Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.386 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Marie742«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Gretchen-Reihe 1 - Stay away from Gretchen
Verfasser: Susanne Abel (2)
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1473)
VÖ: 18. März 2021
Genre: Gegenwartsliteratur (3716)
Seiten: 528 (Gebundene Version), 438 (Kindle-Version)
Themen: Erinnerungen (1098), Liebe (674), Mütter (959), Vergangenheit (1257)
Reihe: Die Gretchen-Reihe (2)
Charts: Einstieg am 23. April 2021
Höchste Platzierung (5) am 26. Juni 2021
Zuletzt dabei am 27. Juni 2021
Erfolge: 2 × Media Control Top 10 Print (Max: 10)
1 × BILD-Bestseller Top 20 (Max: 15)
62 × Spiegel Hardcover Top 20 (Max: 5)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,20 (96%)
auf Basis von fünf Bloggern
1
80%
2
20%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
20mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,55 (89%)
1
69%
2
14%
3
14%
4
1%
5
1%
6
1%
Errechnet auf Basis von 1533 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leicht egozentrischer TV-Star wird durch die beginnende Demenz seiner Mutter veranlasst, seine Prioritäten zu überprüfen und sich mit Mutters Vergangenheit auseinander zu setzen, die für ihn einige Überraschungen bereithält.
Lesermeinungen (7)     Blogger (6)     Tags (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 16. Juni 2022 um 9:37 Uhr (Schulnote 6):
» Meine Meinung:

*Gretchens Schweigen *

Der Titel dieses Buches war der Anststoß, mir dieses Buch zu kaufen. Der Klappentext nicht unbedingt. Ich lese ja einige Romane, die vom zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit handeln. Daher habe ich mich gefragt, ob ich darüber wirklich nun schon wieder lesen will. So hat das Buch einige Zeit ungelesen in meinem Regal verbracht. Da es nun einen Folgeband gibt, habe ich es vom SuB befreit. Und das war gut so.

Mit dem Kölner Nachrichtenmoderator Tom Monderath hat die Autorin einen Charakter geschaffen, für den ich etwas Zeit benötigt habe, um mit ihm warm zu werden. Er kam so manches mal hartherzig und oberflächlich rüber. Seine 84-jährige demente Mutter Greta dagegen konnte mein Herz auf Anhieb im Sturm erobern. Ich habe viel über Gretas Kindheit in Ostpreußen erfahren. Gretas kindliche Liebe zu Adolf Hitler hat mir kalte Schauer über den Rücken laufen lassen. Das ist nicht verwunderlich, da ich ja im Jahr 2022 um den dramatischen Verlauf dieser Zeit weiß. Wir nun weltweit hoffen, dass sich so ein Drama nicht wiederholt. In der Gegenwart begleiten wir Tom von 2015-2016. Begegnen Angela Merkel, die sich für Flüchtlinge einsetzt. Tom darf Angela einmal in ein Flüchtlingslager begleiten. Die Begegnung mit diesen Menschen hat Toms Sichtweise zum Positiven verändert. Was er zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß, seine demente Mutter hatte in der Vergangenheit ausser Flucht noch viel schlimmere Dinge am eigenen Leib erfahren müssen.

Von 1939-1953 bin ich in eine Geschichte eingetaucht, die mir so manche Tränen entlockt hat. Ich habe wieder sehr viel dazu gelernt. Habe mich verzweifelt gefragt, wie viele schlimmen Dinge denn noch passiert sind. Dachte doch tatsächlich, ich wüsste schon fast alles.

Die Bezeichnung Brown Babies wird mir nie wieder aus dem Kopf gehen. Habe auf Wikipedia zusätzlich darüber nachgelesen. Wenn man das Cover genau betrachtet, kann jeder 1&1 zusammenzählen. Ein großer dunkelhäutiger Mann und eine kleine hellhäutige zierliche Frau. Nämlich Greta. *Finger weg von Greta* ist die Übersetzung des Titels. Na, läuft bei Euch das Kopfkino? Nachdem Gretas Vater nicht mehr aus der russischen Gefangenschaft zurückgekehrt ist. flüchtet Greta mit ihrer Familie von Ostpreußen nach Heidelberg.

Was mich total fertig gemacht hat, dass die Familie, als sie wieder in Sicherheit war, nicht besser zusammengehalten hat. Ich wäre am liebsten in die Seiten hineingekrochen um den einen oder anderen zur Vernunft zu bringen. Einzig Gretas warmherzige Großeltern haben Greta stets unterstützt. Die mutige Greta hat sich in den Schwarzmarkt gestürzt, um die Familie vor dem Hungertod zu retten. Die Geschichte erzählt viel davon, wovon ich gefühlte Tausendmal schon gelesen habe. Die Verbrechen der Nazis. Vermisste. die nach ihrer Heimkehr nicht mehr die Gleichen waren. Die Große Hungersnot und Rassismus. Was für mich neu war, dass Angstzustände auch vererbt werden können.

Der detaillierte Schreibstil hat mich an dem Geschehen teilhaben lassen. Ich konnte mit Greta mitfühlen. Habe für Tom am Ende doch noch Sympathie entwickelt. Die Autorin schreibt sehr direkt. So war ich mit Tom einige male auf der Toilette. Was solls. Jeder muss mal. ;-) Habe seinen Gedankengängen gelauscht, die meist nicht freundlich waren, ich jedoch immer besser verstand. Die Gefühlswelt sämtlicher Personen blieb mir nicht fremd. Am Ende hatte ich das Gefühl, jeden persönlich zu kennen. Das eine oder andere mal hat mir Gretchen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Fazit:

Diese Geschichte habe ich nicht gelesen. Ich habe sie gelebt. Ein Buch gegen das Vergessen. Was Gretchen mitmachen musste ist mehr, als ein Mensch verkraften kann. Die Schrecken von damals haben auch heute noch bei vielen Menschen ihre Auswirkungen. Traumata werden weiter vererbt, wenn sie nicht verarbeitet werden. Wenn Menschen sich in Schweigen hüllen. Ich habe nun einen Ohrwurm: Die Trompetenklänge von Ave Maria. Bevor ich es vergesse: Ich habe mich in ein Ferkel verliebt.

Herzlichen Dank Susanne Abel. Ich bin gerade dabei zu erfahren was Greta nie gesagt hat.«
  20      1        – geschrieben von Giselas Lesehimmel
 
Kommentar vom 11. Juli 2021 um 19:44 Uhr (Schulnote 1):
» Zwei /drei Hörbücher hatte ich bis jetzt gehört und danach beschlossen, doch beim gedruckten Wort zu bleiben. Dann aber ist mir „Stay Away from Gretchen“ in Hörform begegnet und es war ein so eindringlicher Hörgenuss, dass ich mein Urteil bezüglich dieses Formates revidiere. Diese so wundervolle Geschichte hat durch die ausdrucksstarke Stimme der Synchronsprecherin Vera Teltz ganz enorm gepunktet. Zum einen war es die sehr berührende, emotionale Geschichte Gretchens und zum anderen das so gekonnte Vortragen. All die Stimmungsschwankungen der einzelnen Charaktere konnte ich gut heraushören. Die Sprecherin hat jedem Einzelnen ein Gesicht gegeben, ich konnte mich zurücklehnen und genießen, mich mit ihnen freuen, ob ihres Schicksals traurig und verzweifelt sein. Vera Teltz, ihre Stimme, werde ich mir merken, ich werde sie bestimmt wieder hören.

„Geschichte, so bitter sie auch sein mag, ist Realität, die täglich in unserer Gegenwart und in unserer Zukunft fortwirkt.“ Willy Brandt in einer Rede in Jerusalem am 7. Juni 1973. So beginnt Gretchens Lebensgeschichte und in diesem Satz verbirgt sich ganz viel Wahrheit.

Heute: Greta ist topfit, so denkt sie sich und will nur schnell was besorgen. Mit ihrem Auto fährt sie immer weiter, sie ist auf der Autobahn, verpasst die Ausfahrt, bis sie irgendwo im ihr unbekannten Nirgendwo stehen bleibt, im Krankenhaus landet. Der bekannte Nachrichtenmoderator Tom Monderath wird angerufen, er holt seine 84jährige Mutter zurück, muss sich eingestehen, dass er ihre weiter fortschreitende Demenz nicht länger ignorieren kann. Er wird sich zwangsläufig um sie kümmern müssen. So beginnt er nachzuforschen, findet in Gretas Sachen ein Foto von einem ihm unbekannten dunkelhäutigen Mädchen.

Gestern: Gretas Familie muss weg aus Ostpreußen, in Heidelberg finden sie eine neue Heimat und die blutjunge Greta – Gretchen genannt – erlebt während des Zweiten Weltkrieges und der US-Besatzung ihre große Liebe, aber auch die bitterste Enttäuschung, die sie fast nicht verkraften kann.

Vertreibung und Flucht, der auch hierzulande verbliebene Rassenhass mit all seinen Folgen werden hier thematisiert, genau so Adoption und die Suche nach den eigenen Wurzeln. Heute ist unvorstellbar, was im Nachkriegsdeutschland alles möglich war. Ein Frauenschicksal, das für viele andere steht. Gegen die starren Vorschriften der aus jetziger Sicht verstaubten Behörden kam man nicht an, im Gegenteil. So manches menschliche Drama war amtlich gewollt.

Die Autorin erzählt ausdrucksstark in zwei Zeitebenen, die gut ineinandergreifen. Tom in seinem durchgestylten Leben in der Gegenwart gräbt immer tiefer in der verborgenen, verschwiegenen Vergangenheit seiner Mutter.

„Stay Away from Gretchen“ hat mich in seiner Gänze umgarnt, bewegt, begeistert. Ein Stück Zeitgeschichte, mitreißend geschrieben von Susanne Abel, von Vera Teltz wundervoll vorgetragen. Gerne empfehle ich diesen Leckerbissen.«
  18      0        – geschrieben von Magnolia
Kommentar vom 18. Juni 2021 um 0:19 Uhr (Schulnote 2):
» Ergreifend

Tom Monderath ist ein erfolgreicher Nachrichtenmoderator. Seine 84jährige Mutter Greta hat bisher allein in ihrem Haus gelebt, doch eine Autofahrt zeigt, dass sie immer mehr vergisst. Für Tom ist das einerseits ärgerlich, doch andererseits erhält er nun die Chance, etwas über Gretas Leben zu erfahren. Bisher hat sie kaum etwas darüber erzählt. Besonders überraschend ist für Tom das Foto eines kleinen dunkelhäutigen Mädchens. Tom stößt auf ein wohlgehütetes Geheimnis seiner Mutter und damit auch auf den Grund der vielen Depressionen, die ihr Leben begleitet haben.

Die Generation der Kriegskinder hat vieles miterleben müssen, das im Alter allerdings nochmal hochkommt. An Gretas Beispiel zeigt die Autorin Susanne Abel dies sehr anschaulich. In zwei Zeitebenen enthüllt der Roman eine ergreifende Erzählung über ein wichtiges Kapitel der deutschen Geschichte. Dabei fällt es nicht von Anfang an leicht, Greta und Tom sympathisch zu finden – zu erfolgsorientiert, ja arrogant tritt Tom auf, zu trotzig zeigt sich Greta im Bemühen, ihre Demenz zu verschleiern. Und doch wachsen die beiden dem Leser nach und nach ans Herz, je länger man von ihnen liest. Manche Entwicklung fand ich letztendlich etwas zu aufgesetzt, andererseits ergibt sich damit ein stimmiger Schluss.

Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben, die beschriebenen Themen sind sehr gut aufgearbeitet, so dass ich das Buch unbedingt weiter empfehle. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.«
  7      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 31. Mai 2021 um 17:09 Uhr (Schulnote 2):
» Susanne Abels Roman "Stay away from Gretchen - Eine unmögliche Liebe" spielt in zwei Handlungssträngen, einmal in der Vergangenheit in Preußisch Eylau (Ostpreußen) vom Beginn des zweiten Weltkrieges bis in die 50er Jahre hauptsächlich in der amerikanischen Besatzungszone sowie in der Jetztzeit hauptsächlich in Köln mit Ausflügen in die Niederlande und die Vereinigten Staaten von Nordamerika. Sie lassen sich durch den Kapiteln vorangestellte Datumsangaben gut unterscheiden.
Hauptperson ist die titelgebende Greta. Als sie in der Jetztzeit als Mitachtzigjährige vermehrt "merkwürdig wird", ergibt sich für ihren Sohn Thomas, "Anchorman" eines Fernsehsenders, zunehmend Handlungsbedarf.
Sowohl politische als auch private Verhältnisse prägten Gretas Leben enorm. Die Flüchtlingsproblematik 2015/16 ruft Erinnerungen in ihr wach, die sie bisher verdrängt hatte. Thomas, Mittvierziger, TV-Star, Womanizer, oft an der Grenze zum Burnout, muss lernen, andere Prioritäten zu setzen.
Wäre das Ende nicht etwas zu hektisch und mit einem m. E. völlig überflüssigen "Effekt" gestaltet, hätte ich die Bestnote vergeben.
Positiv zu erwähnen sind hingegen interessante Zusatzinformation im Anschluss an die Geschichte.
Das Cover passt und gefällt.«
  9      0        – geschrieben von victory
Kommentar vom 26. April 2021 um 13:12 Uhr (Schulnote 1):
» Geheimnisse

Nachkriegsgeschichten gibt es zur Zeit einige. Diese hier ist aber anders. Sie behandelt das Thema "brown babies", worüber ich noch keinen Roman gelesen habe. Auch war mir der Begriff nicht geläufig, die Thematik hingegen schon.

Tom, der eher genervt und gestresst ist, als er von der Demenzerkrankung seiner Mutter erfährt, möchte sein Leben nicht ändern und dieser Situation anpassen.
Er ist anfangs sehr auf seine Karriere bezogen und teils auch oberflächlich und unsymphatisch. Im Laufe des Buches macht er aber eine positive Entwicklung durch. Er erkennt, was wirklich wichtig ist im Leben. Seine Mutter stellt sein bisheriges Leben völlig auf den Kopf, als sie ihm ihre Lebensgeschichte erzählt, in der er seine Wurzeln hat.

Gretchens Leben war lang und nicht immer einfach. Sie musste viele Schicksalschläge hinnehmen, Krieg, Flucht, Entbehrungen, Diskriminierung. Greta ist ein liebenswerte Person, der man gerne zuhört und mit der man mitfühlt. Ihren Humor hat sie nie verloren und der nimmt der Geschichte ein bisschen den Schrecken.

Eine interessante Reise durch die Vergangenheit, ein Tabuthema das gerne verschwiegen wird, eine Familiengeschichte, die zu Herzen geht.«
  12      0        – geschrieben von busdriver
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz