Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.406 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »LAURA81«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Eine perfekte Ehe
Verfasser: Kimberly McCreight (4)
Verlag: Droemer (550)
VÖ: 3. Mai 2021
Genre: Thriller (7060)
Seiten: 544 (Broschierte Version), 545 (Kindle-Version)
Original: A Good Marriage
Themen: Anwälte (795), Beweise (82), Ehe (643), Ehemann (157), Gefängnis (607), Hilferuf (73), Mord (6460), Verdächtigungen (26)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats Mai 2021 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,79 (84%)
1
43%
2
39%
3
14%
4
4%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 28 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Eine perfekte Ehe« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (4)     Blogger (2)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 16. Mai 2021 um 18:22 Uhr:
» Im Buch geht es um Zach der seine Ehefrau getötet haben soll. Es geht auch um Lizzie eine Anwältin & alte Freundin aus Studientagen. Als Zach sich bei ihr meldet möchte Sie den Fall nicht übernehmen. Fährt allerdings doch nach Rikers Island um sich von Zach alles anzuhören was er weiß. & um dann den passenden guten Kollegen zu finden. Zach will nur Lizzie. Dann übernimmt sie doch den Fall. Sie befasst sich immer mehr mit der Ehe von Amanda & Zach. Dadurch merkt sie das es immer mehr Ungereimtheiten gibt.
Lizzie's eigenes Leben gerät immer mehr aus den Fugen. Sie & ihr Ehemann haben durch seinen hohen Alkoholkonsum hohe Schulden.
Durch die wechselnden Perspektiven von Amanda & Lizzie lernt man nach & nach auch Amanda's Freundinnen Sarah & Maude kennen. & erfährt auch wie deren Ehen sind. & wie es bei denen läuft.
Ob Zach der Mörder von Amanda ist oder nicht? Viel Spaß beim Lesen!

Mir hat der Schreibstil von Kimberly McCreight wirklich sehr gut gefallen. Dieser ist locker, flüssig, angenehm, leicht zu lesen & kurzweilig. Im Buch werden Themen wie Stalking, Geldprobleme, Alkoholismus & noch andere Themen behandelt. Die Spannung baut sich eher langsam auf, ist dann aber ständig da. Man fragt sich schon wer war es denn jetzt? & rätselt mit. Es gibt immer mal Wendungen mit denen man nicht rechnet, dir es einem aber schwer machen das Buch aus der Hand zu legen. Bis die letzte Seite gelesen ist.
Klare Leseempfehlung!«
  2      0        – geschrieben von Zimtstern's Bücherregenbogen
Kommentar vom 7. Mai 2021 um 10:21 Uhr (Schulnote 2):
» Viele Jahre sind vergangen, seit Zach und Lizzie befreundet waren. Doch eines Tage meldet sich Zach bei der Anwältin Lizzie. Er wird des Mordes an seiner Frau verdächtigt und erwartet, um der alten Zeiten willen, dass Lizzie ihn verteidigt. Zunächst zögert sie mit einer Zusage, lässt sich aber zur Mithilfe überreden. Je näher sie sich mit dem Fall befasst, desto tiefer dringt sie ein, in das Eheleben der „Reichen und Schönen“. Dabei muss sie nicht nur Ungereimtes bei den Berichten ihres Mandanten feststellen. Auch ihre eigene Ehe sieht sie mit anderen Augen. Zumal sie sogar ihren eigenen Mann der Tat verdächtigt.

Die Autorin Kimberly McCreight feierte mit ihrem Thriller „Eine perfekte Ehe“ gute Erfolge in den USA. Auch mir gefiel das Buch gut, allerdings ist es für mich kein Thriller. Dafür war er zu langatmig und der Spannungsbogen flachte zuweilen sehr ab. Ja, es gab immer mal wieder Wendungen, die ich so nicht vermutete, die kamen mir allerdings nur selten schlüssig vor.

Was mir gut gefiel, das war die Beschreibung von Ehepaaren, die sich selbst etwas vormachten. Jeder Makel wurde vertuscht und selbst die engsten Freunde kannten nur die Fassade. Da gibt es Alkoholiker, die immer wieder rückfällig werden und Partner, die sich nicht trennen können. Oder Swinger-Partys, bei denen die angeblich so tolerante Partnerschaft praktiziert wird. Kaum vorstellbar, dass Partner dabei zufrieden oder gar glücklich sind. Den Täter hat die Autorin sehr gut versteckt und ich ahnte erst kurz vor dem Ende, wer das war. In Maßen spannender Krimi, der von Kristina Lake-Zapp gut übersetzt wurde.«
  6      0        – geschrieben von lielo99
 
Kommentar vom 6. Mai 2021 um 23:17 Uhr (Schulnote 1):
» Eins der intelligentesten Bücher des Jahres.
Ich habe jede einzelne Seite geliebt, und das ist sehr selten bei mir. Lizzie bekommt einen Anruf ihres alten Studienfreundes. Er sitzt im Gefängnis und bittet Lizzie ihn zu verteidigen.
Was nun folgt, ist eine unglaubliche Schnitzeljagd mit sehr vielen Wendungen und intelligent überlegten Interna.
Was oberflächlich perfekt scheint, ist im Inneren zerbrochen. Wer ist wirklich reich und wer gibt sich nur den Anschein . Große Abgründe tun sich auf im Leben aller Protagonisten. Davon ist auch Lizzie nicht ausgenommen, befindet sie sich doch momentan in einer schwierigen Phase ihrer Ehe. Von wegen perfekt. In diesem Buch ist kein einziger Protagonist perfekt, geschweige denn er ist, was andere Menschen in ihm sehen (sollen/ dürfen). So viele Facetten werden hier eingeflochten, dass mir als Leser beinahe schwindlig wurde von den Möglichkeiten. Jeder ist tatverdächtig und die Beweisführung schwierig, gibt doch niemand freiwillig seine Imperfektion preis.
Alles ist Schein... und was ist Sein ?.
Verlorene Seelen übertünchen die Leere mit blindem Aktionismus, Lügen und Falschaussagen. Alle spielen das Spiel mit, um ihre eigenen Vorteile zu sichern und ihren Lebensstandard nicht zu verlieren bzw. zu verraten. Gut fand ich auch , dass die Autorin die Kinder nicht involviert hat, indem sie sie in einem Ferienlager hat sein lassen. So ist eine wunderbare Trennung entstanden, die zwar Familienverhältnisse aufgreift die Kinder aber unschuldig eine gute Zeit haben lässt. Alle Erwachsenen durchleben schwere Zeiten auf die eine oder andere Art und Weise. Sei es durch die Fehler Anderer oder das eigene Unvermögen. Außerdem kommen recht viele Charakterstudien zum Einsatz. Man erkennt den Narzissten wieder , ebenso den ideologischen Verlierer. Menschen die kämpfen müssen , oder in ihrer Vergangenheit sehr viel Leid erfahren mussten.

Man erfährt als Leser alles immer nur häppchenweise und aus verschiedenen Perspektiven. Diese sind zeitlich gestaffelt, es ist aber immer absolut deutlich wessen Perspektive man in welchem Zeitabschnitt gerade liest. Der Schreibstil ist flüssig und führt den Leser über eine Reihe von Umwegen zu einem unerwarteten Ziel.

Das Buch hat keinerlei Highlights in Form von Action, hier lebt die Spannung alleine durch die Charakterisierung der Protagonisten. Manchmal ist es einen Hauch zu juristisch, allerdings geben diese Beschreibungen einige Ruhepausen für den Leser.
Fazit: Eine glasklare Leseempfehlung im Genre Psychothriller.«
  14      0        – geschrieben von mellidiezahnfee
 
Kommentar vom 6. Mai 2021 um 6:14 Uhr (Schulnote 1):
» Lizzie Kitsakis ist Anwältin in einer angesehenen New Yorker Kanzlei. Eines Tages ruft ihr ehemaliger Studienfreund Zach an. Er bittet Lizzie um Hilfe, denn er sitzt in der berüchtigten Haftanstalt Rikers Island in Untersuchungshaft. Er steht unter Verdacht, seine Frau Amanda ermordet zu haben. Zach schwört, dass er unschuldig ist. Lizzie lässt sich dazu überreden, Zach zu vertreten. Doch schon bald stellt sie fest, dass es in diesem Fall etliche Ungereimtheiten gibt...

Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Man beobachtet, was sich in den letzten Tagen der ermordeten Ehefrau Amanda zugetragen hat und bekommt außerdem einen Einblick in Lizzies Ermittlungen. Darüber hinaus gibt es immer wieder Auszüge aus Vernehmungsprotokollen der Grand Jury und Mails, die sich mit einer Datenpanne an einer Schule befassen. Da die Wechsel entsprechend gekennzeichnet sind, fällt es leicht, die Perspektiven zuzuordnen.

Der Einstieg ins Geschehen verläuft anfangs eher gemächlich. Man macht sich langsam mit den Protagonisten vertraut, beobachtet Lizzies Ermittlungen und rätselt, was es mit den Protokollen und den eingefügten Mails auf sich hat. Die Charaktere wirken äußerst lebendig und sobald man sich mit ihnen und ihren Problemen vertraut gemacht hat, beginnt man sich ganz auf die Handlung einzulassen. Hier ist nicht so, wie es auf den ersten Blick scheint. Jeder scheint Geheimnisse zu hüten, doch um was es geht und ob sie etwas mit Amandas Tod zu tun haben, ahnt man nicht. Es kommt zu einigen überraschenden Wendungen, die dafür sorgen, dass man in den Sog der Ereignisse gerät und das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag. Die Handlung ist kaum vorhersehbar und hält selbst zum Schluss noch einige Überraschungen bereit. Dadurch bleibt die Spannung bis zum Schluss erhalten. Am Ende verknüpfen sich alle Handlungsfäden so gekonnt miteinander, dass man das Buch zufrieden zusammenklappen kann.

Ein Spannungsroman, der zwar eher gemächlich startet, sich dann aber zu einem echten Pageturner entwickelt.«
  9      0        – geschrieben von KimVi
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz