Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.189 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »veit_050«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Ohne Strom - Wo sind deine Grenzen?
Verfasser: Markus Mattzick (2)
Verlag: epubli (1692)
VÖ: 12. Juni 2021
Genre: Dystopie (735)
Seiten: 496 (Taschenbuch-Version), 391 (Kindle-Version)
Themen: Dorf (1094), Elektrizität (31), Hamburg (703), Hessen (60), Krankenhaus (619), Stromausfall (28), Verkehrsunfälle (562)
Werbung: Offizielle Buchvorstellung anzeigen
Reihe: Ohne Strom - Wo sind deine Grenzen? (2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,19 (96%)
1
86%
2
10%
3
5%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 21 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Unsere moderne, zivilisierte Gesellschaft scheint in sich so fest verankert zu sein, wie man es sich nur wünschen kann. Wenige Tage eines unerklärlichen landesweiten Stromausfalls reichen jedoch aus, diese hauchdünne Decke zu zerreißen. Zuvor lapidare Selbstverständlichkeiten werden schnell zu einem gefährlichen Abenteuer.
Malte bemerkt bereits frühzeitig, dass viele Gefahren auf seine Familie und sein Dorf lauern.

Simone befindet sich hingegen in Hamburg und begibt sich auf einen lebensgefährlichen Fußmarsch quer durch Deutschland. 400 endlos lange Kilometer trennen sie von ihrer Familie.

Die Frage ist nicht, ob sie Skrupel haben, für ihr Überleben zu kämpfen - sondern vielmehr, ob sie skrupellos genug sind.

DAS BUCH:
Das mittelhessische Dorf Umbach an einem Sommernachmittag. Der Strom fällt aus und die meisten glauben erst an eine vorübergehende Störung. Schnell wird klar, dass es kein gewöhnliches Ereignis ist: Auch Batterien und Akkus funktionieren nicht mehr und es entwickelt sich ein Albtraum. Die Versorgung mit Nahrung und Trinkwasser bricht zusammen, die Kommunikationsnetze sind ausgefallen.
Malte versucht, seine Familie und sein Dorf durch die Krise zu bringen und merkt schnell, dass er zwischen Magen und Moral entscheiden muss. Jutta befindet sich in einer 767, als der Strom ausfällt. Simone sitzt nach dem Blackout in Hamburg fest und hat keine Möglichkeit, Kontakt mit ihrer Familie in Mittelhessen aufzunehmen. Sie macht sich zu Fuß auf den 400 Kilometer langen und gefährlichen Weg nach Hause. Florian überwacht während einer Herz-OP die Herz-Lungen-Maschine, als das Stromnetz und die Notstromsysteme im Krankenhaus ausfallen. Lukas befindet sich in einem Wetzlarer Einkaufszentrum und wird Zeuge eines großen Verkehrsunfalls. Laura bemerkt schnell, dass sie mit dem plötzlichen Verlust ihres Smartphones nicht zurechtkommt.

Wann wird Hilfe von außen kommen? Gibt es überhaupt ein »außen«?
Lesermeinungen (1)     Leseprobe     Cover
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Markus Mattzick für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Markus Mattzick gibt es auf seiner Autorenseite, bei Facebook und bei Instagram.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

Tag 1

Malte


Der Einkaufswagen war wesentlich voller als geplant und die ›alte‹ Weisheit ›Kaufe nicht hungrig ein‹ schien sich bestätigt zu haben. Auf dem Weg zur Kasse ärgerte sich Malte darüber, dass sich die Obst- und Gemüseabteilung am Eingang des Supermarktes befand, weshalb man ständig genötigt war, alle Sachen im Wagen umzuräumen, um die Früchte nicht zu zerdrücken.
     Er erinnerte sich, einen Bericht über Verkaufspsychologie gelesen zu haben. Das eine oder andere war sogar hängengeblieben. Ziel eines jeden Geschäftes war es, den Kunden so lange wie möglich im Laden zu halten. Die Obstabteilung am Markteingang und die Hintergrundmusik bremsten den eiligsten Feierabendeinkäufer aus.
     Dass er den Einkaufskorb im Auto hatte liegen lassen, rundete seinen Frust ab, denn das bedeutete, dass ihm am Fahrzeug nichts anderes übrig blieb, als alles erneut umzupacken.
     Dann war er mit seinen Gedanken zurück im Supermarkt und irgendwie schlichen immer wieder dieselben Leute in denselben Gängen wie er herum. Das hatte etwas von einer Verschwörung, war aber bei genauerem Nachdenken logisch. Die meisten Käufer hatten einen ähnlichen Weg durch den Markt, durch die gleichen Verkaufsfallen. Man musste sich zwangsläufig immer wieder begegnen. Beim Versuch, die nervigen Mitkunden mit einem längeren Aufenthalt in der Zeitschriftenabteilung zu umgehen, stellte er fest, dass das Problem grundsätzlich dasselbe blieb, es waren nur andere Leute, die ihm jetzt im Weg standen. Andererseits war er für diese selbst ›andere Leute‹.
     An der Kasse angekommen, traf er seinen Freund Robert Kempf und dessen Frau Birgit, die ein Paket Toilettenpapier auf das Band legte, als das Licht ausging.
     Er sah Birgit nur noch als Silhouette und hörte überraschte Rufe. Dosen fielen scheppernd aus den Regalen, vermutlich hatte jemand seinen Wagen hinein gelenkt. Vom Parkplatz ertönte das Geräusch des Aufeinandertreffens von Metall und zersplitterndem Glas. Ein weiterer Schlag von Metall gegen Glas, diesmal ohne dass das Letztere zerbrach, kam vom Eingang. Die automatische Schiebetür hatte sich nicht mehr geöffnet und ein Kunde war mit dem Einkaufswagen dagegen gefahren.
     »Habt ihr eure Stromrechnung nicht bezahlt?«, witzelte Robert.
     »Natürlich«, reagierte die Verkäuferin, »wir möchten unseren Kunden ein neues Einkaufserlebnis bieten: den Dunkelsupermarkt!«
     Malte sah sich um: Nicht nur die Deckenbeleuchtung war ausgefallen, auch die sonst beleuchteten Tiefkühl- und Kühlregale waren dunkel, selbst das vertraute Surren der Kühlaggregate war nicht mehr zu hören.
     »Bestimmt haben die bei den Straßenarbeiten an der Hauptstraße ein Kabel erwischt«, mutmaßte Robert.
     Der junge Mann, der hinter Malte stand, meldete sich zu Wort: »Wir haben vor einer halben Stunde Feierabend gemacht.«
     »Bestimmt habt ihr irgendwas angeknackst und das ist nur eine Spätfolge.«
     »Wenn Sie meinen, dann wird das wohl so sein! Mein Handy geht übrigens auch nicht, da haben wir wohl noch ein Kabel erwischt.«
     »Mein Handy geht auch nicht mehr«, wunderte sich die Verkäuferin.
     Malte holte sein eigenes Mobiltelefon heraus und stellte fest, dass es ebenfalls nicht funktionierte. Sonderbar, dass die Akkus von drei Handys gleichzeitig leer waren, und dass die Notausgangsbeleuchtung ebenfalls dunkel war.
     Am Ausgang hatte sich mittlerweile ein kleiner Auflauf gebildet, Robert hatte sich durchgedrängelt und versuchte, die Tür aufzuschieben.
     »Warten Sie, Herr Kempf, man muss die Tür erst entriegeln. Ich hole eine Leiter«, erklärte ein Verkäufer.
     Das war der Vor- und Nachteil, wenn man im Dorf lebte, dachte Malte, man war schnell mit Namen bekannt.
     Der Verkäufer kehrte mit der Leiter zurück, entfernte die Verschalung und zog am Entriegelungsbolzen.
     »Versuchen Sie es bitte noch einmal«, bat er.
     Robert schob die Tür auseinander und die Menschen drängten durch den Ausgang. Die warme Luft von draußen drückte in den Supermarkt.
     »Könnt ihr ohne Strom überhaupt kassieren?«, fragte Malte die Verkäuferin.
     »Die Scanner gehen nicht, wir müssen warten, bis der Strom wieder geht. Außerdem verriegelt die Kasse elektronisch.«
     »Kartenzahlung dürfte ausgeschlossen sein?«
     »Witzbold«, antwortete die Kassiererin, aber Malte sah sie lächeln. »Eigentlich haben wir ein Notstromaggregat. Ich weiß nicht, ob damit die Kassen versorgt werden.«
     »Werden sie nicht«, erklärte Ralf Müller, der Supermarktleiter. »Die sollen Tiefkühl- und Kühlregale versorgen. Ich schaue mal nach.«
     Die Augen gewöhnten sich langsam an den dunklen Markt. Malte warf einen Blick in den eigenen Einkaufswagen und erkannte schemenhaft die darin liegenden Artikel. Bis auf die Tiefkühlpizza war alles nicht von einer Kühlung abhängig und er überlegte, die Pizzen zurück ins Regal zu bringen und den Wagen stehen zu lassen. Wenn der Strom gleich wieder funktionierte, wäre das unnötig und er hatte den Eindruck, dass dieses Spiel nicht zu gewinnen war: Ginge er weg, würde der Strom schnell wieder funktionieren, blieb er in der Schlange, würde es Stunden dauern. Die ersten Kunden ließen ihre Wagen stehen und strebten zum Ausgang.
     Ein paar Minuten werden die Pizzen noch durchhalten, dachte Malte und folgte der Menge hinaus.
     Der Unfall, den man eben gehört hatte, hatte sich zwischen einem Audi A3 und einem Land Rover ereignet. Glücklicherweise gab es nur Materialschaden auf beiden Seiten.
Seite: 1 2 3 4 5 6 7
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz