Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.768 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »nichus24«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Mordclub-Serie 1 - Der Donnerstagsmordclub
Verfasser: Richard Osman (1)
Verlag: List (308) und Ullstein (1333)
VÖ: 3. Mai 2021
Genre: Kriminalroman (8669)
Seiten: 464 (Broschierte Version), 465 (Kindle-Version)
Original: The Thursday Murder Club
Themen: Agenten (1087), England (1425), Ermittlungen (1453), Kent (12), Mord (6696), Psychiater (167), Senioren (31)
Charts: Einstieg am 10. Mai 2021
Höchste Platzierung (4) am 16. Mai 2021
Zuletzt dabei am 28. Juni 2021
Erfolge: 11 Media Control Top 10 Print (Max: 5)
13 Spiegel Paperback Top 20 (Max: 3)
1 Österreich Hardcover Top 10 (Max: 10)
2 Schweiz Hardcover Top 20 (Max: 20)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von sechs Bloggern
1
33%
2
33%
3
33%
4
0%
5
0%
6
0%
33mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
2,05 (79%)
1
31%
2
44%
3
20%
4
2%
5
3%
6
1%
Errechnet auf Basis von 420 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Die ehemalige Krankenschwester Joyce zieht in die luxuriöse Seniorenresidenz von Coopers Chase. Zusammen mit der ehemaligen Geheimagentin Elizabeth, dem ehemaligen Gewerkschafter Ron und dem ehemaligen Psychiater Ibrahim treffen sie sich jeden Donnerstag im Puzzle-Zimmer unter dem Tarnnamen "Diskussionsrunde über japanische Opern". In Wirklichkeit debattieren sie jedoch über Morde und versuchen diese aufzuklären. Als ein Miteigentümer der Anlage getötet wird, nehmen sie die Ermittlungen auf - zusammen mit der jungen Polizistin Donna und dem erfahrenen Ermittler Chris.
Lesermeinungen (6)     Blogger (7)     Tags (8)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 11. Juli 2021 um 12:34 Uhr (Schulnote 5):
» Enttäuschend
Elisabeth, Ron, Ibrahim und Joyce verbringen ihren Lebensabend in einer luxuriösen Seniorenresidenz. Dort treffen sie sich jeden Donnerstag im Puzzlezimmer um ungelöste Kriminalfälle zu lösen. Als vor ihrer Haustür ein Mord geschieht, können die Ermittlungen natürlich nicht ohne das Quartett stattfinden
Die Protagonisten werden klischeehaft, unsympathisch und mit wenig Tiefgang charakterisiert, obwohl die Vergangenheit des Quartetts thematisiert wird. Im Vordergrund der Handlung stehen langgezogene Tagebucheinträge und nicht der Mord. Die Handlung konnte mich von Anfang an nicht mitnehmen, sie wirkt oberflächlich und konstruiert; ebenso störten die Vielzahl an Protagonisten und der häufige Wechsel der Handlungsorte. Der Schreibstil ist einfach gehalten und den britischen Humor fand ich nirgends. Sehr nervend fand ich die nicht gekennzeichneten Tagebucheinträge.
Leider konnte mich die Geschichte überhaupt nicht ansprechen und dies ist eines der wenigen Bücher, wo ich nicht bis zum Ende durchgehalten habe.«
  12      1        – geschrieben von isa21
Kommentar vom 7. Juli 2021 um 14:56 Uhr (Schulnote 5):
» Ich habe mich sehr über den Titel "Der Donnerstagsmordclub" von Richard Osman gefreut, welcher mir in Form eines Hörbuches vom Hörbuch Hamburg Verlag via Netgalley als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle dafür und der Hinweis darauf, dass meine Meinung zum Buch dadurch keinesfalls beeinflusst wird.
Hierbei handelt es sich um mein erstes Werk des Autors, auf welches ich einfach neugierig geworden bin. Hier versprach ich mir sehr viel Witz, aber auch Spannung.

Die Geschichte handelt von dem im Titel genannten Mordclub in einer Seniorenresidenz, dem die 80-jährige Joyce gerne beiwohnen möchte. Kaum ist sie Teil davon, geschieht ein Mord vor ihrer Haustür, der selbstverständlich aufgedeckt werden will.

Richard Osman schreibt seinen Kriminalroman aus mehreren unterschiedlichen Perspektiven meist in der dritten Person im Präteritum. So gewöhne ich mich nach und nach an viele Personen, die es in dieser Geschichte gibt. Erst einmal muss ich mir einen Überblick über alle Protagonisten machen und alle Zusammenhänge zwischen ihnen begreifen. Das fiel mir nicht immer so leicht, nicht nur wegen der Anzahl an Involvierten, sondern auch wegen der ganzen englischen Namen. Die machen natürlich bei einem englischen Krimi Sinn, doch gerade in Form eines Hörbuches kam ich hier oftmals durcheinander, bzw schaffte es nicht so richtig Bezug zu allen aufzubauen. Und das, obwohl die Figuren alle eigentlich sehr schön und ausführlich gezeichnet sind.

Hinzu kommt, dass mir viele der beschriebenen Szenarien zu ausschweifend beschrieben wurden und es dadurch einige Längen gab. Darüber hilft mir auch nicht der spezielle, trockene und wohl typisch britische Humor hinweg, der sich durch die gesamte Geschichte zieht, er war einfach nicht wirklich meins. Von daher, werde ich zukünftig vorsichtig bei weiteren Büchern dieses Genres sein. Dass es anderen Menschen wiederum gefallen kann, ist natürlich klar :-)

Der Schreib- bzw. Erzählstil des Autors ist auch sehr humorvoll gehalten, aber eben sehr ausschweifend und detailliert und das bei vielen wechselnden Sichtweisen. Also eher weniger meins, zumal ich ja mit der Art von Humor nicht ganz klar kam. Schade!

Die grundsätzliche Idee hinter der Geschichte gefällt mir durchaus und kann sicher für unterhaltsame Lesestunden sorgen, teilweise vielleicht sogar für den ein oder anderen Spannungsmoment. Der blieb bei mir aber eher aus und ich war am Ende weniger amüsiert, sondern eher genervt von der Story.

Daher vergebe ich keine unbedingte Lese-, Hör- und Kaufempfehlung und nur 2 Sterne **«
  13      0        – geschrieben von damarisdy
 
Kommentar vom 14. Juni 2021 um 12:36 Uhr (Schulnote 2):
» Inhalt
Als die 79jährige Joyce in die luxuriöse Seniorenresidenz Coopers Case einzog, dachte sie, es ist ein friedlicher, beschaulicher Ort. Das ändert sich als sie Elizabeth, Ron und Ibrahim kennenlernt und Teil des Clubs wird, die sich immer donnerstags im Puzzle-Zimmer treffen, um ungeklärte Mordfälle zu recherchieren. Als dann ein Mordfall quasi vor der Haustür passiert, ist ihr Ermittlerinstinkt geweckt.

Meine Meinung

Es ist der 1. Teil der Mordclub- Serie und ich war sehr gespannt darauf. Ich muss sagen, am Anfang tat ich mich schwer mit dem Buch. Ich mag Krimis, die in der ich-Perspektive geschrieben sind, fand aber manche Passage zu ausschweifend, hätte ich nicht gebraucht und zieht sich durch das ganze Buch. Die Protagonisten sind gut gelungen und ihre unterschiedlichen Charakterzüge klar heraus gearbeitet und mir sehr sympathisch. Die Tagebucheinträge fand ich gut, genauso wie die Grundidee des Krimis. Das Cover find ich schön und überaus passend.

Fazit

Ein Cosy Krimi mit sympathischen, gut gelungenen Protagonisten und toller Grundidee. Mir war er leider manchmal zu ausschweifend und manche Textpassage hätte ich bis zur Aufklärung nicht benötigt. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen.«
  12      0        – geschrieben von Cowgirlie Tina
Kommentar vom 15. Mai 2021 um 16:54 Uhr (Schulnote 2):
» Sehr unterhaltsam und lustig

Die achtzigjährige Joyce zieht in Coopers Chase ein. Das ist eine sehr schöne Seniorenresidenz mit viel Luxus. Dort lernt sie Elizabetz, Ron und Ibrahim kennen. Sie waren vor ihrer Pension Geheimagent, Geschäftsführer und Psychiater. Diese drei bilden den Donnerstags-Mordclub. Joyce wird eingeladen, auch Teil dieses Clubs zu werden. Ihr macht es Spass, sich immer donnerstags zu treffen, um alte ungelöste Kriminalfälle zu lösen. Aber dann passiert vor ihrer Seniorenresidenz ein Mord. Der Donnerstags-Mordclub beginnt mit den Ermittlungen.

Dieser Krimi hat mir sehr gefallen. Die Wortwahl des Autors ist sehr lustig, dass ich häufig lachen musste, eben skurril britisch. Der Schreibstil ist flüssig. Die Erzählperspektive wechselt von der Erzählform von allen Beteiligten hin und her. Zwischendrin sind Joyces Tagebucheintragungen in der Ich-Form eingeschoben. Das hat mir besonders gefallen, weil ich zwischendurch immer die Gedanken von Joyce erfahren hatte. Das fand ich sehr schön. Die Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen. Sie sind so schrullig und authentisch dargestellt, dass es eine wahre Freude war. Die Auflösung entsprach auch meinen Erwartungen. Im ganzen war der Krimi bis zum Ende spannend. Außerdem legte der Autor sehr viel Wert auf das Zwischenmenschliche. Ich hoffe sehr, dass die Reihe fortgesetzt wird und ich nochmal etwas von Joyce, Elizabeth, Ron und Ibrahim lesen werde.

Sehr lustiger und unterhaltsamer Krimi um vier Senioren, unblutig erzählt.«
  10      0        – geschrieben von esmeralda19
Kommentar vom 6. Mai 2021 um 13:50 Uhr (Schulnote 1):
» Die ehemalige Krankenschwester Joyce zieht in die luxuriöse Seniorenresidenz von Coopers Chase. Zusammen mit der ehemaligen Geheimagentin Elizabeth, dem ehemaligen Gewerkschafter Ron und dem ehemaligen Psychiater Ibrahim treffen sie sich jeden Donnerstag im Puzzle-Zimmer unter dem Tarnnamen "Diskussionsrunde über japanische Opern". In Wirklichkeit debattieren sie jedoch über Morde und versuchen diese aufzuklären. Als ein Miteigentümer der Anlage getötet wird, nehmen sie die Ermittlungen auf - zusammen mit der jungen Polizistin Donna und dem erfahrenen Ermittler Chris.

Das Cover des Buches ist eher schlicht gehalten, gefällt mir aber gut und ist auch passend zum Buch (außer dem Schuh, den ich nicht zum Buch zuordnen kann).

Der Schreibstil des Autors ist in seinem Debüt-Roman außergewöhnlich gut. Orte und Charaktere werden hervorragend dargestellt; zudem wechselt die "normale" Erzählweise sich mit Tagebucheinträgen von Joyce ab.

Neben einem spannenden Krimi, in dem der Leser immer wieder in die Irre geführt wird, kann das Buch auch mit typisch englischem Humor punkten, sodass ein Cosy-Crime mit einigen Todesfällen entstanden ist, der den Spannungsbogen das ganze Buch über auf sehr hohem Niveau halten kann.

Dazu sind die Protagonisten herrlich anders und können so ebenfalls voll punkten, sodass ich mich schon sehr auf eine Fortsetzung der Reihe freue.

Interessanterweise findet man das Buch teilweise auch unter dem Titel "Der Montagsmordclub".

Fazit: Mehr als gelungener Auftakt dieser humorvollen Cosy-Cime-Reihe. 5 von 5 Sternen«
  11      0        – geschrieben von SaintGermain
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz