Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.239 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Grace C. Node«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Als wir uns die Welt versprachen
Verfasser: Romina Casagrande (1)
Verlag: Krüger (102)
VÖ: 10. März 2021
Genre: Gegenwartsliteratur (3245)
Seiten: 480 (Gebundene Version), 471 (Kindle-Version)
Original: I bambini di Svevia
Themen: Begegnungen (3043), Reisen (2288), Schuld (706), Südtirol (77), Versöhnung (46), Versprechen (204), Zweiter Weltkrieg (534)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,85 (83%)
auf Basis von drei Bloggern
1
33%
2
33%
3
33%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
33%
2
33%
3
33%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 6 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Als wir uns die Welt versprachen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (7)     Blogger (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 9. April 2021 um 12:12 Uhr:
» Alles ist miteinander verbunden


Prolog 1. Satz: Das Mädchen rannte, bis ihr die Knöchel in den schweren Schuhen brannten.

Zum Inhalt

Mit Edna hat die Autorin einen sehr eigenwilligen Charakter geschaffen. Als sie ein Bild ihres Kinderfreundes Jacob in der Zeitung sieht, steht für sie fest, dass sie von Südtirol nach Deutschland zu Jacob reist. Sie möchte unter den gleichen Bedingungen wandern, wie vor vielen Jahren als kleines Mädchen. Damals ist sie von einem Bauernhof in Schwaben geflüchtet. Mit Jacobs Papagei im Gepäck macht sie sich nun erneut auf den beschwerlichen Weg. Viele Pannen erschweren ihre Reise. Aber auch hilfreiche Begegnungen pflastern ihren Weg.

Meine Meinung

Dieses mal fällt es mir wirklich sehr schwer, meine Eindrücke in Worte zu fassen. Die Kapitel in der Vergangenheit konnten mich durchwegs überzeugen. Ich wusste ehrlich gesagt nichts über die Schwabenkinder. Arme Familien, die ihre Kinder an Bauern verkauften, gab es zu dieser Zeit viele. Dort mussten die Kinder schwere Arbeiten verrichten. Eine strapaziöse Reise auf sich nehmen, die manchmal von einem Pfarrer begleitet wurde. In der guten Absicht, Kinder ein besseres Leben zu ermöglichen. (Laut Edna) Sogar 5jährige Kinder mussten auf den Höfen schuften. Krank durften sie nicht werden. Keiner hatte sich um sie gekümmert. Für manchen Knecht waren kleine Mädchen Freiwild. Edna hatte damals einen guten Freund gefunden, der ihr über ihr Heimweh hinweg half. Ohne Jacob hätte sie nicht überlebt. Jacob nannte sie stets liebevoll Zimperliesel. Als Jacob und Edna einem Zauberer den Papagei Emil abkauften, hatten beide einen Freund mehr. Der dankbare Ara ließ sich von Jacob jede Menge Kunststücke beibringen. Edna und Jacob schmiedeten einen Fluchtplan. Doch nur Edna gelingt die Flucht.

Edna ist nun eine alte Frau. Verschanzt sich in ihrem Haus und Garten und betrachtet von dort die Welt. Sie braucht keine Uhr. Ihr Leben hat einen beständigen Rhythmus. Die Halbitalienerin wird von einer ganz lieben Nachbarin umsorgt. Adele hilft der Signora Edna Weiss, wo sie nur kann. Steht hinter Edna, als die ihre beschwerliche Reise auf sich nimmt.

Wie schon erwähnt, haben mir die Passagen in der Vergangenheit sehr gut gefallen. Oder sagen wir mal so. Ich fand sie total interessant. Kinderhandel kann man ja nun wirklich nicht als schön bezeichnen. Jedoch konnte ich mich mit der beschwerliche Wanderung nicht anfreunden. Eine fast 90jährige, mit Schmerzen an den Hüften und Gehstock, soll so viele Kilometer überwiegend zu Fuß schaffen? Es gibt sehr alte Menschen, die noch Großes meistern und über eine größere Fitness verfügen, als manch junger Mensch. Aber dazu zählt Enda nun mal wirklich nicht. Und dann auch noch einen selbst gezimmerten Käfig auf Rädern mitziehen? Wirklich? Ich habe dieses Buch in einer Leserunde gelesen. Da fiel ein Satz, der mir aus der Seele spricht. Der lautete in etwa so: >>Eine Geschichte muss nicht real sein, aber glaubwürdig!<< Das hat mir in der Geschichte auf weiten Strecken gefehlt. Glaubwürdigkeit. Vor allem was der Papagei auf ihrer Wanderung mitmachen musste. Kein geeignetes Futter und meist in der engen Behausung, dürfte für Emil eine große Qual gewesen sein. Eine Edna, als Beifahrerin auf dem Motorrad, hat mein Verständnis dann total strapaziert. Bei Wind und Wetter unterwegs. Oftmals durchnässt und stark hustend. Keine Hilfe annehmend. Im Ernst?

Die Begegnungen von Edna kann ich ein ganzes Stück weit nachvollziehen. Auf einer Wanderung hat man wirklich viele tolle Begegnungen. Hilfsbereitschaft wird groß geschrieben. Doch auch hier fehlt es oftmals an Glaubwürdigkeit. Alleine die hanebüchenen Übernachtungen von Edna haben mich ungläubig den Kopf schütteln lassen. Edna nimmt keine Hilfe in Form von Geld an, obwohl ihr ganzes Geld geklaut wurde. Das war erst für mich nicht nachvollziehbar. Edna wollte Buße tun. Jacob seinen Papagei zurückbringen. Ich habe mich gefragt, welche Schuld ein kleines Mädchen auf sich genommen haben könnte.

Die Protagonisten sind gut gezeichnet. Ich hatte von jedem ein klares Bild im Kopf. Vor allem Adele habe ich ins Herz geschlossen. Ihren Mann Max wusste ich lange nicht einzuordnen. Das Setting ist wunderbar gewählt. Die Naturbeschreibungen haben mir Lust auf eine Wanderung gemacht. Der Schreibstil ist schön und flüssig. Der Wechsel von Gegenwart und Vergangenheit hat mir gut gefallen. Trotz meiner Kritikpunkte hat mich das Buch dann doch noch richtig gepackt. Edna ist mittlerweile ein richtiger Star in den Medien. Hat viele Follower auf Instagram. Das emotionale Ende ist mir ziemlich nahe gegangen.

Fazit

Diese Geschichte, die mich zwiegespalten zurück gelassen hat, kann ich nur bedingt empfehlen. Trotz meiner Kritikpunkte hat mich das Buch ab einem bestimmten Zeitpunkt richtig gepackt. Eine herzergreifende Story, die besonders in der Vergangenheit zu überzeugen weiß. In der Gegenwart leider oftmals nicht glaubwürdig daher kommt. Das emotionale Ende hat mich sehr berührt. Der Kreis hat sich geschlossen. Alles ist miteinander verbunden. Ich vergebe 3 1/2 Sterne.

Danke Romina Casagrande. Ich fand das Interview im Anhang sehr interessant und emotional.«
  19      0        – geschrieben von Giselas Lesehimmel
 
Kommentar vom 6. April 2021 um 21:27 Uhr (Schulnote 1):
» EDNAS GANZ PERSÖNLICHER JAKOBSWEG
Edna Weiss führt ein zurückgezogenes, unauffälliges, unspektakuläres Leben in ihrem Häuschen mit Garten in dem Südtiroler Ort Castelbello im Vinschgau. Sie lebt äußerst bescheiden und einfach. Ihr schweres Kindheitsschicksal kommt nur durch einen Zufall ans Licht. Sie liest im von ihr geliebten „Stern" von dem Unglück durch eine Schlammlawine und erkennt auf einem Foto Jacob, der durch eine auffällige Narbe am Augenlid ihr auch nach langer Zeit vertraut ist. Die 90jährige Frau fasst kurzerhand den Entschluß, sie muss unbedingt zu ihm und eine alte, vermeintliche Schuld wiedergutmachen. Sie packt den ebenfalls betagten Emil, einen Papagei, in die Transportkiste, und für sich einen Rucksack mit wenigen Utensilien und macht sich auf den beschwerlichen Weg von Italien über Österreich nach Deutschland...
Es ist eine gleichwohl berührende, emotionale (in der Vergangenheit) als auch abenteuerliche Geschichte (in der Gegenwart), die Romina Casagrande erzählt, wobei sie für sich einiges an schriftstellerischer Freiheit, was die Figur der alten Dame betrifft, in Anspruch nimmt. Die alte Edna und ihr Papagei Emil begeben sich zurück auf die kräftezehrenden Spuren von Ednas schwerer Kindheit. Sie folgt mit einer selbstgezeichneten Karte dem anstrengenden Weg, den sie als Schwabenkind vor 80 Jahren von Italien nach Deutschland machen musste. Nun auch wieder den größten Teil zu Fuß. Besonders schwierig die Strecke über den Arlberg. Ich bezeichne diese ganze Aktion als Ednas ganz persönlichen Jakobsweg. „Der Junge mit den traurigen Augen“ hatte sie nie losgelassen. Er war stets Teil ihres Lebens.
„Eins wusste sie tief in ihrem Innern: Nichts konnte sie je auseinanderbringen. Niemand würde sie je trennen.“
Jacob erinnerte sie zudem an ihren verstorbenen Bruder Martin. Von anderen Erinnerungen erfährt man nur sehr wenig. Edna schien ihr Schicksal angenommen zu haben, ohne Jacob jemals zu vergessen. Er war für sie immer gegenwärtig, jedoch vor anderen tief in ihrem Inneren verborgen. Es wird im Roman ganz wenig von Ednas Leben preisgegeben, was nach der Schwabenkindzeit geschah. Dort hatte sie nur Schlimmes erlebt, alles, was einem weiblichen Wesen passieren kann! Nur Jacob ist ihr Halt von Beginn an. Jacob war ihr auf den Hof gefolgt, der kein guter Ort war.

S. 92 „Er war auf den Hof gekommen, weil er das Mädchen wiedersehen wollte, das ihm zugelächelt hatte, während ein Karren sie unter einem düsteren Himmel fortbrachte.“

Das Ende der Geschichte verläuft traurig, aber klingt wiederum auch optimistisch aus. „Guten Morgen, Zimperliese!“ spricht Papagei Emil und die Enkelin Jacobs erkennt den Vogel, was beweist, dass Jacob Edna nie vergessen, immer im Herzen getragen hatte. Es geht immer weiter!
Den versöhnlichen, positiven Schluss ermöglichte weitgehend Ednas unkomplizierter Charakter, ihr unbefangenes Wesen. Trotz ihres Alters stellte sie sich Neuem aufgeschlossen gegenüber. Ihr Motto schien zu sein: Niemals aufgeben, so schwer, so aussichtslos es sein mag! Und die Zahl der Jahre ist für das Ziel unwichtig!

Fazit:
„Bewegend schreibt Romina Casagrande über die Geschichte der ›kleinen Sklaven‹ und auch über das Reisen als Bild für das Leben an sich." Corriere della Sera
Dem Zitat möchte ich eigentlich nichts mehr hinzufügen. Für mich war das Buch unterhaltsam, informativ, trotz des ernsten Themas auch mit Humor und philosophischen Erkenntnissen durchsetzt. Menschen jeden Alters sollten sich stets mit Respekt, Hilfsbereitschaft, Rücksicht und Freundschaft begegnen.

Ich gebe dafür meine Höchstbewertung und die unbedingte Lese-/Kaufempfehlung!«
  12      0        – geschrieben von hennie
Kommentar vom 6. April 2021 um 16:19 Uhr (Schulnote 2):
» Beschwerliche Reise in die Vergangenheit

Das Cover:
Der Blick dieses kleinen Mädchens hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht und mit nahegebracht es unbedingt lesen zu wollen. Unterstützt wurde dieser Wunsch vom neugierig machenden Klappentext, der die Präsentation perfekt abrundete.
Die Geschichte:
Die Geschichte erzählt von zwei Kindern, die an süddeutsche Bauern verkauft wurden, und unter unsäglichen Bedingungen arbeiten mussten. Sie wurden Freunde. Der Krieg riss sie auseinander.
Im hohen Alter von über neunzig Jahren entdeckt Edna ein Foto ihres alten Kinderfreundes in einer Zeitschrift, den sie bis dahin nie wieder gesehen hatte. Daraufhin macht sie sich zusammen mit ihrem Papagei Emil auf die Reise über die Berge, um ihren Freund noch einmal wiederzusehen und um eine alte Schuld zu begleichen.
Meine Meinung:
Ich kenne die herzzerreißenden Geschichten, rund um die Schwabenkinder, die lange Zeit von Österreich aus über die Berge nach Süddeutschland gebracht wurden, um dort bei den Bauern Schwerstarbeit zu leisten. Dass das gleiche Prozedere von Südtirol nach Ravensburg vollführt wurde, war mir bisher nicht bewusst. Edna und Jacob sind die beiden Kinder, die von Tirol aus auf einen Bauernhof ihrer harten Arbeit nachgehen. Sie freunden sich an, passen aufeinander auf und helfen sich gegenseitig. Eines Tages werden sie auseinandergerissen und die gegenseitigen Versprechen können nicht mehr eingehalten werden.
Die Protagonisten sind sehr ausdrucksstark, wobei das Leben von Edna nach ihrer Arbeit auf dem Hof überhaupt nicht mehr thematisiert wird. Ich habe mich immer wieder gefragt, wie es ihr wohl erging, wie ihre weitere Jugend und ihr Erwachsensein verlaufen waren, ehe sie nun ins Altenheim soll.
Als sie Jacobs Foto in einer Zeitschrift sieht, nimmt sie einen kleinen Koffer, Ihren Papagei, eine Karre und eine alte Karte und macht sich auf die Reise nach Ravensburg. Eine Strecke voller Erinnerungen.
Etwas zurückgelassen hat mich aber die Reise, die ich persönlich so wie sie lief, einer betagten Dame nicht unbedingt zutrauen würde. Auch ihre Begegnungen unterwegs waren mir teilweise nicht so ganz schlüssig.
Die Autorin schreibt in einer sehr unterhaltsamen Sprache. Die Perspektivwechsel zwischen der Trennung von den Eltern, sowie der damaligen Zeit auf dem Hof und der Gegenwart einer hochbetagten Dame, die sich erneut auf diese beschwerliche Reise begibt, sorgen für Spannung.
Mein Fazit: Ein sehr einfühlsames Buch, das mir gerade auch durch die Schicksale der Kinder sehr zu Herzen gegangen ist. Es war berührend und spannend zugleich, weshalb ich gerne meine Leseempfehlung ausspreche.

Heidelinde von friederickes bücherblog«
  13      0        – geschrieben von friederickesbücherblog
Kommentar vom 5. April 2021 um 19:05 Uhr (Schulnote 3):
» Die Autorin Romina Casagrande, erzählt in ihrem neuen Roman „Als wir uns die Welt versprachen“, eine berührende Geschichte über arme Bergbauernkinder, die während des Zweiten Weltkrieges an schwäbische Landbesitzer, verkauft wurden.

Inhalt:
Das Buch, das Hoffnung schenkt: Zwei Kinder, tausend Schicksale und eine inspirierende Reise über die Alpen zwischen Italien und Deutschland.

Als die Südtirolerin Edna in einer deutschen Zeitschrift ein Bild ihres Kinderfreundes Jacob sieht, macht sie sich auf den Weg über die Alpen, um eine alte Schuld zu begleichen. Vor einem ganzen Leben mussten Edna und Jacob unter härtesten Bedingungen bei schwäbischen Landbesitzern schuften, wie Tausende arme Bergbauernkinder vor ihnen. Der Zweite Weltkrieg riss sie auseinander. Zu Fuß, mit Bus und Zug und ihrem Papagei Emil im Gepäck, beginnt Edna unbeirrt eine Reise voller berührender und überraschender Begegnungen.
Dieser Roman nimmt uns mit auf einen inspirierenden Weg zu Freundschaft und Freiheit – wenn wir uns gegenseitig helfen, können wir alles schaffen.

Meine Meinung:
Der Roman wird in drei Strängen erzählt.
Edna wird als 10jähriges Mädchen von ihren armen Eltern an Padre Giovanni verkauft und auf einer beschwerlichen Reise von Südtirol zu Bauern im Schwäbischen, nach Deutschland gebracht. Dort trifft sie auf Jacob, mit dem sie eine tiefe Freundschaft verbindet, denn nur so meisterten sie dieses wahrlich harte Leben auf dem Bauernhof.
Das Leben der "Schwabenkinder" ist erschreckend und zugleich verstörend, beschrieben. Manche Begebenheiten, die Edna betreffen, fielen mir richtig schwer zu begreifen. Edna, hat diese Erinnerungen ganz tief in ihrem Inneren vergraben. Wem hätte sie sich auch anvertrauen sollen?

In einem zweiten Strang begibt sich Edna bereits über 90 Jahre alt, erneut auf die Reise nach Deutschland um sich auf die Suche nach Jacob zu machen. Sie hat es sich in den Kopf gesetzt, den Papagei Emil zu Jacob zu bringen und plant die Reise nach Deutschland, anhand einer Landkarte auf den alten Wegen zu unternehmen – also zu Fuß, per Bus und Bahn. Würde Edna nicht immer wieder Hilfe von Mitmenschen bekommen, wäre diese Reise nicht möglich gewesen. Die Reise ist mehr als beschwerlich und auch hier und da auch sehr unglaubwürdig. Es gibt eine ganz Menge Menschen, die ihr behilflich sind und unterstützen die sture und doch liebenswerte Edna, bei ihrer Suche.

Im dritten Strang erlebt man Adele bzw. ihren Mann Max in Südtirol und ihre Sorge um Edna, die ohne sich zu verabschieden, abgereist ist.

Fazit:
Anhand des Klappentextes habe ich mich auf eine Geschichte in die Vergangenheit gefreut und stellte dann aber fest, dass es sich hierbei um ein schreckliches Drama verkaufter Kinder, die sogenannten „Schwabenkinder“, handelt. Bisher war dies für mich ein recht unbekanntes Kapitel aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Geschichte von Edna auf der Suche nach Jacob, war für mich leider etwas unglaubwürdig und nicht ganz rund.«
  17      1        – geschrieben von Luise
Kommentar vom 3. April 2021 um 12:31 Uhr (Schulnote 2):
» Die Südtirolerin Edna ist beinahe 90 Jahre alt. Mittlerweile lebt sie zurückgezogen und soll bald in eine Seniorenresidenz umsiedeln. Als sie in ihrer deutschen Lieblingszeitschrift ein Foto und einen Artikel über ihren Jugendfreund Jacob entdeckt, mit dem sie erschütternde Kindheitserlebnisse verbinden, weiß Edna, dass es Zeit ist, ein vor langer Zeit gegebenes Versprechen einzulösen. Kurzentschlossen macht Edna sich, gemeinsam mit Papagei Emil, auf den langen Weg nach Ravensburg. Zu Fuß, mit dem Zug und dem Bus....

Dieser Roman wird auf zwei Zeitebenen erzählt. In der Vergangenheit beobachtet man das harte Schicksal der "Schwabenkinder". Kinder, wie Edna und Jacob, die fern der Heimat und getrennt von ihren Eltern, auf Bauernhöfen harte Arbeit leisten mussten. Diese Zeit schweißt Edna und Jacob zusammen. In der Gegenwart macht sich die mittlerweile hochbetagte Edna auf den langen Weg nach Ravensburg, um dort Jacob wiederzusehen und eine alte Schuld abzutragen. Immer dabei, Papagei Emil, für den diese Reise ebenfalls zur Herausforderung wird. 

Beide Zeitstränge sind durchgehend interessant. Die Rückblicke in die Vergangenheit machen auf das harte Schicksal der Schwabenkinder aufmerksam. Nach und nach erfährt man, wie schwer die Arbeit, die die Kinder zu verrichten hatten, war und welche Gefahren auf den Höfen außerdem lauern konnten. Diese Szenen sind so berührend beschrieben, dass sie beim Lesen mitten ins Herz treffen und dabei zum Nachdenken und Erinnern anregen. Die Geschichte von Edna und Jacob ist zwar fiktiv, könnte sich aber so zugetragen haben. In der Gegenwart trifft Edna einige Leute und es kommt zu Begebenheiten, die teilweise skurril anmuten. Dennoch überzeugt Ednas eiserner Wille, diese Reise unbedingt nach ihren Vorstellungen durchzuführen. Man fiebert mit ihr mit und spürt die Anstrengungen, die ihr abverlangt werden. 

Eine tiefgründige Geschichte, die berührt und zum Nachdenken und Erinnern anregt. «
  14      0        – geschrieben von KimVi
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz