Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.170 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »mattea 153«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
HÖRBUCH
 
Internat der bösen Tiere 3 - Die Reise
Verfasser: Gina Mayer (21)
Verlag: Ravensburger (473)
VÖ: 30. April 2021
Genre: Kinderbuch (5945)
Seiten: 288 (Gebundene Version), 289 (Kindle-Version)
Themen: Diebstahl (701), Inseln (2110), Reisen (2482), Schätze (245), Schlangen (68), Schule (1133)
Reihe: Internat der bösen Tiere (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 5 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Internat der bösen Tiere 3 - Die Reise« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (5)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 26. August 2021 um 13:35 Uhr (Schulnote 1):
» Unsere Meinung:
Wir kannten die Reihe noch gar nicht, bis wir auf dieses außergewöhnliche Cover mit dem Blickfang gestoßen sind. Nach dem ersten Teil, haben wir nun sofort den nächsten Teil verschlungen und wir waren wirklich super begeistert. Die Autorin hat einen schönen kinderfreundlichen Stil an sich, der so flüssig und schnell zu lesen ist, das auch Kinder die vielleicht nicht so gerne lesen, hier auch durch die rasante Art des Erzählens, auf ihre Kosten kommen. Hinzu kommt ein sehr plastischen und nicht überladen es setting, welches durch die Ausgestaltung dennoch super bildlich erscheint. Auch die Charaktere sind zwar nicht übermäßig eingensinnig oder besonders gestaltet, dennoch machen sie sehr viel Spaß und tragen einen solide durch eine spannende und sehr überraschende Geschichte.
Uns hat es wirklich sehr gut gefallen!«
  7      0        – geschrieben von Hazlewood
Kommentar vom 30. Juni 2021 um 10:03 Uhr (Schulnote 1):
» Zum Inhalt:
Als die silberne Schatulle verschwunden ist, ist Noel entsetzt. Schließlich könnte dort ein Hinweis auf seine verschollene Mutter enthalten sein. Ob die Direktorin etwas weiß? Er rudert zur Insel und erfährt da noch mehr schreckliches. Die Schlange hat die Insel für immer verlassen. Er überlegt nicht lange und reist hinterher. Ein gefährliche Reise!
Meine Meinung:
Das war wieder so ein Buch ganz nach meinen Geschmack. Ein total interessante Geschichte, die Protagonisten eben nicht null acht fünfzehn sondern eben Tiere mit besonderen Fähigkeiten. Auch fand ich es gut, dass dieser Teil mal so ganz anders war durch die Reise. So waren die Settings mal komplett anders und das machte das Buch einfach noch ein Stück interessanter. Der Schreibstil ist gewohnt gut und lässt sich sowohl von jüngeren aber auch älteren Lesern sehr gut lesen.
Fazit:
Hat mir gut gefallen«
  6      0        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 23. Juni 2021 um 16:14 Uhr (Schulnote 1):
» Auf der Suche nach den Wurzeln

Noël hat von Mrs Moa eine silberne Schatulle hinterlassen bekommen, doch die wurde umgehend gestohlen. Noël ahnt, dass der Inhalt der Schatulle wichtig ist, und macht sich auf die Suche danach. Unversehens findet er sich auf einer Reise wieder, denn Mrs Moah hat die Inseln für immer verlassen…

Es ist ein spannender Ort, an dem Noël eine neue Heimat gefunden hat: die geheimnisvollen Inseln, auf der das Internat der bösen Tiere liegt und von denen kein Außenstehender etwas weiß. In diesem dritten Abenteuer macht sich der Junge auf die Suche nach seinen Wurzeln, nach Informationen über seine Mutter, die ihn bereits kurz nach der Geburt verlassen hatte. Noël aber lässt nicht locker, er ist mutig und scheut kein Abenteuer, wenn er weiß, dass er etwas erledigen muss. Das macht ihn sehr sympathisch. Durch seine Suche nach seinen Wurzeln – und damit auch nach sich selbst -, bietet er sich an als Identifikation für den jungen Leser. Er gerät bei einigen Szenen in größte Gefahr, und so fiebert man unbedingt mit ihm bei seiner Reise mit. Wie schon die beiden Bände davor ist auch dieses Buch sehr aufwendig gestaltet und fällt schon vom Cover her sofort auf. Der Schreibstil ist jungen Lesern ab 10 Jahren angepasst, zudem ist das Buch bei Antolin gelistet, was für viele Leseratten ein zusätzlicher Anreiz ist.

Mich hat das Buch sehr gut unterhalten, und auch meine Kinder haben es sich schnell gegriffen und darin geschmökert. Sehr gerne empfehle ich die Geschichte, ja die gesamte Reihe weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.«
  8      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 12. Mai 2021 um 18:35 Uhr (Schulnote 1):
» Noëls Abenteuer
Schon das Cover macht Lust zum Lesen, denn es evoziert Geheimnisse und Abenteuer. Die Schlange, Mrs Moa, schaut den Leser durch ein Loch an, und auch die Haptik des Hardcovereinbandes ist besonde, was durch die kräftigen Farben noch unterstützt wird.
In “Internat der bösen Tiere” geht es um den Jungen, Noël, der dort lebt. Er hat seine Eltern nicht kennengelernt und ist nun auf der Suche nach Unterlagen von seiner Mutter, die ihm die Schuldirektorin, Mrs Moa, gibt, ihm jedoch gestohlen werden, bevor er sie lesen kann. Zu allem Übel verschwindet die Schlange auch, und Noël begibt sich in größte Gefahr auf seinen Abenteuern, um die Unterlagen zu finden.
Die Botschaft an die kindlichen Leser lautet: jedes Lebewesen hat ein Recht auf Leben. Jedes Tier hat besondere Fähigkeiten, die irgendwann nützlich sein können. Das Leitbild der Schule lautet: “Wir lernen zuerst die eigenen Stärken kennen und dann teilen wir sie miteinander” (S.64). Dabei wird deutlich, wie wichtig Freunde, Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung sind. Die unterschiedlichsten Tiere und Menschen leben in Harmonie miteinander. Die Kommunikation verläuft über Gedanken und es dürfen im Unterricht keine Notizen gemacht werden, denn nicht alle sprechen die gleiche Sprache oder können schreiben.
Die Autorin hat jedem Wesen einen detailliert beschriebenen, unverwechselbaren Charakter gegeben. Zum Beispiel sind hier die Haie die Guten.
Das Werk regt die Phantasie der jungen Leser an und lässt sie träumen, aber auch nachdenken und hinterfragen. Dieser pädagogische Wert ist mir sehr wichtig, denn Klischees werden präsentiert, dann aber wieder aufgehoben. Auch wir Erwachsenen können unsere vorgefasste Meinung immer wieder hinterfragen.
Der Schreibstil regt die Phantasie an, ist altersgerecht und gut verständlich. Die Abenteuer bleiben bis zum Schluss aufregend und spannend. Aber das Werk ist nichts für sehr ängstliche Kinder, Jungen wie Mädchen. Kinder unter 10 Jahren sollten nicht damit konfrontiert werden, denn die Botschaft könnte verloren gehen. Die 3 Teile und die recht kurzen Kapitel gliedern das in sich geschlossene Buch auf sinnvolle Weise. Es macht auf alle Fälle “Appetit auf mehr!” Und so ist die Leseprobe zu Band 4 hinten im Buch auch gedacht!
Insgesamt ein tolles Werk, das die Phantasie anregt und auch viele Lerneffekte enthält«
  12      0        – geschrieben von Ute54
Kommentar vom 4. Mai 2021 um 21:02 Uhr (Schulnote 1):
» Noël auf der Suche

Erneut steht Noël, ein Auserwählter, im Mittelpunkt der Geschichte in der Reihe "Internat der bösen Tiere". Im Band 3 „Die Reise“ stellt er sich wieder gefährlichen Situationen. Dieses Mal will er das Geheimnis um seine Mutter Sonya lüften. Sie ist die Begründerin der geheimen Inseln, aber leider nicht auffindbar. Er will die ehemalige Direktorin Mrs Moa wegen seiner Mutter befragen. Doch auch diese ist spurlos verschwunden. Noël begibt sich in ein riskantes Abenteuer.

Die fantastische Geschichte um den Jungen Noël geht spannend und abwechslungsreich weiter. In kindgerechter Sprache und in kurzen Kapiteln werden die Erlebnisse von Noël und seinen sowohl tierischen als auch menschlichen Begleitern ereignisreich dargestellt.
Mir gefiel es weiterhin, wie die Tiere dargestellt werden. Abscheu und Ekel gegen eine Spezies scheint es nicht zu geben. Da gibt es Ratten, Taranteln, Kakerlaken, Spinnen, Schlangen u. v. m., aber der Umgang mit ihnen erfolgt ganz natürlich, total gegensätzlich der sonstigen Empfindungen. Die Darstellung der Kommunikation untereinander ist faszinierend. Jedes der Tiere und der wenigen Menschen auf den sechs Inseln verfügen über besondere Fähig- und Fertigkeiten.

S.64 "Wir lernen zuerst unsere eigenen Stärken kennen und dann teilen wir sie miteinander, das ist das Prinzip der Schule."

Das Leben beruht auf einem wunderbaren, harmonischen Zusammenhalt untereinander. Hilfsbereitschaft ist oberstes Gebot. Fehlverhalten wird geahndet, schlimmstenfalls müssen die Inseln verlassen werden.

Das Positive überwiegt in dieser Reihe und auch deshalb empfehle ich sie als besonders wertvoll und beispielgebend. Ich habe die beiden vorherigen Bände gelesen, was zum umfassenden Verständnis auch notwendig ist. Meine 9 jährige Enkelin wartet schon ungeduldig auf diese Fortsetzung. Ihr gefällt die Reihe sehr.
Das wunderschöne Cover zeigt die gelb/weiße Riesenschlange Mrs Moa, die ehemalige Schuldirektorin.
Im Anschluß gibt es noch einen kleinen, spannenden Einblick in den Band 4 mit dem Titel "Der Verrat" (Erscheinungsdatum: 1.11.2021).

Von mir gibt es die Höchstbewertung für dieses tolle Buch!«
  18      0        – geschrieben von hennie
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz