Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.165 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »nora29«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Thomas Radek 1 - Finsterdorf
Verfasser: Peter Glanninger (1)
Verlag: Gmeiner (518)
VÖ: 10. März 2021
Genre: Kriminalroman (9009)
Seiten: 440 (Taschenbuch-Version), 396 (Kindle-Version)
Themen: Bedrohung (514), Dorf (1093), Geheimnisse (4927), LKA (143), Mord (6948), Niederösterreich (5), Österreich (351), Schweigen (266), Verschwinden (2263)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Idyllisches Dorf oder Ort der Verdammnis? Finstere Mächte brodeln unter der netten Oberfläche.
Lesermeinungen (2)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 4. Juni 2021 um 7:16 Uhr (Schulnote 1):
» Niederösterreich:In dem kleinen Ort Schandau wird die siebzehn jährige Bernadette seit einer Woche vermisst. Dann taucht sie plötzlich wieder auf. Es wird vermutet dass es einen satanistischen Hintergrund hat weil Bernadette immer wieder vom Teufel spricht und auch sonst sehr verstört wirkt.Radek der Gruppeninspektor vom LKA soll dem nachgehen und bezieht ein Zimmer in Schandau.Aber bei seinen Ermittlungen mauern die Dorfbewohner und benehmen sich höchst ungewöhnlich.

Der Schreibstil ist etwas dichter aber leicht und flüssig zu lesen. Der Spannungsbogen verläuft genau richtig dabei wird die Story immer fesselnder. Die Protagonisten passen hervorragend in das Buch und sind mehr oder weniger sympathisch dargestellt.Radek gefällt mir sehr gut aber auch seine Kollegin kann mit ihm mithalten.Radek's Chef dagegen war mir zu Beginn unsympathisch aber das änderte sich irgendwann fast schon schlagartig ins positive.

Fazit:Schon auf den ersten Seiten wird der Krimi fesselnd. Was hat es mit der Burg Rotenstein auf sich? Auch die Einwohner benehmen sich merkwürdig.Was ist los in diesem Dorf?Diese Fragen schossen mir gleich beim lesen in den Kopf. Es ist zu jeder Zeit eine unterschwellige Spannung und Angst zu spüren.Von Kapitel zu Kapitel wird das Buch fesselnder.Die Psychospiele,Rituale und die eine oder andere Szene waren nicht gerade harmlos.Der Krimi ist zwischendurch nicht's für schwache Nerven.Ich musste nach dem Lesen immer noch einige Zeit über den Inhalt nachdenken.Aber genau das macht ein gutes Buch aus.Nach der Hälfte des Buches nimmt die Story nochmals an Fahrt auf und es wurde zunehmend noch ein Stück weit fesselnder.In meinen Augen ist dieser Krimi ein Thriller und gehörte schon auf den ersten Kapiteln zu meinen Lesehighlights.«
  13      0        – geschrieben von Ulrike's Bücherschrank
 
Kommentar vom 27. März 2021 um 15:08 Uhr (Schulnote 1):
» In einem kleinen Dorf in Niederösterreich verschwindet eine junge Frau. Als sie nach einigen Tag wieder auftaucht, soll sich der junge Kriminalbeamte Thomas Radek um den Fall kümmern. Bei seinen Ermittlungen stößt er auf eine Mauer des Schweigens und einige zwielichtige Gestalten.

Peter Glanninger hat mit diesem Kriminalroman sowohl die dörfliche Idylle als auch die finstere Bedrohung sehr lebendig entstehen lassen. Die Hierarchie im Dorf ist genau festgelegt - glaubhaft dargestellt und sehr bildreich beschreiben. Als Leser ist man geneigt, sich neben dem Protagonisten einigen anderen handelnden Personen anzuschließen und ihnen Mut einzuflößen. Das typische Schweigen als sogar ein Mord geschieht und die Versuche, den fremden Ermittler zu vergraulen beschreibt der Autor sehr anschaulich. Man sieht die Gefahr förmlich kommen - doch niemand macht etwas dagegen. Es ist einfacher zu schweigen als sich gegen die Mächtigen im Dorf zu stellen. Diese Situation hat Peter Glanninger punktgenau beschrieben mich als Leserin mit dem gut aufgebauten Spannungsbogen gefesselt. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, die Fantasie wird angeregt. Die geheimnisvolle Atmosphäre des Dorfes hat mich in den Bann gezogen, deshalb vergebe ich fünf Sterne.«
  14      0        – geschrieben von Gabriele Marina Jabs
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz