Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.378 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »enie85«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Maskenbildnerin von Paris
Verfasser: Tabea Koenig (4)
Verlag: Aufbau (926)
VÖ: 20. September 2021
Genre: Historischer Roman (5355)
Seiten: 442 (Taschenbuch-Version), 370 (Kindle-Version)
Themen: Bildhauerei (32), Erster Weltkrieg (213), Geheimnisse (5007), Krieg (1562), Masken (147), Paris (716)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Maskenbildnerin von Paris« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 19. November 2021 um 7:15 Uhr (Schulnote 1):
» Valéries größter Wunsch ist es Kunst in Paris zu studieren. Doch kurz vor ihrer Abreise entdeckt sie die Liebe zu ihrem Jugendfreund Gabriel und die beiden genießen jeden Moment zusammen. Dennoch verlässt Valérie ihren Heimatort und ihre große Liebe für ein Leben in Paris. Die beiden bauen sich getrennt von einander ein neues Leben auf. Doch als der Krieg ausbricht und Gabriel vermisst wird, wird sich Valérie ihrer Gefühle erneut schmerzhaft bewusst...

Wie Valéries Leben als Künstlerin beschrieben wird und auf welche Künstler sie im Paris trifft, fand ich sehr schön beschrieben. Aber Valérie hat im Laufe dieses Buches so einige Kämpfe zu bezwingen und wird gerade in Sachen Liebe und Verlust nicht geschont. Ich habe in jeder Phase ihres Lebens mit ihr mitgelitten und gefühlt und sie für ihre Stärke bewundert.

Gerade die Liebesgeschichte zwischen Gabriel und Valérie, die sich gleich zu Beginn entwickelt und auch so schnell wieder ein Ende finden soll, hat mich emotional sehr bewegt und ich habe natürlich auf ein Happy End zwischen den beiden gehofft. Doch so sehr sich Valéries Leben im Laufe der Geschichte geändert hat, hat sich auch diese Liebe verändert und ich fand diese Entwicklung gefühlvoll und spannend erzählt.

Besonders zum Ende hin, hat die Geschichte Valérie und auch mich als Leserin von einer Gefühlachterbahn in die nächste geschickt und die letzten Kapitel haben an Dramatik und Spannung alles vorherige noch einmal um Längen getoppt. Ich wollte gar nicht mehr aufhören mit dem Lesen und hatte gleichzeitig Angst vor dem Ende.

Sehr spannend fand ich auch das Kennenlernen zwischen Valérie und der Bildhauerin Anna Colemann Ladd. Diese Figur und ihre Ansichten und Arbeiten haben mich sehr beeindruckt. Und auch Valérie arbeitet daraufhin für sie und fertigt Masken aus Kupfer für Kriegsversehrte an, die zum Teil durch Kriegsverletzungen entstellt sind. Wie die Arbeit dieser Frauen den Männern wieder ein Stück Lebensqualität zurück gebracht hat, hat mich sehr bewegt.

Dies ist definitiv ein historischer Roman, der noch lange nach dem Lesen nachhallt und einen nicht sofort los lässt.«
  16      0        – geschrieben von SummseBee
Kommentar vom 5. November 2021 um 15:44 Uhr (Schulnote 1):
» ein fesselnder historischer Liebesroman

Valérie wächst behütet in einer Künstlerfamilie auf und beschließt als junge Frau in Paris zu studieren und dafür ihre Heimat und den Mann, den sie liebt zu verlassen. Gabriel lässt Valérie mit traurigem Herzen ziehen und das Leben der Liebenden entwickelt sich in unterschiedliche Weise. Als der Krieg beginnt, kämpfen Gabriel und Valeries Bruder Jules für ihr Vaterland und Valérie lernt in Paris die Bildhauerin Anna Colemann Ladd kennen, die ihr beibringt, kunstvolle Masken aus Kupfer für die verletzten und oft entstellten Kriegsheimkehrer zu schaffen.

Diese Geschichte, die nicht nur eine bewegende Liebesgeschichte, sondern auch ein hervorragend recherchierter historischer Roman ist, hat mich sehr beeindruckt. Valérie lebt für die Kunst und steckt immer wieder im Zwiespalt zwischen ihren Herzenswünschen und dem, was das Leben von ihr erwartet. Diesen Zwiespalt hat Tabea Koenig sehr einfühlsam beschrieben und der Leser erlebt dieses Wechselbad der Gefühle nachvollziehbar mit. Über das Leben in Paris mit den heute noch bekannten Malern wie Pablo Picasso und Amedeo Modigliani sowie die komplexe Veränderung durch den Krieg erzählt die Autorin sehr authentisch. Die Protagonistin ist ebenso wie die anderen Charaktere seht gut beschrieben. Man hat das Gefühl, direkt dabei zu sein und kann die Schrecken des Krieges und die Erlebnisse der Soldaten und ihrer Familien miterleben. Es gab mehrere Situation, die mir eine Gänsehaut bescherten und besonders der Lebensweg von Valérie und die Entscheidungen, die sie immer wieder treffen muss, haben mich sehr berührt. Eine Liebe aufzugeben, um eine andere erleben zu dürfen, ist eine Wahl, die sich niemand wünscht - diese fast dramatische Entwicklung durch Konventionen und Krieg gefordert zu schildern - gelingt Tabea Koenig bewundernswert gut.

Ich gebe diesem Buch 5 Sterne und empfehle es unbedingt Leser*innen, die gut recherchierte historische Romane lieben, die in die Zeit und das Leben in einer so faszinierenden Stadt wie Paris entführen.«
  13      0        – geschrieben von Gabriele Marina Jabs
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz