Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.400 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »-FABIENNE90-«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Als wir uns die Welt versprachen
Bitte einloggen, um die Aktion durchführen zu können!
 
Benutzername:


Passwort:


Passwort vergessen?
Kostenlosen Account anlegen?
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,85 (83%)
auf Basis von drei Bloggern
1
33%
2
33%
3
33%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,22 (76%)
1
22%
2
33%
3
44%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 9 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Als wir uns die Welt versprachen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (10)     Blogger (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 13. Mai 2021 um 21:07 Uhr (Schulnote 3):
» Gemischte Gefühle
Die neunzigjährige Südtirolerin Edna lebt sehr zurückgezogen mit ihrem Papagei Emil. Ihr Leben verläuft in ruhigen, regelmäßigen Bahnen. Als sie aber in einer deutschen Zeitschrift das Bild ihrer Freundes Jacob sieht, bricht sie aus ihrer beschaulichen Zurückgezogenheit auf. Mitsamt ihrem Papagei macht sie sich auf den Weg, über die Alpen, bis nach Ravensburg. Dort hatte sie als junges Mädchen zusammen mit tausenden anderen ,,Schwabenkindern“ auf einem Hof schwere Arbeit leisten müssen und unter menschenunwürdigen, fast sklavenähnlichen Bedingungen gelebt. Dort hatte sie auch in Jacob einen Freund gefunden, der ihr Mut und Trost gegeben hatte. Doch bei einem Fluchtversuch wurden sie auseinandergerissen. Noch heute plagen Edna deshalb Schuldgefühle, die sie nun, fast am Ende ihres Lebens, zu dieser Reise treiben. Zu Fuß, mit Bus und Zug und ihrem Papagei beginnt Edna diese beschwerliche Reise, die aber zu vielen überraschender Begegnungen und berührenden Momenten führen. Auf dem Weg beginnt Edna sich zu öffnen und nach und nach lässt sie so auch ihre lang verdrängten Erinnerungen an die Oberfläche kommen. So erfährt der Leser in immer wieder eingestreuten Passagen von Ednas Leben auf dem oberschwäbischen Hof, von den Ungerechtigkeiten, dem Heimweh, den Zudringlichkeiten der Männer….
,,Als wir uns die Welt versprachen“ erzählt wie schon die Kinderbücher ,,Hungerweg“ von Othmar Franz Lang oder ,,Das verkaufte Glück“ von Manfred Mai vom Schicksal der Schwabenkinder. Jedoch wird Casagrande in manchem deutlicher und konkreter, was in den Kinderbüchern nur angedeutet wurde.
Allerdings erscheint mir die beschwerliche Reise, teilweise zu Fuß, mitsamt dem Papagei und Übernachtungen teils im Freien für eine Frau in diesem Alter wenig realistisch, die ,,wundersamen Begegnungen“ Ednas auf ihrer Reise wirken zum Teil etwas konstruiert und eher schräg. Auch bleibt so einiges offen, z.B. warum Edna nicht schon früher nach Jacob gesucht hat.
Der Roman ist auf jeden Fall lesenswert, vor allem die historischen Passagen sind bedrückend und sehr bewegend. Der ,,moderne“ Teil konnte mich allerdings nicht so überzeugen und noch weniger begeistern.«
  12      1        – geschrieben von amena25
Kommentar vom 25. April 2021 um 12:13 Uhr (Schulnote 3):
» Die Südtirolerin Edna hat in ihrem Leben schon viel erlebt. Nicht nur die schwere der Vergangenheit macht ihr zu schaffen, auch fühlt sie eine Schuld über die sie nie sprach. Als sie das Bild ihres Freundes Jacob in einer renommierten Zeitung sieht, macht sie sich auf dem Weg zu ihm, auch wenn dieser lang und beschwerlich über die Alpen führt. Doch Edna ist wild entschlossen, trotz ihres hohen Alters diese Reise auf sich zu nehmen.

Der Schreibstil der Autorin sowie deren sprachlicher Ausdruck konnten mich für sich gewinnen. Gefallen hat mir auch der Aufbau der Handlung, auch wenn ich anfänglich ein paar Probleme hatte, mich besser in selbige einzufinden. Edna wirkte auf mich sympathisch, ein wenig schrullig und dennoch authentisch. Sie war vom Leben gezeichnet und man merkte im Verlauf der Handlung immer wieder, wie emotional und bewegend ihr Schicksal war, welches sie in seinen Auswirkungen bis ins hohe Alter beeinträchtigte. Auch erzählt die Autorin eine wunderbare Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt, welche mich in ihrer Gesamtheit mit einem positiven Gefühl zurückgelassen hat. Das Schicksal der Schwabenkinder war wahrlich kein leichtes und es erfordert Fingerspitzengefühl, dieses Thema zu ergründen, was der Autorin scheinbar mühelos gelang. Die Länge der in Kapiteln gegliederten Handlung war angenehm und die Covergestaltung passt wirklich sehr gut zur Handlung.«
  11      0        – geschrieben von Bücherfuchs88
Kommentar vom 16. April 2021 um 16:55 Uhr (Schulnote 2):
» Bewundernswertes Buch über die starke Willenskraft einer Frau mit großen seelischen Narben

Das Buch "Als wir uns die Welt versprachen" von Romina Casagrande ist am 10. März 2021 auf 471 Seiten im Krüger- Verlag erschienen.

Das Buch ist über Edna geschrieben, die bereits als kleines Kind ihren Bruder Martin an den Blutkrebs verloren hat. Da die Familie finanzielle Schwierigkeiten hatte, sollte sie auf einem Hof Geld für die Familie verdienen, so wie es früher vielen Schwabenkindern erging. Dort wurden Tätigkeiten verrichtet, die für kleine Kinder unzumutbar waren, dazu kamen Misshandlungen und Vergewaltigungen. Auf dem Hof lernt sie aber auch Jacob kennen und es beginnt eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden und einem Papagei namens Emil, den sie ihr Eigen nannten. Die beiden Kinder planen ihre Flucht vom Hof - und verlieren sich bei dieser.
Das Buch beginnt mit Edna, mittlerweile über 80 Jahre alt, die im "Stern" einen Artikel über Jacob liest, den sie seit der Kindheit gesucht hat. Kurzerhand macht sie sich auf die Reise zu ihm und lernt auf der Reise viele verschiedene Menschen kennen, von denen sie etwas lernt und auch materielle Erinnerungen von jedem einzelnen mitbekommt. Immer an ihrer Seite: Papagei Emil, das letzte, was ihr von Jacob seit der Flucht geblieben ist.

Die Handlung hat mich sehr berührt und ich fand die Willenskraft der alten Frau sehr bemerkenswert. Nicht einmal wollte sie - trotz Stolpersteinen - die Reise aufgeben. Das Buch ist abwechselnd in der Gegenwart und der Vergangenheit geschrieben. Ich kann das Buch sehr empfehlen.«
  11      0        – geschrieben von Bücherwurm88
Kommentar vom 9. April 2021 um 12:12 Uhr:
» Alles ist miteinander verbunden


Prolog 1. Satz: Das Mädchen rannte, bis ihr die Knöchel in den schweren Schuhen brannten.

Zum Inhalt

Mit Edna hat die Autorin einen sehr eigenwilligen Charakter geschaffen. Als sie ein Bild ihres Kinderfreundes Jacob in der Zeitung sieht, steht für sie fest, dass sie von Südtirol nach Deutschland zu Jacob reist. Sie möchte unter den gleichen Bedingungen wandern, wie vor vielen Jahren als kleines Mädchen. Damals ist sie von einem Bauernhof in Schwaben geflüchtet. Mit Jacobs Papagei im Gepäck macht sie sich nun erneut auf den beschwerlichen Weg. Viele Pannen erschweren ihre Reise. Aber auch hilfreiche Begegnungen pflastern ihren Weg.

Meine Meinung

Dieses mal fällt es mir wirklich sehr schwer, meine Eindrücke in Worte zu fassen. Die Kapitel in der Vergangenheit konnten mich durchwegs überzeugen. Ich wusste ehrlich gesagt nichts über die Schwabenkinder. Arme Familien, die ihre Kinder an Bauern verkauften, gab es zu dieser Zeit viele. Dort mussten die Kinder schwere Arbeiten verrichten. Eine strapaziöse Reise auf sich nehmen, die manchmal von einem Pfarrer begleitet wurde. In der guten Absicht, Kinder ein besseres Leben zu ermöglichen. (Laut Edna) Sogar 5jährige Kinder mussten auf den Höfen schuften. Krank durften sie nicht werden. Keiner hatte sich um sie gekümmert. Für manchen Knecht waren kleine Mädchen Freiwild. Edna hatte damals einen guten Freund gefunden, der ihr über ihr Heimweh hinweg half. Ohne Jacob hätte sie nicht überlebt. Jacob nannte sie stets liebevoll Zimperliesel. Als Jacob und Edna einem Zauberer den Papagei Emil abkauften, hatten beide einen Freund mehr. Der dankbare Ara ließ sich von Jacob jede Menge Kunststücke beibringen. Edna und Jacob schmiedeten einen Fluchtplan. Doch nur Edna gelingt die Flucht.

Edna ist nun eine alte Frau. Verschanzt sich in ihrem Haus und Garten und betrachtet von dort die Welt. Sie braucht keine Uhr. Ihr Leben hat einen beständigen Rhythmus. Die Halbitalienerin wird von einer ganz lieben Nachbarin umsorgt. Adele hilft der Signora Edna Weiss, wo sie nur kann. Steht hinter Edna, als die ihre beschwerliche Reise auf sich nimmt.

Wie schon erwähnt, haben mir die Passagen in der Vergangenheit sehr gut gefallen. Oder sagen wir mal so. Ich fand sie total interessant. Kinderhandel kann man ja nun wirklich nicht als schön bezeichnen. Jedoch konnte ich mich mit der beschwerliche Wanderung nicht anfreunden. Eine fast 90jährige, mit Schmerzen an den Hüften und Gehstock, soll so viele Kilometer überwiegend zu Fuß schaffen? Es gibt sehr alte Menschen, die noch Großes meistern und über eine größere Fitness verfügen, als manch junger Mensch. Aber dazu zählt Enda nun mal wirklich nicht. Und dann auch noch einen selbst gezimmerten Käfig auf Rädern mitziehen? Wirklich? Ich habe dieses Buch in einer Leserunde gelesen. Da fiel ein Satz, der mir aus der Seele spricht. Der lautete in etwa so: >>Eine Geschichte muss nicht real sein, aber glaubwürdig!<< Das hat mir in der Geschichte auf weiten Strecken gefehlt. Glaubwürdigkeit. Vor allem was der Papagei auf ihrer Wanderung mitmachen musste. Kein geeignetes Futter und meist in der engen Behausung, dürfte für Emil eine große Qual gewesen sein. Eine Edna, als Beifahrerin auf dem Motorrad, hat mein Verständnis dann total strapaziert. Bei Wind und Wetter unterwegs. Oftmals durchnässt und stark hustend. Keine Hilfe annehmend. Im Ernst?

Die Begegnungen von Edna kann ich ein ganzes Stück weit nachvollziehen. Auf einer Wanderung hat man wirklich viele tolle Begegnungen. Hilfsbereitschaft wird groß geschrieben. Doch auch hier fehlt es oftmals an Glaubwürdigkeit. Alleine die hanebüchenen Übernachtungen von Edna haben mich ungläubig den Kopf schütteln lassen. Edna nimmt keine Hilfe in Form von Geld an, obwohl ihr ganzes Geld geklaut wurde. Das war erst für mich nicht nachvollziehbar. Edna wollte Buße tun. Jacob seinen Papagei zurückbringen. Ich habe mich gefragt, welche Schuld ein kleines Mädchen auf sich genommen haben könnte.

Die Protagonisten sind gut gezeichnet. Ich hatte von jedem ein klares Bild im Kopf. Vor allem Adele habe ich ins Herz geschlossen. Ihren Mann Max wusste ich lange nicht einzuordnen. Das Setting ist wunderbar gewählt. Die Naturbeschreibungen haben mir Lust auf eine Wanderung gemacht. Der Schreibstil ist schön und flüssig. Der Wechsel von Gegenwart und Vergangenheit hat mir gut gefallen. Trotz meiner Kritikpunkte hat mich das Buch dann doch noch richtig gepackt. Edna ist mittlerweile ein richtiger Star in den Medien. Hat viele Follower auf Instagram. Das emotionale Ende ist mir ziemlich nahe gegangen.

Fazit

Diese Geschichte, die mich zwiegespalten zurück gelassen hat, kann ich nur bedingt empfehlen. Trotz meiner Kritikpunkte hat mich das Buch ab einem bestimmten Zeitpunkt richtig gepackt. Eine herzergreifende Story, die besonders in der Vergangenheit zu überzeugen weiß. In der Gegenwart leider oftmals nicht glaubwürdig daher kommt. Das emotionale Ende hat mich sehr berührt. Der Kreis hat sich geschlossen. Alles ist miteinander verbunden. Ich vergebe 3 1/2 Sterne.

Danke Romina Casagrande. Ich fand das Interview im Anhang sehr interessant und emotional.«
  19      0        – geschrieben von Giselas Lesehimmel
 
Kommentar vom 6. April 2021 um 21:27 Uhr (Schulnote 1):
» EDNAS GANZ PERSÖNLICHER JAKOBSWEG
Edna Weiss führt ein zurückgezogenes, unauffälliges, unspektakuläres Leben in ihrem Häuschen mit Garten in dem Südtiroler Ort Castelbello im Vinschgau. Sie lebt äußerst bescheiden und einfach. Ihr schweres Kindheitsschicksal kommt nur durch einen Zufall ans Licht. Sie liest im von ihr geliebten „Stern" von dem Unglück durch eine Schlammlawine und erkennt auf einem Foto Jacob, der durch eine auffällige Narbe am Augenlid ihr auch nach langer Zeit vertraut ist. Die 90jährige Frau fasst kurzerhand den Entschluß, sie muss unbedingt zu ihm und eine alte, vermeintliche Schuld wiedergutmachen. Sie packt den ebenfalls betagten Emil, einen Papagei, in die Transportkiste, und für sich einen Rucksack mit wenigen Utensilien und macht sich auf den beschwerlichen Weg von Italien über Österreich nach Deutschland...
Es ist eine gleichwohl berührende, emotionale (in der Vergangenheit) als auch abenteuerliche Geschichte (in der Gegenwart), die Romina Casagrande erzählt, wobei sie für sich einiges an schriftstellerischer Freiheit, was die Figur der alten Dame betrifft, in Anspruch nimmt. Die alte Edna und ihr Papagei Emil begeben sich zurück auf die kräftezehrenden Spuren von Ednas schwerer Kindheit. Sie folgt mit einer selbstgezeichneten Karte dem anstrengenden Weg, den sie als Schwabenkind vor 80 Jahren von Italien nach Deutschland machen musste. Nun auch wieder den größten Teil zu Fuß. Besonders schwierig die Strecke über den Arlberg. Ich bezeichne diese ganze Aktion als Ednas ganz persönlichen Jakobsweg. „Der Junge mit den traurigen Augen“ hatte sie nie losgelassen. Er war stets Teil ihres Lebens.
„Eins wusste sie tief in ihrem Innern: Nichts konnte sie je auseinanderbringen. Niemand würde sie je trennen.“
Jacob erinnerte sie zudem an ihren verstorbenen Bruder Martin. Von anderen Erinnerungen erfährt man nur sehr wenig. Edna schien ihr Schicksal angenommen zu haben, ohne Jacob jemals zu vergessen. Er war für sie immer gegenwärtig, jedoch vor anderen tief in ihrem Inneren verborgen. Es wird im Roman ganz wenig von Ednas Leben preisgegeben, was nach der Schwabenkindzeit geschah. Dort hatte sie nur Schlimmes erlebt, alles, was einem weiblichen Wesen passieren kann! Nur Jacob ist ihr Halt von Beginn an. Jacob war ihr auf den Hof gefolgt, der kein guter Ort war.

S. 92 „Er war auf den Hof gekommen, weil er das Mädchen wiedersehen wollte, das ihm zugelächelt hatte, während ein Karren sie unter einem düsteren Himmel fortbrachte.“

Das Ende der Geschichte verläuft traurig, aber klingt wiederum auch optimistisch aus. „Guten Morgen, Zimperliese!“ spricht Papagei Emil und die Enkelin Jacobs erkennt den Vogel, was beweist, dass Jacob Edna nie vergessen, immer im Herzen getragen hatte. Es geht immer weiter!
Den versöhnlichen, positiven Schluss ermöglichte weitgehend Ednas unkomplizierter Charakter, ihr unbefangenes Wesen. Trotz ihres Alters stellte sie sich Neuem aufgeschlossen gegenüber. Ihr Motto schien zu sein: Niemals aufgeben, so schwer, so aussichtslos es sein mag! Und die Zahl der Jahre ist für das Ziel unwichtig!

Fazit:
„Bewegend schreibt Romina Casagrande über die Geschichte der ›kleinen Sklaven‹ und auch über das Reisen als Bild für das Leben an sich." Corriere della Sera
Dem Zitat möchte ich eigentlich nichts mehr hinzufügen. Für mich war das Buch unterhaltsam, informativ, trotz des ernsten Themas auch mit Humor und philosophischen Erkenntnissen durchsetzt. Menschen jeden Alters sollten sich stets mit Respekt, Hilfsbereitschaft, Rücksicht und Freundschaft begegnen.

Ich gebe dafür meine Höchstbewertung und die unbedingte Lese-/Kaufempfehlung!«
  12      0        – geschrieben von hennie
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz