Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.410 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »albhaois-95«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Highfire - König der Lüfte
Verfasser: Eoin Colfer (26)
Verlag: Heyne (3024)
VÖ: 13. April 2021
Genre: Fantasy (13309)
Seiten: 448 (Taschenbuch-Version), 300 (Kindle-Version)
Original: Highfire
Themen: Drachen (976), Einsamkeit (238), Entführungen (1813), Jungen (1057), Lords (150), Louisiana (83), Mafia (653), Waisen (202)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Highfire - König der Lüfte« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (0)     Projekt 10     Leserkanonen-Einblick     Tags (1)     Cover
KURZER LESERKANONEN-EINBLICK
Ein paar Tage sind vergangen, seitdem wir das neueste Buch des Artemis-Fowl-Schöpfers Eoin Colfer zum Thema unserer Rubrik »Projekt 10« gemacht haben. Damals hatten wir die ersten Seiten des Romans thematisiert, nun soll unsere Meinung zum kompletten Buch folgen. Dieses wurde am 13. April im Heyne Verlag auf Deutsch veröffentlicht und hat einen Umfang von 448 Seiten. Wer es in seinen Besitz bringen möchte, muss 16,99 Euro zahlen, für die E-Book-Variante fallen drei Euro weniger an. Auch als Hörbuch ist »Highfire - König der Lüfte« erhältlich, dieses wurde von Stefan Kaminski eingelesen und ist 11:23 Stunden lang.

In der Buchwelt von »Highfire« haben Drachen einst die ganze Welt bzw. die Lüfte beherrscht, vor geraumer Zeit ist ihre Rasse jedoch dem Erdboden gleich gemacht worden. Nur einer ist noch übrig. Dieser hört auf den Namen Vern und lebt abgeschieden irgendwo in den Sümpfen von Louisiana. Er hält sich von den Menschen komplett fern, niemand scheint von ihm zu wissen, und er führt ein ziemlich heruntergekommenes Leben. Dieses ändert sich umfassend, als er einen Jungen kennenlernt. Dieser wird »Squib« genannt und lebt mit seiner Mutter in einem kleinen Ort in der Nähe. Als Squib von einem korrupten Polizisten entführt wird, entscheidet sich der einstige Herrscher der Lüfte dazu, seine Schwingen noch einmal auf Trab zu bringen und es der Menschheit heimzuzahlen. Letzteres ist in der offiziellen Buchbeschreibung erwähnt, jedoch trägt es sich erst recht spät im Buch zu, weswegen man sich sehr viel von dem, was sich in der ersten Hälfte des Romans zuträgt, bereits selbst zusammenreimen kann. Ein kleines Manko, aber an sich geht es hier sowieso weniger um die Storyline an sich, sondern eher darum, den Leser so oft wie möglich zum Lachen zu bringen.

Im Rahmen unseres »Projekts 10« hatte einer unser Textleser die Befürchtung geäußert, die Art des angeschlagenen Humors könne sich schnell erschöpfen. So viel kann man sagen: Das ist nicht der Fall. »Highfire - König der Lüfte« brennt kein überbordenes Gagfeuerwerk ab, aber es vergeht eigentlich keine Seite, auf der nicht wenigstens eine mürrische Äußerung des Drachen, irgendeine schlaue Metapher oder abgedrehte Idee des Autors dafür sorgt, dass man am Grinsen ist. Und auch die Story weiß weitgehend zu überzeugen. »Weitgehend« deshalb, weil es einen Abstrich gibt: In der zweiten Hälfte des Buchs sind die Intentionen des Bösewichts nicht mehr so recht nachvollziehbar. Denn eigentlich könnte es ihm weitgehend schnurz sein, ob ein Drache in den Sümpfen haust oder nicht. Auf der anderen Seite sollte man bei einem humoristischen Werk auch nicht allzu viel hinterfragen, und allgemeine Bosheit und ein fieser Charakter können ja auch als Intention reichen. Sieht man davon ab, erhält man mit »Highfire - König der Lüfte« eine Kombination aus extrem außergewöhnlichen Protagonisten, die schon für sich selbst sehr gut funktionieren und in ihren Interaktionen untereinander umso besser, gelungenen Spannungsspitzen, jeder Menge Action und Humor, der wie ein gut gefetteter Drache zündet. Allein die Funktionsweise von Drachen, die sich Colfer für sein Buch hat einfallen lassen, ist einen Blick wert. Uns hat es jedenfalls eine anständige Portion Spaß bereitet, den grummeligen geschuppten Flashdance-Fan auf seinem Weg durch Louisiana zu begleiten.
– geschrieben am 27. April 2021 (4/5 Punkte)
Anmerkungen zu den Buch-Einblicken: Die Wertung unseres jeweiligen Mitarbeiters geht im gleichen Maße wie eine Blogger-Rezension in die Gesamtwertung des Buches ein.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Autorin des Buch-Einblicks: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz