Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.405 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Ebby«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Arne Stiller 1 - Der Kryptologe
Verfasser: Elias Haller (18)
Verlag: Edition M (208)
VÖ: 13. April 2021
Genre: Thriller (7059)
Seiten: 380
Themen: Botschaften (314), Dresden (66), Kanalisation (7), Kryptographie (8), Mord (6460), Mordkommission (201), Oper (44), Suspendierung (20), Zahlen (45)
Charts: Einstieg am 17. April 2021
Höchste Platzierung (1) am 22. April 2021
Zuletzt dabei am 5. Mai 2021
Erfolge: 4 BILD-Bestseller Top 20 (Max: 1)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,10 (98%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
19mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,95 (81%)
1
43%
2
31%
3
21%
4
2%
5
1%
6
2%
Errechnet auf Basis von 127 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Arne Stiller, Kommissar der Dresdner Mordkommission mit Spezialgebiet Kryptologie ermittelt in einem brisanten Fall, der schon bald im Interesse der Öffentlichkeit steht.
Lesermeinungen (4)     Blogger (2)     Tags (6)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 30. April 2021 um 13:59 Uhr (Schulnote 2):
» In der Kanalisation unter der Semperoper wird eine Frauenleiche in einem Galakleid gefunden. In ihren Händen und Füßen wurden rätselhafte Zahlenkombinationen geritzt. Sie ist die Frau eines Sensationsreporters. Ihre Tochter Liliana wird noch vermisst. Arne Stiller ist nach seiner einjährigen Suspendierung zurück im Polizeidienst und soll den Fall übernehmen. Das Besondere an ihm, er ist Kryptologe und soll die rätselhaften Zahlenkombinationen lösen. Handelt es sich um das Spiel eines Psychopathen oder hängt es mit einer Skandalinzenierung an der Oper zusammen. Arne Stiller muss die Zahlenrätsel lösen und das vermisste Kind finden bevor es zu spät ist.

"Der Kryptologe" ist der Auftakt in eine neue Reihe von Autor Elias Haller wieder mit einem recht schrägen und eigensinnigen Ermittler.

Der Schreibstil war wie gewohnt flüssig und durch die kurzen Kapitel schnell zu lesen. Der Spannungsbogen wurde bis zum Schluss gehalten. Immer wieder gab es rätselhafte und unerwartete Wendungen bis zum Schluss. Immer wieder hab ich gedacht, ich wüsste endlich wer es ist, aber dann wurde mir doch wieder ein Strich durch die Rechnung gemacht. Bis zum Schluss war ich also ahnungslos und immer wieder auf die falschen Fährten reingefallen. Das fand ich klasse.

Arne Stiller finde ich sehr faszinierend. Er ist schräg, eigenbrötlerisch und hat seinen eigenen Willen. Mir hat auch seine humorvolle Art gefallen. Ein ums andere Mal musste ich echt schmunzeln.

Das Abtauchen in die Welt der Zahlen fand ich ebenso faszinierend. Ich selbst kann auch gut mit Zahlen umgehen, aber bei weitem nicht so wie der Kryptologe Arne Stiller es kann. Deswegen fand ich es interessant auch gleichzeitig etwas über Taschenrechnerworte zu erfahren. Ich wusste zwar das es welche gibt, aber doch nicht so viele.

Die verschiedenen Handlungsstränge haben für Abwechslung und Spannung gesorgt. Die Erzählungen und Rückblenden zu Täter und Opfer und deren Erlebnissen und Gefühlen haben die Handlung auch sehr realistisch gemacht.

Mein Fazit:
Elias Haller ist hier wieder ein klasse Thriller mit einem schrägen neuen Ermittler gelungen. Humorvoll und spannend bis zum Schluss. Für Thriller-Fans auf jeden Fall ein Lesemuss.«
  15      0        – geschrieben von Annabell95
Kommentar vom 18. April 2021 um 19:08 Uhr (Schulnote 1):
» Arne Stiller von der Dresdner Mordkommission ermittelt in einem bizarren Fall. Der Täter hinterlässt merkwürdige Zahlenkombinationen auf seinem Opfer, der Ehefrau eines bekannten Journalisten Dieser Sensationsreporte hatte seine Ehefrau sowie seine kleine Tochter als vermisst gemeldet. Nun gilt es das Kind zu finden, bevor der Täter es töten kann. Arne Stiller, nach eine Suspendierung wieder im Dienst, sucht die Bedeutung der Zahlen zu ermitteln. Als Kryptologe war er in der Vergangenheit sehr erfolgreich, was heute jedoch niemanden mehr wirklich interessiert. Gemeinsam mit seiner ungeliebten Assistentin widmet er sich einer schier unlösbaren Aufgabe. De Zeit sitzt ihm ebenso im Nacken wie sein Vorgesetzter.

Dieser erste Krimi der neuen Serie von Elias Haller, die sich mit Kryptologie beschäftigt stellt den Protagonisten sehr anschaulich vor. Sowohl die beruflichen Fähigkeiten als auch die persönlichen Befindlichkeiten beschreibt der Autor gut nachvollziehbar und die Beziehung des Lesers zum Protagonisten entsteht schon in den ersten Kapiteln. Das Umfeld des Kriminalisten und seine Beziehungen zu den Kollegen und Vorgesetzten geben einen interessanten Einblick in die tägliche Polizeiarbeit bei Einsätzen, die ein besonderes Feingefühl erfordern. Elias Hallers Schreibstil ist ansprechend flüssig und gut lesbar. Man kann der Geschichte gut folgen, die Puzzleteile fügen sich nicht zu schnell zusammen und als Leser kann man seine Kombinationsfähigkeiten erproben. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich freue mich bereits auf die Fortsetzung und vergebe 5 Sterne.«
  12      0        – geschrieben von Gabriele Marina Jabs
Kommentar vom 17. April 2021 um 20:14 Uhr (Schulnote 2):
» Arne Stiller kehrt nach einer Suspendierung an seinen Arbeitsplatz in der Dresdner Mordkommission zurück. Das Gefühl, dass die Rückkehr nicht einfach wird, bestätigt sich, als er einen Blick in sein neues Büro wirft, das eher an eine Besenkammer erinnert. Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, hat Stiller allerdings nicht. Denn in der Kanalisation unter der Semperoper wird die Frau eines Sensationsreporters ermordet aufgefunden. Sie trägt ein Galakleid und an Händen und Füßen sind Schnitte, die rätselhafte Zahlenkombinationen ergeben. Da Stiller Kryptologe ist, scheint er für diesen Fall besonders geeignet zu sein. Doch ihm läuft die Zeit davon, denn von der kleinen Tochter der Ermordeten fehlt jede Spur...

"Der Kryptologe" ist der Auftakt zu einer neuen Thriller-Serie um Arne Stiller, der im Verlauf der Ermittlungen Unterstützung von Kollegin Inge Allhammer erhält. Arne Stiller und Inge Allhammer sind bei den Vorgesetzten nicht gerade gut angesehen. Die beiden haben Probleme und müssen sich erst zusammenraufen. Im Verlauf der Handlung wirken diese beiden Charaktere allerdings immer sympathischer. Es macht Spaß, die Wortgefechte der beiden zu verfolgen, denn sie lockern die spannende Thriller-Handlung auf.

Der Einstieg in diesen Thriller gelingt mühelos. Denn auch in seiner neuen Serie, gelingt es Elias Haller wieder von Anfang an, Spannung aufzubauen und das Interesse am Fall zu wecken. Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Dadurch entwickelt sich eine temporeiche Suche nach dem Killer. Kurze Rückblicke in dessen Vergangenheit, laden dazu ein, über seine Identität zu spekulieren. Doch überraschende Wendungen sorgen dafür, dass man sich bis zum Schluss nicht sicher sein kann, wer hinter allem steckt. Dadurch bleibt die Spannung nicht nur durchgehend erhalten, sondern steigert sich zum Ende hin sogar noch.

Ein gelungener Auftakt, der neugierig auf den weiteren Verlauf der Reihe macht.«
  10      0        – geschrieben von KimVi
Kommentar vom 14. April 2021 um 8:34 Uhr (Schulnote 1):
» Kriminaloberkommissar Arne Stiller ist nach seiner Suspendierung vor über einem Jahr wieder im Dienst. Aber leicht macht es ihm sein Chef Bernhard Hoheneck nicht, er verbannt Arne in einen schäbigen Raum unterm Dach. Als der Reporter Holger Winzer seine Frau und Tochter als vermisst meldet, bekommt Arne den Fall. Noch während er mit Winzer spricht, wird er zu einem Fundort gerufen. Die Tote liegt im Regenüberlaufbauwerk der Stadtentwässerung Dresden, gleich bei der Semperoper. Sie wurde erdrosselt und besonders hergerichtet. Es handelt sich um Annalena Winzer. Rätselhafte Zahlen zieren Handflächen und Fußsohlen. Von der Tochter Liliana fehlt jede Spur. Wird Arne das Mädchen finden? Gibt es eine Verbindung zur Oper?
Elias Haller schreibt sehr packend. Es ist schwer, das Buch aus der Hand zu legen, denn natürlich möchte man wissen, ob Arne Stiller das Mädchen hoffentlich lebend - finden kann.
Arne Stiller ist kein besonders sympathischer Ermittler und doch hat er meinen Respekt, denn er ermittelt beharrlich und ohne Rücksicht auf seine eigenen Befindlichkeiten. Er geht mit niemandem freundlich um, nicht mit seinem Vorgesetzten, nicht mit den Menschen, die er befragt und auch nicht mit seiner Kollegin Inge Allhammer, die ihm zugeteilt wurde und auch ihre Probleme hat. Aber Inge lässt sich nicht einschüchtern und ist überraschend hilfreich. Die beiden brauchen wohl noch ein Weilchen, um zu einem Team zusammenzuwachsen, doch die ersten Schritte sind gemacht.
Arne hat sich als Kryptologe einen Namen gemacht, aber auch er versteht nicht, was der Täter ihm mitteilen will. Ich fand die kleinen Einblicke in die Verschlüsselungstechniken sehr interessant.
Erzählt wird diese Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven. So kann man auch die Ängste des Mädchens hautnah miterleben und die irren Gedankengänge des Täters. Auch wenn ich mit der Zeit so eine Ahnung hatte, wer als Täter in Frage kommt, so konnte ich mir dennoch nicht sicher sein, denn es ist ein schwieriger Fall mit unverhofften Wendungen und einem erschreckenden Rückblick.
Ein sehr spannender und fesselnder Thriller, der neugierig auf den nächsten Band macht.«
  16      0        – geschrieben von buecherwurm1310
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz