Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.644 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »zara_0227«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Rosalie, die Feuerwanze
Verfasser: Uwe Krauser (4)
Verlag: Kampenwand (37)
VÖ: 10. August 2021
Genre: Kinderbuch (6107)
Seiten: 180
Themen: Käfer (20), Wanzen (1)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 5 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Rosalie, die Feuerwanze« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (5)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. Januar 2022 um 12:39 Uhr (Schulnote 1):
» Auf der Suche

Was für ein tolles Kinderbuch.

Die Gestaltung ist schon sehr schön. Handliches Hardcover, kurze Kapitel und großartige Illustrationen laden zum Lesen ein.

Rosalie die kleine Feuerwanze wurde von ihrer Familie getrennt. In ein Marmeladenglas gesperrt ist sie sehr traurig und hat große sehnsucht nach ihrer Mama und ihren Geschwistern.

Als ihr die Flucht gelingt macht sie sich auf die suche nach ihrem Zuhasue. Aber wie soll so eine Wanze den Weg zurück finden?

Zum Glück trifft sie auf andere Insekten und kleine Tiere, die ihr dabei helfen.

Der Autor Uwe Krauser versteht es auf wunderbare Art, seine kleinen wie großen Leser zu fesseln. Er bringt einem die Welt von Rosalie und ihren Freunden näher. Zeigt die Gefahren und Freuden ihres Lebens, wie wichtig Freundschaft und Hilfsbereitschaft ist.

Aber lest selber, und seid gespannt, wie die Geschichte ausgeht!«
  10      0        – geschrieben von NikoLaus
Kommentar vom 4. November 2021 um 14:05 Uhr (Schulnote 1):
» Die Feuerwanze Rosalie wurde gefangen gehalten, aber es gelingt ihr die Flucht. Nun ist sie auf der Suche nach ihrer Familie. Dabei trifft sie auf Paul und erzählt ihm ihre Geschichte. Paul weiß Abhilfe und gemeinsam machen sie sich auf den Weg. Sie treffen auf viele Krabbeltiere und müssen so mancher vermeintlichen Gefahr ins Auge sehen. Was sie dabei erleben, müsst ihr unbedingt selbt lesen.

Nach seinen Erfolgsbüchern mit Phoebe und Layla hat Uwe Krauser sich an ein Kinderbuch gewagt und es ist ihm mehr als gelungen.
Es ist für 6-12 Jahre und eignet sich auch sehr gut als Vorlesebuch.
Rosalie möchte unbedingt ihre Familie wiederfinden. Dabei trifft sie auf verschiedenartige Geschöpfe. Außerdem lernt sie kennen, was Freundschaft, Toleranz und auch Spaß bedeuten.
Der Autor hat die kleine Lebewesen so bildlich beschrieben, dass man sich alles sehr gut vorstellen kann. Jedes hat seine Eigenheiten und ist vielleicht nicht perfekt.
Abenteuer, Gefahren und auch der Spaß begleiten einen durch das Buch.
Sehr warmherzig hat der Autor das verarbeitet und man merkt, dass ihm jedes Tierchen wichtig ist und er hat das Buch mit viel Herzblut geschrieben.
Der Schreibstil ist kindgerecht und mit Humor versehen, aber auch eine gewisse Ernsthaftigkeit zur Natur wird angesprochen. Die Kapitel sind kurz und sehr gut zu lesen. Nicht nur für Kinder geeignet, denn ich habe mich sehr gut unterhalten. Auch das Cover ist eine Augenweide und mit dem Lesebändchen perfekt.

Fazit: Abenteuer, Respekt, Toleranz und Freundschaft wurden in einer wunderschönen Geschichte verpackt. Es wird einem zudem noch vermittelt, dass jedes Lebewesen etwas besonderes ist. Ein spannendes Abenteuer erwartet euch.
Dabei hat es auch noch einen Lerneffekt.
Am Ende des Buches gibt es noch Fragen, die gelöst werden können.
Ich habe mich großartig unterhalten und gebe eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne«
  12      0        – geschrieben von Helgas Bücherparadies
 
Kommentar vom 31. August 2021 um 22:15 Uhr (Schulnote 1):
» Kinderbücher gibt es wie Sand am Meer, jedoch bin ich als Mutter sehr versucht ganz besondere Schätzchen für meinen Sohn zu finden. Hier möchte ich behaupten, dass ich fündig geworden bin.

Rosalie, die kleine Feuerwanze, befreit sich todesmutig aus ihrer Gefangenschaft - einem Glas im Kinderzimmer von Theodor. Jedoch hat sie ein großes Problem, denn nachdem sie den Weg aus dem Haus geschafft hat, kann sie weder den anderen Tieren erklären wer sie ist, noch weiß sie, wo sie zu ihrer Familie zurück findet. Paul, der stinkende Marienkäfer, ist der erste, aber definitiv nicht der letzte, der Rosalie auf ihrem Weg begleitet. Abenteuerlustig wird eine Etappe nach der nächsten auf sich genommen. Wird Rosalie zu Hause ankommen?

Ein wunderbares Buch mit der richtigen Prise Abenteuerlust, kleinen Adrenalinkicks und helfenden Zeitgenossen. Ich war anfangs etwas skeptisch, denn wer entscheidet sich genau für eine Feuerwanze als Hauptfigur? Man sieht, auch ich als Erwachsene bekam eine kleine Lektion, denn letztendlich sind alle Tiere wichtig und auch eine Feuerwanze ist kein Tier das als Haustier in ein Glas gesteckt werden sollte.
Mir gefällt es wie leicht sowohl interessante Informationen über die einzelnen Tiere mit in die Geschichte eingebaut werden und auch gleichzeitig Werte vermittelt werden. Hilfsbereitschaft, Vertrauen und besonders auch das Wissen und Können anderer ist unheimlich wichtig um letztendlich eine Aufgabe zu schaffen. Jeder hat seine Eigenheiten aber auch gleichzeitig positive Attribute die geschätzt und respektiert werden müssen. Nur weil man anderen gegenüber skeptisch ist, sollte man trotzdem aufgeschlossen sein.

Meinen Sohn konnte die Geschichte sehr begeistern. Da er leidenschaftlich gerne draußen spielt und dort z.B. mit vielen Insekten in Kontakt kommt, hatte er keine Probleme sich in die Geschichte einzufinden. Der stinkende Marienkäfer war natürlich ein Highlight und auch das Hunde-Taxi konnte ihm ein Kichern entlocken.
Die kurzen Kapitel erleichtern auch das selbständige Lesen älterer Kinder und die Illustrationen am Kapitelbeginn und am unteren Seitenrand sind liebevoll gestaltet.

Ich empfinde es als unheimlich positiv, dass sich für die Geschichte nicht nur ein Aspekt herausgegriffen wurde, wie z.B. nur Informationen zu den einzelnen Tieren, sondern ein komplettes Konzept erstellt wurde und dies meiner Meinung nach intensiv durchdacht wurde.«
  13      0        – geschrieben von San1
Kommentar vom 22. August 2021 um 23:46 Uhr (Schulnote 1):
» Die Welt der kleinen Krabbler

Was hier aus der Feder von Uwe Krauser entsprungen ist, hat uns total begeistert!

Rosalie wurde von einem kleinen Jungen eingefagen und in ein Glas gesperrt. Oh je, wie kommt sie da nur wieder raus und wird sie ihre Familie jemals wiedersehen?

Eine abenteuerliche Reise beginnt, die nicht ganz ungefährlich ist und einige Überraschungen bereithält. Zum Glück lernt die kleine Feuerwanze andere Insekten und Co kennen, die ihr bei ihrer Suche behilflich sind.

Eine Geschichte über Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Man sieht die kleinen Insekten, Käfer und anderen Krabbler nach dem Lesen mit anderen Augen. Gehen wir Menschen doch oft achtlos an ihnen vorbei, zertreten sie oder nehmen ihnen ihren Lebensraum. Wenn Kinder frühzeitig an diese Welt herangeführt werden, entwickeln sie ein ganz anderes Gespür für die kleinen Lebewesen. Ekel vor Spinnen wird meist anerzogen. Vielleicht sieh man das anders, nachdem man Irma kennengelernt hat.

Das Buch selber ist wunderbar gestaltet und hat eine schöne Größe, so richtig knuffig. Nette kleine Illustrationen zu Beginn jedes Kapitels und die kleine Truppe die auf jeder Seite mitwandert, gefallen uns richtig gut.

Die Kapitel sind kurz gehalten und überfordern kleine Leser nicht. Jede Figur wurde so treffend beschrieben, hat ihren ganz eigenen Charakter und man lernt gleich noch etwas über ihren Lebensraum. Ihre Alltagsprobleme sind zahlreich, angefangen von ihrem Wohnraum bis hin zu Fressfeinden. Spannend und witzig erzählt fühlt und fiebert man mit ihnen mit.

Wir haben uns in diese Geschichte verliebt, speziell in Rosalie und Paul! Dieses Buch wird auf jeden Fall noch öfter gelesen.«
  14      0        – geschrieben von Lorixx
Kommentar vom 20. August 2021 um 15:58 Uhr (Schulnote 1):
» Rosalie, wurde vor vielen Tagen von einem Menschenjungen gefangen, und lebt seit dem in einem Marmeladenglas. Eines Tage gelingt ihr die Flucht. Doch wie findet sie ihre Familie wieder ? Sie trifft als erstes auf den Siebenpunkt-Marienkäfer Paul. Er beschließt Rosalie zu begleiten und ihr zu helfen, das erweist sie als richtig gut, denn Paul kennt ganz viele der Wiesenbewohner.
Zusammen mit den beiden habe ich mich auf eine spannende, lustige aber auch gefährliche Reise begeben.
Der Schreibstil ist locker, leicht und einfach nur toll. Mit viel Witz und Humor schildert der Autor die Reise der beiden.
Jeder Charakter dem sie begegnen hat ein eigenes Kapitel. Und ich fand sie alle richtig toll. Mein absoluter Liebling ist Paul weil er.... neee das lest selber ;)
Am Ende des Buches gibt es noch ein paar Tierische Fragen, da kann man überprüfen ob man auch etwas gelernt hat.
Beim lesen merkt man wie wichtig Uwe Krauser die kleinen Erdenbewohner sind, er schreibt mit so einer Begeisterung über sie, das ich ihn vor meinen Augen in der Wiese oder dem Wald liegen und Insekten suchen sehe.
Er hat es fast geschafft hat mir den Blattlausauflauf schmackhaft zu machen :))

Eine tolle Geschichte nicht nur für Kinder. Gerade Erwachsene die eventuell die kleinen Krabbler ekelig finden sollten diese Geschichte lesen. Denn danach sieht man einiges mit anderen Augen.

Von mir gibt es 10 Herzen und eine Leseempfehlung«
  7      0        – geschrieben von Danis kleine Bücherwelt
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz