Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.034 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Lukas151«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
The promises we made - Als wir uns wieder trafen
Verfasser: Simona Ahrnstedt (9)
Verlag: Ullstein (1358)
VÖ: 9. August 2021
Genre: Romantische Literatur (24835)
Seiten: 400
Original: Med hjärtat som insats
Themen: Bodyguard (308), Wiedersehen (1680), Zweite Chance (530)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,65 (87%)
auf Basis von drei Bloggern
1
33%
2
67%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »The promises we made - Als wir uns wieder trafen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (4)     Blogger (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 13. September 2021 um 11:06 Uhr (Schulnote 2):
» Ich habe mich sehr über den Titel "The promises we made. Als wir uns wieder trafen" von Simona Ahrnstedt gefreut, welcher mir vom Forever Verlag über Netgalley als kostenfreies Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Vielen herzlichen Dank dafür an dieser Stelle, es versteht sich natürlich von selbst, dass meine Meinung zum Buch dadurch in keiner Weise beeinflusst wird.
Es handelt sich hierbei um meinen zweiten Roman der Autorin, auf den ich wirklich sehr gespannt war, die Thematik sprach mich wirklich an.

Hier hat der Leser mit zwei Protagonisten, Sam und Dessie, zu tun, die in der Vergangenheit einmal zusammen waren. Doch etwas entzweite die beiden, was nie richtig geklärt werden konnte. Nun treffen die beiden wieder aufeinander, denn ist sie seine neue Personenschützerin...

Simona Ahrnstedt schreibt ihren Liebesroman aus der Erzählerperspektive im Präteritum, sie nutzt für ihre beiden Charaktere also die dritte Person, lässt sie aber auch "zu Wort" kommen. Dadurch, dass viele Gefühle und Gedankengänge von Sam und auch Dessie beschrieben werden, schaffe ich es, mich ihnen nach und nach näher zu fühlen. Bei der Ich-Perspektive fällt es mir allerdings deutlich leichter.
Richtig gelungen finde ich hier das Zusammenspiel aus "weiblicher Heldin" und "männlichem Schutzbedürftigen". Warum auch nicht mal so herum :-) Das sprach mich schon beim Lesen des Klappentextes an und versprach mal eine Story der anderen Art. Und das ist diese auch. Wir haben es bei Dessie wirklich mit einer starken Persönlichkeit zu tun, sowohl mental, als auch körperlich. Doch auch Sam ist kein Schwächling, er ist durch seinen Berufsstand und auch seine Herkunft nur leider sehr sehr angreifbar. Es gibt viele Leute, die es entweder auf sein Geld bzw. Unternehmen oder gar ihn selbst als Mensch mit Migrationshintergrund abgesehen haben. Das Thema Rassismus kommt hier auf jeden Fall nicht zu kurz und erschüttert mich immer wieder aufs Neue. Es ist schlimm, dass das noch immer Thema in Schweden, Deutschland und Co ist!

So gut diese Aspekte und auch der Personenschutz mit vielen spannungsvollen Momenten geschildert werden, so bleiben für mich die Gefühle zwischen den Protagonisten etwas wenig greifbar, was ich sehr schade finde. Hier hätte ich mir noch mehr Leidenschaft, mehr Emotionen und insgesamt einfach größere Gefühle gewünscht.

Die Geschichte wird auf jeden Fall nicht langweilig, es passiert immer irgendetwas Neues, was mich auf Trab hält, das finde ich grundsätzlich gelungen. Nur hätten die Protagonisten eben etwas mehr "Ruhe" bzw. Zeit für sich vertragen können.
Das Ende ist noch mal knallhart muss ich sagen, damit habe ich wirklich nicht gerechnet, es gibt hier wirklich einen tollen Show-Down!

Der Schreibstil der Autorin ist, bis auf die für mich in diesem Genre etwas gewöhnungsbedürftige Erzählperspektive, locker und leicht und trägt mich zügig durch das gesamte Buch.

"The promises we made. Als wir uns wieder trafen" ist ein solider, actionreicher Liebesroman, der mir leider nicht so sehr unter die Haut ging, wie erhofft, aber total unterhaltsam war und wichtige Themen behandelt. Ich vergebe eine entsprechende Lese- und Kaufempfehlung und 4 gute Sterne ****«
  10      0        – geschrieben von damarisdy
 
Kommentar vom 12. September 2021 um 15:15 Uhr (Schulnote 2):
» Zum Inhalt:

Wie gehst du damit um, wenn du deine Jugendliebe wieder triffst, diese Liebe aber zerbrochen ist. Dessie ist mittlerweile eine erfolgreiche Sicherheitsexpertin, Sam ein erfolgreicher Mann mit einem Hotelimperium. Und ausgerechnet sie soll Sam beschützen. Schnell merken beide, dass die Anziehungskraft nichts von damals verloren hat.

Meine Meinung:

Zum Teil war das Buch schon sehr klischeehaft, gerade die angeblich so toughe Dessie schmilzt dahin, als gäbe es kein morgen. Und die Sexszenen werden schon sehr deutlich beschrieben. Dennoch habe ich mich insgesamt gut unterhalten gefühlt, denn besonders auch die Auflösung, wer hinter den Intrigen steckt, war schon interessant und unerwartet. Der Schreibstil ist gut, das Buch liest sich sehr flott weg. Wie schon gesagt ,Dessie fand ich nicht so touch, eher ein wenig naiv. Sam ist schon sehr dominant.

Fazit:

Nicht schlecht«
  6      0        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 8. September 2021 um 21:32 Uhr (Schulnote 2):
» Eine Liebe, die längst vergangen und doch nie fort war.

Um was es geht:
Dessie ist mit Leib und Seele Personenschützerin und ausgerechnet Sam ist ihr neuer Kunde. Ihre erste große Liebe. Aber zwischen ihnen liegen 15 Jahre Trennung und damit besteht kein Risiko, erneut sein Herz zu verlieren. Schon gar nicht nach diesem traumatischen Ende. Ausgeschlossen. Von beiden Seiten. Doch Amor schießt und trifft, wie er es für richtig hält. Leider fliegen nicht nur Pfeile des Liebesgottes durch die Zeilen und Dessie wird nicht ohne Grund von Sam engagiert.

Zu den Figuren:
Desirée Dickson ist 34 Jahre alt und arbeitet als Personenschützerin bei Lodestar. Sie liebt ihren Job, der sie selbstbewusst und stark gemacht hat. Etwas, das sie als Teenager nicht wahr. Ihr Elternhaus erinnert mich an eine 5 Sterne-Premium-Gefriertruhe. Dessie ist geradlinig, ehrlich und immer Herr ihrer Sinne, außer Sam kommt ins Spiel. Dann steht ihre Welt kopf.

Sam Amini ist 34 Jahre alt und leitet eine Hotelkette mit Angestellten im vierstelligen Bereich. Er kommt aus bescheidenen, familiären Verhältnissen und hat sich nach oben gearbeitet. Aufgrund seiner iranischen Wurzeln ist er in Schweden nie vollständig akzeptiert, obwohl dies mehr seine Heimat ist als sein Herkunftsland. Sam ist ein engagierter, ehrgeiziger Mann, der sein gutes Aussehen genutzt hat, um sich anfänglich mit Modeljobs über Wasser zu halten. Er ist ials Hotelchef detailverliebt und kümmert sich um vieles selbst, wofür andere Personal haben.

Die Entwicklung der Figuren schreitet an einigen Stellen flott voran. Sie führen immer wieder ein Tänzchen auf. Zwei Schritte nach vorne, einen zurück. Emotional schaffen sie es nicht, mich abzuholen. Dennoch habe ich jede Menge Spaß mit ihnen.

Die Umsetzung:
Der Schreibstil liest sich weitestgehend flüssig, wobei er an einigen Stellen ausufernd ist und sich etliche Gedankengänge wiederholen. In dieser Geschichte gibt es zwei Handlungsstränge, die abwechselnd für Spannungsmomente sorgen und mir erfrischende Nebencharaktere bieten. Die Protagonisten sind komplex und mir eröffnet sich erst mit der Zeit ihre gemeinsame Vergangenheit und die daraus resultierenden Probleme in der Gegenwart. Sam setzt sich für Diversität ein, platziert ebenso viele Frauen wie Männer in Führungspositionen und beschäftigt gerne Migranten. Damit bietet er eine breite Angriffsfläche für Rassismus. Ahrnstedt hat dies in einigen Szenen prima herausgearbeitet. Dessie ist Soldatin durch und durch und hat bei ihrem letzten Einsatz, der auf ihre private Kappe geht, ein Trauma erfahren, das sie schwer belastet. Ich fühle jede ihrer Panikattacken mit.

Was mir allerdings verborgen bleibt, sind die tiefgehenden Gefühle zwischen Dessie und Sam. Rein körperlich spielt sich einiges ab und es gibt auch prickelnde, explizite Momente, die ich mit Genuss lese, aber die beiden lassen mich bis zum Schluss nicht an sich ran. Bei ihnen fühle ich mich immer wie ein Zuschauer, der nur in der letzten Reihe einen Platz ergattert hat und wegen lauter Köpfen vor ihm, dass Wesentliche verpasst.

Zum Druck:
Bei der Printausgabe ist mir das Schriftbild zu klein und eng gesetzt, was den Lesegenuss einschränkt.

Mein Fazit:
„The Promises We Made. Als wir uns wieder trafen“ bietet mir gelungene Crime-Anteile, Leidenschaft und gute Unterhaltung. Die Geschichte verfügt über geringe Längen und mit den Hauptdarstellern werde ich nicht warm, aber dennoch komme ich prima durch die Story und genieße die Handlungsstränge, die im Buch gelungen ineinandergreifen. Wer ein Faible für Security-Geschichten hat, auf toughe Frauen steht und Männer anziehend findet, die kein Problem damit haben, sich von einer Frau schützen zu lassen, der liest hier absolut richtig. Ich habe das Buch trotz privater Ablenkungen zügig durchgelesen.

Von mir erhält „The Promises We Made. Als wir uns wieder trafen“ 4 unterhaltsame Sterne von 5 und eine unbedingte Leseempfehlung.«
  15      0        – geschrieben von lesehungrig
 
Kommentar vom 4. September 2021 um 20:22 Uhr (Schulnote 2):
» Dessie und Sam waren als Teenager ein Paar. Beide dachten, dass ihre Liebe besonders wäre und für immer halten würde. Doch in einer einzigen Nacht zerbrach ihr Glück. Jahre später sehen sie sich wieder. Sam ist mittlerweile in der Hotelbranche sehr erfolgreich. Doch der Erfolg hat auch Schattenseiten, denn Sam wird bedroht. Er nimmt deshalb Kontakt zu Lodestar auf, einem Sicherheitsdienstleister, dem nachgesagt wird, das beste Unternehmen in ganz Schweden zu sein. Sam ist klar, dass er unbedingt Personenschutz braucht. Völlig unerwartet trifft er bei Lodestar auf Dessie, die dort zur rechten Hand des Sicherheitschefs aufgestiegen ist. Dessie ist ehemalige Elitesoldatin und die beste Personenschützerin, die Lodestar zu bieten hat. Kurzentschlossen bittet Sam darum, dass ihm Dessie als Bodyguard zugeteilt wird. Werden die beiden ihre Gefühle unter Kontrolle halten? Denn für einen Bodyguard ist es extrem wichtig, nicht abgelenkt zu sein....

Dessie und Sams Geschichte hat mehr zu bieten als ein normaler Liebesroman, denn es geht außerdem um ernste und aktuelle Themen, die eine glaubhafte Hintergrundkulisse bilden. Durch die Bedrohungen, denen Sam ausgesetzt ist, wird zusätzlich Spannung aufgebaut. Dass Dessie, als weiblicher Bodyguard für Sams Sicherheit verantwortlich ist und diesen Job ausgesprochen zielstrebig durchführt, ist ein weiterer positiver Aspekt.

Die beiden Hauptprotagonisten stehen abwechselnd im Zentrum der Ereignisse. Dabei kann man sie genauer beobachten und bekommt außerdem einen guten Eindruck von dem, was sie bewegt. Beide Charaktere wirken von Anfang an sympathisch und extrem stark. Man merkt sofort, dass beide das damalige Ende ihrer Beziehung nicht verwunden und es ganz unterschiedlich wahrgenommen haben. Die Neugier, zu erfahren, was damals wirklich geschehen ist, wird deshalb sofort geweckt.

Der Schreibstil ist flüssig und äußerst angenehm lesbar. Handlungsorte und Protagonisten werden so beschrieben, dass man alles mühelos vor Augen hat und sich deshalb problemlos auf die Handlung einlassen kann. Im Gegensatz zu anderen Liebesromanen, ist die Handlung kaum vorhersehbar, da es zu einigen überraschenden Wendungen kommt. Das Ganze gipfelt in einem Finale, das zwar schon fast etwas zu dramatisch wirkt, dafür aber einiges an Spannung zu bieten hat.

Eine Liebesroman, der emotionale und spannende Momente zu bieten hat.«
  15      0        – geschrieben von KimVi
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz