Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.760 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »dagr754«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Tanz zwischen zwei Welten
Verfasser: Mariam T. Azimi (1)
Verlag: List (308) und Ullstein (1333)
VÖ: 31. Mai 2021
Genre: Gesellschaftsroman (363)
Seiten: 256 (Gebundene Version), 257 (Kindle-Version)
Themen: Afghanistan (97), Berlin (1239), Familien (1377), Herkunft (148), Verkehrsunfälle (555)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
6,00 (0%)
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
100%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Tanz zwischen zwei Welten« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. Juli 2021 um 14:29 Uhr (Schulnote 6):
» Handlung
Wana ist in Kabul geboren und musste noch im Kindesalter zusammen mit ihrer Familie fliehen. Sie ist in Deutschland aufgewachsen und ist mit ihrem Leben eigentlich zufrieden. Sie hat mit ihrem Freund einen Sohn, ist beruflich glücklich und genießt ihr Leben in Berlin. Bis sie eines Tages einen Autounfall hat und daraufhin von ihrer Familie gepflegt werden muss. Hier erinnert sie sich wieder an die Erwartungen, die über all die Jahre an sie gestellt wurden und Wana setzt sich aktiv mit ihrer Herkunft, aber auch ihrer Vergangenheit auseinander. Und dabei muss sie sich einer wichtigen Frage stellen: Wie will sie künftig ihr Leben gestalten?

Meinung
Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es ist sehr hübsch gestaltet und zieht die Blicke definitiv auf sich. An der rechten Seite sind allerhand goldene Punkte zu sehen. Diese stellen für mich das Highlight des Gesamtbildes dar, ich finde, sie verleihen dem Bild viel Klasse und lassen es auch direkt freundlicher wirken. Außerdem ist noch eine Dame zu sehen, sie scheint zu tanzen und dadurch wird auf den Titel Bezug genommen. Sie zeigt dem Leser nicht ihr Gesicht und verbirgt damit ihre Identität. Zu guter Letzt ist noch die Schrift erwähnenswert. Diese wurde in weiß abgedruckt, sie wirkt recht nüchtern und ernst. Hier wird der leicht verspielte Charakter, den das restliche Cover auszeichnet nicht nochmal aufgenommen. Dadurch kann man vielleicht schon ein wenig ahnen, dass die Geschichte viele ernste Themen beherbergt.

Ganz überraschend wurde mir das Buch vom Ullstein Verlag zugeschickt, wofür ich mich herzlich bedanken möchte. Ich hatte nicht damit gerechnet, mich aber trotzdem sehr gefreut. Mir ist der Roman nicht in der Verlagsvorschau aufgefallen. Vielleicht habe ich das Cover betrachtet und als hübsch empfunden, jedoch gehören die behandelten Themen nicht zu meinem Interessengebiet, ich bevorzuge eher andere Genre. Daher bin ich ohne Erwartungen und mit viel Interesse in die Handlung gestartet, ich wusste nicht so recht, was mich erwarten wird und dachte mit, vielleicht entdecke ich während der Lektüre ein neues Genre für mich.

Mit der Schreibweise hatte ich anfangs ein paar Probleme. Ich empfand sie als nicht sehr geschmeidig, sie hat ein wenig meinen Lesefluss gestört und ich habe mich damit schwer getan.
An manchen Stellen war mir die Sprache zu ausschweifend und viel, die Beschreibungen zu üppig und nur schwer vorstellbar. Erst im Laufe des zweiten Kapitels war es mir möglich, mich besser mit der Schreibweise anzufreunden und flüssiger durch die Geschichte zu kommen.
Ich finde, dass eine einfache Sprache vorliegt, die leicht verständlich ist und den Leser an sich vor keine Hürden stellt. Mich hat es gestört, dass häufig einige Dinge nicht richtig ausgesprochen wurden und man als Leser darüber nur spekulieren kann. Man bekommt einige Informationen und dann muss man selber schauen, was man damit anfängt. Ich hätte es besser gefunden, wenn die Figuren mal Klartext sprechen und sich einfach ihre Probleme und Sorgen von der Seele reden. Die unausgesprochenen Worte stehen also eindeutig im Weg und machen es schwer, mit den Figuren mitzufühlen und zu ihnen eine Bindung aufzubauen.
Ab und an werden einige persische / afghanische Worte in die Geschichte eingebunden. Diese waren mir komplett unbekannt, glücklicherweise gibt es am Ende des Buches ein Glossar, wo man während des Lesens schnell mal schauen kann, was manche Begriffe übersetzt bedeuten.

Die Geschichte spielt lange Zeit auf zwei zeitlichen Ebenen, mit zunehmender Handlung wird sich dann auf das Jahr 2019 konzentriert. Dadurch lernt man die Heimat Wanas kennen, man kann sich ein kleines Bild davon machen, weshalb die Familie aus Kabul geflohen ist und wie ihre Lebenssituation in Deutschland ist. Dabei wird sich vor allem auf Wana konzentriert, sie ist durchweg der Mittelpunkt der Geschichte und von ihren Gefühlen und Gedanken erfährt man am meisten. Bei den anderen Protagonisten wird man teils darüber in Kenntnis gesetzt, was sie denken und wie sie die Situation betrachten, teils gibt es dazu aber auch nur Andeutungen, anhand derer man sich einen Eindruck verschaffen kann.
Ich hätte mir gewünscht, dass man mehr Informationen darüber erhält, wie die Familie in Deutschland ihren Alltag bestreitet, wie sie sich in der Stadt, in Deutschland überhaupt zurechtfinden, ob es Versuche gibt, sich in die Gesellschaft zu integrieren oder wie sie ihr Geld verdienen. Diese Themen werden leider nur sehr grob und oberflächlich, teils auch gar nicht behandelt, weshalb ich die Geschichte als nicht tiefgründig genug empfand.
Aber auch insgesamt gibt es viele Aspekte, die Wana beschäftigen, auf welche allerdings nicht sehr gründlich eingegangen wird. Immer wieder werden lediglich dieselben Fakten, nur in anderen Worten, genannt, was mit der Zeit ermüdend und zu wiederholend ist. Dadurch gestaltet sich die Handlung als ein wenig eintönig und auch langatmig, obwohl man aufgrund der Seitenanzahl etwas anderes denken könnte...

Als gut und wirkungsvoll beschrieben empfand ich das Setting. Dieses konnte ich mir problemlos vorstellen, egal, an welchem Ort die Handlung gerade spielt. Von jedem Ort hatte ich lebendige Bilder vor Augen und ganz besonders schön empfand ich es, wie die Darstellung des Settings mit der Stimmung einhergeht. Genau die positiven und negativen Gefühle, die für Wana ein Handlungsort mit sich bringt, übertragen sich auch ein wenig auf den Leser und beeinflussen daher auch ein Stück weit die Meinung, die man von der jeweiligen Situation hat. Ich mag diese Vermischung wirklich sehr, sie ist reizvoll und ist mein persönliches Highlight des Buches!

Ich empfand die Figuren als schwach und zu distanziert beschrieben. Sie haben einige Wesenszüge erhalten, die ihnen einen Wiedererkennungswert verleihen, jedoch wird in ihrer Beschreibung nicht wirklich in die Tiefe gegangen. Lediglich bei Wana weiß man ein bisschen, was sie bewegt, bei ihren Eltern und der Schwester geschieht dies wenn überhaupt nur sehr oberflächlich und für mich bleiben sie daher ein Buch mit sieben Siegeln. Und ich glaube auch deswegen hatte ich Probleme damit, die Figuren als sympathisch einzustufen und zu ihnen eine Bindung aufzubauen. Ich habe keine Figur ins Herz geschlossen, sondern sie recht kritisch betrachtet. Mir waren ihre ganzen Wesen ziemlich unsympathisch und kalt, bei keiner Person habe ich gedacht, dass sie liebenswert daherkommt oder ich sie gern persönlich kennenlernen wollen würde. Es finden leider auch keine Entwicklungen statt, sodass ich sagen könnte, dass ich einen Protagonisten erst mit der Zeit als interessant und freundlich empfand...

Fazit
Ich habe mir von dem Buch etwas anderes erhofft. Eine nachdenklichere und reflektiertere Handlung, mehr Emotionen und Momente, an denen man sich mit Wana verbunden fühlt. Stattdessen werden leider immer wieder dieselben Themen durchgekaut, vieles bleibt ungesagt und am Ende sitze ich mit vielen Fragen da, die leider nicht beantwortet werden.
Ich hatte ja wirklich gedacht, dass ich ein neues Genre für mich entdecke, aber leider bin ich von dem Buch nicht sehr begeistert. Es hat mich an keiner Stelle mitgerissen, ich musste mich zum Lesen animieren und habe mich nur mühsam durch die Handlung gearbeitet...«
  21      1        – geschrieben von MarySophie
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz