Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.064 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »MEO818«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Eine Familie in Berlin 1 - Paulas Liebe
Verfasser: Ulrike Renk (33)
Verlag: Aufbau (890)
VÖ: 16. August 2021
Genre: Familienepos (555) und Historischer Roman (5201)
Seiten: 501 (Taschenbuch-Version), 373 (Kindle-Version)
Themen: 19. Jahrhundert (1525), Berlin (1282), Dichter (63), Schriftsteller (1330), Schwangerschaft (637)
Charts: Einstieg am 4. September 2021
Höchste Platzierung (7) am 8. September 2021
Zuletzt dabei am 9. September 2021
Erfolge: 1 Spiegel Taschenbuch Top 20 (Max: 20)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,65 (87%)
auf Basis von drei Bloggern
1
33%
2
67%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
5mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
2,16 (77%)
1
24%
2
44%
3
24%
4
8%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 25 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Eine Familie in Berlin 1 - Paulas Liebe« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Projekt 10     Leserkanonen-Einblick     Blogger (2)     Tags (2)
KURZER LESERKANONEN-EINBLICK
Vor wenigen Tagen thematisierten wir den Auftakt zum neuen Roman von Bestsellerautorin Ulrike Renk im Rahmen unserer Reihe »Projekt 10«. Damals erwähnten wir bereits, dass eine kurze Rezension des ganzen Werks bald folgen würde, und nun ist es soweit. Die Rede ist von »Paulas Liebe«, dem Auftakt zur neuen Reihe »Eine Familie in Berlin«, die vom Aufbau Taschenbuchverlag herausgegeben wird. Das rund fünfhundert Seiten starke Werk hat einen Preis von 12,99 Euro, für drei Euro weniger kann man es in E-Book-Form bekommen. Yara Blümel hat eine Hörbuchausgabe eingelesen, die mit einer Spielzeit von 15:31 Stunden daherkommt.

Ulrike Renk hat eine Dame in den Mittelpunkt gestellt, die uns bis dato noch kein Begriff war, deren Geschichte ihr jedoch so erwähnenswert erschien, dass sie sie einem Zitat nach unbedingt erzählen musste. Geboren wurde die Protagonistin im neunzehnten Jahrhundert als Paula Oppenheimer, und sie entstammte einer jüdischen Familie. Die Rabbinertochter verliebt sich in einen jungen Dichter, nämlich Richard Fedor Leopold Dehmel, dessen Ziel es ist, als Künstler leben zu können. Sie avanciert zu seiner Muse und Kritikerin und kämpft auch gegen den Willen ihrer Eltern um ihre Liebe. Alsbald wird aus ihr Paula Dehmel, zunächst die Ehefrau des Dichters, später dann selbst eine Schriftstellerin.

In unserem Beitrag zu den ersten Seiten des Romans erwähnten wir, dass ein vergleichsweise ruhiger und unaufgeregter Einstieg in das Buch gewählt worden war. Der getragene Rhythmus, der an dieser Stelle bereits angeschlagen wurde, setzt sich über das gesamte Werk fort - Ulrike Renk versucht an keiner Stelle, auf den Putz zu hauen, vielmehr wurde hier mit jeder Menge Liebe fürs Detail gearbeitet, und es wurde erkennbar lange an den einzelnen Szenen gefeilt. Und das führt zu zwei Punkten: Die damalige Zeit und das außergewöhnliche Künstlerumfeld wurden exzellent in Szene gesetzt und geben dem Leser jederzeit das Gefühl, sich mitten im Geschehen zu befinden und sich in der Zeit zurückversetzt zu glauben. Zum anderen steckt die filigrane Arbeit auch in der Protagonistin und in der fortschreitenden Entwicklung ihrer Persönlichkeit, die nicht einfach nur schlüssig oder dergleichen ist, sondern so gut umgesetzt wurde, dass man nach einer Weile den Eindruck bekommt, eine gute alte Bekannte zu verfolgen. Das Ganze hat aber auch einen Nachteil: Der allerletzte Schwung fehlt der Geschichte, und so ist dies hier vermutlich nicht ein Buch für jedermann. Letztlich war damit zu rechnen, schließlich handelt es sich nicht um einen rein fiktiven Roman, der sich des historischen Umfeldes nur als Kulisse bedient, vielmehr hangelt man sich hier an der Biografie einer tatsächlichen historischen Figur entlang. Daher sollte man nicht mit Spannungsspitzen oder dergleichen rechnen, vielmehr ist »Paulas Liebe« ein durch und durch guter Roman rund um eine interessante Persönlichkeit, von der man bis hierhin vermutlich nichts oder nicht viel wusste, die man aber fortan sicher lange in Erinnerung behalten wird.
– geschrieben am 22. August 2021 (4/5 Punkte)
Anmerkungen zu den Buch-Einblicken: Die Wertung unseres jeweiligen Mitarbeiters geht im gleichen Maße wie eine Blogger-Rezension in die Gesamtwertung des Buches ein.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Autorin des Buch-Einblicks: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz