Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.043 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »jill5«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Todesbeigaben
Verfasser: Drea Summer (14)
Verlag: Empire (11)
VÖ: 13. September 2021
Genre: Thriller (7325)
Seiten: 340
Themen: Botschaften (331), Entscheidungen (2051), Ermittlungen (1490), Leichen (2487), LKA (143), Psychopathen (275), Wien (354)
Charts: Einstieg am 16. September 2021
Höchste Platzierung (4) am 17. September 2021
Auch heute noch vertreten
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats September 2021 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
8mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,30 (94%)
1
80%
2
10%
3
10%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 10 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Todesbeigaben« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 16. September 2021 um 19:04 Uhr (Schulnote 1):
» Zwei Jugendliche finden in einer verlassenen Kirche eine Leiche. Abteilungsinpektorin Susanne Kriegler und ihr Kollege Alexander nehmen die ersten Ermittlungen auf und sind bestürzt über die grausamen Verletzungen. Im Brustkorb der Leiche hat der Täter eine Nachricht hinterlassen.
Der Täter spielt der Journalistin Uta Material zu und sie soll exklusiv darüber berichten. Kurz darauf wird sie vermisst. Anfangs gestaltet sich die Suche nach dem Täter extrem schwierig. Es ist wie die Suche nach einer Nadel im Heuhaufen. Als aber Susanne selbst ins Visier des Täters gerät, überschlagen sich die Ereignisse.

Dies ist wieder ein absolut spannender Thriller aus der Feder von Drea Summer. Lange Zeit bleibt es undurchsichtig, welche Motive dahinter stecken. Aber nach und nach kommt Licht ins Dunkel.
Es wird abwechselnd in zwei Zeitebenen erzählt. Zum einen bekommt man die Jugendjahre des Täters stückchenweise mit. Zum anderen spielt es in der Gegenwart und die Rachegedanken und das Handeln des Täters erfährt man hautnah.
Sehr spannend ist der Aufbau der Geschichte und lässt bis zum Ende nicht nach.
Susannne und ihr Kollege haben mir sehr gut gefallen. Sie ermitteln unter Zeitdruck nach allen Seiten und durch die bildhafte Sprache ist man immer mitten im Geschehen.
Es geht mitunter auch ganz schön brutal zu. Der Täter ist nicht zimperlich.
Die Beschreibungen sind nicht zu ausschweifend, aber detailliert genug, dass das Kopfkino läuft.

Fazit: eine fesselnde und spannende Story, die einen nicht los lässt. Eine dramatischer Wettlauf mit der Zeit findet hier statt. Ein absoluter Genuss für Spannungsliebhaber.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne«
  8      0        – geschrieben von Helgas Bücherparadies
 
Kommentar vom 15. September 2021 um 8:12 Uhr (Schulnote 1):
» Der Friedhof der Todesbeigaben - ein spannender und unterhaltsamer Thriller!

Heute, am 13. September 2021 bereichert ein neuer Thriller von Drea Summer die Thrillerwelt, denn "Die Todesbeigaben" lässt Thrillerherzen höher schlagen. Für mich ist eins klar - wo Drea Summer draufsteht, da ist auch Drea Summer drin. Auch diesmal hat mich die Fantasie der Autorin komplett in den Bann gezogen. Da ist man schon etwas enttäuscht, wenn man bei dem Wort Ende angekommen ist.

Worum geht es? In der Friedenskirche des seit dem Zweiten Weltkrieg verlassenen Dorfes Döllersheim wird ein Leichnam gefunden. Die Tote ist übel zugerichtet und verbirgt eine Botschaft des Mörders in ihrem Brustkorb. Abteilungsinspektorin Susanne Kriegler vom LKA Wien Süd begibt sich auf die Jagd nach dem Täter. Doch noch während die Ermittlungen anlaufen, verschwindet das nächste potenzielle Opfer. Alle Spuren verlaufen im Nichts, bis Susanne selbst in den Fokus des Psychopathen gerät, der gnadenlos auf Rache sinnt. Susanne muss eine Entscheidung treffen, die ihr beruflich wie auch privat den Boden unter den Füßen wegzureißen droht.

Buße, dieses Wort hat sich in das kranke Gehirn eines Psychopathen festgebrannt, welches mit einem fiesen Racheplan nicht nur das LKA Wien Süd auf Trab hält. Mir hat die Story wieder sehr gut gefallen. Nicht nur der gut durchdachte Plot hat mich in Spannung versetzt, besonders der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig, locker und vor allem authentisch. Die Protagonisten kommen mit ihren Ecken und Kanten sehr lebendig rüber. Insgesamt sorgt er immer für einen schnellen Lesefluss. Aber vor allem hat mich die Mischung aus Spannung und Humor angesprochen, denn der dezent eingebaute Humor kommt nicht albern rüber. Das macht die Bücher von Drea Summer immer besonders gut aus, dieser Punkt hat mir aus ihrer Gran Canaria-Reihe schon zugesagt. Diese Mischung sorgt definitiv für mehr Authentizität.

Schnell haben sich bei mir auf den ersten hundert Seiten Fragen angesammelt, auf dessen Antworten ich hingefiebert habe. Stück für Stück hat mir Drea Summer diese beantwortet, mit erschreckenden Erkenntnissen. Was es mit dem Titel "Todesbeigaben" auf sich hat, wurde gegen Ende ebenfalls klasse aufgelöst. Auch hier hat die Fantasie der Autorin wieder ganze Arbeit geleistet. Das Setting, was diesmal einen schaurigen Lost Place darstellt, war mal was anderes zu lesen, denn hier beginnt der Racheakt einer gestörten Seele. Da diese kranke Figur in seinen eigenen Kapiteln ausreichend zu Wort kommt, konnte ich seine Gedanken und Handlungen mit der Zeit immer besser verstehen. Rückblicke aus seiner Kindheit machen dieses Verständnis komplett. In den restlichen Kapiteln wird ermittelt, denn der Polizei rennt die Zeit davon. Besonders für Susanne Kriegler, auf die es der Psychopath ebenfalls abgesehen hat.

Susanne Kriegler gehört neben dem Täter zu den wichtigsten Protagonisten. Sie hat mir gut gefallen, auch wenn ihre leicht unverschämte und mürrische Art nicht bei jedem punktet. Aber was eine harte Schale hat, darin steckt meistens auch ein weicher Kern. Und diesen Kern besitzt Susanne auch. Warum sie so unnahbar und unfreundlich wirkt, wird ebenfalls im Laufe der Handlung erklärt. Diese privaten Details der Ermittlerin haben keinen allzu großen Raum eingenommen, aber genug, um ihren Charakter und ihre Handlungen besser zu verstehen. Aber auf der Jagd nach dem Täter hat sie sich jedoch von niemandem aufhalten lassen...

Am Ende wurden alle Fragen, die sich mit der Zeit angesammelt haben, aufgelöst. Was nach und nach ans Licht kam hat mich nicht kaltgelassen. Doch der Epilog, der ein paar Jahre später stattfindet, hat mir nochmal kurz einen Schrecken eingejagt, was der Autorin gut gelungen ist. Aber danach habe ich die Story mit einem Lächeln beendet, denn die allerletzte Handlung ist mehr als gerecht. Von mir eine klare Leseempfehlung!«
  15      0        – geschrieben von Jasminh86
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz