Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.174 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Eule«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Friesenwinterzauber
Verfasser: Tanja Janz (20)
Verlag: HarperCollins (342)
VÖ: 21. September 2021
Genre: Romantische Literatur (25193)
Seiten: 320 (Taschenbuch-Version), 321 (Kindle-Version)
Themen: Nachbarn (964), Nordfriesland (159), Schwestern (1328), Wattenmeer (48), Wiedersehen (1702), Winter (508)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Friesenwinterzauber« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (4)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 14. Oktober 2021 um 10:33 Uhr (Schulnote 2):
» Handlung
Kurz vor Weihnachten wird Isabel verlassen und daraufhin ist ihre Freude auf das Fest wie weggeblasen. Als sie ihre alte Nachbarin Helma Osterfeld darum bittet, sie nach St. Peter-Ording zu begleiten, wo deren Schwester lebt, muss Isabel nicht lange nachdenken. Zusammen machen sie sich auf den Weg und schon kurz nach ihrer Ankunft merkt die junge Frau, dass sie sich dem Ort verbunden fühlt. Die Landschaft ist bezaubernd und die Menschen nehmen sie mit offenen Armen auf. Und dabei drängt sich ein Wunsch immer weiter nach oben: der Wunsch nach einer Familie...

Meinung
Mir gefällt das Cover unglaublich gut und ich empfinde es als rundum gelungen. Es wird eine winterliche Szenerie gezeigt, die ihren Ursprung ganz eindeutig im Norden hat. Der obere Teil des Bildes wird von dem Titel dominiert, der glitzernd unterlegt ist, was ich sehr mag. Außerdem sieht man Schneeflocken in unterschiedlichen Größen und Formen, was auf dem dunklen Hintergrund sehr gelungen aussieht. Die untere Hälfte wird von einem erleuchteten Haus, sowie einem Tannenbaum eingenommen. Zudem sieht man im Hintergrund noch ein kleines Stück des Meeres und die ganze Szene ist geprägt von viel Schnee. Ich mag die Stimmung, die dabei ausgedrückt wird und die Farben sind wunderschön und perfekt zusammenpassend gewählt. Ich bin absolut verliebt in das Cover!

Vor einigen Jahren hatte ich mal zu Weihnachten einen winterlichen Roman von Tanja Janz geschenkt bekommen, der mir wirklich gut gefallen hat und den ich dieses Jahr dringend nochmals lesen möchte. Und als ich nun bei Lovelybooks eine Leserunde zu ihrem neuesten Werk entdeckt hatte, ist mir sofort das hübsche Cover aufgefallen, welches direkt mein Interesse geweckt hat. Auch die Inhaltsangabe klang verlockend, daher hatte ich einen Leseeindruck verfasst und durfte mich über ein Exemplar des Buches freuen. Ich möchte Lovelybooks, als auch dem HarperCollins Verlag ein herzliches Dankeschön dafür aussprechen!

Als sehr hübsches Detail wurde in den Umschlaginnenseiten eine kleine Karte von St. Peter-Ording eingefügt. Anhand derer kann man schauen, wo die einzelnen Ortsteile liegen und auch markante Orte wie Leuchttürme oder Kirchen wurden eingezeichnet. Zudem sind auf der Karte einige Orte vermerkt, die Isabel im Verlauf der Geschichte besucht. Man kann daher gut die Wege nachverfolgen, die die junge Frau macht und man erhält einen Eindruck davon, wie die Entfernungen aussehen könnten. Das mochte ich sehr gern und es hilft definitiv dabei, ihre Ausflüge besser nachzuvollziehen!

Der Prolog startet ganz anders, als ich es mir ursprünglich gedacht hatte. Ich möchte dazu inhaltlich nicht zu viel verraten, auf jeden Fall wirft er direkt einige Fragen auf und dadurch war meine Lust am weiterlesen sehr groß! Ich habe direkt mit viel Interesse weitergelesen, mich mit der Ausgangssituation, sowie den Figuren vertraut gemacht und insgesamt betrachtet hatte ich einen angenehmen Start in die Geschichte.

Mir hat die Schreibweise auf Anhieb gut gefallen und dies hat auch den ganzen Roman über angehalten. Sie befindet sich auf einem umgangssprachlichen Nivea, weshalb sie sich gut und flüssig lesen lässt. Von jeglicher Situation, von den Figuren, aber auch von den Handlungsorten und den Stimmungen werden lebendige Bilder gezeichnet und daher war es sehr entspannend, in die Geschichte einzutauchen und mich darauf einzulassen. Ich bin mit dem Lesen sehr gut vorangekommen und hatte das Buch letztendlich innerhalb kurzer Zeit ausgelesen gehabt.

Ich finde, anhand von vielen kleinen Details kommt mit zunehmender Handlung eine wunderbare weihnachtliche Stimmung im Buch auf. Dies wird teilweise durch wenige Worte ausgelöst, die ich stark mit der Weihnachtszeit verbinde, teilweise aber auch anhand von Weihnachtsmärkten, Schneefall oder Dekorationen. Und je mehr ich davon gelesen habe, desto größer wurde meine Vorfreude auf die kommenden Monate und ich finde, dass es der Autorin hervorragend gelungen ist, eine weihnachtliche Atmosphäre entstehen zu lassen!

Meistens empfinde ich die Handlung schon als ziemlich realistisch und nachvollziehbar dargestellt, allerdings gibt es auch immer wieder Punkte, die zu glatt ablaufen. Konflikte sind schnell aus dem Weg geräumt, die Personen mögen sich alle auf Anhieb und Isabel wird überall wie eine alte Bekannte aufgenommen. Und am Ende gibt es ein großes, ziemlich kitschiges Happy-Ende, was mir schon vorher bewusst war. Manchmal hätte ich mir auf jeden Fall gewünscht, dass es mehr Ecken und Kanten gibt. Sowohl bei den Figuren, als auch in der Handlung. Es gab kaum Konfliktpotenzial, Ideen wurden direkt erfolgreich umgesetzt und jeder hatte sich fast durchweg lieb. Ein bisschen mehr Abwechslung wäre angenehm gewesen und hätte die Geschichte noch realistischer erscheinen lassen.
Insgesamt gab es immer wieder kleine Punkte, die ich nicht ganz perfekt fand und hinterfragt habe. Diese waren unterschiedlicher Natur, mal war mir die Gastfreundschaft kurz nach dem Kennenlernen suspekt, was auch mit dem sofortigen Vertrauen der Figuren zueinander zusammenhängt. Manches wirkte nicht lebendig und echt genug und ich habe mir oft gedacht, dass die Personen tiefgründigere und abwechslungsreichere Wesen benötigt hätten.

Vom Setting bin ich vollkommen begeistert. Es gibt ganz tolle Beschreibungen der Handlungsorte, die von jedem Haus, aber auch der Landschaft ein wunderbares Bild zeichnet. Ich konnte mir jeden Ort hervorragend vorstellen und ich mochte es sehr, wie natürlich die Figuren darin aufgetreten sind. Teilweise verströmen einige Settings verschiedene Stimmungen, was sehr gelungen ist!

Auf den ersten Blick haben mir alle Figuren gut gefallen. Ihnen wurden freundliche Wesen zugeordnet, sie treten lebendig auf und sind charakterlich sehr positiv dargestellt. Es gibt einen eindeutigen Gegenspieler mit Jens, dem Ex-Freund von Isabel. Doch je mehr Zeit ich mit den Personen verbracht habe, desto stärker wurde mein Wunsch, dass sie abwechslungsreicher auftreten, mehr Gesichter von sich zeigen und auch mal ihre schlechte Laune oder Dinge, die ihnen nicht gefallen offen zeigen / sagen. Keiner verliert über den anderen ein schlechtes Wort, alle haben sich lieb und jeder tritt immer beherrscht, offen und freundlich auf. Das war mir ein wenig zu positiv und mir hätte es daher gut gefallen, wenn die Figuren mehrere Facetten von sich gezeigt hätten!

Fazit
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mir die Geschichte gut gefallen hat, sie hat sich super lesen lassen und ist im Grunde wirklich angenehm. Ich mag die Sprache, das Setting ist hervorragend gelungen und auch die weihnachtliche Stimmung wurde perfekt auf mich übertragen. Und diese Punkte sind mir sehr wichtig bei einem Weihnachtsroman, weshalb ich damit absolut zufrieden bin. Trotzdem gab es so kleine Dinge wie die Figuren oder die viele Zufälle, die nicht perfekt waren oder zu wiederholend aufgetreten sind und die ich gerne anders gesehen hätte. So hatte ich eine angenehme, leider aber nicht perfekte Lektüre. Trotzdem finde ich, dass ich mit diesem Buch einen guten Start in die Weihnachtsbuch-Saison hatte!«
  25      0        – geschrieben von MarySophie
 
Kommentar vom 27. September 2021 um 19:29 Uhr (Schulnote 2):
» Gerade im Herbst liebe ich romantische Wohlfühlromane. Deshalb habe ich dem neuen Roman "Friesenwinterzauber" von Tanja Janz entgegengefiebert, die von einem nordfriesischen Winter voll Liebe und Zuversicht erzählt.

Alle schwärmen von der schönsten Zeit im Jahr, doch Isabel möchte sich am liebsten den gesamten Winter über verkriechen. Da bittet ihre alte Nachbarin Helma Osterfeld sie, sie nach St. Peter-Ording zum Wiedersehen mit ihrer Schwester zu begleiten. Isabel muss nicht lange überlegen und spürt beim Blick auf Salzwiesen und Wattenmeer bald den heilsamen Zauber der nordfriesischen Winterlandschaft. Und nicht nur das. Es scheint, dass sie sich diesem Ort nicht ohne Grund so verbunden fühlt. Findet sie im alten Haubarg womöglich, wovon sie ein Leben lang geträumt hat: ihre Familie?

Das stimmungsvolle Cover strahlt eine anheimelnde Atmosphäre aus und lässt mein Herz gleich höher schlagen. Wer träumt nicht von einem reetgedeckten Friesenhaus, das mitten in einer tief verschneiten Landschaft gelegen ist?

Alle Romane von Tanja Janz spielen in St. Peter Ording, und man spürt die tiefe Verbundenheit der Autorin zu diesem kleinen Ort im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein. Dank ihrer ausführlichen Schilderungen fühlt man sich mitten in das Nordsee- und Schwefelbad versetzt und kann sich alle Schauplätze deutlich vorstellen.

Die emotionsgeladene, spannende Handlung hat mich gleich in ihren Bann gezogen, was nicht zuletzt an den vielen liebenswerten Figuren liegt. Im Mittelpunkt steht Isabel, eine hilfsbereite, kinderliebe Therapeutin, die - gemeinsam mit ihrer treuen Hündin Mari - ihre betagte Nachbarin auf einer Reise nach St. Peter Ording begleitet. Dort gehen ihre Wünsche in Erfüllung: Sie findet nicht nur ihr großes Glück in der Liebe, sondern auch ihre leibliche Mutter, die sie schmerzlich vermisst hat. Abgerundet wird der unterhaltsame Wohlfühlroman durch interessante Deko-Ideen und köstliche Rezepte, welche das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Wer kann zu Buttermilchwaffeln und Beschwipsten Schneemann schon "Nein" sagen?«
  12      0        – geschrieben von Bücherfairy
Kommentar vom 27. September 2021 um 8:42 Uhr (Schulnote 1):
» Happy End in SPO

Kurz vor ihrem gemeinsamen Urlaub wird Isabel von ihrem Freund verlassen. Eigentlich möchte sie sich nur noch verkriechen, doch dann taucht ihre Nachbarin Helma Osterfeld auf und hat eine große Bitte an sie. Sie soll sie nach St. Peter-Ording begleiten, denn Frau Osterfeld hat eine Einladung von ihrer Schwester erhalten. Isabel überlegt nicht lange und sagt zu sie nach SPO zu begleiten. SPO hält nicht nur erholsame Stunden sonder auch noch die eine oder andere Überraschung für sie bereit.

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Es war flüssig und sehr gut geschrieben. Ich konnte es nicht aus der Hand legen, denn ich musste wissen wie es mit Isabel weitergehen wird. St. Peter-Ording ist ein toller Ort, ich liebe seinen langen Strand. Ich kenne auch schon ein paar andere Bücher der Autorin und finde es immer wieder schön „alte bekannte Namen“ zu lesen, ohne das man meint, etwas verpasst zu haben. Man kann dieses Buch wunderbar lesen, auch wenn man die anderen Bücher nicht kennt. Es war ja eigentlich klar, dass Isabel einen netten jungen Mann in SPO kennen lernen wird, doch dies war nicht das einzige Happy End in der Geschichte. Mir hat auch sehr gut gefallen, wie sie dem Nachbarsjungen geholfen hat. Ich bin schon auf den nächsten Roman gespannt. 5 von 5*.«
  10      0        – geschrieben von dru07
Kommentar vom 26. September 2021 um 9:54 Uhr (Schulnote 1):
» In " Friesenwinterzauber " hatte Isobel Pläne für die Weihnachtszeit, doch diese fielen ohne Vorwarnung aus und Isobel stand vor vollendeten Tatsachen.
So nimmt sie kurzerhand die Gelegenheit wahr, mit ihrer älteren Nachbarin Helma zu deren Schwester nach St. Peter Ording zu fahren und die Weihnachtstage an der Nordsee zu verbringen.
Kaum in St. Peter Ording angekommen, fühlt sich Isobel trotz der gerade passieren Geschehnisse wohl und geniest eine tolle Zeit mit ihrer Hündin Mira.
Auch die neuen Bekanntschaften lassen, vor allem zu Nils und dessen Familie, Isobel sich nicht einsam fühlen, im Gegenteil fühlt sie sich doch wie in familären Kreisen und das, wo Isobel nie eine eigene Familie hatte.
Kann es für Isobel in St. Peter Ording eine Familie geben und sie einen Neuanfang wagen? Und gibt es für Isobel und Nils eine Chance auf eine gemeinsame Zukunft?
Die Story hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen, dabei bleibt sie spannungsgeladen sowie abwechslungsreich. Man darf mit Isobel, deren Nachbarin Helma und Nils mitfiebern sowie die verschiedesten Emotionen erleben. Es gibt einiges zum schmunzeln bis herzhaft zu lachen, so manche mitfühlende Momente und das ein oder andere Tränchen zu vergießen.
Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, da ich erfahren wollte, ob Isobel ihre langerwünschte Familie bekam und ob es für sie und Nils ein Happy End gab.
Das Buch bekommt von mir eine Lese / Kaufempfehlung und 5 Sterne.«
  9      0        – geschrieben von Nisowa
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz