Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
50.267 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »tiak633«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:

Dark Blue Rising

Verfasser: Teri Terry (12)
Verlag: Coppenrath (237)
VÖ: 7. Juni 2021
Genre: Fantasy (18861), Jugendliteratur (9660) und Thriller (8992)
Seiten: 448
Original: Dark Blue Rising
Themen: Entführungen (2495), Geheimnisse (6274), Klima (42), Meer (951), Mütter (1167), Tauchen (78), Verhaftungen (189)
Reihe: Dark Blue Rising (3)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,50 (70%)
auf Basis von drei Bloggern
1
0%
2
33%
3
67%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,40 (92%)
1
60%
2
40%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 5 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Traue niemandem, das wurde Tabby immer wieder eingebläut. Und: Hüte dich vor dem Kreis! Mit ihrer Mutter Cate ist sie ständig unterwegs, zieht viel um – bis Cate plötzlich verhaftet wird und für Tabby eine Welt zusammenbricht: Cate war nie ihre Mutter, sondern hat sie als Kleinkind entführt!

Die 16-Jährige versucht sich in ihrem neuen Leben mit ihren echten Eltern zurechtzufinden. Doch der einzige Ort, an dem sie sich wirklich zu Hause fühlt, ist das Meer. Eine innere Stimme lockt Tabby in die Tiefe und sie stellt fest, dass sie unglaublich lange tauchen kann. Haben Cates Hinweise auf den Kreis damit zu tun? Und ist sie wirklich die einzige, der es so geht? Tabby beginnt zu begreifen, dass ein ungeheuerliches Geheimnis in ihr schlummert.
Quelle: Coppenrath
Lesermeinungen (5)     Blogger (3)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 5. März 2022 um 16:22 Uhr (Schulnote 1):
» Wieso ist Tabby so außergewöhnlich?

Immer wieder wurde Tabby gesagt, dass sie niemandem trauen und sich vor allem vor dem Kreis hüten solle. Mit ihrer Mutter Cate ist sie immer unterwegs, dauernd ziehen sie um. Doch dann wird Cate verhaftet und für Tabby bricht eine Welt zusammen. Sie erfährt, dass Cate nie ihre Mutter war, denn sie hat sie als Kleinkind entführt. Tabby versucht sich in ihrem neuen Leben mit ihren echten Eltern zurechtzufinden. Doch der Ort, an dem sie sich zu Hause fühlt, ist das Meer. Ale eine innere Stimme sie in die Tiefe lockt, stellt sie fest, dass sie unglaublich lange die Luft anhalten kann. Hat dies etwas mit Cates Hinweisen auf den Kreis zu tun? Und geht es auch noch anderen so? Sie beginnt zu begreifen, dass ein Geheimnis in ihr schlummert.

Meine Meinung
Die Gelöscht-Trilogie der Autorin habe ich geradezu verschlungen. Leider bin ich dann nicht mehr dazu gekommen, Bücher von ihr zu lesen und jetzt in meiner Bücherei auf dieses Buch gestoßen. Das ich natürlich dann sofort lesen wollte. Ich habe es nicht bereut, diesem Wunsch nachgegeben zu haben. Die Autorin hat ihren eigenen Schreistil, der durchaus unkompliziert ist, so dass es keine Unklarheiten im Text gab, die meinen Lesefluss beeinträchtigt hätten. Aber doch ist er irgendwie - anders. Aber er gefiel mir sehr gut und ich war schnell in der Geschichte drinnen, kam auch gut in die Geschichte hinein und konnte mich in die Protagonisten hineinversetzen. In Tabby, auch wenn das nicht unbedingt einfach war, denn ein Mädchen, dass nie Freundschaften schließen konnte, das immer nur die ‚Mutter‘ (Cate) um sich hatte, kann man sich das wirklich vorstellen, wenn man selbst mit vielen Menschen Umgang hat? Und dann hat sie noch seltsame Füße und kann überaus lange den Atem anhalten. Zudem schwimmt sie wie ein Fisch. Dieses Buch hat mir ausnehmend gut gefallen, und ich will wissen, wie es weitergeht. Will wissen, zu wem sie am Ende des Buches reist, wem sie ihr Vertrauen schenkt. Und was es wirklich mit diesem Kreis, den sie meiden soll auf sich hat. Mir kam das Buch nie langatmig vor, auch wenn alles ziemlich genau beschrieben wird, und es dauert, bis Tabby das Vertrauen in die Menschen wieder verliert. Das Buch hat mich gefesselt und sehr gut unterhalten. Deshalb gibt es von mir eine Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.«
  13      0        – geschrieben von Lerchie
Kommentar vom 31. August 2021 um 23:49 Uhr (Schulnote 1):
» Äußerst spannendes Jugendbuch

Die 16jährige Tabby ist in ihrem Leben sehr oft umgezogen mit ihrer Mutter Cate, denn diese hat sie immer wieder gewarnt: Hüte dich vor dem Kreis! Als Cate verhaftet wird, erfährt Tabby, dass Cate gar nicht ihre Mutter war, sondern sie als Kleinkind entführt hatte. An ihre echten Eltern kann Tabby sich gar nicht erinnern. Der einzige Ort, an dem die Jugendliche sich wohl fühlt, ist das Meer. Immer mehr ahnt Tabby, dass ein großes Geheimnis darauf wartet, von ihr entdeckt zu werden…

Tabby ist eine sympathische Protagonistin, man fiebert schnell mit ihr und ihren überraschenden Erlebnissen mit. Ihr Thema ist die Suche nach der eigenen Identität, ein Thema, das jeden Jugendlichen beschäftigt und deshalb in einem Jugendbuch gut ankommt. Wie die Autorin Teri Terry dieses Thema mit Tabbys Geschichte füllt, das ist sehr spannend ausgearbeitet. Das Geheimnis, das Tabby nach und nach entdeckt, ist sehr ungewöhnlich und rätselhaft, das schürt die Neugier des Lesers. Aber auch das Thema Klimaerwärmung ist gut aufbereitet. Der Cliffhanger am Ende des Buches lässt einen sofort die Fortsetzung herbeiwünschen.

Mich hat die Geschichte gut unterhalten können, so dass ich das Buch gerne weiter empfehle. Ich vergebe alle 5 möglichen Sterne.«
  9      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 26. August 2021 um 13:52 Uhr (Schulnote 1):
» Meinung:
Als die erste Seite der Geschichte geladen habe, war ich zunächst etwas skeptisch, denn der Schreibstil der Autorin Teri Terry ist doch sehr sehr einfach gehalten und ließ in mit zunächst so überhaupt keinen Lesefluss aufkommen. Doch ganz plötzlich ohne dass ich es bemerkt hatte, war ich komplett in der wirklich sehr anschaulichen und super spannenden Geschichten gefangen und konnte das Buch urplötzlich nicht mehr aus der Hand legen, bis ich es innerhalb eines Tages einfach Mal eben so durchgelesen und geliebt hatte. Denn eines muss man sagen, die Autorin kann fesselnde Geschichten schreiben, die einen Thriller gleichen und dabei trotz der Einfachheit wirklich flüssig und kurzweilig geschrieben sind. Hinzu kommen tolle Charaktere, die einen im Gedächtnis bleiben und ein Plot der durchaus seine kritischen an der Gesellschaft Fragen aufwerfenden Hintergründe beinhaltet.
Für mich ein fulminanter Auftakt und ein großartiges Buch !«
  9      0        – geschrieben von Hazlewood
Kommentar vom 1. August 2021 um 18:14 Uhr (Schulnote 2):
» Meinung:

Das Cover ist wunderschön und definitiv ein Eyecatcher! Mir gefällt es besonders, dass es kein ,,richtiges" Gesicht ist, sondern es eher gezeichnet wirkt und ich mag ja eigentlich nicht so gerne Gesichter auf Covern, aber hier ist es wunderschön gestaltet. Das Meer wird durch die Blautöne sehr toll dargestellt und die Farben harmonieren wirklich perfekt miteinander. Der Schriftzug ergänzt sich perfekt und passt auch inhaltlich super zum Cover.

Der Schreibstil von Teri Terry gefiel mir total gut, der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht und ich war gleich vollkommen in der Geschichte gefangen. Die Autorin schreibt so mitreißend und fesselnd, dass ich gar nicht mit dem Lesen aufhören konnte und praktisch durch die Seiten geflogen bin!

Da ich schon einige Bücher der Autorin kannte, wollte ich natürlich auch ihr neuestes Werk nicht verpassen, dass mich sowohl optisch als auch inhaltlich sehr angesprochen hatte. Ein spannender Klimathriller? Klang doch perfekt! Im Nachhinein kann ich jedoch sagen, dass diese Bezeichnung nicht ganz zutrifft, denn in diesem Band spielt das Klima eher eine untergeordnete Rolle und ich würde das Buch auch eher nicht als Thriller bezeichnen. Dennoch hat es mir tolle Lesestunden beschert.

Ich weiß nicht, woran es lag, am Schreibstil oder am Grundthema, aber das Buch hat geradezu einen Sog auf mich ausgeübt! Deshalb habe ich es letztendlich ziemlich schnell durchgelesen, obwohl der Mittelteil sogar weniger spannend war! Ich habe es nur selten, dass mich Bücher dermaßen in ihren Bann ziehen können, aber „Dark Blue Rising“ war eines davon, obwohl ich nach dem Lesen sagen kann, dass es schon einige Kleinigkeiten gab, die mich gestört haben, wie schon der eben erwähnte langgezogene Mittelteil, sowie die Tatsache, dass ich am Ende eigentlich noch weniger schlau als am Anfang bin. Hoffentlich klären sich einige meiner Fragen am Ende!

Total interessant und spannend fand ich ja die Kindesentführung, weshalb mir auch der Anfang total gut gefallen hat, da wir da auch Cate kennenlernen. Ich denke mal, dass sie für ihre Taten Gründe hatte, doch welche? Und auch die Sache mit Tabbys Verbindung zum Meer, die erst in der zweiten Hälfte des Buches deutlich wird. Dieser Teil hat mir auch am besten gefallen, da es dort wirklich am spannendsten wurde und ich so gefesselt war, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Tabby war mir auf Anhieb eigentlich ziemlich sympathisch. Die gesamte Geschichte wird von ihr aus der Ich-Perspektive erzählt, weshalb ich relativ schnell eine Bindung zu ihr aufbauen und mich in sie hineinversetzen konnte. Allerdings muss ich sagen, dass mir einige Nebenfiguren, die total interessant waren, mir bis zum Ende hin zu blass blieben, ich hoffe, das ändert sich in Teil Zwei der Trilogie! Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen und hoffe, dass mich die Fortsetzung noch mehr überzeugen kann!



Fazit:

Die Geschichte hat einen Sog auf mich ausgeübt und ich möchte unbedingt wissen, wie es nun weitergeht! Für diesen gelungenen Auftakt vergebe ich 4 Sterne!«
  14      0        – geschrieben von ellisbooks
Kommentar vom 7. Juni 2021 um 12:49 Uhr (Schulnote 2):
» geheimnisvoll wie das Meer

Die Gestaltung des Buches ist wunderschön! Das blaue Buchcover, die grafische Gestaltung und der Metalliceffekt sind ein richtiger Hingucker.

Die Geschichte startet unglaublich spannend und ich war voll im Geschehen gefangen. Mit fiebert richtig mit, als Tabby nach ihrem Unfall aus dem Krankenhaus fliehen muss. Ihr Leben steht völlig Kopf, als sie von ihrer vermeintlichen Mutter Cate getrennt wird und sie wieder zu ihren leiblichen Eltern zurückkehrt. Sie wurde als Kleinkund entführt und muss sich in ihrem neuen Leben zurechtfinden, was nicht einfach ist...

Der Mittelteil schwächelt ein bisschen, aber zum Ende hin steigt der Spannungsbogen wieder.
Der Schreibstil ist eher einfach, liest sich aber fließend. Geheimnisvoll und mystisch, aber auch aufregend bringt die Autorin ihre Leser durchs Geschehen.

Am Ende des Buches stehen viele Fragen im Raum, die hoffentlich im zweiten Teil beantowrtet werden. Leider erscheint der vorraussichtlich erst in einem halben Jahr, da heißt es warten...«
  9      0        – geschrieben von Arh
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2024)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies