Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.548 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »LEYLA775«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Zorn der Lämmer
Verfasser: Daniel Wehnhardt (2)
Verlag: Gmeiner (480)
VÖ: 7. April 2021
Genre: Historischer Roman (4980) und Kriminalroman (8494)
Seiten: 352 (Taschenbuch-Version), 280 (Kindle-Version)
Themen: 1945 (45), Holocaust (54), Nachkriegszeit (196), Rache (2191), Zweiter Weltkrieg (550)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Zorn der Lämmer« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 6. Juni 2021 um 17:24 Uhr (Schulnote 1):
» Die Nazi-Zeit und ihre Folgen aus jüdischer Sicht
Bei Zorn der Lämmer handelt es sich um einen zeitgeschichtlichen Kriminalroman, der den Leser in das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte entführt und im Ghetto von Wilna beginnt. Wir durchleben als Leser die Zeit aus jüdischer Sicht, das Ghettoleben, Konzentrationslager, Flucht, Verstecken, sich wehren, die Gründung der Widerstandsgruppe Nakam und schließlich der Sieg über die Deutschen, die Gründung Israels und die Rachegedanken der Gruppenmitglieder, die die Deutschen nicht ungestraft davonkommen lassen wollen und die schließlich zu dem Kriminalfall führen, der das Buch zum Krimi macht.
Ein Buch, dass mich berührt, gefesselt und nicht losgelassen hat. Daniel Wehnhardt schafft es hervorragend, die damaligen Lebensbedingungen ungeschönt dem Leser zu präsentieren. Man erlebt hautnah, wie die Charaktere, die schließlich das Herz der Nakam bilden, durch die Zeit geprägt werden, wieviel Leid sie ertragen, wieviel Hass und Rachegefühle sich in ihnen aufstauen und wie sie dann doch letztendlich einen Weg finden, ihr Leben bis ins hohe Alter weiterleben zu können. Für mich eine absolute Buchempfehlung, da man sich nicht genug mit der Zeit und ihren Folgen beschäftigen kann. Die Handlung ist in wahre Begebenheiten eingebunden und beschreibt eine Geschichte, von der ich zuvor noch nichts gehört hatte. Ich finde es super, dass ich eine Wissenslücke auffüllen konnte und froh darüber, dass Plan A nicht geklappt hat, wobei ich für Plan B eher Verständnis gehabt habe. Wer mehr darüber wissen will, sollte zu dem Buch greifen, es lesen und danach nach Nakam gogglen.«
  7      0        – geschrieben von utaechl
 
Kommentar vom 2. Juni 2021 um 9:17 Uhr (Schulnote 1):
» Bewegender historischer Roman, der sich eng an die tatsächlichen Ereignisse der Jahre 1943 bis 1945 hält

In diesem bewegenden historischen Roman erzählt der Autor Daniel Wehnhardt die Geschichte der Dam Yehudi Nakam, einer jüdischen Untergrundorganisation, die sich im Jahre 1945 gegründet und zum Ziel gesetzt hat, Vergeltung für die Gräuel des Holocaust zu üben. Dabei richten sich die Rachepläne nicht nur gegen die tatsächlichen Täter, sondern gegen das gesamte deutsche Volk. Doch dieses Vorhaben gefährdet zugleich die Verhandlungen und Gespräche zur geplanten Gründung des Staates Israel. Und so kommt der Widerstand gegen die Pläne auch aus den eigenen Reihen.

Anders als der Klappentext suggeriert, stehen hier allerdings nicht die Taten und Pläne der Nakam im Mittelpunkt, sondern die Entstehung und die Vorgeschichte ihrer Gründer. Und so startet die Geschichte dann auch bereits 1943 im Ghetto der Stadt Wilna und wirft uns gleich mitten hinein in das dort herrschende Grauen.

Mit einem packenden Schreibstil und bildhaften Beschreibungen, die das Kopfkino beim Lesen auf Hochtouren laufen lassen, treibt der Autor seine gut aufgebaute Geschichte voran und hält sich dabei eng an die tatsächlichen Ereignisse der Jahre 1943 bis 1945, ohne dabei in Richtung eines Sachbuches abzudriften. Getragen wird das Ganze von gut und gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen. Bei der Menge der hier auftretenden Personen wäre allerdings ein entsprechendes Register an der einen oder anderen Stelle ganz hilfreich gewesen. Zudem hätte das Buch auch ein Nachwort verdient gehabt, das ergänzende Auskünfte über die Fakten und die künstlerische Freiheit des Autoren gibt. Den glänzenden Eindruck, den die rundherum überzeugende Geschichte bei mir hinterlassen hat, kann dies am Ende aber nicht trüben.

Wer auf historische Romane steht, die sich eng an die tatsächlichen Ereignisse halten und dabei dennoch spannend und emotional rüberkommen, wird hier bestens bedient und unterhalten.«
  11      0        – geschrieben von ech68
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz