Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.629 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Jogi 52«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Ein Koffer voller Schönheit
Verfasser: Kristina Engel (1)
Verlag: Droemer (595)
VÖ: 1. August 2021
Genre: Historischer Roman (5972)
Seiten: 432 (Taschenbuch-Version), 340 (Kindle-Version)
Themen: Berater (22), Fünfziger Jahre (268), Kosmetik (25), Nachkriegszeit (276), Schönheit (48), Vertreter (2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von fünf Bloggern
1
40%
2
20%
3
40%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,23 (95%)
1
77%
2
23%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 13 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Der 2. Weltkrieg ist vorbei und das Land wird wieder aufgebaut. Auch Anne und Benno werkeln an ihrem kleinen Familienglück mit ihren Zwillingen Lili und Leo. Als der Tischler Benno beruflich nach höherem strebt, verbringt er allerdings immer weniger Zeit mit seiner Familie und Anne kommt auf die Idee, selbst einer Arbeit nachzugehen. Sie will den hart arbeitenden Landfrauen ein bisschen Luxus und Pflege mit ihren AVON-Produkten ins Haus bringen.
Lesermeinungen (13)     Blogger (5)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 11. Dezember 2021 um 18:33 Uhr (Schulnote 1):
» Eine tolle Geschichte mit ein bisserl zu wenig AVON

Anne Jensen lebt mit ihrem Mann Benno und den Zwillingen Lili und Leo in einem kleinen Haus in Lüneburg, das sie von Bennos Vater Dietrich geerbt haben. Sie hat ihren Platz als Hausfrau und Mutter gefunden, ist aber eine kleine graue Maus mit einem ausgeprägten Sinn für Schönheit geblieben. Bis ihre Schwiegermutter Margarete, die sich nie um die Meinung Anderer geschert hat, sie mit den Pflege- und Kosmetikprodukten der amerikanischen Firma AVON bekannt macht und Anne sich traut, sich selbstständig zu machen. Ab da ist sie mit ihrer kleinen Isetta unterwegs zu ihren Kundinnen um denen die Schönheit aus ihrem Koffer zu bringen. Zuhause allerdings geht alles ganz langsam den Bach runter.


Ich selbst habe mal eine Zeitlang für den amerikanischen Konzern hier in Deutschland gearbeitet und bin mit meinen Produkten in unserem kleinen Dorf von Haus zu Haus marschiert. Es hat mir damals großen Spaß gemacht. So kann ich mich hier sehr gut in Anne hinein versetzen.

Kristina Engel schafft es sofort mich in die Geschichte und in eine Zeit von vor mehr als 60 Jahren hinein zu ziehen. Ich bin bei den Erfolgen, aber auch Misserfolgen, die Anne hier heimsuchen hautnah dabei. Ich muss dabei zuschauen, wie ihr Mann Benno von seinem Freund, mit dem er ein ehrgeiziges Projekt aufzieht, ausgenommen wird. Und ich leide mit Anne, als ihr Mann sie betrügt.

Die Protagonisten kommen sehr glaubhaft und menschlich rüber. Vor allem Annes Schwiegermutter Margarete, die damals, wie ich finde, ihrer Zeit um einiges voraus ist, hätte ich sofort als Freundin genommen. Die Wandlung von Anne vom grauen Mäuschen zur taffen Geschäftsfrau hat mir sehr gut gefallen, obwohl es ein steiniger Weg ist.

Den Geist 1950er und 1960er Jahre hat die Autorin sehr gut eingefangen und ich habe mich hier sofort wiedergefunden.

Die Wirren der Nachkriegszeit, der Beginn einer neuen Zeitrechnung in den Köpfen der Menschen und die langsam voranschreitende Emanzipation der Frauen werden beleuchtet. Zusammen mit der Liebesgeschichte um Anne und Benno hat die Autorin diese Themen und noch einiges mehr sehr gut zu einer abwechslungsreichen und interessanten Geschichte zusammengefügt, die mich gut unterhalten hat. Wobei ich mir doch noch ein bisserl mehr AVON gewünscht hätte.

Eine nette Geschichte, die das Leben einer sich emanzipierenden Frau Ende der 1950er und Anfang der 1960er Jahre beleuchtet. Gute Unterhaltung.«
  11      0        – geschrieben von gaby2707
Kommentar vom 18. November 2021 um 7:14 Uhr (Schulnote 1):
» Benno und Anne Jensen haben die schwere Zeit des Krieges gemeinsam durchgestanden und eine Familie gegründet. Und während Benno zusammen mit einem Freund ein Möbelhaus eröffnen möchte, ist Anne zu Hause nur Ehefrau und Mutter. Als sie von ihrer Schwiegermutter erfährt, dass der amerikanische Kosmetikhersteller AVON Kundenberaterinnen sucht, sehnt sich Anne nach beruflicher Selbstständigkeit. Doch in den 50er Jahren brauchten die Frauen die Zustimmung ihres Ehemannes um arbeiten zu dürfen und Benno ist alles andere als begeistert von Annes Wunsch...

Anne Jensen als Hauptperson macht in dieser Geschichte eine starke Wandlung durch, die ich sehr interessant fand. Sie ist eher schüchtern und fügt sich den Wünschen ihres Ehemannes. Doch als sie sich ihrer eigenen Bedürfnisse und Wünsche bewusst wird, beginnt sie dafür auch zu kämpfen und gibt trotz einiger Hindernisse nicht auf. Ihre Arbeit als erste AVON-Beraterin und wie sie anderen Frauen wieder mehr Freude, Luxus und Leichtigkeit zurück in ihr Leben bringt, fand ich sehr spannend erzählt.

Bei ihrer neuen Selbstständigkeit wird Anne immer sehr von ihrer Schwiegermutter ermuntert und unterstützt. Margarethe gehört mit ihrer für die damalige Zeit sehr unkonventionelle Art und ihren unermesslichen Glauben an Annes Fähigkeiten definitiv zu meiner Lieblingsfigur in dieser Geschichte.

Anne und Benno verbindet eine große Liebe und dies wird vor allem durch Rückblenden aus ihrer Kennenlernzeit deutlich. Doch die beiden scheinen sich immer mehr zu verlieren und ich war sehr gespannt zu erfahren ob sie ihre Liebe retten können.

Wer gern historische Geschichten liebt, die sowohl wunderbar das Geschehen der damaligen Zeit wiedergeben wie auch alltägliche Probleme behandeln, lege ich dieses Buch sehr ans Herz.«
  10      0        – geschrieben von SummseBee
Kommentar vom 23. September 2021 um 18:42 Uhr (Schulnote 1):
» In diesem Roman nimmt uns die Autorin mit in die Zeit Ende der 1950er / Anfang der 1960er Jahre. Anne Jensen lebt mit ihrem Mann Benno und den Zwillingen Lili und Leo in Lüneburg.
Anne und Benno lernten sich noch zu Kriegszeiten kennen, heirateten und die Zwillinge machten die kleine Familie komplett.
Nach dem Krieg führte Benno die Tischlerei seines Vaters weiter. Doch inzwischen möchte Benno mehr und eröffnet mit einem Freund, durch dessen Antrieb, ein Möbelhaus.
Die Zwillinge werden allmählich Teenager, brauchen sie nicht mehr so sehr und Benno kümmert sich nur noch um sein Geschäft, worunter die Ehe leidet.
Durch ihre temperamentvolle, verwitwete Schwiegermutter Margarethe, die als Friseurin mit eigenem Salon selbständig ist, lernt Anne die amerikanische Kosmetikfirma Avon kennen. Sie lässt sich von Margarethe dazu überreden, Avon-Beraterin zu werden, da diese der Auffassung ist, dass es Anne liegt, mit Kosmetik-Produkten umzugehen und diese anderen Frauen zu empfehlen.
Anne sieht darin ihre Chance, finanziell unabhängig zu werden und etwas für sich selbst aufzubauen. Doch wird Benno zustimmen und das Geschäft mit der Kosmetik anlaufen?

Kristina Engel erzählt in dem Roman am Beispiel von Anne fiktiv die Geschichte der ersten Avon-Beraterin in Deutschland. Die amerikanische Firma brachte mit ihren Kosmetikprodukten ein bisschen Glanz und Glamour zu den deutschen Frauen, die begannen sich zu schminken und Produkte für die Hautpflege auszuprobieren. Auch wenn die Landfrauen zunächst etwas skeptisch waren, nutzten sie die Chance, Zugang zu solchen Produkten zu bekommen.
Dabei verarbeitet die Autorin aber auch das Thema Frauenrechte zu dieser Zeit, denn die Frauen brauchten die Zustimmung ihres Ehemanns, wenn sie arbeiten wollten und oft hatten die Ehemänner Sorge, dass die Frauen dann ihre Hausfrauenpflichten vernachlässigen würden.
Am Beispiel von Margarethe zeigt sie aber auch eine selbständige, lebensfrohe Frau, deren Ansichten und Verhalten vom Frauenbild in dieser Zeit abweichen. Sie ist für Anne eine wichtige Ansprechpartnerin, insbesondere da Anne keinen guten Kontakt zu ihren Eltern hat, da diese ständig ihren Bruder bevorzugten.

Am Beispiel des Möbelhauses zeigt Kristina Engel den wirtschaftlichen Aufschwung dieser Zeit und auch die Trends in Sachen Einrichtung und Wohnen, die beginnen sich zu verändern.
Das Setting in Lüneburg, wo die Autorin einige Jahre gelebt hat, ist durch die Ortskenntnisse anschaulich beschrieben. Durch die Nähe zur deutsch-deutschen Grenze bringt sie am Rande auch dieses Stück deutscher Geschichte in die Handlung ein.

Eingebettet in die historischen Fakten und Gegebenheiten ist die Geschichte von Anne und ihrer Familie. Die Menschen streben durch die Verbesserung der wirtschaftlichen Lage nach mehr und wünschen sich auch mal größere Anschaffungen. Annes Ehe leidet unter den geschäftlichen Plänen ihres Mannes und dessen Kriegserlebnissen. Die Zwillinge werden zum Beginn der Pubertät allmählich etwas rebellisch und haben ihre eigenen Ansichten in Bezug auf Musik, Freizeitgestaltung und Berufswahl.
Ich konnte mich gut in Anne hineinversetzen und habe sie gerne begleitet. Ihre Entwicklung war nachvollziehbar und schlüssig.
Auch Benno und seine Träume waren für mich glaubhaft dargestellt und die Zwillinge ließen mich an meine eigene Jugend denken.
Besonders gut gefallen hat mir Margarethe, die herrlich offen und unkonventionell ist.

„Ein Koffer voller Schönheit“ erzählt sehr viel mehr als nur die Geschichte einer der ersten Avon-Beraterinnen. Der Roman zeigt anschaulich und authentisch das Lebensgefühl dieser Zeit, die gesellschaftliche Entwicklung und die beginnende Emanzipation der Frauen.
Der vielfältige Themenmix macht den Roman abwechslungsreich, lebendig, interessant und unterhaltsam.
Der Ausflug in die vergangenen Zeiten hat sich gelohnt und ich empfehle ihn gerne weiter!


Fazit: 5 von 5 Sternen«
  21      0        – geschrieben von Fanti2412
 
Kommentar vom 16. September 2021 um 10:47 Uhr (Schulnote 2):
» Handlung
Eigentlich ist Anne Jensen recht zufrieden mit ihrem Leben. Sie liebt ihren Mann Benno nach vielen Ehejahren noch immer so wie am ersten Tag, Zwillinge haben ihr Glück gekrönt. Doch seitdem Benno einer neuen Geschäftsidee nachgeht, zieht er sich immer weiter von ihr zurück und die Beziehung leidet...
Als Anne schließlich auf den amerikanischen Kosmetik-Hersteller Avon aufmerksam wird, sieht sie plötzlich eine neue Zukunft für sich. Ihre Kinder brauchen sie nicht mehr rund um die Uhr und die Hausarbeit lastet die junge Frau nicht aus. Kurzerhand bewirbt sich Anne als Avon-Beraterin und bekommt den Job. Und so sehr sie die Arbeit mit jedem Arbeitstag mehr mag, desto schwieriger wird die Beziehung zu Benno. Wird es das Ehepaar Jensen schaffen, jegliche Konflikte aus dem Weg zu räumen und wieder zurück zu ihrer alten Liebe zu finden? Und wird es Anne gelingen, den Damen der Gegend ihre Produkte schmackhaft zu machen?

Meinung
Mir gefällt das Cover gut. Es sticht durch seine Darstellung aus der Masse heraus, es verbreitet eine fröhliche Stimmung und ich mag es sehr, wie perfekt die Farben aufeinander abgestimmt sind. Sowohl die roten, als auch die blauen Farbtöne finden sich in verschiedenen Aspekten des Bild wieder und so entsteht ein rundes und stimmiges Titelbild!
Für mich gilt die Dame mit ihrem roten Koffer als Blickfang des Covers. Ihr Koffer nimmt nicht nur auf den Titel Bezug, sondern auch auf den Inhalt des Buches. Sie könnte durchaus eine Avon-Verkäuferin darstellen. Als zweites Highlight empfinde ich das kleine blaue Auto in der rechten Ecke. Dieses ist nicht nur niedlich, sondern ebenfalls ein Thema der Geschichte. Insgesamt mag ich das Cover gern. Es ist ansprechend und hübsch gestaltet, es nimmt auf die Handlung Bezug und es sticht aus der Masse heraus!

Mir ist das Buch erstmals aufgefallen, als es bei Vorablesen vorgestellt wurde. Und als ich mir die Inhaltsangabe durchgelesen habe, war mein Interesse direkt geweckt. Ich fand den Inhalt sehr vielversprechend und habe deswegen auch auf die Leseprobe einen Blick geworfen. Und danach ging mir der Roman einfach nicht mehr aus dem Sinn, sodass ich einfach einen Leseeindruck verfassen musste! Die Freude war natürlich sehr groß, als ich die Mail mit der Gewinnbenachrichtigung erhalten hatte und dafür möchte ich mich herzlich bei Vorablesen, als auch dem Droemer Knaur Verlag bedanken!

Teilweise wird vor dem Beginn neuer Kapitel eine Zeitangabe gemacht. Diese taucht leider nicht immer auf, nur wenn ein größerer Zeitsprung verwendet wird, gibt es dazu die Information. Ich finde es ein wenig schade, dass dies nicht immer so gehandhabt wurde, es hätte sich angeboten. Teilweise werden doch mal ein paar Wochen übersprungen, wo ich dann nachrechnen oder -denken musste, wie viel Zeit gerade vergangen ist, was sich nicht immer als einfach gestaltet hat. Aus diesem Grund hätte es mir wirklich gut gefallen, wenn durchweg eine zeitliche Angabe vorhanden gewesen wäre, nichtsdestotrotz bin ich schon dankbar dafür, dass dies wenigstens teils gegeben ist!

Mir fiel es sehr leicht, mich auf die Geschichte einzulassen. Das mag wohl daran liegen, dass mir der Start noch aus der Leseprobe bekannt war und ich daher nur mein Gedächtnis nochmals auffrischen musste. Wobei ich diesmal sehr glücklich darüber war, dass ich weiterlesen konnte und endlich mehr über Anne, Benno, ihre Kinder und die Karriere als Avon-Beraterin erfahren habe!
Von der ersten Seite an hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen. Dieser ist leicht und flüssig lesbar, ich finde, dass die Sprache ein recht einfaches Niveau besitzt. Ich empfand viele Beschreibungen als bildhaft und stimmungsvoll, sowohl manche Situationen, als auch Gebäude oder Landschaften versprühen eine bestimmte Atmosphäre, was ich sehr mochte. Häufig wird bei Dialogen eine lockere Alltagssprache genutzt, was mir dabei geholfen hat, dass ich die Figuren als natürlich und bodenständig wahrgenommen habe. Sie stellen ganz normale Bürger dar, die bestimmte Ambitionen haben und ich finde, dass sie als vielfältig und abwechslungsreich aufgetreten sind.

Mit dem Lesen bin ich gut vorangekommen, ich mag nicht nur die Sprache gern, sondern empfand auch viele Themen des Buches als interessant und bei vielen kleinen oder größeren Konflikten war ich gespannt darauf, wie sie sich auflösen werden. Daraus folgt, dass immer eine gewisse Spannung vorhanden war, mal ist diese größer, mal kleiner ausgefallen. Immer wieder gibt es kleine Hinweise, Aussagen und Andeutungen auf mögliche Unstimmigkeiten, Streitereien und Geheimnisse, die dafür sorgen, dass ständig ein Hauch von Dramatik vorhanden ist. Im Grunde mochte ich das wirklich gern, es sorgt dafür, dass die Handlung spannend bleibt und keine Langweile aufkommt. Zumal am Ende jegliche offenen Fragen geklärt werden und das Buch ein rundes Ende erhält.
Trotzdem muss ich leider ehrlich zugeben, dass mir das Ende einen Hauch zu überzogen ist. Hier wurde für meinen Geschmack zu viel Drama eingebaut, ich finde, dass dadurch auf den letzten Seiten zu viel Aufregung in die Geschichte kommt und ich muss auch ehrlich sagen, dass ich die letzten dreißig Seiten als nicht sehr authentisch empfinde. Daher bin ich mit dem Ende leider nicht ganz zufrieden. Ich mag es zwar, dass danach alle Fragen geklärt sind, allerdings ist es mir zu unruhig, nicht lebendig und unglaubwürdig...

Entgegen meiner ursprünglichen Erwartung gibt es mehrere Erzählperspektiven. Nicht nur Anne, sondern auch ihr Ehemann Benno kommen zu Wort und haben die Möglichkeit, sich selbst zu präsentieren, einen Einblick in ihre Gedanken zu geben und somit ihre Sicht der Dinge darzustellen. Im Grunde mag ich das wirklich gern, so entsteht immer wieder eine angenehme Abwechslung und man lernt verschiedene Charaktere aus unterschiedlichen Perspektiven kennen. Zudem erhält man einen genauen Blick darauf, weshalb es zwischen ihnen kriselt, was sie für Erwartungen an den Partner haben und wie sie manche Situationen bewerten. Das hat oft dabei geholfen, dass ich ihre Handlungen und Aussagen besser nachvollziehen konnte. Gleichzeitig wurde dadurch aber auch deutlich, dass sie häufig aneinander vorbeigeredet und gedacht haben, was zu Konflikten führt, die durchaus hätten vermieden werden können. Bis zu einem gewissen Punkt war das okay, irgendwann wurde dieses ständige Missverstehen von Aussagen, sowie der daraus resultierende Streit zu wiederholend und ich musste manchmal ein wenig den Kopf schütteln, weil Benno und Anne es einfach nicht geschafft haben, sich mal die Zeit zu nehmen, sich vernünftig auszureden. Diese Konflikte wurden für meinen Geschmack zu oft aufgegriffen.

Angepriesen wird der Roman unter anderem damit, dass er sich um die erste deutsche Avon-Beraterin dreht. Und der Prolog greift dieses Thema sofort auf und ich finde, auch in der weiteren Geschichte wird immer wieder geschickt eine Erwähnung dazu eingeflochten. Ich war wirklich sehr gespannt auf die Schilderungen von Anne und wie sie sich ihre Karriere aufbaut. Im Nachhinein kann ich zwar sagen, dass es einige Abschnitte gibt, die sich um das Thema Avon dreht, aber noch mehr im Mittelpunkt steht für mich die Ehe zwischen Anne und Benno. Ich hätte wirklich gern noch mehr über Anne und ihre Tätigkeit als Avon-Beraterin erfahren, wie manche Abläufe aussehen und wie die Produktreihen aufgebaut sind. Das ist mir zu kurz gekommen.

Das Setting empfand ich durchweg als sehr gut, detailliert und ansprechend beschrieben. Ich konnte mir jeden Ort sehr gut vorstellen, ich mag die Abwechslung, die jeder Schauplatz mit sich bringt und wie er die Stimmung, aber auch den Charakter einer jeden Person widerspiegelt. Das hat jeden Ort sehr lebendig gemacht und je nachdem, wie die derzeitige Atmosphäre war, hat sich auch die Stimmung verändert. Dadurch wirkten die Schauplätze immer unterschiedlich, mal waren sie freundlich, einladend, warm und farbenfroh, danach wieder kühl, abweisend und düster. Mir hat dies gut gefallen und ich mag es sehr, wie die Stimmung das Setting beeinflusst.

Jegliche Personen haben eine interessante und lebhafte Personenzeichnung erhalten. Jeder hat einen interessanten Charakter bekommen, es treten teils richtige Typen auf, die sehr spannend sind und die mit ihrer Art an vielen Stellen neuen Schwung in die Handlung bringen. Gerade die Schwiegermutter von Anne gefällt mir richtig gut, sie ist herrlich gezeichnet, bringt ein tolles Lebensgefühl mit und ich mag es, wie sie Anne unterstützt und ihr gut zuredet, aber auch offen die Meinung sagt.
Die Figuren treten vielseitig auf, sie zeigen unterschiedliche Facetten von sich und man sieht im Verlauf der Handlung eine deutliche Entwicklung. Das finde ich gerade bei Anne sehr wichtig, da sie nicht mehr nur ausschließlich Hausfrau und Mutter ist, sondern noch einem Beruf nachgeht und es ist daher sehr passend, wie sie sich entwickelt und wie sie offener, freier und selbstbewusster wird.

Fazit
Zusammenfassend hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen, wenngleich ich auch sagen muss, dass sie nicht hundertprozentig meine Erwartungen erfüllt hat. Dafür haben mir vor allem noch mehr Kapitel über Avon, deren Motto und Philosophie und über deren Produkte gefehlt. Zudem hätte ich mir dafür weniger ehelichen Streit gewünscht, dieser wurde mir zu üppig eingebracht. Aber ansonsten bin ich mit der Geschichte und dem Fortgang der Handlung wirklich zufrieden, mich hat die Erzählung gut unterhalten, die Sprache hat mir wirklich gut gefallen und die Entwicklung der Figuren ist ganz famos gelungen. Das Buch hat für mich eine schöne Lektüre dargestellt, ich habe die Handlung mit viel Interesse verfolgt und hatte damit abwechslungsreiche und kurzweilige Stunden!«
  17      0        – geschrieben von MarySophie
 
Kommentar vom 14. September 2021 um 15:40 Uhr (Schulnote 1):
» Darum geht's:

Der 2. Weltkrieg ist vorbei und das Land wird wieder aufgebaut. Auch Anne und Benno werkeln an ihrem kleinen Familienglück mit ihren Zwillingen Lili und Leo. Als der Tischler Benno beruflich nach höherem strebt, verbringt er allerdings immer weniger Zeit mit seiner Familie und Anne kommt auf die Idee, selbst einer Arbeit nachzugehen. Sie will den hart arbeitenden Landfrauen ein bisschen Luxus und Pflege mit ihren AVON-Produkten ins Haus bringen.

So fand ich's:

Anne und Benno sind ganz durchschnittliche Menschen, die mit der großen Politik nichts am Hut haben. Und doch müssen sie mit den Auswirkungen des 2. Weltkrieges leben. Annes geliebter Bruder ist gefallen und Benno versucht vergeblich, seine eigenen Kriegserlebnisse ganz tief zu vergraben. Mit ihren Zwillingen Leo und Lili schauen sie nach vorne, Benno will sich mit einem Möbelhaus etwas aufbauen und Anne ist glücklich mit ihrer Familie. Die unkonventionelle Schwiegermutter reißt Anne immer wieder mit und setzt ihr nach Bennos Meinung Flausen in den Kopf. Durch sie kommt Anne an die Kosmetik von AVON und findet die Idee, die Schönheitsprodukte zu den Bäuerinnen auf ihre Höfe zu bringen, verlockend. So kann sie sich aus einem quasi unsichtbaren Hausfrauendasein befreien, hofft sie.

Ganz nebenbei erfahren wir sehr viel über das Leben in den 50er und 60er Jahren quasi aus erster Hand, denn wir sind mitten im Familienleben der Jensens. Benno zögert, seiner Frau die Erlaubnis zum arbeiten zu geben. Der Schulfreund von Lili und Leo hat keinen Vater, denn der ist in die USA zurückgekehrt und seine Mutter wird deswegen als Schlampe angesehen. Die Grenze zur DDR wird immer undurchdringlicher. Die ersten Telefone kommen in die Privathaushalte. Solche Informationen sind immer wieder eingestreut und schaffen ein rundes Bild der damaligen Zeit.

Aber auch das individuelle Familienleben von Anne und Benno können wir verfolgen. Die glücklich verliebte Zeit genauso wie die Entfremdung, als Benno seine Zeit im Möbelhaus verbringt, wo die "Sexbombe" Claudia als Verkäuferin arbeitet. Besonders gefallen hat mir die flippige Mutter Bennos, die Anne auch immer wieder vorlebt, wie freigeistig und selbständig man auch damals schon als Frau leben kann.

Anne lernen wir als schüchternes junges Mädchen kennen, die sich ihr Selbstbewusstsein und ihre eigene Freiheit erst mühsam erarbeiten muss. Ich fand es erfrischend mitzuerleben, wie sie durch ihre Fahrten auf die Bauernhöfe so einiges erlebt, die unterschiedlichsten Erfahrungen sammelt und im Grunde genommen zusammen mit ihren Kundinnen eine tolle Entwicklung hinlegt. Auch wenn so einiges nicht klappt, sind es die Hindernisse, an denen sie wächst. Und die Schönheitsprodukte, die Anne vertreibt und selbst benutzt, sind nur der Einstieg in eine ganz neue Einstellung sich selbst gegenüber.

Für mich war die Mixtur aus zeitgeschichtlichem Sittengemälde und Familienroman mit kleinen und großen Aufregungen und viel Herz sehr spannend und auch informativ. Mit leichter Hand geschrieben ist die Geschichte von Anne Jensen, der fiktiven ersten AVON-Beraterin Deutschlands, liebevoll und lebensnah geschildert und hat mich wunderbar unterhalten.«
  24      0        – geschrieben von Gabis Laberladen
 
Seite:  1 2 3
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz