Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.265 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »FINNLEY0«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Zons-Thriller 11 - Stummes Opfer
Verfasser: Catherine Shepherd (21)
Verlag: Kafel (26)
VÖ: 26. März 2021
Genre: Thriller (7015)
Seiten: 322 (Gebundene Version), 336 (Taschenbuch-Version), 273 (Kindle-Version)
Themen: 16. Jahrhundert (298), Amulette (168), Bettler (23), Feier (99), Kommissare (2259), Leichen (2274), Serienmörder (984), Siegel (35), Verschwinden (2068)
Reihe: Zons (11)
Charts: Einstieg am 5. April 2021
Höchste Platzierung (1) am 9. April 2021
Zuletzt dabei am 18. April 2021
Erfolge: 1 × BILD-Bestseller Top 20 (Max: 1)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
14mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,32 (94%)
1
76%
2
17%
3
6%
4
1%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 72 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Zons-Thriller 11 - Stummes Opfer« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (10)     Blogger (1)     Tags (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 6. April 2021 um 10:42 Uhr (Schulnote 1):
» sehr spannend

Gegenwart: Bei der Einweihung des neuen Archivs wird die Leiche eines jungen Mannes in einer Säule gefunden. Kriminalkommissar Oliver Bergmann findet bei ihm die Hälfte eines sehr alten Siegels, kurz darauf wird die andere Hälfte bei seiner toten Schwester gefunden. Wer hat die beiden ermordet, warum wurden sie in einer Säule einbetoniert und was hat das Siegel zu bedeuten?
Vergangenheit: In Zons verschwinden Bettlerinnen. Bastian Mühlberg vermisst die arme Gertrude, doch alles was er von ihr finden kann ist ihr Amulett. Doch ohne dieses würde Gertrude nicht verschwinden. Doch wer steckt hinter dem verschwinden der alten armen Frauen?

Das Buch hat mir wieder sehr gut gefallen. Es war sehr spannend und flüssig geschrieben. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und war viel zu schnell mit dem Buch fertig. Was haben die ermordeten in der Gegenwart mit den alten Bettelweibern in der Vergangenheit zu tun? So ganz war mir das nicht klar, doch diese Frage wurde im laufe des Buches natürlich beantwortet. Oliver und Bastian hatten jeder in seiner Zeit ihre eigenen Schwierigkeiten, den seltsamen Vorgängen Einhalt zu gebieten und die Rätsel zu lösen. In jeder Zeit hatte ich so meine Probleme wer für mich jetzt der richtige Täter ist und was ihn dazu antreibt. Auf jeden Fall ist dieses Buch zu empfehlen. 5 von 5*.«
  8      0        – geschrieben von dru07
Kommentar vom 31. März 2021 um 14:38 Uhr (Schulnote 1):
» Das neue Kreisarchiv von Zons ist ein sehr moderner Bau, der nicht nur Begeisterung auslöst. Nach einigen Problemen ist er nun endlich fertig. Doch bei der Einweihungsfeier wird eine einbetonierte Leiche in einer Säule entdeckt. Der Tote hat ein Siegel bei sich. Doch dann findet Kriminalkommissar Oliver Bergmann in einer anderen Säule ein weiteres Opfer. Es bleibt aber nicht bei diesen beiden Toten.
Auch 1502 passiert in Zons Schreckliches. Die Mauer der Kirche wird unterspült und bricht zusammen. Auch bei der Reparatur gibt es Probleme, denn immer wieder stürzt die Mauer ein. Bastian Mühlenberg geht dem Verschwinden von Gertrude, einer Bettlerin, nach. Wer aber sollte ein Interesse daran haben, ausgerechnet diese arme Frau verschwinden zu lassen. Bastian ist ratlos. Doch dann sind weitere Frauen verschwunden.
Wie schon in den Vorgängerbänder verknüpft Catherine Shepherd geschickt Gegenwart und Vergangenheit. Ich mag diese Reihe und finde beide Handlungsstränge spannend.
Oliver Bergmann ist ein guter Polizist, doch dieses Mal bereitet ihm nicht nur der mysteriöse Fall Probleme, sondern auch noch das öffentliche Interesse an dem neuen Bauwerk. Im Umfeld der Toten gibt es eine ganze Reihe von Leuten, die verdächtig erscheinen.
Bastian Mühlenberg ist für die Sicherheit von Zons verantwortlich und er nimmt seine Arbeit sehr ernst. Dabei hat er aber auch Mitgefühl für die Menschen, denen es nicht so gut geht. Daher hilft er auch dem jungen Kaspar, der auf der Baustelle als Windenknecht arbeitet und viel zu schwach für diese harte Arbeit ist. Es ist erschreckend, wie brutal dort mit den Arbeitern umgegangen wird.
Es gibt viele Verdächtige in diesen Fällen und eine Reihe von Wendungen sorgen auch dafür, dass der Spannungsbogen bis zum Schluss hoch bleibt. Das Ende bringt dann noch Überraschungen, ist aber schlüssig.
Mich hat dieser unterhaltsame und spannende Thriller wieder gut unterhalten.«
  8      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 31. März 2021 um 12:05 Uhr (Schulnote 1):
» Bei den Thrillern von Catherine Shepherd ist Gänsehautfeeling schon vorprogrammiert. Das ist auch bei Stummes Opfer dem neunten Zonser Thriller nicht anders. Diese finde ich sowieso immer besonders spannend, weil sie auf zwei verschiedenen Zeitebenen spielen. Einmal in der Gegenwart und einmal im Zons 1502. Zu Beginn gibt es wieder wie immer einen Lageplan von der Stadt Zons und im Abschluss einiges Wissenwertes über die Stadt Zons am Rhein.

In der Gegenwart finden sich dieses Mal einbetonierte Leichen in einem aussergewöhnlichen Bauwerk und in der Vergangenheit verschwinden plötzlich Bettlerinnen. Beide Zeitebebenen habe etwas gemeinsam, nämlich einen Serienmörder, der sein Unwesen treibt.

Geschickt wie immer verstrickt Catherine Shepherd beide Zeitebenen, lässt einem an allem lebhaft teilhaben. Man fühlt das blanke Entsetzen, ermittelt verzweifelt mit, wird oftmals in die Irre geführt, bekommt immer wieder neue potenzielle eventuelle Mörder gestellt und ist am Ende total überrascht bezüglich der Auflösungen. Der kröhnende Abschluss ist jedes Mal eine volle Überraschung. Der Schreibstil liest sich leicht und vor allem rasant weg, die Spannung wird auf den 309 Seiten bis zum Show Down sehr hoch gehalten und super ist das nicht zu kleine Schriftbild.

Wieder ein lohnenswerter Thrillerausflug nach Zons.«
  8      0        – geschrieben von SiWel
Kommentar vom 29. März 2021 um 22:27 Uhr (Schulnote 1):
» Wir sind in Zons im Jahre 1502: Zu Bastian Mühlenberg kommen die zwei Buben von Gertrude, dem Bettelweib. Sie sind auf der Suche nach ihrer Mutter, sie ist schon länger abgängig, nirgends zu finden. Derweilen ist auf der Kirchen-Baustelle die Hölle los. Eine Mauer will und will nicht stehen bleiben, immer wieder stürzt sie ein. Zwei weitere Bettelweiber werden vermisst und Bastian ahnt Schreckliches.

In der Gegenwart macht Lothar Neidhardt bei der Einweihungsfeier des neuen Kreisarchivs eine grauenvolle Entdeckung: Mörtel löst sich an einer Säule, zum Vorschein kommt die Leiche eines sehr jungen Mannes, in seiner Hand die Hälfte eines Zonser Schöffensiegels. Damit nicht genug, es werden weitere Mordopfer entdeckt, ein Wettlauf mit der Zeit beginnt für den Kriminalkommissar Oliver Bergmann.

Ganz mysteriös ist zwischen den beiden Erzählsträngen immer wieder eine kurze dritte Ebene eingeflochten, die äußerst geheimnisvoll daherkommt. Wer oder was ist das? Wie hängt diese Story mit den Todesfällen zusammen?

Auch dieser mittlerweile elfte Band der auf zwei Zeitebenen spielenden Thriller-Reihe ist spannend von der ersten bis zur letzten Zeile. Ich beginne zu lesen und weiß, dass so einiges auf mich zukommen wird, freu mich drauf.

Catherine Shepherd versteht es, sehr lebendige Bilder zu schaffen. Die bedrohliche, bedrückende, ja finstere Atmosphäre der damaligen Zeit kann ich direkt spüren, wenn ich mit Bastian Mühlenberg vor gut 500 Jahren so manch unheimlichem Typen auf den Fersen bin. Da kann ich schon mal vergessen zu atmen, so sehr fesselt mich das Geschehen. Oliver schaue ich in der Gegenwart über die Schulter, dabei treffe ich auch wieder auf Emily, seine Freundin. Sie ist als Journalistin spezialisiert auf historische Themen und kann ihm so manches Mal mit ihrem Wissen weiterhelfen. Und hier wird ihre Sachkenntnis gebraucht. Das Zusammenspiel dieser beiden Erzählstränge ist sehr geschickt gemacht, die Übergänge fließend. Perfekt.

„Stummes Opfer“ ist, so wie jeder Band aus der Zons-Reihe, in sich abgeschlossen. Man muss die Vorgängerbände nicht kennen, aber warum sollte man auf diesen Lesegenuss verzichten?«
  10      0        – geschrieben von Magnolia
Kommentar vom 27. März 2021 um 19:29 Uhr (Schulnote 2):
» Zons: Über die Jahrhunderte verschwinden & sterben Menschen
Das Cover:

verweist schon auf die "Sprachlosigkeit" der Opfer. Im Verlauf wird diese auch den Leser erfassen. Ein mit Asche erstelltes Christus-Kreuz stellt eine Verbindung zum christlichem Gauben her, in Verbindung mit dem Titel = ein Geheimnis.

Inhalt:

In der Stadt Zons, werden Leichen gefunden, die in Zusammenhang mit der Errichtung oder der Einweihung von öffentlichen Gebäuden stehen.

Im Zons vor 500 Jahren verschwinden Bettlerinnen und können vorerst nicht gefunden werden.

Im heutigen Zons werden während der Eröffnung des Stadtarchivs ,Leichen entdeckt..

Wer ist der Täter & warum mussten Menschen einen so grausamen Tod erleiden? Das heutige Zons steht vor den gleichen großen Ermittlungsherausforderungen, wie vor 500 Jahren. Gibt es Verbindungen?

Fazit:

Die Zons-Reihe versetzt die Leser wiederum gekonnt unter Spannung. Die Ermittlungsfäden beider Zeitebenen sind viele,. Es ist sehr schwer & nur gegen Ende der Erzählung möglich, die Täter und Motive zu finden & fest zu setzen.

Der Autorin ist es gelungen eine neue Zons Geschichte zu entwickeln, die nichts an Spannung oder Neuem vermissen lässt. Auch Leser, die diese Reihe noch nicht kennen, werden leicht Zugang finden. Die Ermittler Oliver im heutigen Zons und Bastian im Zons vor 500 Jahren, habe ich wirklich ins Herz geschlossen. In ihren Bann gezogen, fiel es mir schwer, Lesepausen einzulegen.

Ich finde, die Geschichte gut entwickelt und präsentiert. Einige, den Details des Bauwesens gewidmeten Spezifika waren etwas zu ausführlich. Spannungsbögen wurden sorgfältig angelegt & gehalten.

Insgesamt kann ich wenig kritisieren: die ermittlungstechnischen Schlussfolgerungen hätten, für meinen Geschmack ausführlicher erzählt werden können. Hierzu vergleiche ich diesen Band, mit seinen Vorgängern. Von mit: gute 4,5 Sterne mit einer Leseempfehlung für Menschen, die Spannung & das Ungewöhnliche, bei einer Thriller-Erzählung lieben.«
  13      0        – geschrieben von JoanStef
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz