Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.605 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Gerry Stratmann«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Fördeliebe 3 - Fischbrötchen und Zimtsterne
Verfasser: Jane Hell (3)
Verlag: Kampenwand (37)
VÖ: 19. Oktober 2021
Genre: Romantische Literatur (26060)
Seiten: 266 (Taschenbuch-Version), 229 (Kindle-Version)
Themen: Meer (687), Ostsee (309), Tinder (15), Umzug (568), Weihnachtsmarkt (64)
Reihe: Fördeliebe (3)
Erfolge: 1 × BILD-Bestseller Top 20 (Max: 16)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
3,00 (60%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
0%
3
100%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,77 (85%)
1
48%
2
29%
3
20%
4
2%
5
1%
6
0%
Errechnet auf Basis von 124 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Fördeliebe 3 - Fischbrötchen und Zimtsterne« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (1)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 27. November 2021 um 20:19 Uhr (Schulnote 1):
» In " Fischbrötchen und Zimtsterne: Ein Ostseeroman | Fördeliebe 3 " zog es Laura zwecks Ausbildung von Eckernförde nach Sylt. Nach erfolgreichem Abschluss blieb sie in der Tourismusagentur und schlitterte in eine Affäre mit ihrem verheirateten Chef Jacques.
Als dieser Laura wieder einmal versetzt und Laura danach auf Heimaturlaub geht, überdenkt sie das ganze mit ihm und auf zuraten ihres besten Freundes versucht es Laura mit Tinder.
Gleich das erste Match mit Ben endet in einem Date, ein Date das vielversprechend sein könnte. Wäre da nicht ihre ungeklärte Nichtbeziehung zu Jacques und die Tatsache, dass Laura zur Zeit auf Sylt Zuhause ist.
Doch dann kommt für Laura die Möglichkeit, wieder in Eckernförde einen passenden Job zu bekommen und so aus der unglücklichen Situation mit ihrem Chef zu kommen, lässt sie nach vorne sehen und macht sich mit viel Tatendrang daran, den hiesigen Weihnachtsmarkt neu auszurichten.
Das Laura dann prompt wieder Ben trifft und beide sich zueinander hingezogen fühlen, könnte das I-Tüpfelchen sein. Jedoch stößt Ben Laura vor dem Kopf und das, als sie ein weiteres tolles Date hatten aus dem leicht mehr hätte werden können.
Wird sich Laura davon abhalten lassen, ihren neuen Job erfolgreich abzuschließen? Und gibt sie die Gefühlen zu Ben auf, oder diesem noch eine weitere Chance?
Die Story hat mich schnell in ihren Bann gebracht, dabei bleibt sie spannungsgeladen sowie abwechslungsreich. Man darf mit Laura und Ben mitfiebern und die verschiedesten Emotionen erleben. Es gibt einiges zum schmunzeln bis herzhaft zu lachen und so manche mitfühlende Momente.
Ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen, da ich wissen wollte, ob es für Laura und Ben ein Happy End gab.
Das Buch bekommt von mir eine Lese / Kaufempfehlung und 5 ⭐⭐⭐⭐⭐ Sterne.«
  6      0        – geschrieben von Nisowa
 
Kommentar vom 12. November 2021 um 16:00 Uhr (Schulnote 3):
» Mit ihrem neuen Roman "Fischbrötchen und Zimtsterne" legt Jane Hell bereits den dritten Band ihrer erfolgreichen "Fördeliebe"-Reihe vor, die ihre Leser in die kleine Hafenstadt Eckernförde an der Ostsee führt.

Laura hat genug von Sylt. In der Affäre mit ihrem verheirateten Chef ist sie auch nach einem Jahr nur die Nummer zwei.
Deshalb bewirbt sie sich in ihrer Heimatstadt Eckernförde auf einen neuen Job und verabredet sich Hals über Kopf mit Tinder-Bekanntschaft Ben. Nur wenige Tage später bricht sie ihre Zelte auf der Nordseeinsel ab und zieht zu ihren kauzigen Eltern an die Ostsee.
Bei dem Versuch, neu anzufangen, will Laura den verstaubten Weihnachtsmarkt von Eckernförde modernisieren. Aber das ist gar nicht so einfach wie gedacht, denn ausgerechnet Ben kommt ihr dabei in die Quere.

Das in warmen Farben gehaltene Cover atmet maritimes Flair und ist auf die bereits erschienenen Bücher abgestimmt worden. Auch wenn einige gängige Motive (Zimtstern, Päckchen) zu sehen sind, will kein echtes weihnachtliches Flair aufkommen. Dafür hat der eigenwillige Titel, der bewusst an alle Vorgänger-Bände angelehnt ist, einen hohen Wiedererkennungswert und bleibt im Gedächtnis des Lesers haften.

Alle Bände aus der "Fördeliebe"-Reihe spielen in Eckernförde; sie sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden. Dennoch kann man sich auf ein Wiedersehen mit lieb gewonnenen Protagonisten aus den bereits erschienenen Büchern freuen, die in den engen Freundeskreis von Laura integriert worden sind.

Wie der aussagekräftige Titel bereits verrät, spielt der neue Roman von Jane Hell in der kalten Jahreszeit. Das Geschehen wird aus der Ich-Perspektive von Laura geschildert, einer 26jährigen Mitarbeiterin einer PR-Agentur, die aufgrund einer verhängnisvollen Affäre mit ihrem Chef ihren Arbeitsplatz auf der mondänen Insel Sylt aufgibt und in ihre beschauliche Heimat Eckernförde zurückkehrt. Sie ist eine impulsive junge Frau, die mehr aus ihrem Bauchgefühl heraus handelt, statt auf ihren Verstand zu vertrauen. Sie ist sich schmerzlich bewusst, dass ihr verheirateter Vorgesetzter ihr keine tiefen Gefühle entgegenbringt, sondern sie als williges Betthäschen betrachtet, das ihm jederzeit für einen spontanen Quickie zwischendurch zur Verfügung steht; dennoch fällt es ihr sehr schwer, sich nicht länger von ihm benutzen zu lassen und einen klaren Schlussstrich unter diese toxische Beziehung zu ziehen.

Auch Ben, den Laura aufgrund eines "Matches" bei Tinder kennenlernt, ist eine bindungsunfähige, gebrochene Figur, die Altlasten aus der Vergangenheit mit sich herumschleppt und sich nicht auf einen anderen Menschen einlassen kann und will. Jane Hell hat sich auf ihre zwei Hauptfiguren konzentriert und sie gut ausgearbeitet; leider bleiben für mein persönliches Empfinden die anderen Charaktere etwas zu blass.

Dennoch hat mir meine leicht und locker geschriebene Lektüre gut gefallen. "Fischbrötchen und Zimtsterne" ist eine humorvolle, unterhaltsame Geschichte für zwischendurch, die sich zur Einstimmung auf die Besuche von Weihnachtsmärkten an der Ostsee empfiehlt.«
  14      1        – geschrieben von Bücherfairy
Kommentar vom 8. November 2021 um 8:26 Uhr (Schulnote 1):
» wieder sehr schön

Laura lebt auf Sylt und hat mit ihrem verheirateten Chef eine Affäre. Doch dieser hält sie nur hin und verspricht ihr andauernd, dass er sich von seiner Frau trennt. Jetzt hat sie genug und fährt zu ihren Eltern nach Eckenförde. Dort bewirbt sie sich kurz entschlossen auf eine freie Stelle und verabredet sich mit der Tinder-Bekanntschaft Ben. Sie möchte ganz neu in Eckenförde anfangen, doch der Start wird ihr nicht leicht gemacht. Schon ihr erstes Projekt in der neuen Arbeit – der Weihnachtsmarkt – wird von den Standbetreibern boykotiert.

Das Buch hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich kenne schon die beiden ersten Bücher über Eckenförde und fand, dass dieser wieder gut dazu gepasst hat. Vor allem hat es mich sehr gefreut, von Anni und Kjell zu lesen. Kjell kam ja auch in diesem Teil öfters vor, da er ein alter Freund von Laura ist. Seine Tipps, seine Art und seine Scherze bzw. Sprüche waren wieder köstlich und toll. Laura ist ja quasi vor ihrem Chef geflohen, da sie ihn eigentlich durch ihre Abwesenheit zwingen wollte, sich endlich zu ihr zu bekennen. Aber wir wissen ja alle, dass dies nicht der Fall sein wird. Durch ein Tinder-Date, das sie Kjell zu verdanken hat, lernte sie auch Ben kennen. Es scheint zwischen ihnen zu funken, doch warum verhält er sich dann von einer Sekunde auf die andere so komisch? Ich war sehr gespannt, was hinter Bens verhalten stecken wird und habe doch gehofft, dass er und Laura zueinander finden werden. Ich würde mich sehr freuen, wenn es eine weitere Geschichte aus Eckenförde geben wird. 5 von 5*.«
  7      1        – geschrieben von dru07
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz