Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.360 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »temara436«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Seele eines Spukhauses
Verfasser: Helena Gäßler (2)
Verlag: Drachenmond (250)
VÖ: 15. November 2021
Genre: Fantasy (14491)
Seiten: 287 (Taschenbuch-Version), 363 (Kindle-Version)
Themen: Auftrag (1188), Exorzisten (11), Familiengeheimnisse (537), Geister (591), Luftschiffe (60), Maschinen (82), Schlösser (426), Seelen (317), Spukhaus (20), Steampunk (163)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats November 2021 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,50 (90%)
auf Basis von vier Bloggern
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Der Schlüssel zu einem Spukhaus ist zu begreifen, dass es eine Seele besitzt.
Und lange genug zu überleben, um sie zu heilen.

In einer Welt voller Luftschiffe und Dampfmaschinen wirken Geister wie ein lästiges Überbleibsel der Vergangenheit. Als Exorzistin liegt es an Magnolia Feyler, Gebäude von ihrem Spuk zu befreien. Sie versteht die Häuser wie keine andere, erkundet ihre Geschichte und heilt ihre Wunden. Doch alles ändert sich, als sie den größten Auftrag ihrer Karriere annimmt: Shaw Manor, ein Schloss, in dem es seit Jahrzehnten spukt.

Magnolia steigt tief hinab in die verwinkelten Gemäuer und die Vergangenheit des Anwesens. Hinab in ein Netz aus Familiengeheimnissen, vergessenem Leid und Maschinen, die ein bedrohliches Eigenleben entwickelt haben.

Wird sie den Spuk lüften oder am Ende selbst von den Mauern verschlungen werden?
Quelle: Drachenmond
Lesermeinungen (1)     Blogger (4)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. November 2021 um 19:47 Uhr (Schulnote 2):
» Ordnungsliebende Bedienstete

Klappentext:
Der Schlüssel zu einem Spukhaus ist zu begreifen, dass es eine Seele besitzt. Und lange genug zu überleben, um sie zu heilen. In einer Welt voller Luftschiffe und Dampfmaschinen wirken Geister wie ein lästiges Überbleibsel der Vergangenheit. Als Exor­zistin liegt es an Magnolia Feyler, Gebäude von ihrem Spuk zu befreien. Sie versteht die Häuser wie keine andere, erkundet ihre Geschichte und heilt ihre Wunden. Doch alles ändert sich, als sie den größten Auftrag ihrer Karriere annimmt: Shaw Manor, ein Schloss, in dem es seit Jahrzehnten spukt. Magnolia steigt tief hinab in die verwinkelten Gemäuer und die Vergangenheit des Anwesens. Hinab in ein Netz aus Familiengeheimnissen, vergessenem Leid und Maschinen, die ein bedrohliches Eigenleben entwickelt haben. Wird sie den Spuk lüften oder am Ende selbst von den Mauern verschlungen werden?

Rezension:
Um ein seit langem leerstehendes Herrenhaus endlich verkaufen zu können, engagiert der Bürgermeister eine Exorzisten-Agentur, denn mit seinen starken Spuk-Erscheinungen findet das Anwesen keinen Käufer. Nachdem ein Exorzist allerdings nach wenigen Tagen spurlos verschwindet, folgt ihm seine Kollegin Magnolia Feyler, die sich selbst eher als Häuserflüsterin sieht. Aber auch sie kommt in diesem Haus schnell an ihre Grenzen.
Eine Verbindung von Fantasy/Grusel/Horror mit Steampunk, wie sie Helena Gäßlers Buch bietet, war mir zuvor noch nicht in die Hände gefallen. Deshalb überraschte es mich schon, als die Protagonistin mit einem Luftschiff anreiste. Darauf folgt dann aber auch schon die eigentliche ‚Reinigung‘ des Hauses, die in einem eher nüchternen Stil mit zahlreichen Tagebuchzitaten erzählt wird. Während die Autorin die Geschichte an sich aus Beobachterperspektive erzählt, sind die teilweise umfangreichen Tagebucheinträge natürlich in der Ich-Form wiedergegeben. Dieser Stil führte dazu, dass ich einige Zeit brauchte, um innerlich in die Geschichte hineinzufinden. Nach Überwinden dieser Hürde nimmt einen das Geschehen jedoch gefangen. Speziell zum Ende hin, wenn sich die Puzzleteilchen langsam zusammenfinden, wird es spannend. Ohne zu viel vorwegzunehmen, kann erwähnt werden, dass beseelte, dampfbetriebene Automaten in Menschen- und Tierform eine nicht unwesentliche Rolle bei der Aufdeckung des Geheimnisses von Shaw Manor spielen. Das Handlungsjahr 1862 wirkt dabei für Steampunk ungewohnt früh, sind Geschichten dieses Genres doch meist etwas später angesiedelt. In der konkreten Handlung fällt das allerdings nicht ins Gewicht, wirkt die Story an sich doch relativ zeitlos.

Fazit:
Eine ungewohnte Genre-Kombination sorgt für ein ungewohntes Ergebnis, das überraschend ‚anders‘, aber gerade deshalb interessant ist.

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog
Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.«
  17      0        – geschrieben von Frank1
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz