Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.158 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »edwin979«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Wenn die Hoffnung erwacht
Verfasser: Lilli Beck (10)
Verlag: blanvalet (1726)
VÖ: 14. Juni 2021
Genre: Historischer Roman (5254) und Romantische Literatur (25175)
Seiten: 480
Themen: Deutschland (793), München (394), Nachkriegszeit (215), Soldaten (586), Versprechen (218), Vierziger Jahre (273)
Charts: Einstieg am 24. Juli 2021
Zuletzt dabei am 27. Juli 2021
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,35 (93%)
auf Basis von sechs Bloggern
1
67%
2
33%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
4mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Wenn die Hoffnung erwacht« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (4)     Blogger (6)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 17. September 2021 um 13:11 Uhr (Schulnote 1):
» Purer Lesegenuss! Wenn das Schicksal Menschen auf unverhoffte Weise zusammenführt.
Regensburg 31.12.1947
Die 20-jährige Apothekerstochter Nora Längsfeld sehnt sich nach Abwechslung in ihrem tristen Leben und geht ohne das Wissen ihrer Eltern mit ihrer Freundin Hedi auf eine Silvesterparty, die von Amerikanern veranstaltet wird. Die Reizüberflutung dort ist riesengroß und die Annäherungsversuche von Captain William Bowman machen sie schwach. Während ihrer heimlichen Treffen entwickelt sich eine große Liebe zwischen ihnen, die nicht ohne Folgen bleibt. William möchte sie heiraten, doch zum Leidwesen von beiden, wird er für einen Auftrag aus Deutschland abgezogen und er bittet sie um ein wenig Geduld. Als immer mehr Zeit verrinnt kann Nora ihren Zustand vor ihren strengen Eltern nicht mehr verheimlichen und sie muss fortan die Verachtung, Erniedrigung und Herrschsüchtigkeit ihres Vaters ertragen. Aus Eigennutz will er sie an den Bankier Gollnick verschachern, der ein Auge auf sie geworfen hat. Nora weigert sich und ist geschockt, als ihr Vater damit droht ihr das Kind wegzunehmen. Hals über Kopf flüchtet sie mit ihrem Sohn Richtung München und hofft bei Verwandten Unterschlupf zu finden, bis William wieder da ist. Ihre Zuversicht schwindet, als sie vom Tod ihrer Familienangehörigen erfährt und von der Realität eingeholt wird. Die Stadt ist voll von Wohnungssuchenden und ohne Zuzugserlaubnis muss sie befürchten auf der Straße leben zu müssen. Durch Zufall wird sie auf eine hilflose und kranke junge Frau aufmerksam, die sie mithilfe eines Polizisten zum Haus ihrer Eltern bringt. Hier nimmt ihr Leben eine ganz unerwartete Wendung.

Ich liebe Lilli Becks warmherzige, fesselnde und sehr bildliche Erzählweise mit der sie mich jedes Mal zu begeistern weiß. Mit ihrem neuen Roman „Wenn die Hoffnung erwacht“ wurde ich auch wieder voll abgeholt. Ihre Geschichte spielt in den Jahren des Wiederaufbaus, in denen die Menschen immer noch mit den Nachwirkungen des Krieges zu kämpfen hatten, Frauen nur eine untergeordnete Rolle in der Gesellschaft zustand und einigen von ihnen Häme und Verachtung entgegenschlug, wenn sie sich mit Besatzungssoldaten eingelassen hatten. Der Aufbau der Geschichte beginnt an zwei unterschiedlichen Handlungsorten und ich war unheimlich gespannt darauf, in welchem Zusammenhang Noras aufrührendes Leben in Regensburg mit dem der gutbetuchten Familie von Wolf Wagner in München zusammenhängt und verflochten wird. Mit Noras Flucht vereinen sich beide Handlungsstränge schicksalhaft und eine Lüge liegt von Beginn an wie ein Damoklesschwert über den Köpfen von allen. Man wartet förmlich die ganze Zeit darauf, dass das Unheil seinen Weg nimmt und die Wahrheit ans Tageslicht kommt. Auch wenn man schon erahnen kann, wie die Geschichte sich zum Ende hin entwickelt, hat es dem Lesevergnügen und der Spannung keinen Abbruch getan. Das Happy End am Schluss war sehr gefühlsselig und hat mein Herz erwärmt.

Lilli Beck schafft es wieder vorzüglich ihre Charaktere zum Leben zu erwecken und sie dem Leser als kurzzeitige Freunde an die Seite zu stellen, mit denen man mitfiebert, leidet und sich mit ihnen freut. Bis auf den Bankier Gollnick und Noras Vater waren mir alle sympathisch. Beide sind so gefühlskalt und berechnend. Ganz besonders ans Herz gewachsen ist mir der kleine Willi, der ein richtiger Sonnenschein in der Geschichte ist. Noras Zerrissenheit, ihre Schuldgefühle und ihre verzweifelte Hoffnung, dass ihre große Liebe William wieder zurückkommt, haben mein ganzes Mitgefühl für sie erweckt. Wolf Wagner ist auch ein sehr reizvoller Charakter im Buch. Ihm liegt das Wohl seiner Familie sehr am Herzen, die durch schwere Schicksalsschläge tief getroffen wurde. Er ist ein Mann mit Visionen, die er auch in diesen schwierigen Zeiten dank guter Kontakte in die Tat umsetzen kann. Sehr sympathisch fand ich auch seinen Neffen Luis, der ihn bei seiner neuen Geschäftsidee unterstützt. Er war mir aufgrund seiner Aufrichtigkeit und seiner liebenswerten Art sehr sympathisch.

Von mir bekommt „Wenn die Hoffnung erwacht“ eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente 5 Sterne!«
  20      0        – geschrieben von Gina1627
 
Kommentar vom 10. August 2021 um 16:46 Uhr (Schulnote 1):
» Nora lebt mit ihren Eltern in Regensburg, wo ihr Vater eine Apotheke betreibt. Wir befinden uns in der Nachkriegs- und Besatzungszeit und Nora geht mit ihrer Freundin zu einer deutsch-amerikanischen Silvesterfeier, wo sie auf den US-Soldaten William trifft und beide verlieben sich ineinander. Da ihr Elternhaus, besonders der Vater, sehr streng ist, hält Nora ihre Liebe und auch ihre Treffen mit William geheim. Das gelingt auch, bis sie schwanger wird. William macht ihr einen Heiratsantrag und plant, mit ihr und dem Kind in den USA zu leben. An dem Tag, als William bei Noras Vater um deren Hand anhalten will, erscheint er nicht. Es stellt sich heraus, dass er kurzfristig zurück in die USA berufen wurde, aber bald zurückkehren soll.
Aber es kommt alles anders und William bleibt verschwunden.
Noras Vater ist entsetzt über die Schande, die Nora über die Familie bringt und schmiedet einen Plan, in den Nora auf keinen Fall einwilligen will. So ergreift sie bei Nacht und Nebel mit ihrem kleinen Sohn die Flucht nach München. Auf der Suche nach einer Unterkunft trifft Nora auf eine junge Frau namens Celia, die offenbar krank, fiebrig und etwas verwirrt ist. Als diese den Kinderwagen mit Noras kleinem Sohn greift, begleitet Nora die junge Frau nach Hause und landet vor der Villa der wohlhabenden Familie Wagner. Eine Kette von Missverständnissen nimmt ihren Lauf und Noras Schicksal wendet sich …

Schnell hatte mich Noras Geschichte gefangen genommen. Sie ist eine nette junge Frau, die nach dem überstandenen Krieg und den vielen Entbehrungen einfach nur wie eine junge Frau leben möchte. Aber ihr strenger Vater hat dafür kein Verständnis, so dass sie alles heimlich tun muss. Er benutzt sie nur als billige Arbeitskraft in seiner Apotheke und gestattet ihr noch nicht mal, eine Ausbildung zu machen. Nora leidet sehr unter ihrem strengen Elternhaus und genießt umso mehr die kleinen Vergnügungen, die sie mit ihrer Freundin erlebt.
Ich habe mich sehr mit ihr gefreut, als sie sich in William verliebt, sah aber auch die Probleme auf sie zukommen, denn seinerzeit wurden junge Frauen, die sich mit Besatzungssoldaten einließen, verachtet und alleinerziehende junge Mütter galten im katholischen Bayern damals als Flittchen.
Und so habe ich Noras Mut sehr bewundert, als sie sich entschließt, sich mit ihrem neugeborenen Sohn und ihrem wenigen ersparten Geld nach München zu flüchten, um sich den Plänen des Vaters zu entziehen.
Daher konnte ich auch gut verstehen, dass sie in der Begegnung mit der wohlhabenden Familie Wagner eine Chance auf ein gutes Leben sah.

Durch die Familie Wagner kommen weitere Themen in die Geschichte. Das Familienoberhaupt ist Verleger und plant die Herausgabe einer neuen Illustrierten und der Neffe, der mit seiner Mutter ebenfalls in der Villa der Wagners lebt, ist leidenschaftlicher und später auch erfolgreicher Fotograf. Hierdurch ergeben sich interessante Einblicke in das Verlagswesen und die Entstehung einer Illustrierten aber auch in die Fotografie.

Noras Geschichte und daneben auch die der Familie Wagner zeigt ganz wunderbar die damalige Zeit des Wiederaufbaus nach dem Krieg aber auch ganz besonders die Stellung der Frauen in dieser Zeit. Dazu erlebt man auch die vielen Sorgen der Menschen wie die Wohnungsnot, Schicksale von Flüchtlingen, Hunger und auch das Leben mit den Besatzern. Das war alles gut recherchiert und authentisch dargestellt. Dementsprechend aufwühlend und bewegend war die Handlung für mich.
Doch die Geschichte zeigt nicht nur die Nachkriegszeit auf sondern erzählt auch in berührender Weise Noras Schicksal und wie ihr Leben im Haus der Familie Wagner weiter geht. Es war fesselnd zu verfolgen, wie Nora sich als junge Frau weiterentwickelt, ihren Weg geht und ihren Platz im Leben findet.

Lilli Beck ist eine großartige Erzählerin und hat mich auch in diesem Roman mit ihrem lebendigen Schreibstil überzeugt und mich diese packende Geschichte nah an den Figuren besonders an Nora miterleben lassen. Wendungen, Überraschungen und schließlich auch die Auflösung eines Geheimnisses machen die Handlung spannend.
Ich habe den Ausflug in die deutsche Geschichte in der Nachkriegszeit sehr genossen und hatte unterhaltsame, spannende und auch nachdenkliche Lesestunden!


Fazit: 5 von 5 Sternen«
  22      0        – geschrieben von Fanti2412
 
Kommentar vom 28. Juli 2021 um 15:11 Uhr (Schulnote 1):
» Der Autorin Lilli Beck ist es gelungen einen tiefgründigen und fesselnden Roman zu schreiben.

Die Geschichte spielt am Ende des 2. Weltkriegs und schildert eindrücklich die Situation welche damals herrschte.

Nora ledig und mit Kind muss aus ihrem Zu Hause fliehen und blickt einer ungewissen Zukunft entgegen.

Der Zufall kommt ihr zu Hilfe dafür muss sie aber auf etwas Wahrheit verzichten. Wird es gut gehen?

Die Kapitellängen sind angenehm lang und der Schreibstil fesseln so das die Seiten nur so dahin fliegen.

Schön finde ich auch das es 2 Handlungsstränge gibt , welche miteinander verwoben werden.

Durch die detailreiche Beschreibung taucht man mitten in die Geschichte ab und denkt man ist dabei.

Beim lesen lernt man noch viel über die Lebensbedingungen nach Ende des Krieges.

Mehr Leid als man sich vorstellen kann.«
  9      0        – geschrieben von Minzeminze
Kommentar vom 12. Juli 2021 um 21:02 Uhr:
» Zum Inhalt
Regensburg 1947
Die gelernte Apothekenhelferin Nora liebt ihren Beruf im elterlichen Betrieb. Ihr Vater ist sehr streng und strahlt absolut keine väterliche Liebe aus. Verantwortungsvollere Arbeiten dürfen nur ihr Bruder und der Vater selbst verrichten. Der Krieg ist noch nicht lange vorbei. Die amerikanischen Besatzer führen das Regiment. Als Nora mit ihrer besten Freundin eine deutsch-amerikanische Silvesterfeier besucht, lernt sie den US-Officer William kennen und lieben. Davon darf ihr Vater selbstverständlich nichts wissen. Als sie ein Kind erwartet, möchte William offiziell bei ihrem Vater um Noras Hand bitten. Nora möchte ihren Vater erst darauf vorbereiten und macht mit William einen Termin aus. Dieser erscheint nicht, da er abkommandiert wird. Ihr Vater möchte keine Tochter mit einem Ami-Bankert durchfüttern. Er will eine Heirat arrangieren, die ihn gleichzeitig seiner finanziellen Sorgen entledigt. Nora, die für diesen Mann absolut keine Liebe aufbringen kann, flüchtet mit ihrem kleinen Willi nach München. In München begegnet ihr die verwahrloste und schwer kranke Celia. Sie bringt die verwirrte Frau heim zur Villa der reichen Wagners.
Meine Meinung
Eine Prinzessin aus den Trümmern geht ihren Weg
Das ist nun der vierte historische Roman, den ich von Lilli Beck gelesen habe. Dieses Mal entführt sie uns abwechselnd nach Regensburg und München. Nach dem Krieg war ja bekanntlich noch lange nicht Schluss. Handlung und Protagonisten sind frei erfunden. Dennoch könnte es genauso gewesen sein. Die Geschichte beschreibt die große Hungers- und Wohnungsnot, die es wirklich gegeben hat. Mit Nora lernen wir eine blutjunge Frau kennen, die einem auf den ersten Blick ziemlich naiv vorkommt. Die Silvesterparty hatte sie nur wegen des guten Essens besucht. Bedenkt man die entbehrungsreiche Zeit, so kann hier von naiv jedoch keine Rede sein. Ich konnte Nora sehr gut verstehen. Jeden Tag hungrig ins Bett zu gehen, können sich Menschen meines Jahrgangs nicht vorstellen. Den US-Officer William konnte ich sehr gut leiden. Er hat seine *Prinzessin aus den Trümmern* nach Strich und Faden verwöhnt. Sich über Noras Schwangerschaft gefreut und ihr die Ehe versprochen. Ich war wirklich mit Nora traurig, als er auf einmal abkommandiert wurde. Die mutige Nora hat ihr Schicksal selbst in die Hand genommen und ist mit ihrem Baby nach München geflüchtet. Hat jahrelang darauf gewartet, dass ihre große Liebe zurück kommt.
In München muss Nora eine Lüge leben. Eine Lüge, die ihr und ihrem kleinen Sohn ein anständiges Leben beschert. Der Schwarzhandel blüht. In München ist die Wohnungsnot noch größer als in Regensburg. Die Wagners sind herzensgute Menschen und bieten Nora einen Job und ein Dach über dem Kopf. Behandeln sie wie ein Familienmitglied. Aber um welchen Preis? Sie stellen keine Fragen. Sie warten und hoffen darauf, dass die traurige Nora sich ihnen irgendwann freiwillig öffnet. Nora belastet das Ganze sehr. Aber die Wahrheit könnte ihr und Willi die Geborgenheit bei den Wagners wieder nehmen.
Die Autorin verfügt über einen magischen Schreibstil. Sie verknüpft Fakten und Fiktion zu einem harmonischen Ganzen. So beschreibt sie auch die Gutmütigkeit der Wagners, ohne ihre negativen Seiten auszusparen. Denn eins wird mit jeder Seite immer mehr klar: Nora ist nicht die Einzige, die mit einer Lüge lebt.
Fazit
Diese spannende und warmherzige Geschichte konnte mich von Anfang an mitnehmen. Sie mag einem stellenweise weit hergeholt vorkommen. Aber das ist sie nicht. Frauen hatten in der Nachkriegszeit keine Rechte. Ein lediges Kind war für die meisten Familien eine Schande. Noch dazu ein Ami-Bankert. Viele Menschen konnten sich eine Zeit lang nicht ausweisen. Geburtsurkunden und sämtliche Papiere gingen in den Trümmern verloren. Da ich selber in einer Soldatensiedlung groß geworden bin, kann ich ein bisschen mitreden. Habe noch viele Gespräche meiner Eltern im Kopf. Ein bis zwei Jahre haben wir Tür an Tür mit den Amerikanern gewohnt. Mischehen waren keine Seltenheit. Gescheiterte Ehen zwischen amerikanischen Männern und deutsche Frauen, auch nicht. Nur, die Frauen die ich kannte, wurden von ihren Eltern wieder aufgefangen. Nora im Roman nicht! Ob mir das Ende gefallen hat? Ja. Davor waren jedoch jede Menge Tränen geflossen.
Eine absolute Empfehlung von mir. Wer die Bücher von Teresa Simon mag, ist auch mit diesem Roman gut beraten. Danke Lill«
  23      0        – geschrieben von Giselas Lesehimmel
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz