Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.361 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »sion65«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Mordclub-Serie 1 - Der Donnerstagsmordclub
Verfasser: Richard Osman (1)
Verlag: List (306) und Ullstein (1309)
VÖ: 3. Mai 2021
Genre: Kriminalroman (8323)
Seiten: 464 (Broschierte Version), 465 (Kindle-Version)
Original: The Thursday Murder Club
Themen: Agenten (1048), England (1375), Ermittlungen (1415), Kent (11), Mord (6452), Psychiater (161), Senioren (30)
Erfolge: 1 Spiegel Paperback Top 20 (Max: 15)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats Mai 2021 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,50 (70%)
1
50%
2
13%
3
13%
4
0%
5
13%
6
13%
Errechnet auf Basis von 8 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Die ehemalige Krankenschwester Joyce zieht in die luxuriöse Seniorenresidenz von Coopers Chase. Zusammen mit der ehemaligen Geheimagentin Elizabeth, dem ehemaligen Gewerkschafter Ron und dem ehemaligen Psychiater Ibrahim treffen sie sich jeden Donnerstag im Puzzle-Zimmer unter dem Tarnnamen "Diskussionsrunde über japanische Opern". In Wirklichkeit debattieren sie jedoch über Morde und versuchen diese aufzuklären. Als ein Miteigentümer der Anlage getötet wird, nehmen sie die Ermittlungen auf - zusammen mit der jungen Polizistin Donna und dem erfahrenen Ermittler Chris.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 6. Mai 2021 um 13:50 Uhr (Schulnote 1):
» Die ehemalige Krankenschwester Joyce zieht in die luxuriöse Seniorenresidenz von Coopers Chase. Zusammen mit der ehemaligen Geheimagentin Elizabeth, dem ehemaligen Gewerkschafter Ron und dem ehemaligen Psychiater Ibrahim treffen sie sich jeden Donnerstag im Puzzle-Zimmer unter dem Tarnnamen "Diskussionsrunde über japanische Opern". In Wirklichkeit debattieren sie jedoch über Morde und versuchen diese aufzuklären. Als ein Miteigentümer der Anlage getötet wird, nehmen sie die Ermittlungen auf - zusammen mit der jungen Polizistin Donna und dem erfahrenen Ermittler Chris.

Das Cover des Buches ist eher schlicht gehalten, gefällt mir aber gut und ist auch passend zum Buch (außer dem Schuh, den ich nicht zum Buch zuordnen kann).

Der Schreibstil des Autors ist in seinem Debüt-Roman außergewöhnlich gut. Orte und Charaktere werden hervorragend dargestellt; zudem wechselt die "normale" Erzählweise sich mit Tagebucheinträgen von Joyce ab.

Neben einem spannenden Krimi, in dem der Leser immer wieder in die Irre geführt wird, kann das Buch auch mit typisch englischem Humor punkten, sodass ein Cosy-Crime mit einigen Todesfällen entstanden ist, der den Spannungsbogen das ganze Buch über auf sehr hohem Niveau halten kann.

Dazu sind die Protagonisten herrlich anders und können so ebenfalls voll punkten, sodass ich mich schon sehr auf eine Fortsetzung der Reihe freue.

Interessanterweise findet man das Buch teilweise auch unter dem Titel "Der Montagsmordclub".

Fazit: Mehr als gelungener Auftakt dieser humorvollen Cosy-Cime-Reihe. 5 von 5 Sternen«
  11      0        – geschrieben von SaintGermain
Kommentar vom 6. Mai 2021 um 11:09 Uhr (Schulnote 2):
» Zum Inhalt:
Seniorenresidenz, das hört sich doch nach Kaffeekränzchen, stricken und Kartenspielen an. Aber nicht in dieser Einrichtung. Das merkt die fast achtzigjährige Joyce schnell als sie Elizabeth, Ron und Ibrahim kennenlernt. Sie bilden gemeinsam einen Club, der sich immer donnerstags trifft um ungelöste Kriminalfälle aufzuklären. Als dann ein Mord direkt vor der Haustür passiert sind sie mit Eifer dabei.
Meine Meinung:
Das Buch strotzt vor britischem Humor und Schrulligkeit und macht dadurch sehr viel Spaß beim Lesen. Ich glaube, das macht das Buch auch gesonders. Oc das in einer deutschen Seniorenresidenz somit funktioniert hätte, wage ich zu bezweifeln. Die Protagonisten sind total interessant und alle auf ihre Art interessant. Die Story ist gut und clever erzählt. Am Schreibstil kann ich maximal bekriteln, dass die Gegenwartsform für mich immer erwas sperrig ist.
Fazit:
Very British«
  10      0        – geschrieben von brauneye29
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz