Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.645 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »shared536«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Frau im Park
Verfasser: Ella Janek (2)
Verlag: Knaur (1784)
VÖ: 1. Juli 2021
Genre: Romantische Literatur (28435)
Seiten: 304
Themen: Ehe (782), Kennenlernen (463), Neuanfang (1372), Parks (44), Schauspieler (854), Töchter (728)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,17 (97%)
1
83%
2
17%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 6 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Frau im Park« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (7)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 1. Oktober 2021 um 0:18 Uhr (Schulnote 2):
» Eine Frau am Scheideweg

Bisher hat die ehemalige Schauspielerin Eva Rosenberg ihre Tochter Alisa mit viel Liebe im Alltag unterstützt, die seit einem tragischen Unfall im Rollstuhl sitzt. Nun zieht Alisa in eine WG, und Eva muss ihren Alltag ohne ihre Tochter meistern. Sie spürt die Leere, die Alisa hinterlässt. Ihre Beziehung zu ihrem Mann Johannes hat im Laufe der Jahre sehr gelitten, es scheint, als lebten die beiden einfach nur noch nebeneinander her. Eva besinnt sich auf die Spaziergänge im Park, wo sie mit Alisa regelmäßig war, und will diese Tradition neu beginnen, um sich Gedanken über ihr Leben zu machen. Im Park lernt sie Ben kennen. Er wird zu einem aufmerksamen Zuhörer für vieles, was sie derzeit bewegt. Und plötzlich findet sie sich wieder zwischen Ben und Johannes, mit beiden verbindet sie etwas, doch wo findet sie die Liebe, die zu ihrem Leben gehört?

Mit ihren 49 Jahren ist Eva eine ältere Protagonistin, die an einem Scheideweg in ihrem Leben steht. Dies geschieht sehr unvermutet, denn Alisa stellt ihre Mutter vor fertige Tatsachen und zieht von München nach Berlin. Nun kann Eva nicht mehr umhin und muss sich Gedanken um sich selbst machen. Dieses Dilemma kennen viele Frauen, die sich nach einer Familienphase umorientieren müssen, hier schildert die Autorin Ella Janek sehr anschaulich und einfühlsam die Gedanken, die sich Frauen zu diesem Thema machen müssen – bis hin zu der Tatsache, dass Frauen ihre Karriere zurückstellen, mit allen Konsequenzen, während dies für Väter oft gar nicht in Frage kommt. Zur Frage der Neuorientierung gehört manchmal auch die Beziehung zum Ehepartner, auch dieses Thema hat die Autorin feinfühlig aufgegriffen. Frau kann sich gut einfühlen in Eva wie auch in die beiden Männer, die nun plötzlich eine Rolle in Evas Leben spielen. Dennoch finde ich einige der Handlungsstränge etwas zu rosarot gefärbt, aber das ist nun mal Geschmackssache – hier wird es sicher Leserinnen geben, die im Roman genau das lesen wollen.

Insgesamt hat mich diese Geschichte gut unterhalten, ich habe gerne von Eva und ihrer Neuorientierung im Leben gelesen. Sehr gerne empfehle ich das Buch weiter und vergebe 4 von 5 Sternen.«
  14      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 16. September 2021 um 3:01 Uhr (Schulnote 1):
» Fehler: Seite 229 Wenig später saßen sie in Evas Zimmer = richtig ist Alisas Zimmer
Das Cover ist sehr schön gemacht, das Handling sehr gut. Der Titel weckt die Neugierde. Die Personen sind schön beschrieben und glaubhaft dargestellt.
Mit hat an einigen Stellen der Tiefgang gefehlt. Hätte das ein und andere gerne näher beschrieben gehabt, und auch manche Zeiten etwas ausführlicher. Überraschungen gibt es nicht all zu viele, so war es etwas flach. Den Anfang fand ich als Einstieg etwas schwierig und musste es zwei Mal lesen bis ich mit gekommen bin. Das ist ja manchmal so wenn Zeitsprünge gemacht werden - diesen hätte ich mir etwas ausführlicher gewünscht und nicht so eine große
Zeitspanne. Einfache Unterhaltung für zwischendurch mit gutem Schreibstil
- ich kann es den Frauen im mittleren Alter - wenn die Kinder das Haus verlassen (haben) als Lektüre empfehlen.«
  6      0        – geschrieben von Magyar
Kommentar vom 7. August 2021 um 14:09 Uhr (Schulnote 1):
» Ein Unfall macht die beruflichen Pläne der Schauspielerin Eva Rosenberg zunichte. Ihre Tochter Alisa ist erst 5 Jahre alt, als sich ihr Leben abrupt ändert und die folgenden 15 Jahre ist Eva ganz für ihre Tochter da. Ehemann Johannes ist im Beruf gefordert und das Paar entfernt sich immer mehr voneinander. Der Tag kommt, an dem Alisa auszieht und plötzlich wird die Kluft zwischen Johannes und Eva noch grösser. Eva flüchtet aus der Einsamkeit, in den englischen Park und eine schicksalhafte Begegnung macht ihr Mut, ihr Leben anzupacken und neu zu gestalten. Doch hat ihr Ehemann Johannes noch Platz darin?



Dieser Roman hat mich so sehr gefesselt, dass ich ihn in zwei Tagen gelesen habe. Nicht nur, weil die Themen, die in „Die Frau im Park“ im Mittelpunkt stehen, mich angesprochen und gefesselt haben. Auch die Figuren und ihre Leben sind sehr authentisch beschrieben.

Wie viele Frauen um die 50 muss sich auch Eva damit auseinandersetzen, dass das Kind, das man jahrelang begleitet hat, auszieht. Durch die Beeinträchtigung Alisas fällt es Eva sehr schwer, sie loszulassen. Zudem merkt sie, dass die Tochter der Kitt war, der die Ehe zwischen Johannes und ihr zusammengehalten hat. Tragisch, kommt jedoch auch im realen Leben oft vor.

Zu Beginn der Geschichte ist die Frage nach der beruflichen Selbstverwirklichung zentral. Auch hier dasselbe Spiel, wie es auch in realen Leben oft an der Tagesordnung ist: Der Mann macht Karriere, die Frau verzichtet dem Kind zuliebe darauf. Die Autorin hat diese Seite sehr gut ausgearbeitet und ich habe es kommen sehen: irgendwann steht Eva vor der Leere, da Johannes immer noch durch den Beruf dauerabwesend ist. Wie Eva wieder Hoffnung und auch Mut schöpft, ihrem Dasein Leben einzuhauchen, verrate ich hier nicht. Nur so viel dazu: Ich konnte jede Handlung, jede Reaktion und jedes Zweifeln von Eva verstehen.

Ella Janek hat genau den richtigen Nerv getroffen den Roman gefühlvoll, aber nicht kitschig zu gestalten. Es gibt etliche romantische Szenen, die mein Herz berührt haben. Oft wird es auch sehr tiefgründig, denn Eva macht sich keine ihrer Entscheidungen einfach. Man erlebt als Leser die Hochs und die Tiefs, die Eva hat, hautnah mit. Dies vor allem deshalb, weil viele Szenen mitten aus dem Leben entsprungen sind. Augenblicke, Zusammentreffen, Zweifel, Freundschaften, aber auch familiäre Höhepunkte, die jede und jeder von uns kennt.



Die Autorin schreibt mitreissend und ich habe mich keine Sekunde gelangweilt. Ganz viele Emotionen, die teilweise subtil mitwabern, haben bei mir ein Echo ausgelöst. Gerade, wenn es um Mutterliebe zu Tochter Alisa oder die schonungslose Offenheit von Evas Freundin Ricarda geht.«
  13      0        – geschrieben von Igela
 
Kommentar vom 27. Juli 2021 um 21:53 Uhr (Schulnote 1):
» Bezaubernde Sommerlektüre

Evas Leben ändert sich, als ihre Tochter nach Berlin zieht. Bisher hat sie sich vor allem um sie gekümmert. Evas Tochter sitzt seit einem Unfall im Rollstuhl. Deshalb hat Eva in allem zurückgesteckt, weil sie sich aufopferungsvoll um sie gekümmert hat. Jetzt wo sie weg ist, ist im Leben von Eva ein Loch entstanden. Mit ihrem Mann Johannes hat sie sich in der Zeit sehr entfremdet. Im Park bei Spaziergängen lernt Eva Ben kennen. Ändert sich dadurch ihr Leben?

Der Schreibstil ist leicht und flüssig. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Eva erzählt. Eva empfand ich als sehr sympathisch und authentisch. Ich habe mit ihr sehr mitgefiebert, wie sie ihr Leben wieder auf die Reihe bekommt. Das Ende war vorher zu sehen. Besonders gefallen hat mir, wie Eva wieder zu ihrem Beruf zurückgefunden hat. Das Cover ist sehr bezaubernd mit den Blüten aufbereitet.

Eine leichte, wunderbare Lektüre.«
  8      0        – geschrieben von esmeralda19
Kommentar vom 27. Juli 2021 um 19:45 Uhr:
» Eva Rosenberg war Schauspielerin. Bis ein schrecklicher Unfall ihr Leben & das Leben ihrer Tochter Alisa für immer verändert. Seit dem Unfall sitzt Alisa im Rollstuhl. 15 Jahre hat Eva sich um Ihre Tochter gekümmert & ihre Karriere hinten angestellt. Jetzt zieht Alisa mit ihrem besten Freund nach Berlin. Auch die Ehe von Eva & ihrem Mann Johannes hat durch den Unfall & über die Jahre immer mehr Risse bekommen. Nach dem Auszug ihrer gemeinsamen Tochter gleicht ihre Ehe nur noch einer Geschäftsbeziehung.
Eva geht jetzt häufiger im Englischen Garten spazieren. Bei einem ihrer Spaziergängen trifft sie auf Ben. Durch den Sportlehrer öffnen sich für sie neue Türen. Ihm kann sie so gut wie alles erzählen.
Mein erstes Buch der Autorin Ella Janek & ganz gewiss nicht mein letztes! Der Schreibstil ist flüssig, ohne Kitsch, unterhaltsam, berührend & locker. Ab der ersten Seite ist man sofort in der Geschichte. Dieses Buch kann ich euch nur empfehlen!
Klare Kauf - & Leseempfehlung!«
  10      0        – geschrieben von Zimtstern's Bücherregenbogen
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz