Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.879 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »jascha756«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Du gehörst uns
Verfasser: JP Delaney (4)
Verlag: Penguin (464)
VÖ: 1. September 2021
Genre: Thriller (7987)
Seiten: 448 (Taschenbuch-Version), 356 (Kindle-Version)
Original: Playing Nice
Themen: Familien (1564), Fehler (527), Kinder (598), Krankenhaus (656), Verwechslung (98)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,05 (99%)
auf Basis von fünf Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Du gehörst uns« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (5)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 24. Oktober 2021 um 23:52 Uhr (Schulnote 1):
» Ein unheimlich packendes Familiendrama mit vielen unerwarteten und schockierenden Wendungen!

Dieser fesselnde Thriller "Du gehörst uns", der aus der Feder von JP Delaney stammt, ist ein unheimlich packendes, spannendes und emotionales psychologisches Werk, welches am 13. September 2021 im Penguin-Verlag erschienen ist und aus dem Englischen von Sibylle Schmidt übersetzt wurde. Dieser Albtraum, der für das Paar Pete Riley und Madelyn Wilson zur Wirklichkeit wurde, hat mich mit regelmäßig unerwarteten und überraschenden Wendungen sensationell unterhalten. Diese Geschichte, die friedlich anfängt, entwickelte sich immer mehr in ein Familiendrama, was mich als Mutter nicht kaltgelassen hat. Wie oft habe ich mir während des Lesens vorgestellt, wie ich reagieren würde, wenn es an meiner Tür klingelt und man mir mitteilt, dass ich ein falsches Kind großziehe, da zwei Säuglinge im Krankenhaus nach der Entbindung vertauscht wurden. Dieser Psychothriller spielte geschickt mit meinen Gedanken und ich hatte wirklich einiges an Kopfkino. Unzählige Gänsehautmomente haben mich heimgesucht, denn diese Handlung berührte mich zutiefst.

Der intelligente Mix aus Thriller, Drama und Psychologie kommt ohne Gewaltszenen oder Blutvergießen aus, da grausamer Psychoterror das Leben von Pete und Madelyn schleichend in den Abgrund zieht. Dieser Albtraum, der beide psychisch an ihre Grenzen bringt, wurde packend in Szene gesetzt. Ich habe mich in dessen Lage hineinversetzt und ich war empört über unzählige Lügen, Vorwürfe und Fallen, die beide über sich ergehen lassen mussten. Dem Paar wurde auf einer extrem üblen und hinterhältigen Art und Weise mitgespielt, sodass mir manchmal schon die Worte gefehlt haben. Miles Lambert, der ein Meister der Manipulation ist, hat im Laufe der Handlung sein wahres Gesicht gezeigt und es wurde sehr deutlich, wie weit er für sein leibliches Kind gehen würde. Dieser hinterhältige und extrem psychopathische Protagonist hat zwei Seiten, die abwechselnd sehr gut zur Geltung kamen. Dass bei Miles das Wohlbefinden von Theo nicht an erster Stelle steht, der bei Pete und Madelyn aufgewachsen ist und von Pete zwei Jahre lang liebevoll erzogen wurde, war mir schnell klar. Was Miles Hauptgründe waren, Theo zu "besitzen", empfand ich als empörend und abstoßend zugleich.

Pete Riley war mir sofort sympathisch und sein Job als Vollzeitpapa, den er hervorragend meistert, wird ihm im Verlauf des Sorgerechtsstreits unter anderem zum Verhängnis. Der ganze Alltag wird von ihm und seiner Lebensgefährtin analysiert und so zurecht gedreht, dass das Recht auf Miles' Seite ist. Pete und Madelyn taten mir in dieser schrecklichen Zeit unheimlich leid und ich habe richtig mit ihnen mitgelitten und auch mitgefiebert, denn sie haben sich von dem Ehepaar Lambert nicht unterkriegen lassen. Dabei kamen immer mehr Geheimnisse ans Licht, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet habe. Auch die Tatsache und wie es dazu kam, dass zwei Säuglinge, die viel zu früh auf die Welt kamen und anschließend auf der Intensivstation vertauscht wurden, hat mir den Atem geraubt. So viele Abgründe kamen ans Licht, die zu einem unglaublichen Ende geführt haben.

Das Ende war mir leider etwas zu schnell abgefertigt, was das Geschehen vorher aber entschuldigt und ich das Ende deshalb nicht als sehr enttäuschend empfand. Der unheimlich flüssige, lockere und authentische Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Auch die kurzen Kapitel, die aus Petes' und Madelyns' Perspektive wechseln, haben für ein angenehmes Lesevergnügen gesorgt. Besonders gelungen und dazu auch noch abwechslungsreich fand ich außerdem die zahlreichen Auszüge aus vielen Chatverläufen, E-Mails, Protokolle vom Gericht/Jugendamt/Psychologen, Briefe, die zwischen Pete und Miles geschrieben worden sind und Zeugenaussagen, die regelmäßig eingefügt wurden. Dass hier ein falsches Spiel gespielt wurde, wurde immer offensichtlicher und es wurde zu keiner Zeit langweilig, im Gegenteil. Die tiefgründigen Charaktere sind ein weiterer Pluspunkt, sodass dieses unglaubliche Drama sehr authentisch rüberkam. Obwohl die hier geschilderte traumatische Situation rund um die vertauschten Kinder zuerst den Anschein gemacht hat, gelöst zu sein, entwickelt sich ein nervenzerreißendes Psychospiel, womit ich so nicht gerechnet habe. Der Autor hat mich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen, die lebendige Handlung werde ich mit Sicherheit nicht so schnell vergessen. Ein grandioses Werk, ein richtiger Pageturner!«
  21      0        – geschrieben von Jasminh86
 
Kommentar vom 13. September 2021 um 14:37 Uhr (Schulnote 1):
» Pete und Maddie Riley leben mit ihrem 2-jährigen Sohn Theo in Willesden Green, im Norden von London. Die Rileys sind glücklich, obwohl der kleine Theo sehr anstrengend ist. Als Frühgeburt geboren, hat er seinen Start ins Leben aufgeholt und legt sehr viel Energie an den Tag. Deshalb erschrecken die Rileys auch, als eines Tages ein Mann vor der Türe steht und behauptet, dass Theo und sein Sohn David nach der Geburt auf der Frühchenstation vertauscht worden sind. Miles und seine Frau Lucy Lambert haben stichhaltige Beweise dafür. Sie möchten regelmässig Kontakt mit Theo. Was als Arrangement der beiden Elternpaare beginnt, endet mit einem Albtraum für die Rileys.





Die Idee hinter der Geschichte ist nicht neu. Bücher über vertauschte Kinder, die nicht bei den biologischen Eltern aufwachsen, gibt es etliche. Neu ist für mich jedoch in „Du gehörst uns“ die Entwicklung, die die Verwechslung und die darauffolgende Handlung nimmt. JP Delaney bringt eine Komponente rein, die in einen Psychokrieg ausartet. Ich habe diese Entwicklung atemlos verfolgt und sie konnte mich so fesseln, dass ich dem Buch ohne weiteres das Siegel „Psychothriller“ aufdrücke.

Doch von Anfang an: Schon nach wenigen Seiten ist man mittendrin im persönlichen Albtraum der Familie Riley. Da steht plötzlich ein Mann vor der Türe, der behauptet, dass das eigene Kind, das man liebt, beschützt und umsorgt, seines ist? Doch es kommt noch schlimmer, denn plötzlich wird Pete konfrontiert mit Verdächtigungen und Beschuldigungen, die völlig aus der Luft gegriffen scheinen. Hier entstehen juristische Details und Spielereien, die einem Gerichtsthriller ähneln. Irgendwann habe ich mich gefragt, wer so abgebrüht sein kann, um Kinder auf einer Säuglingsstation zu vertauschen? Und aus welchem Grund?

Sehr gut gefallen hat mir der Punkt, der oft hervorblitzt: Die Frage, ob die Gene oder das persönliche Umfeld, ein Kind formen und seine Interessen erzeugen. Gerade dieser Punkt wurde sehr gut ausgearbeitet in der Geschichte um Theo.

JP Delaney hat die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Pete und aus der Sicht von Maddie geschrieben. Das hat mir sehr gut gefallen, denn so erfährt man als Leser die Gedanken von zwei unterschiedlichen Figuren auf einzelne Situationen. Ab und zu sind Stellungnahmen von Nebenfiguren oder Zeitungsartikel eingefügt, was noch mal anders und neutral auf eine Situation blicken lässt. Nach und nach verstrickt sich eine Schlüsselfigur mehr in Lügen, bei denen ich mich gefragt habe, ob ich zu gutgläubig war? Langsam aber sicher geschehen immer seltsamere Dinge rund um die Rileys und auch kriminelle Machenschaften werden zum Thema. Gegen Mitte des Buches ist man als Leser im Psychoterror, der bei mir Emotionen geweckt hat.

Die Geschichte wird von den authentisch charakterisierten Figuren getragen. Man nimmt ihnen jede Gefühlsregung, jede Unsicherheit, aber auch Schadenfreude oder psychische Manipulation ab.

Schon lange nicht mehr, hat mich ein Buch so sehr gefesselt wie dieser neue Thriller von JP Delaney.«
  13      0        – geschrieben von Igela
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz