Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.175 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Jonas Riedl«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Ingenieurin von Brooklyn
Verfasser: Tracey Enerson Wood (1)
Verlag: HarperCollins (342)
VÖ: 3. Mai 2021
Genre: Biografie (1757) und Historischer Roman (5259)
Seiten: 416 (Taschenbuch-Version), 414 (Kindle-Version)
Original: The Engineer's Wife
Themen: 19. Jahrhundert (1543), Brücken (17), Emily Warren Roebling (2), Frauen (945), Ingenieure (44), New York City (1688)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
3,00 (60%)
1
50%
2
0%
3
0%
4
0%
5
50%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Ingenieurin von Brooklyn« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 5. Oktober 2021 um 17:26 Uhr (Schulnote 5):
» Handlung
Emily Warren Roebling möchte sich eigentlich für die Frauen der Rechte, insbesondere das Frauenwahlrecht, einsetzen. Allerdings kann sie sich dieser Aufgabe nicht so widmen, wie sie gern möchte. Ihr Ehemann Walsh benötigt ihre Hilfe bei einer spektakulären Vision: über den East River möchte er die längste Hängebrücke der Welt bauen. Und dafür muss nicht nur die gehobene New Yorker Gesellschaft zufriedengestellt werden, bald übernimmt Emily erste Aufgaben ihres Mannes. Diese häufen sich schließlich, da Walsh schwer erkrankt und den Bau nicht mehr so überwachen und begleiten kann, wie er sich das wünscht. Emily wird als Statthalter auf der Baustelle eingesetzt und obwohl sie diese Rolle häufig als Bürde wahrnimmt, brennt sie mittlerweile ebenso sehr wie ihr Mann für die Brücke.

Meinung
Das Cover empfinde ich als ansprechend. Es ist hübsch gestaltet und ich mag es sehr, wie die Farben miteinander harmonieren. Das obere Drittel wird von dem Titel dominiert, der in einem einladenden Blau abgedruckt wurde. Ich finde, dass die Schrift stark hervorsticht und sie bildet für mich den Blickfang des Bildes. Darunter wurde eine Brücke, wahrscheinlich die Brooklyn Bridge abgebildet. Man sieht eine Dame von hinten, wie sie auf der Brücke entlangläuft. Damit wird auf den Titel und Inhalt des Romans Bezug genommen, was sehr passend ist und mir gefällt. Insgesamt ist das Cover wirklich hübsch und angenehm gestaltet!

Bereits vor geraumer Zeit hatte ich das Buch mal gesehen und ich fand, dass die Handlung interessant klang und mir wollte das Werk nicht aus dem Hinterkopf weichen. Über die Brooklyn Bridge und ihre Entstehungsgeschichte wusste ich absolut nichts und allein der Fakt, dass eine Dame die Arbeit ihres Mannes übernommen hat und für die Ausübung der Baupläne zuständig war, finde ich faszinierend und spannend. Daher musste ich nicht lange überlegen als das Buch im Bloggerportal von HarperCollins angeboten wurde und tatsächlich durfte ich mich über eine Bestätigung der Anfrage freuen. Ein ganz herzliches Dankeschön dafür!

Ich muss ehrlich zugeben, dass mir der Start in die Geschichte schwer fiel. Zum einen mag das an den Namen der Figuren liegen, dazu kommt noch die Vielzahl an Informationen, die man auf den ersten Seiten erhält. Und auch die Sprache war gewöhnungsbedürftig und ich habe einige Zeit gebraucht, um mich damit anzufreunden. Das alles hat dazu geführt, dass ich mich anfangs ein wenig durch die Handlung gequält habe und ich mit dem Lesen nicht so gut vorangekommen bin, wie ich es mir erhofft hatte. Es brauchte zahlreiche Seiten, um mich an die Geschichte zu gewöhnen, die Protagonisten einigermaßen zuordnen zu können und um mich mit der Sprache vertraut zu machen. Als dies dann einmal geschehen war, bin ich mit dem Lesen zwar etwas flüssiger vorangekommen, aber es war an keiner Stelle im Buch so, dass sich die Handlung zu einem Pageturner entwickelt hat...

Die Schreibweise ist im Grunde ganz angenehm. Im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig, aber schließlich meist gut und flüssig lesbar. Im Grunde gibt es ganz wunderbare Beschreibungen der Figuren, der Settings und einiger Szenen. Solche Momente traten meist immer dann auf, wenn es sich mal nicht um den Bau der Brücke geht. Dann habe ich die Handlung sehr genossen und diese Szenen haben sich sehr flüssig und ansprechend lesen lassen, weshalb sie schließlich meine liebsten Momente im Buch sind!
Schwierigkeiten beim Verständnis traten bei mir immer dann auf, wenn es um den Brückenbau ging. Hier hat man zwar gemerkt, dass die Autorin weiß, wovon sie schreibt, aber es ist ihr nicht gut gelungen, ihr Wissen niederzuschreiben und an den Leser zu vermitteln. Ganz häufig saß ich da und konnte mir nicht mal ansatzweise vorstellen, was gerade gemeint ist und ich muss zugeben, dass ich irgendwann auch nicht mehr versucht habe, über die Baufortschritte nachzudenken. Es war für mich schlicht und einfach nicht nachvollziehbar, was gerade beschrieben wurde und das ist sehr schade. Deswegen habe ich für den Roman auch gut eine Woche gebraucht, ich hatte häufig nicht die Lust dazu, das Buch in die Hand zu nehmen und etwas zu lesen, was ich eh nicht verstehe. Und jeden kleinen Schritt im Internet zu suchen, um mir die Fortschritte vorzustellen, war mir zu mühsam und dadurch wäre jedes Mal mein Lesefluss unterbrochen wurden. Ich denke daher, dass vielleicht kleine Skizzen im Anhang ganz angebracht sind, so kann man bei Bedarf darauf zurückgreifen und das Gelesene lässt sich wohl auch besser nachvollziehen.

Erzählt wird die Geschichte von einer Ich-Erzählerin. Emily Warren Roebling steht im Mittelpunkt der Handlung und aus ihrer Sichtweise erleben wir als Leser die Ereignisse mit. Ich war davon überrascht, weil ich finde, dass diese Art der Erzählsituation derzeit nicht mehr so häufig genutzt wird / ich dies gerade nur sehr selten lese. Es war auf jeden Fall mal wieder eine schöne Abwechslung und mir hat es gefallen, wie intensiv man dadurch die Gedanken von Emily miterlebt. Sie macht sich zu vielen Themen ihre Gedanken und man kann sich somit ein umfassendes Bild von ihrer Person, aber auch von einigen politischen Themen machen. Das war sehr interessant und ich bin froh, dass diese Erzählperspektive genutzt wurde.

Für mich gab es an keiner Stelle im Buch einen Moment, den ich als unglaublich spannend und mitreißend empfand. Die Handlung geht sehr geradlinig und normal vorwärts, es gibt keine Begebenheiten, die neuen Schwung reinbringen oder mich in irgendeiner Weise überraschen. Es ist dafür eigentlich ausreichend Potenzial vorhanden, welches aber leider nicht ausgeschöpft wurde und daher entsteht der Eindruck, dass die Handlung häufig vor sich hin plätschert. Deswegen konnte ich auch nur sehr selten mal mehr als einhundert Seiten am Stück lesen, oft hat mich die Geschichte ein wenig gelangweilt, weil keine Spannung vorhanden ist, aber auch, weil ich die Beschreibungen des Brückenbaus nicht nachvollziehen konnte.

Für mich hätte sich wirklich ein Personenverzeichnis angeboten. Einfach eine kleine, feine Auflistung mit den Namen und den jeweiligen Jobbezeichnungen. Das hätte mir ausgereicht, weil ich finde, dass ziemlich viele Figuren auftreten, bei denen ich mir einfach nicht immer merken konnte, wer wer ist, wer welche Position zum Brückenbau bezieht und welchem Beruf nachgeht. Dazu hätte ich mir eine kleine Hilfestellung gewünscht.
Ansonsten finde ich, dass die Darstellung der Figuren gut ist. Ihre Ziele und Aussagen lassen sich nachvollziehen, sie treten lebendig und abwechslungsreich auf . Man trifft auf komplett unterschiedliche Typen, was interessant ist und für den Roman sehr wichtig ist. Vielleicht wäre es allerdings noch sinnvoll gewesen, ihre Charaktere nicht immer nur auf einen bestimmten Aspekt zu reduzieren, sondern ihnen mehrere Gesichter zu verleihen, damit sie noch tiefer und komplexer wirken.
Im Mittelpunkt der Geschichte steht Emily Warren Roebling. Man ist als Leser hautnah dabei, als sie ihren Mann kennenlernt, älter und auch reifer wird, sich mehr Wissen aneignet und welche Kraft es braucht, ihre Aufgaben beim Bau der Brücke auszuführen. Das war sehr interessant zu beobachten, zumal man dabei ihre Entwicklung miterlebt und man Emily über einen langen Zeitraum begleitet. Allerdings finde ich es schade, dass sie manche Dinge, die ihr am Herzen liegen (wie das Frauenwahlrecht) nicht wirklich verfolgt, sich dies immer nur vornimmt. Es hätte mir gut gefallen, wenn sie sich auch mal auf ihre Bedürfnisse konzentriert hätte und nicht immer nur den Bau der Brooklyn Bridge in den Vordergrund gestellt hätte.

Fazit
Zusammenfassend muss ich leider sagen, dass ich viel mehr erwartet hätte und irgendwie enttäuscht wurde. Ich hatte mit einer spannenden Geschichte gerechnet, die viele Fakten und Hintergrundinfos zur Brooklyn Bridge und deren Entstehung beinhaltet. Diese waren zwar vorhanden, allerdings oft schwer verständlich geschildert und mit zu vielen Fachbegriffen versehen, die leider nicht genauer erklärt werden. Das zusammen mit der nicht vorhandenen Spannung und der etwas schwierigen Sprache hat mir das Lesen leider erschwert. Von der Idee und einigen Umsetzungspunkten bin ich angetan, bei der Umsetzung hapert es leider bei einigen Punkten...«
  25      1        – geschrieben von MarySophie
 
Kommentar vom 2. Juli 2021 um 12:53 Uhr (Schulnote 1):
» „Wer Fortschritt will, muss auch Risiken eingehen.“

Das Cover zeigt die Brooklyn Bridge und deutet durch die Kleidung der Dame im Vordergrund auf historisches Geschehen hin. Verbunden mit dem Titel ergänzt es sich perfekt, auch wenn der deutsche Titel nicht ganz dem Original „The Engineer's Wife“ und der Wahrheit entspricht.

Am Anfang des 43 Kapitel zzgl. Prolog umfassenden Debütromans von Tracey Enerson Wood lernen sich die 20-jährige Emily und der Adjutant Washington während des Bürgerkriegs 1864 kennen. Emily ist dabei das erzählende Ich der Geschichte. Das Paar heiratet und als Frau des Brückeningenieurs muss Em ihre eigenen Bedürfnisse zwar hinten anstellen, aber sie setzt ihre Persönlichkeit mit Verstand und Charme durchaus sinnvoll ein – „stur und mutig wie ein Mann“. Auch wenn die Beziehung des Paares und der Baufortschritt der Brücke auf die ein oder andere harte Probe gestellt wird, schaffen sie es doch gemeinsam, dass die Brooklyn Bridge 1883 eröffnet wird.

Zuletzt zwar etwas enttäuscht von amerikanischen Romanen insbesondere mit geschichtlichem Hintergrund, hat mich das Thema dieses Buchs einfach sehr interessiert und es hat sich gelohnt. Auch die Qualität des E-Books hinsichtlich Rechtschreibung und Layout hat mich überzeugt.

Mir fiel der Einstieg in die Geschichte leicht und Em hat mich perfekt durch den interessanten und spannend geschriebenen Roman geführt. Auch wenn ich die technischen Beschreibungen manchmal nicht 100%ig verstanden habe, so haben sie das Geschehen doch gut wiedergegeben bzw. realistisch gemacht und sind somit nicht wegzudenken. Ein Film über Die Brücken von New York hat geholfen, mir das Ganze besser vorstellen zu können und so die Lektüre für mich ergänzt.

Genauso wie die Autorin in ihrem Nachwort den Sinn und Zweck eines historischen Romans beschreibt, habe ich das Lesen ihres Werks empfunden. Mich hat die Lektüre wunderbar unterhalten. Die ausgewogene Mischung von historischen Fakten und frei erfundenem hat mir kurzweilige Lesestunden beschert. Fazit: ein ausgezeichneter biografisch historischer Roman.«
  13      0        – geschrieben von Timisa
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz