Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.173 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Otmar Paulus«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Todesbeigaben
Verfasser: Drea Summer (15)
Verlag: Empire (21)
VÖ: 13. September 2021
Genre: Thriller (7714)
Seiten: 340
Themen: Botschaften (354), Entscheidungen (2204), Ermittlungen (1640), Leichen (2748), LKA (154), Psychopathen (293), Wien (398)
Charts: Einstieg am 16. September 2021
Höchste Platzierung (4) am 17. September 2021
Zuletzt dabei am 8. Oktober 2021
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von sechs Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
13mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,47 (91%)
1
67%
2
20%
3
13%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 15 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Todesbeigaben« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (5)     Blogger (7)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 11. Mai 2022 um 13:42 Uhr (Schulnote 2):
» In Döllersheim wird die Leiche, einer aufs übelste zugerichteten Frau, gefunden. Abteilungsinspektorin Susanne Kriegler vom LKA Wien Süd begibt sich mit ihrem Kollegen auf die Jagd nach dem Täter. Kein leichtes Unterfangen, denn weitere Personen verschwinden und werden kurz darauf tot aufgefunden. Auch vor Susannes Privatleben macht der Täter nicht halt. Kann sie ihn noch rechtzeitig aufhalten?


Der Ort des Geschehens - ein Lost Place - ist dann doch mal etwas anderes und lässt die Geschichte dann auch gleich etwas mysteriöser erscheinen. Den Lost Place (Döllersheim) gibt es übrigens wirklich und wurde von der Autorin sehr gut recherchiert.

Die kurzen Kapitel laden dazu ein immer weiter zu lesen. Zusammen mit dem Schreibstil ist das Buch sehr fesselnd.

Manche Szenenbeschreibungen sind allerdings nichts für schwache Nerven.

Die Charaktere sind gut dargestellt. Nur mit Susanne als Ermittlerin hatte ich so meine Schwierigkeiten. Sie ist sehr dominant und will immer mit dem Kopf durch die Wand. Aber alles ist ja schließlich Geschmackssache.

Es gibt schöne Wechsel in den Blickwinkeln und Betrachtungsweisen der Protagonisten. Der Leser taucht auch in die Vergangenheit ab und diese ist sehr aufschlussreich.

Auch wenn man vielleicht bereits nach der Hälfte des Buches weiß wer der Täter ist und auch nach dreiviertel des Buches den Auslöser für die Taten kennt, ist es dennoch sehr spannend und interessant wie schlussendlich alles miteinander verknüpft ist. Sogar ein Cold Case.«
  9      0        – geschrieben von Kate_nte
Kommentar vom 19. Oktober 2021 um 20:32 Uhr (Schulnote 1):
» Ein Thriller ganz nach meinem Geschmack.
Die Autorin schafft es wieder ihre Leser auf der 1. Seite abzuholen, sie mit ihrem Schreibstil zu fesseln und tief in die Geschichte mit reinzunehmen.
Man taucht in die Welt eines kranken Menschen ein und versucht die Rätsel zu lösen. Warum müssen vermeintlich unschuldige Menschen regelrecht hingerichtet werden und von wem? Was haben die Todesbeigaben zu bedeuten und warum sollen die Opfer Buße tun?
Die Figuren sind alle so real ausgearbeitet, von der Abteilungsinspektorin, über den den Grünschnabel, bis zum Opfer und Täter. Sie und die Umgebung, sei es Döllersheim oder die Tatorte, sind so bildlich beschrieben, dass man meint vor Ort zu sein. Auch die geschichtlichen Aspekte sind, wie gewohnt, super recherchiert und beschrieben.
Ich bin wieder so geflasht, ich habe mitgefiebert, konnte das Buch kaum weglegen und freue mich schon auf das nächste Buch.
Ich gebe auch hier wieder eine absolute Leseempfehlung, für jeden der auf Nervenkitzel, und wünsche spannende Lesestunden.«
  7      0        – geschrieben von Angela J
 
Kommentar vom 29. September 2021 um 21:43 Uhr (Schulnote 3):
» Ein seit dem Zweiten Weltkrieg verlassenes kleines Dorf schockt durch den Fund einer Leiche in der Friedenskirche. Eine junge Frau und ihr Freund erkunden diesen Lost Place und werden dadurch Finder dieser schrecklichen Tat. Die Jagd nach dem Täter wirft allerlei Fragen auf. Im Dorf ist noch nie etwas derart Schlimmes passiert. Eine weitere Person verschwindet und keine der Spuren bringt weitere Erkenntnisse. Was hat der Ort mit den Geschehnissen zu tun und wer ist dafür verantwortlich?

Eine wirklich schlaue Idee den Leichenfunde in einer Kirche eines verlassenen Dorfes zu platzieren. Das macht den Anfang der Geschichte sehr interessant und man kann sich das gruselige Setting gut vorstellen. Jedoch, umso mehr man in die Geschichte hinein kommt und dementsprechend mit mehr Charakteren konfrontiert wird, umso gedämpfter wurde mein Lesevergnügen. Ich empfand den ersten Spannungsaufbau schon etwas langgezogen und hätte mir bereits da ein schnelleres Tempo gewünscht.
Die Kapitel des Mörders sind wohl die interessantesten und ich hangelte mich mit Vorfreude vom einen zum nächsten.
Was mich persönlich wirklich gestört hat, waren die für mich zu "überzeichneten" Charaktere. Der Dorfarzt der mit der herrischen Abteilungsinspektoren Krieger am Tatort zu flirten versucht. Diese wiederum bemuttert ihre bereits erwachsene Tochter in peinlichem Ausmaß. Auch ihr Kollege wird eher klein geredet und nur Grünschnabel nennt. Dieser ist natürlich auch noch Muttersöhnchen. Zudem kümmert sich der ortsansässige, dümmlich dargestellte Polizist lieber um das anstehende Mittagessen als um seine Aufgaben. Von seiner Tochter, der rasenden Reporterin, kaum zu sprechen.
Leider lenkten mich die Figuren zu sehr vom Geschehen ab, so dass mein Lesevergnügen eher im Mittelmaß einzuordnen ist.
Sprachlich ist die Geschichte leicht zu lesen, dass man schnell vorwärts kommt.«
  13      1        – geschrieben von San1
Kommentar vom 16. September 2021 um 19:04 Uhr (Schulnote 1):
» Zwei Jugendliche finden in einer verlassenen Kirche eine Leiche. Abteilungsinpektorin Susanne Kriegler und ihr Kollege Alexander nehmen die ersten Ermittlungen auf und sind bestürzt über die grausamen Verletzungen. Im Brustkorb der Leiche hat der Täter eine Nachricht hinterlassen.
Der Täter spielt der Journalistin Uta Material zu und sie soll exklusiv darüber berichten. Kurz darauf wird sie vermisst. Anfangs gestaltet sich die Suche nach dem Täter extrem schwierig. Es ist wie die Suche nach einer Nadel im Heuhaufen. Als aber Susanne selbst ins Visier des Täters gerät, überschlagen sich die Ereignisse.

Dies ist wieder ein absolut spannender Thriller aus der Feder von Drea Summer. Lange Zeit bleibt es undurchsichtig, welche Motive dahinter stecken. Aber nach und nach kommt Licht ins Dunkel.
Es wird abwechselnd in zwei Zeitebenen erzählt. Zum einen bekommt man die Jugendjahre des Täters stückchenweise mit. Zum anderen spielt es in der Gegenwart und die Rachegedanken und das Handeln des Täters erfährt man hautnah.
Sehr spannend ist der Aufbau der Geschichte und lässt bis zum Ende nicht nach.
Susannne und ihr Kollege haben mir sehr gut gefallen. Sie ermitteln unter Zeitdruck nach allen Seiten und durch die bildhafte Sprache ist man immer mitten im Geschehen.
Es geht mitunter auch ganz schön brutal zu. Der Täter ist nicht zimperlich.
Die Beschreibungen sind nicht zu ausschweifend, aber detailliert genug, dass das Kopfkino läuft.

Fazit: eine fesselnde und spannende Story, die einen nicht los lässt. Eine dramatischer Wettlauf mit der Zeit findet hier statt. Ein absoluter Genuss für Spannungsliebhaber.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne«
  8      0        – geschrieben von Helgas Bücherparadies
 
Kommentar vom 15. September 2021 um 8:12 Uhr (Schulnote 1):
» Der Friedhof der Todesbeigaben - ein spannender und unterhaltsamer Thriller!

Heute, am 13. September 2021 bereichert ein neuer Thriller von Drea Summer die Thrillerwelt, denn "Die Todesbeigaben" lässt Thrillerherzen höher schlagen. Für mich ist eins klar - wo Drea Summer draufsteht, da ist auch Drea Summer drin. Auch diesmal hat mich die Fantasie der Autorin komplett in den Bann gezogen. Da ist man schon etwas enttäuscht, wenn man bei dem Wort Ende angekommen ist.

Worum geht es? In der Friedenskirche des seit dem Zweiten Weltkrieg verlassenen Dorfes Döllersheim wird ein Leichnam gefunden. Die Tote ist übel zugerichtet und verbirgt eine Botschaft des Mörders in ihrem Brustkorb. Abteilungsinspektorin Susanne Kriegler vom LKA Wien Süd begibt sich auf die Jagd nach dem Täter. Doch noch während die Ermittlungen anlaufen, verschwindet das nächste potenzielle Opfer. Alle Spuren verlaufen im Nichts, bis Susanne selbst in den Fokus des Psychopathen gerät, der gnadenlos auf Rache sinnt. Susanne muss eine Entscheidung treffen, die ihr beruflich wie auch privat den Boden unter den Füßen wegzureißen droht.

Buße, dieses Wort hat sich in das kranke Gehirn eines Psychopathen festgebrannt, welches mit einem fiesen Racheplan nicht nur das LKA Wien Süd auf Trab hält. Mir hat die Story wieder sehr gut gefallen. Nicht nur der gut durchdachte Plot hat mich in Spannung versetzt, besonders der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig, locker und vor allem authentisch. Die Protagonisten kommen mit ihren Ecken und Kanten sehr lebendig rüber. Insgesamt sorgt er immer für einen schnellen Lesefluss. Aber vor allem hat mich die Mischung aus Spannung und Humor angesprochen, denn der dezent eingebaute Humor kommt nicht albern rüber. Das macht die Bücher von Drea Summer immer besonders gut aus, dieser Punkt hat mir aus ihrer Gran Canaria-Reihe schon zugesagt. Diese Mischung sorgt definitiv für mehr Authentizität.

Schnell haben sich bei mir auf den ersten hundert Seiten Fragen angesammelt, auf dessen Antworten ich hingefiebert habe. Stück für Stück hat mir Drea Summer diese beantwortet, mit erschreckenden Erkenntnissen. Was es mit dem Titel "Todesbeigaben" auf sich hat, wurde gegen Ende ebenfalls klasse aufgelöst. Auch hier hat die Fantasie der Autorin wieder ganze Arbeit geleistet. Das Setting, was diesmal einen schaurigen Lost Place darstellt, war mal was anderes zu lesen, denn hier beginnt der Racheakt einer gestörten Seele. Da diese kranke Figur in seinen eigenen Kapiteln ausreichend zu Wort kommt, konnte ich seine Gedanken und Handlungen mit der Zeit immer besser verstehen. Rückblicke aus seiner Kindheit machen dieses Verständnis komplett. In den restlichen Kapiteln wird ermittelt, denn der Polizei rennt die Zeit davon. Besonders für Susanne Kriegler, auf die es der Psychopath ebenfalls abgesehen hat.

Susanne Kriegler gehört neben dem Täter zu den wichtigsten Protagonisten. Sie hat mir gut gefallen, auch wenn ihre leicht unverschämte und mürrische Art nicht bei jedem punktet. Aber was eine harte Schale hat, darin steckt meistens auch ein weicher Kern. Und diesen Kern besitzt Susanne auch. Warum sie so unnahbar und unfreundlich wirkt, wird ebenfalls im Laufe der Handlung erklärt. Diese privaten Details der Ermittlerin haben keinen allzu großen Raum eingenommen, aber genug, um ihren Charakter und ihre Handlungen besser zu verstehen. Aber auf der Jagd nach dem Täter hat sie sich jedoch von niemandem aufhalten lassen...

Am Ende wurden alle Fragen, die sich mit der Zeit angesammelt haben, aufgelöst. Was nach und nach ans Licht kam hat mich nicht kaltgelassen. Doch der Epilog, der ein paar Jahre später stattfindet, hat mir nochmal kurz einen Schrecken eingejagt, was der Autorin gut gelungen ist. Aber danach habe ich die Story mit einem Lächeln beendet, denn die allerletzte Handlung ist mehr als gerecht. Von mir eine klare Leseempfehlung!«
  15      0        – geschrieben von Jasminh86
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz