Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.549 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Enno Freitag«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Zeit der Schattenfrauen 1 - Weil ich an uns glaubte
Verfasser: Heike Fröhling (17)
Verlag: Tinte & Feder (210)
VÖ: 11. Mai 2021
Genre: Familienepos (508)
Seiten: 240
Themen: Bundesrepublik Deutschland (41), Deutsche Demokratische Republik (198), Flucht (1873), Großmütter (331), Kalter Krieg (80)
Erfolge: 3 × BILD-Bestseller Top 20 (Max: 9)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,28 (74%)
1
27%
2
37%
3
25%
4
8%
5
0%
6
3%
Errechnet auf Basis von 115 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Es handelt sich bei diesem berührenden Roman von Heike Fröhling um den Auftakt einer Familiengeschichte vor dem Hintergrund der innerdeutschen Teilung. Das Leben von Lena und Marlies, zwei im Schatten verborgenen Frauen, wird in 30 Kapiteln jeweils aus ihrer Sicht geschildert.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 6. Juni 2021 um 22:27 Uhr:
» Emotional und bewegend

Die Geburtstagsfeier von Susanne ist für ihre Tochter Lena jedes Jahr anstrengend. Dieses Jahr wollten sie beide in den Geburtstag hinein feiern. Spätabends als Lena müde von dem Sekt im Bett liegt, hört sie ihre Mutter laut telefonieren. Diese echauffiert sich so sehr, dass Lena bald jedes Wort verstehen kann. Es geht um Marlies, die es wagt, sich an ihrem Geburtstag nach Lenas Telefonnummer zu fragen. Doch wer ist diese Marlies? Warum will sie die Telefonnummer von Lena?

Erschüttert erfährt Lena, dass ihre totgeglaubte Großmutter Marlies lebt. Spontan nimmt sie zu ihr Kontakt auf. Ihre Gespräche mit Marlies finden in einer Vertrautheit statt, die sie bis dahin nur bei ihrem Opa Peter gespürt hatte.

Es ist aber auch die Geschichte von Marianne und Günther. Beide werden nach dem Krieg in der DDR zusammen groß. Ihr Zusammengehörigkeitsgefühl rührt sicher daher, dass beide nicht so recht dazugehören. Zusammen fühlen sie sich wohl, am wohlsten fühlt sich Marianne bei Günther zu Hause. Und doch geschieht es, dass Günther über Nacht verschwindet, ohne Marianne. In seinem letzten Brief an Marianne verspricht er ihr, dass sie auf jeden Fall in Verbindung bleiben. Ob das so klappt? Lest selbst, wie sich alles entwickelt und wie die Geschichte ausgeht!

Für mich sind die Bücher von Heike Fröhling immer etwas ganz Besonderes. Ihr gelingt es mit sanften, einfühlsamen Worten die Situationen so exakt darzustellen, dass es mir ein Leichtes ist, mich in die Gefühle und Gedanken der Protagonisten hineinversetzen zu können. Dadurch ist vieles der komplizierten Familiensituation verständlicher und die Handlungen der Familie sind leichter nachzuvollziehen. Dabei ist es nicht so, dass ich beim Lesen diese automatisch billige. Aber ich konnte mir selbst ein Urteil bilden.

Bei diesem Buch war es so, dass es mich emotional sehr berührte. Gerade die Erlebnisse von Marianne sind es, die mich fassungslos machten. Ich habe mit Marianne gelitten und gehofft, dass alles gut ausgeht.

Gespannt bin ich jetzt bereits auf den nächsten Teil, denn dieses Buch war als "Die Zeit der Schattenfrauen 1" angekündigt.

Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.«
  14      0        – geschrieben von Xanaka
Kommentar vom 11. Mai 2021 um 19:26 Uhr (Schulnote 2):
» Es handelt sich bei diesem berührenden Roman von Heike Fröhling um den Auftakt einer Familiengeschichte vor dem Hintergrund der innerdeutschen Teilung. Das Leben von Lena und Marlies, zwei im Schatten verborgenen Frauen, wird in 30 Kapiteln jeweils aus ihrer Sicht geschildert. Dabei greifen die beiden Handlungsstränge geschickt ineinander, denn die Geheimnisse der Vergangenheit zwischen 1946 und 1991 beeinflussen die Geschehnisse der Gegenwart.

Die Handlungen der Protagonisten waren für mich nicht immer nachvollziehbar, aber durch ihre Situationen erklärbar und gut geschildert. Obwohl einiges vorhersehbar war, habe ich dennoch insbesondere in der Vergangenheit mitgefiebert und war immer gespannt, wie es weitergeht. Von herzzerreißend über mutig und tragisch bis hin zu schockierend - dieser Roman steckt voller Emotionen und ist sehr gefühlvoll geschrieben.

"Weil ich an uns glaubte" hat mir sehr gut gefallen. Auch auf den Zweiten Band bin ich sehr gespannt, denn den Rest der Lebensgeschichte(n) möchte ich nun auch noch erfahren.«
  7      0        – geschrieben von Timisa
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz