Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.042 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »marla926«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Max Bischoff 1 - Mörderfinder
Verfasser: Arno Strobel (28)
Verlag: Fischer (1842)
VÖ: 24. März 2021
Genre: Thriller (7325)
Seiten: 352 (Broschierte Version), 266 (Kindle-Version)
Themen: Köln (309), Mädchen (3011), Verschwinden (2236)
Charts: Einstieg am 2. April 2021
Höchste Platzierung (4) am 4. April 2021
Zuletzt dabei am 3. Mai 2021
Erfolge: 4 × Media Control Top 10 Print (Max: 5)
4 × Media Control Top 10 E-Book (Max: 6)
1 × BILD-Bestseller Top 20 (Max: 15)
11 × Spiegel Paperback Top 20 (Max: 3)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,60 (88%)
auf Basis von neun Bloggern
1
33%
2
67%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
25mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,54 (89%)
1
68%
2
15%
3
14%
4
0%
5
0%
6
2%
Errechnet auf Basis von 299 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Max Bischoff 1 - Mörderfinder« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (9)     Tags (7)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 20. April 2021 um 18:40 Uhr (Schulnote 1):
» Der Fallanalytiker Max Bischoff hat seine Tätigkeit als Ermittler aufgegeben und arbeitet nun als Ausbilder an der Polizeihochschule.
Da bittet ihn der Vater eines vor sechs Jahren verschwundenen Mädchens um Hilfe. Weder das Mädchen noch seine Leiche wurden je gefunden. Nun steht plötzlich der Schulranzen von Leni wieder im Haus des Vaters an seinem angestammten Platz und der Vater erhält auch merkwürdige Anrufe. Der verzweifelte Mann bittet Max herauszufinden, ob da jemand ein grausames Spiel mit ihm treibt oder Leni tatsächlich noch lebt.
Max will zuerst ablehnen, aber der Fall geht ihm doch unter die Haut, vor allem auch weil es Parallelen zu anderen aktuellen Fällen gibt. Und so steckt Max schnell wieder in den Ermittlungen.

Wie man es vom Autor kennt, ist man schnell mitten im Geschehen und die Story hat auch sehr schnell einen starken Sog auf mich ausgeübt. Kurze Kapitel verleiten zum Weiterlesen und ich konnte das Buch bald nicht mehr aus der Hand legen.
Max beginnt mit den Ermittlungen und sucht auch oft die Unterstützung seines ehemaligen Kollegen Böhmer.
Aber auch zum aktuellen Ermittler der Kripo Bernd Menkhoff bekommt Max schnell Kontakt. Dieser weiß die Qualitäten von Max zu schätzen und arbeitet mit ihm zusammen, obwohl Max ja eigentlich nicht mehr für die Kripo tätig ist. Ob das so realistisch ist, lasse ich mal dahingestellt. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden hat mir gut gefallen, denn Menkhoff ist ein ganz anderer Typ als Max und die beiden müssen sich erst mal zusammenraufen.

Das Thema dieses Thrillers ist sehr sensibel und vielleicht auch nichts für schwache Nerven. Aber Strobel verzichtet auf allzu detaillierte Darstellungen ohne dadurch die Taten zu verharmlosen.
Das ist sehr feinfühlig und gut gelungen.

Die Spannung ist durchgängig sehr hoch und steigert sich im Verlauf auch immer mehr. Auch wenn Max nüchtern und sachlich ermittelt, gibt es viele falsche Fährten und Wendungen, die die Ermittlungen für Max und den Kommissar erschweren und zu einem Wettlauf gegen die Zeit machen.
Zwischendurch gibt es kursiv geschriebene Einschübe aus Täter-/Opfersicht, die die Grausamkeit der Taten noch verdeutlichen, aber mir haben sie nicht geholfen, vorzeitig dem Täter auf die Spur zu kommen.

Die gesamte Story ist gut durchdacht und am Ende auch schlüssig aufgelöst. Durch ein hohes Tempo und steigende Spannung hat mich der Thriller sehr gefesselt und fast atemlos dem Ende entgegen lesen lassen.

Auch wenn ich die vorherige Trilogie um Max Bischoff nicht kenne, konnte ich den sympathischen Protagonisten gut kennenlernen und schnell seine besonderen Fähigkeiten erkennen. Er lebt für Gerechtigkeit und findet keine Ruhe, bis er den Fall gelöst hat.

In einem sehr lebendigen und fesselnden Schreibstil hat Arno Strobel hier einen spannungsgeladenen, packenden und nervenaufreibenden Thriller vorgelegt, der mich schnell gepackt und dann nicht mehr losgelassen hat. So liebe ich Thriller und ich empfehle diesen Auftakt einer neuen Reihe gerne weiter!


Fazit: 5 von 5 Sternen«
  17      0        – geschrieben von Fanti2412
 
Kommentar vom 10. April 2021 um 20:16 Uhr (Schulnote 2):
» Nachdem Max Bischoff beim KK11 in Düsseldorf sein Dienst niedergelegt hat und an der Polizeihochschule in Köln angefangen hat, um dort auszubilden, hofft er auf ein ruhigeres Leben. Doch die Fälle finden ihn trotzdem. Der Vater von Leni Benz, die seit 6 Jahren verschwunden ist, bittet ihn um Hilfe. Max will ablehnen, aber irgendwie kann er es doch nicht. Zu viele ungeklärte Fragen. Warum steht Lenis Ranzen auf einmal wieder in der Wohnung? Wie kommt der nach all der Zeit dort hin? Aktuell sind auch wieder Mädchen spurlos verschwunden und es gibt Parallelen zu Lenis Verschwinden. Wie hängt das zusammen?

"Mörderfinder" ist der erste Band einer neuen Reihe mit Fallanalytiker Max Bischoff, bekannt aus der "Im Kopf des Mörders"- Trilogie. Die Trilogie kenne ich bislang noch nicht und so habe ich mich anfangs etwas verloren gefühlt, was die Vergangenheit von Max angeht. Doch Arno Strobel hat es ganz gut hinbekommen, dass man sich auch ohne Vorkenntnisse sehr schnell zurecht findet. Aber durch die fehlenden Vorkenntnisse ist Max für mich etwas blass geblieben.

Auch in diesem Buch findet man wieder den tollen fesselnden Schreibstil. Durch den fesselnden Schreibstil und den psychisch nervenaufreibenden Parts in der Handlung entwickelt sich der Fall recht rasant, sodass man das Buch kaum aus der Hand legen mag. Dazu kommen noch die unterschiedlichen Perspektiven zwischen den einzelnen Protagonisten, mit denen er bei mir für Abwechslung und Spannung gesorgt hat.

Einziges Manko war, dass mir die Story hier etwas zu flach war. Das brisante Thema, welches ich hier ohne spoilern nicht verraten möchte, wurde super verwebt. Leider war es aber für mich sehr vorhersehbar und ich habe schon früh die Rätsellösung gehabt. An der Stelle hätte ich mir noch einige unerwartetete Wendungen und Verwobenheiten gewünscht. Auch das Ende hat mir nicht so ganz gefallen, ich habe mir hier mehr erhofft.

Mein Fazit:
Eine tolle Mischung aus Psychothriller und Ermittlungen mit einem brisanten Thema. Ein fesselnder, psychisch nervenaufreibender Schreibstil und rasantem Tempo machen "Mörderfinder" zu einem sehr guten Buch. Ein MUSS für alle Thriller-Fans.«
  16      0        – geschrieben von Annabell95
Kommentar vom 24. März 2021 um 23:49 Uhr (Schulnote 1):
» Max Bischoff ist zurück.


Eigentlich als Dozent an der Hochschule wird er in den Fall der seit sechs Jahren verschwundenen Leni hineingezogen. Zusammen mit Kommissar Menkhoff beginnt er lange verschüttete Zusammenhänge erneut zu untersuchen und den Mörder zu finden.


Eine neue Reihe um einen bekannten Ermittler. Schön, dass Max wieder da ist. Unsicherer und von Selbstzweifeln geplagt, seiner untrüglichen Spürnase nicht mehr ganz so sicher, aber dennoch mit einem wilden Drang nach Gerechtigkeit und Aufklärung bekommt er mit Bernd Menkhoff einen ungeliebten Kommissar zur Seite. Gemeinsam ermitteln sie in den alten Fällen und analysieren sich nebenbei auch noch gegenseitig. So hat Arno Strobel ein sehr gegensätzliches Ermittlerpaar geschaffen, dass durch diese Unterschiede einen lebhaften Kontrast bildet zum allgegenwärtigen Geschäft mit dem Tod.
Die Geschichte an sich ist ungemein spannend beschrieben und wird durch die Einschübe aus Tätersicht nicht nur abwechslungsreich, sondern auch atmosphärisch sehr dicht . Schön, dass mit Max Bischoff ein Ermittler am Werk ist, der zwar an sich selber zweifelt, aber keineswegs zerrissen ist, sondern dem Leser sehr sympathisch begegnet.
Sehr schön und passend sind auch die jeweiligen Zweifel des Ermittlerduos, dies bringt Spannung, lädt den Leser zum Mitraten ein und lockt ihn auf falsche Fährten.
Das Thema ist schwer auszuhalten, ist es doch genauso entsetzlich wie – leider – alltäglich. Und geschieht hinter den Mauern gutbürgerlicher Fassaden. Hier hat der Autor den schmalen Grat aus Sensationsgier und Betroffenheit gut gemeistert.
Fazit: ein perfektes Buch!«
  15      0        – geschrieben von mellidiezahnfee
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz