Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.760 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »dagr754«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Totenärztin 1 - Wiener Blut
Verfasser: René Anour (2)
Verlag: Rowohlt (1724)
VÖ: 1. Juni 2021
Genre: Historischer Roman (5061) und Kriminalroman (8669)
Seiten: 416 (Taschenbuch-Version), 407 (Kindle-Version)
Themen: Ärzte (999), Diamanten (98), Diebe (499), Elisabeth von Österreich-Ungarn (11), Leichen (2405), Obduktion (56), Verschwörungen (561), Wien (343)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von fünf Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,25 (95%)
1
75%
2
25%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Totenärztin 1 - Wiener Blut« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (4)     Projekt 10     Leserkanonen-Einblick     Blogger (4)     Tags (1)
KURZER LESERKANONEN-EINBLICK
Inzwischen dürften rund anderthalb Wochen verstrichen sein, seitdem wir René Anours Roman »Wiener Blut« im Rahmen unserer Reihe »Projekt 10« thematisiert hatten, was bedeutete, dass vier von uns den Einstieg in das Werk gelesen hatten und anschließend darüber gerichtet hatten, ob die ersten Seiten zum Lesen des ganzen Buchs motivieren würden. Nun ist es endlich an der Zeit, euch unsere Meinung zum kompletten Buch mitzuteilen. »Wiener Blut« ist eine Veröffentlichung des Rowohlt Verlages und markiert den Startschuss in eine Reihe, die mit »Die Totenärztin« überschrieben wurde. Das Buch ist 416 Seiten lang und kostet zwölf Euro, der Preis der E-Book-Ausgabe wurde inzwischen auf 9,99 Euro heraufgesetzt. Catharina Ballan hat ein 9:22 Stunden langes Hörbuch beigesteuert. Auf den zweiten Band wird man nicht allzu lange warten müssen, »Goldene Rache« wurde für den Oktober vorangekündigt.

Bei Anour geht es zurück in das Wien des Jahres 1908, wo die Leiche eines Obdachlosen in die Gerichtsmedizin eingeliefert wird. Dort zeigt man sich wenig begeistert darüber, sich mit so einem Fall beschäftigen zu müssen, nur eine junge Ärztin namens Fanny Goldmann widmet sich mit großem Elan der Sache. Nachdem ihr einige Auffälligkeiten ins Auge gestochen sind, obduziert sie den Toten heimlich und geht der Sache anschließend weiter nach, woraufhin sie in eine Verschwörung von großem Ausmaße gerät. Ihre Nachforschungen werden sie fortan in alle Winkel der großen Stadt führen, und wie sich zeigt, lauert Gevatter Tod hier an allen Ecken und Enden.

Wir haben ja bereits in unserem »Projekt 10« erwähnt, dass das kürzlich von uns rezensierte Oliver-Pötzsch-Werk »Das Buch des Totengräbers« zu einer auffällig ähnlichen Zeit und an einem auffällig ähnlichen Ort spielt wie »Wiener Blut«. Tatsächlich beschreibt René Anour hier alles recht anders und er schafft eine Atmosphäre, die auf eine gänzlich andere Weise auf den Leser wirkt, aber trotzdem hat man praktisch das gleiche Gefühl, nämlich dass die damalige Szenerie mit Worten mit großer Gewissheit richtig lebendig gemacht wurde. Skurril, und gleichzeitig auch sehr interessant. Und es ist nicht nur die Kulisse, die zu überzeugen weiß, auch alles andere, das Anour in »Wiener Blut« zu Papier gebracht hat, weiß absolut zu gefallen. Wir treffen hier auf sehr gut ausgearbeitete, vielschichtige und nachhaltig in Erinnerung bleibende Charaktere, auf einen angenehm lesbaren und in dezentem Tempo vorgetragenen Stil, gelegentlich auch mal mit verschmitzten Schmunzlern, auf jede Menge Recherchearbeit, die unaufdringlich und passend eingeflochten wurde, und auf einen Spannungsbogen, der für einen historischen Kriminalroman auf einem erfreulich hohen Level angesiedelt ist und diesen auch durchweg zu halten weiß. All dies macht »Wiener Blut« zu einem gelungenen Ausflug in die Vergangenheit, der absolut dazu einlädt, beim nächsten Ausflug ins frühe zwanzigste Jahrhundert wieder mit von der Partie sein zu wollen ... zumal das Finale des Buchs auch gute Gründe liefert, warum man noch etwas mehr erfahren muss als das, was man jetzt schon weiß.
– geschrieben am 12. Juli 2021 (5/5 Punkte)
Anmerkungen zu den Buch-Einblicken: Die Wertung unseres jeweiligen Mitarbeiters geht im gleichen Maße wie eine Blogger-Rezension in die Gesamtwertung des Buches ein.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Autorin des Buch-Einblicks: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz