Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.394 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Cassandra«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Zwischen Mord und Ostsee 1 - Nasses Grab
Verfasser: Thomas Herzberg (48)
Verlag: FeuerWerke (47)
VÖ: 25. März 2021
Genre: Kriminalroman (8332)
Seiten: 276 (Taschenbuch-Version), 265 (Kindle-Version)
Themen: Ermittlungen (1415), Kommissare (2295), Küste (188), Leichen (2307), Lügen (1161), Mordkommission (201), Ostsee (255)
Werbung: Offizielle Buchvorstellung anzeigen
Charts: Einstieg am 28. März 2021
Höchste Platzierung (5) am 9. April 2021
Zuletzt dabei am 9. April 2021
Erfolge: 6 × BILD-Bestseller Top 20 (Max: 2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
12mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
29%
2
48%
3
19%
4
0%
5
2%
6
0%
Errechnet auf Basis von 208 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Am Ostseestrand der Halbinsel Holnis, Dänemark in Sichtweite, wird die schrecklich entstellte Leiche eines Mannes gefunden. Eine Hiobsbotschaft, die kurz vor Start der neuen Urlaubssaison zahlende Gäste abschrecken könnte. Somit ist bei den Ermittlungen Leisetreten angesagt.

Ina Drews und Jörn Appel – das neue Team der Flensburger Mordkommission – kommen da gerade recht. Aber schon ihr erstes Aufeinandertreffen endet im Eklat, wofür es gute Gründe gibt. Während sich die beiden widerwillig zusammenraufen, geht es mit den Ermittlungen anfangs erfreulich schnell voran.

Doch mehr und mehr versinkt alles sicher Geglaubte in einem Strudel aus Lügen und Halbwahrheiten. Hinzu kommt Druck von oben, mit dem sich Ina und Jörn noch zusätzlich herumschlagen müssen. Dabei gerät selbst der Mordfall zeitweise in Vergessenheit...
Quelle: FeuerWerke
Lesermeinungen (7)     Leseprobe     Blogger (1)     Tags (5)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 20. April 2021 um 19:21 Uhr (Schulnote 1):
» neue spannende Krimireihe

Als ihr Vorgesetzter Carina Drews ihren neuen Partner vorstellt, fällt sie aus allen Wolken. Ausgerechnet ihr Ex-Schwager Jörn Appel!
Aber die Arbeit geht vor privates und beide müssen zusammenarbeiten und ihren ersten gemeinsamen Fall aufklären. Einen Mord am Ostseestrand...

Die Mischung aus Polizeiarbeit und Privatleben der beiden Hauptfiguren wurde gekonnt in Szene gesetzt. Dadurch gewinnt das Buch an Tiefe und ist nicht nur ein einfacher Krimi. Zudem bietet es viele Ansatzpunkte für kommende Fälle.

Der Auftakt zu dieser spannenden Krimireihe ist sehr gut gelungen und verspricht viel Lesevergnügen. Noch ist das ganze Potenzial nicht augeschöpft, aber ich denke der Autor hat einen guten Anfang gemacht.
De wichtigsten Personen wurden vorgestellt und der Grundstein ist gelegt.

Ich habe meine neuen Lieblingsermittler gefunden!«
  6      0        – geschrieben von rotecora
Kommentar vom 14. April 2021 um 17:12 Uhr (Schulnote 2):
» Da fehlte mir noch ein bisschen was...

Am Ostseestrand der Halbinsel Holnis wird die schrecklich entstellte Leiche eines Mannes gefunden. Das neue Team der Flensburger Mordkommission, Ina Drews und Jörn Appel, sind angehalten, eher vorsichtig zu ermitteln, denn sie sollen zahlende Gäste in der Urlaubssaison nicht abschrecken. Aber sie müssen sich auch erstmal zusammenraufen, denn beide kennen sich bereits und haben wenig Lust auf eine Zusammenarbeit. Doch obwohl es anfangs ganz gut läuft mit den Ermittlungen, löst sich der Fall letztendlich nicht so schnell auf wie erhofft...

Ein interessantes Team wird hier zusammengewürfelt, kennen sie sich doch bereits aus anderen Zusammenhängen: Jörn ist der Ex-Mann von Inas Schwester, zwischen den beiden lief es noch nie richtig gut. Doch es ist spannend und gleichzeitig realistisch zu lesen, wie sich das Verhältnis zwischen ihnen entwickelt. Das Thema Menschenschmuggel ist sehr feinfühlig in die Geschichte eingearbeitet. Allerdings konnte ich mit einigen Geschehnissen nicht so ganz einig gehen: Der Chef der beiden kommt mir eher flach ausgearbeitet vor, und die Probleme mit der Pubertät erhalten zwar ihren Platz, werden dann aber recht pauschal und vor allem voller Klischees abgehandelt. Vor allem habe ich beim Lesen immer wieder den Bezug zum Land zwischen den Meeren verloren, da hätte ich mir noch mehr Lokalkolorit gewünscht.

Alles in allem hat diese Reihe noch viel Potenzial, da kann sich noch vieles im Verlauf der Fälle entwickeln. Deshalb vergebe ich knappe 4 von 5 Sternen.«
  7      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 12. April 2021 um 14:23 Uhr (Schulnote 2):
» Spannender Küsten-Krimi und ein Ermittlerpaar mit viel Potential

In diesem Kriminalroman schickt der Autor Thomas Herzberg ein neues Ermittler-Duo ins Rennen, das über reichlich Potential für weitere Auftritte verfügt, dieses aber im Auftaktband der neuen Reihe noch nicht komplett ausschöpfen kann.

Nach einer einjährigen Auszeit kehrt Carina „Ina“ Drews in den Polizeidienst zurück. Doch als ihr Vorgesetzter Karsten Bruhn ihr ihren neuen Partner vorstellt, fällt sie aus allen Wolken. Ausgerechnet ihr Ex-Schwager Jörn Appel hat sich von Bochum nach Flensburg versetzen lassen, um näher bei seiner Tochter zu sein. Doch viel Zeit, sich von ihrem Schock zu erholen, hat Ina nicht, denn das neue Team ist gleich gefordert, als am Ostseestrand der Halbinsel Holnis die Leiche eines Mannes gefunden wird. Und da die Urlaubssaison unmittelbar bevorsteht, stehen Ina und Jörn auch direkt unter großem Druck durch Öffentlichkeit und Politik, schnell Ergebnisse liefern zu müssen.

Mit einem packenden Schreibstil und einem hohen Erzähltempo treibt der Autor seine gut aufgebaute Geschichte voran und bietet dabei eine ausgewogene Mischung aus Krimihandlung und dem Privatleben der Ermittler. Den typischen Spagat einen Serienauftaktes, zum einen eine spannende Geschichte zu erzählen, die neugierig auf weitere Fälle macht, und zugleich das Figurenaufgebot, das die Geschichte auch über weitere Bände tragen kann, sorgfältig einzuführen, wird hier insgesamt gut absolviert. Am Ende liefert der Auftaktband neben reichlich Spannung und Dramatik auch noch eine schlüssige Auflösung, die keine wesentlichen Fragen offenlässt.

Ein gelungener Serienauftakt, der mich nicht nur gut und spannend unterhalten konnte, sondern zugleich auch Lust auf mehr macht.«
  14      0        – geschrieben von ech68
Kommentar vom 10. April 2021 um 14:29 Uhr (Schulnote 1):
» Ina Drews nimmt nach ein paar Jahren den Polizeidienst in Flensburg wieder auf. Karsten Bruhns ist ihr neuer Chef und ehemaliger Liebhaber. Außerdem bekommt sie einen altbekannten Kommissar als Partner, es ist ihr Ex-Schwager, Jörn Appel. Da sind Konflikte eigentlich vorprogrammiert. Auf Holnis wird ein Toter gefunden und das stört den Innenminister wegen der Touristen sehr und erhöht damit den Druck auf die Polizeibehörde. Die Polizisten ermitteln im Umfeld des Ermordeten. Er war Matrose auf einem Boot und es wurde auf jeden Fall kein Fisch gefangen. In Zusammenarbeit mit dem Zoll kommt der Verdacht auf, dass mit dem Boot Schmuggelgut transportiert, wurde. Auf jeden Fall haben die Kommissare eine Menge Staub aufgewirbelt, denn der Kapitän wird schwer verprügelt. Sie versuchen das Boot beim Schmuggeln zu ertappen, aber das gelingt nicht. Bei weiteren Vernehmungen taucht ein Verdacht auf: Menschenschmuggel. Ob hier das Motiv für den Tod von Piet Nissen, lag?
Ein sehr interessantes Buch, das von Beginn an die Charaktere sehr sorgfältig entwickelt und bei den Guten sehr positiv, bei den Bösen geht es stetig bergab. Caro, die nach einem Trauma zurückkehrt und die in Flensburg geboren ist. Das ihr neuer Partner Jörn Appel ist, ihr Ex-Schwager, passt ihr überhaupt nicht. Schwierig ist auch das sie mit dem Kriminaldirektor ein Verhältnis hatte. Jörn hat dagegen nicht nur Bedenken in der Zusammenarbeit mit Cora, es gibt da auch noch seine Tochter Dini, die gerade massive Probleme bereitet und seine Ex jetzt den Vater einfordert. Ein nicht gerade tolles Umfeld für die Ermittlungen in diesem Mordfall. Aber die Beiden raufen sich zusammen und werden ein ganz passables Team. Die Figuren werden sehr schön entwickelt und ich konnte jeden dieser Schritte gut nachvollziehen. Eingebettet ist dieser Mordfall in ein typisches Umfeld, sehr schweigsame und mundfaule Einheimische, denen die Ermittler alles aus der Nase ziehen müssen. Die Einbindung des Menschenschmuggels ist ein sehr aktuelles Grenzthema und passt hier gut in die Story. Der Krimi bleibt bis zum Ende spannend, da man einiges Vermuten kann, doch das Motiv doch lange im Dunkeln bleibt.
Ich finde den Krimi “Nasses Grab“ von Thomas Herzberg spannend, aktuell und unterhaltsam. Sehr viele Facetten des Lebens im Norden und im zwischenmenschlichen Bereich, so dass ich dieses Buch gerne empfehlen kann.«
  13      0        – geschrieben von scouter
Kommentar vom 29. März 2021 um 9:12 Uhr (Schulnote 2):
» „Nasses Grab“ ist der 1. Teil der neuen Krimireihe „Zwischen Mord und Ostsee“. Ich habe ihn als ebook mit 277 Seiten gelesen, die in 51 Kapitel eingeteilt sind. Im Anschluss findet man eine Leseprobe des 2. Teils ‚Grünes Grab‘.
Am Strand der Halbinsel Holnis wird die Leiche eines Mannes gefunden. Schnell kann dieser einem Fischkutter zugeordnet werden.
Jetzt beginnen für Ina Drews und Jörn Appel die Ermittlungen. Es ergeben sich interessante persönliche Konstellationen. Die beiden haben einen holprigen Start, da sie sich schon lange kennen und so ihre Probleme miteinander haben. Aber sie raufen sich sehr schnell zusammen und werden bald zu einem guten und eingespielten Team. Die humorvollen verbalen Schlagabtausche der beiden haben mir gefallen.
Auch der Kriminaldirektor ist für Ina kein Unbekannter, was sich zwischendurch als schwierig herausstellt.
Die Ermittler verfolgen einige Spuren, die allerdings zu Beginn ins Leere führen und die Sache gestaltet sich schwieriger als gedacht.
Einige Kapitel sind aus der Perspektive eines afrikanischen Flüchtlings geschrieben. Das ist sehr bewegend.
Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Es war nicht super spannend, ließ sich aber sehr gut lesen, die Kapitel waren relativ kurz. Mit den schön beschriebenen Landschaften war es ein friesisch ruhiger Krimi. Die Charaktere waren gut herausgearbeitet und authentisch.
Das Cover mit dem Leuchtturm, der Möwe, dem dunklen Himmel und der düsteren See passt gut und hat mir gefallen.«
  7      0        – geschrieben von Anett Heincke
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz