Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.649 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Marie984«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die zerbrochene Feder
Verfasser: Sabine Ebert (14)
Verlag: Knaur (1697)
VÖ: 2. November 2021
Genre: Historischer Roman (5457)
Seiten: 480 (Gebundene Version), 471 (Kindle-Version)
Themen: 19. Jahrhundert (1610), Freiberg (10), Sachsen (33), Völkerschlacht (7), Witwen und Witwer (295)
Erfolge: 3 × Spiegel Hardcover Top 20 (Max: 10)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
3,00 (60%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
0%
3
100%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,98 (80%)
1
39%
2
38%
3
14%
4
5%
5
2%
6
2%
Errechnet auf Basis von 56 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die zerbrochene Feder« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (1)     Leserkanonen-Einblick     Blogger (1)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 13. Januar 2022 um 10:32 Uhr (Schulnote 2):
» Ich bin ja immer sehr froh, wenn in historischen Romanen ein Personenverzeichnis abgedruckt ist. Das ist auch bei diesem Buch der Fall, es befindet sich am Ende des Romans und aufgelistet sind all jene Figuren, die irgendwann im Verlauf der Geschichte auftreten. Dabei sind die Protagonisten nach Städten aufgeführt, was sehr passend erscheint.
Zudem kann man sich aufgrund dieser Auflistung einen Eindruck davon machen, wie viele historisch verbürgte Personen aufgetreten sind und welche Stellung sie innehaben. Bei der Durchsicht dessen bin ich am Ende fast schon ein wenig davon überrascht, wie viele Persönlichkeiten tatsächlich mal gelebt haben. Dadurch zeigt sich ein erster kleiner Einblick der umfangreichen Recherchearbeit und man erhält einen Eindruck dessen, wie viel Arbeit und Mühe hinter dem Werk stecken.

Ein wenig war mir Henriette im Gedächtnis geblieben, jedoch habe ich schnell feststellen müssen, wie viel ich von den Ereignissen vergessen hatte. Doch irgendwie hatte ich das Gefühl, dass dies nicht ganz so wild ist. Es gibt ab und an kleine Anmerkungen über die Vergangenheit, wo es natürlich besser wäre, wenn man darüber im Bild wäre. Allerdings liegt ansonsten eine im Grunde runde und in sich geschlossene Handlung vor, die man auch ganz gut unabhängig von den anderen Teilen lesen kann.

Es findet eine Gliederung der Geschichte in vier Teile statt. Dabei wird zu Beginn jedes neuen Teils ein Datum gegeben, sodass man die Ereignisse zeitlich orten kann. Das war wirklich hilfreich, zumal es zwischendrin nur wenige kleine Aussagen gab, anhand derer man schauen kann, in welchem Monat oder Jahr sich die Geschichte gerade befindet. Aus diesem Grund hätte es mir besser gefallen, wenn es dazu noch mehr Details gegeben hätte, im Nachhinein kann ich nicht wirklich bestimmen, über was für einen Zeitraum sich die Erzählung insgesamt erstreckt hat.
Jeder neue Abschnitt beginnt mit einer kleinen Überschrift, die mal nur aus einem Wort besteht, häufig aus kleinen Wortgruppen. Damit wird jedes Kapitel ganz knapp und präzise zusammengefasst und die einzelnen Aussagen machen viel Sinn. Das mag ich sehr gern, es passt zu der Handlung und auch zu dem Titel.

Auf den ersten Seiten musste ich schon aufpassen, dass ich sehr aufmerksam und genau lese, um nichts wichtiges zu verpassen, um die Figuren in einen Zusammenhang zu bringen und um ein paar Erinnerungen hervorzulocken. Als dies dann einmal geschehen war bin ich mit dem Lesen flüssiger und leichter vorangekommen.
Die Schreibweise befindet sich auf einem gewohnt guten Niveau. Es werden mit wenigen Worten lebendige und authentische Bilder jeglicher Situationen gezeichnet und dadurch wird die Handlungszeit beim Lesen sehr lebendig. Man merkt anhand vieler kleiner Details den Zeitgeist um 1800 und es macht daher viel Spaß, in diese Welt einzutauchen und etwas neues zu entdecken und lernen.
Die Sprache ist meist einfach und daher gut lesbar gehalten. Immer mal wieder werden Begriffe eingebunden, die heutzutage nicht mehr ganz so üblich sind und daher entsteht ein schöner historischer Eindruck. Zudem bekommt die Schreibweise dadurch einen guten Anspruch und sie lädt dazu ein, den Roman nicht zu lange aus der Hand zu legen.

Auch die zahlreichen historischen Figuren und Hintergründe, die in die Geschichte eingebunden wurden, geben dem Buch viel Anspruch und Klasse. Zu verschiedenen Themen, vor allem zu der Zensur in der Literatur werden Hinweise und Details gegeben, sodass man am Ende einen stimmigen und schönen Einblick in die Sachverhalte hat, die die Bevölkerung zur Zeit um 1800 beschäftigt haben. Man kann gut schauen, was verschiedene Gesetze und Regeln für Einflüsse auf unterschiedliche Menschen haben, wie überhaupt eine Tageszeitung entsteht und auf was die Verleger achten mussten, um überhaupt publizieren zu können. Dazu, aber auch zu vielen anderen Themen gibt es einige Informationen und man kann sich ein interessantes Bild der Handlungszeit machen!

Die meisten Szenen spielen in Freiberg und ich muss sagen, dass ich mir jene Kapitel, die dort stattfinden, auch am besten vorstellen konnte. Obwohl ich die Stadt noch nie besucht habe, standen mir die Orte am lebendigsten und buntesten vor Augen. Egal, ob es sich um Straßen, Geschäfte, die Landschaft, Häuser und deren Aufteilung handelt. Jeden einzelnen Ort konnte ich mir richtig gut vorstellen und ich mag es, wie eine jede Örtlichkeit seinen eigenen Charakter erhalten hat. Das lässt die Schauplätze noch lebendiger werden und ich mag es, wie natürlich sich die Personen darin bewegt haben. Man hat gemerkt, dass sie den Orten viel Leben eingehaucht haben und das mag ich immer sehr gern bei Romanen.
Auch andere Orte außerhalb von Freiberg, sei es Weimar, Leipzig oder Berlin werden im Verlauf der Geschichte besucht. Auch dort haben einzelne Gegenden eine gute Zeichnung erhalten, sie wurden solide dargestellt und wirken greifbar. Allerdings fehlt ihnen noch das gewisse Etwas, was sie lebendig werden lässt.

Stimmungen habe ich durchweg nicht wahrgenommen. Weder positive Momente, noch traurige Nachrichten haben mich in irgendeiner Weise erreicht. Vielmehr ist die Geschichte recht nüchtern erzählt, was zwar irgendwie auch ganz nett ist, mir aber nicht ausreicht. Durchweg ist es mir dadurch schwer gefallen, zu den Figuren, allen voran zu Henriette, eine Bindung aufzubauen. Ich konnte an keiner Stelle der Erzählung mit ihnen mitfühlen und ich habe gemerkt, dass mir dies irgendwie ein wenig gefehlt hat. Dadurch, aber auch, weil mir noch ein gewisses Etwas gefehlt hat, welches das Buch zu einem Highlight machen würde, kann ich dem Roman leider keine Fünf-Sterne-Bewertung geben. An sich ist das Werk zwar stimmig und schön in sich geschlossen. Aber es konnte mich nicht komplett überzeugen.

Es gibt ein schönes Zusammenspiel von historischen und fiktiven Figuren. Man merkt beim Lesen keinen Unterschied in ihrer Darstellung, sie treten einander ebenbürtig auf und sind sehr lebendig. Eine jede Person hat eine gute Zeichnung mit ein paar charakterlichen Alleinstellungsmerkmalen erhalten und daher gibt es viele besondere Individuen, die unterschiedliche Ziele verfolgen und dem Leser einen kleinen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle bieten.

Fazit
Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, ich mag es sehr, wie die Handlungszeit beleuchtet wird und wie lebendig diese daherkommt. Man merkt daher gut, dass dem Werk eine schöne und umfangreiche Recherche zugrunde liegt, was der Geschichte definitiv zugute kommt.
Ich bin flüssig mit dem Lesen vorangekommen, die Erzählung gestaltet sich als abwechslungsreich und besonders die vielen Charaktere, die im Verlauf der Handlung auftreten, konnten mich überzeugen. Und obwohl es vielleicht so klingen mag, als ob ich komplett zufrieden mit dem Roman bin, gibt es doch noch irgendwas, was mir fehlt. Ich habe die Geschichte gern gelesen, hatte viel Freude daran, leider ist es aber kein Highlight geworden... Nun werde ich fleißig die Augen offen halten und hoffe, dass es schon ganz bald Informationen über den neuesten Roman der Autorin geben wird!«
  23      0        – geschrieben von MarySophie
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz