Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.150 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Dennis Pfeiffer«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Baltic Sea - Zweite Chance auf Rügen
Verfasser: Ina Glahe (29)
Verlag: Eigenverlag (21083)
VÖ: 5. Oktober 2021
Genre: Romantische Literatur (25143)
Seiten: 215 (Gebundene Version), 217 (Taschenbuch-Version)
Themen: Hunde (1029), Inseln (2106), Ostsee (290), Rügen (86), Zweite Chance (547)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats Oktober 2021 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
50%
2
0%
3
50%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Als Zale Mavie fragt, ob sie als Freunde zusammen an die Ostsee fahren wollen, braucht sie nicht zu überlegen – denn sie war schon als Teenagerin in ihn verliebt.

Die beiden kommen sich näher und Mavie könnte platzen vor Glück.

Doch nach einigen glücklichen Jahren kommt der Tag, an dem sie nur einen Ausweg sieht, um Zales Zukunft nicht zu zerstören: Sie muss sich von ihrem Traummann trennen ...

Durch einen Zufall treffen sie sich auf Rügen wieder. Schafft es die Insel, sie wieder zu vereinen? Oder wird Mavie an ihrer Entscheidung zerbrechen?
Und was hat ein Hund mit all dem zu tun?
Lesermeinungen (0)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Ina Glahe für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Ina Glahe gibt es auf ihrer Autorenseite, bei Facebook und bei Instagram.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

Zale hilft mir beim Hochklettern auf das Podest, auf dem bereits Bäume wachsen, die sich mit den Säulen um den Platz streiten. Noch wirkt der Marmor, als würde er nicht weichen wollen, doch ich bin mir nicht sicher, ob die Natur diesen Wettstreit nicht eines Tages gewinnen wird.
     Oben angekommen, müssen wir ein Stück über die Reste einer Mauer balancieren und befinden uns dann sozusagen in einem Flügel des Schlosses. Am Ende steht noch eine Wand aus dem weißen Gestein, die halbrund zwischen den Säulen emporsteigt.
     Zale gibt meine Hand frei. »Stell dich dort neben die Säule.« Aus der Tasche seiner Jeansshorts zieht er sein Handy und drückt ein paarmal darauf herum, ehe er es auf einem der höheren Steine positioniert. »Es wird jetzt alle fünfzehn Sekunden ein Foto geschossen«, erklärt er und eilt zu mir.
     Ehe ich weiß, wie mir geschieht, hebt er mich hoch und trägt mich auf beiden Armen.
     Mir entweicht ein Quieken, das in Lachen übergeht. Wir posen eine Zeit lang und dann setzt er mich zurück auf meine Füße.
     »Du schaffst es, dass ich mich wie eine Prinzessin fühle, auch wenn wir mitten in Ruinen stehen.« Der Blick in seine Augen fällt mir schwer, weil ich mir eingestehen muss, dass ich mir etwas vorgemacht habe. Ich kann nicht eine Woche mit ihm wegfahren, ohne dass meine Gefühle eskalieren. Es hat ja nicht mal einen Tag funktioniert.
     Zale lächelt mich an und legt mir eine Hand an die Seite meines Halses. Sein Daumen streichelt meine Wange. »Wenn ich könnte, würde ich dir genau hier ein neues Schloss bauen.«
     »Mir wäre es lieber, wenn wir in die Vergangenheit reisen könnten, um zu verhindern, dass alles zusammenbricht.« Mit diesen Worten weiß ich selbst nicht mehr, ob ich vom Schloss oder von uns spreche.
     Wären wir nicht Zale und Mavie, würde ich ihn küssen. Doch er ist der Mann meines Lebens und ich habe unfassbare Angst, mich zu blamieren, weil ich gerade etwas fehlinterpretiere. Zumal wir noch weitere Tage auf Rügen verbringen werden.
     Also senke ich meinen Blick, was Zale veranlasst, seine Hand zurückzuziehen.
     Er räuspert sich. »Bereit für den zweiten Flügel?« Er packt sein Handy ein und erst jetzt wird mir bewusst, dass es ja die ganze Zeit über Bilder geschossen hat.
     »Sicher.«
     Beim Abstieg ist Zale mir behilflich und kurz darauf stehen wir vorm gegenüberliegenden Seitenteil, der mich ebenso beeindruckt. Nun habe ich auch eine Vorstellung von der Größe des einstigen Schlosses.
     Wir schlendern einen der Trampelpfade durch den Wald in Richtung Küste entlang, wo die Wellen an die Überreste eines Bootsanlegers schlagen.
     »Ich kann den Hafen sehen.« Einem auslaufenden Schiff gucke ich hinterher.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz