Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.054 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »emily323«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Das Gewicht aller Dinge
Verfasser: Britta Röder (3)
Verlag: Größenwahn (8)
VÖ: 22. März 2021
Genre: Gegenwartsliteratur (3435)
Seiten: 250 (Taschenbuch-Version), 289 (Kindle-Version)
Themen: Entscheidungen (2052), Erinnerungen (1029), Lehrer (695), Zweiter Weltkrieg (575)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Das Gewicht aller Dinge« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 13. September 2021 um 19:27 Uhr (Schulnote 1):
» Angelica, eine junge Frau, hat alle Erinnerungen verloren, als sie eines Morgens auf einer Parkbank in einer Grünanlage in Frankfurt erwacht - barfuß und nur in ein leichtes Sommerkleid gehüllt. Ohne zu wissen, wer sie selbst ist, lässt sie sich treiben. Auf ihrer Spurensuche sammelt sie fremde Lebensgeschichten auf, indem sie für andere Menschen ein offenes Ohr hat…

„Das Gewicht aller Dinge“ ist ein Roman von Britta Röder.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus 27 kurzen Kapiteln und endet mit einem Epilog. Erzählt wird in wechselnden Perspektiven.

Der Schreibstil gefällt mir ausgesprochen gut. Der Roman ist atmosphärisch dicht, bisweilen poetisch und voller starker Bilder. Allerdings habe ich etwas gebraucht, um in die Geschichte zu finden, denn der Anfang war ein wenig verwirrend für mich.

Zwar steht die Frau ohne Gedächtnis im Vordergrund der Geschichte. Aber auch weitere Charaktere wie der Hochschullehrer Rolf und die alte Charlotte Ehrhardt nehmen viel Raum ein. Das breite Spektrum an Personen hat mich überrascht. Trotzdem ist es nicht schwierig, den Überblick zu behalten. Was das Innenleben der unterschiedlichen Figuren angeht, beweist die Autorin viel Einfühlungsvermögen.

Die Grundidee des Romans finde ich kreativ und ungewöhnlich. Auch die Umsetzung hat mich überzeugt. Auf nur knapp 200 Seiten geht es um die existenziellen Themen: Leben und Tod, Liebe und Trauer, Glück und Leid. Mehrere Schicksale werden beleuchtet. Auf diese Weise hat mich die Geschichte immer wieder berührt und zum Nachdenken angeregt. Hin und wieder verschwimmen die Grenzen zwischen Realität, Traum und Illusion.

Das geschmackvolle Cover passt meiner Ansicht sehr gut. Auch der Titel ist treffend gewählt.

Mein Fazit:
„Das Gewicht aller Dinge“ von Britta Röder ist ein besonderer Roman. Die Geschichte ist facettenreich, tiefgründig und sehr bewegend. Eine empfehlenswerte Lektüre.«
  17      0        – geschrieben von milkysilvermoon
Kommentar vom 9. April 2021 um 20:35 Uhr (Schulnote 1):
» Sie wacht auf einer Parkbank auf und jeder, der sie sieht denkt, dass er ihr bereits begegnete. Sie weckt Erinnerungen, die ihr gerne mitgeteilt werden und ja, zuhören, das kann sie sehr gut. Rolf, der einen schlimmen Verlust verkraften muss und Charlotte, die noch nie einem Menschen ihre Erlebnisse aus dem Zweiten Weltkrieg schilderte. Das sind nur zwei Personen, die der jungen Frau ihre Geschichte erzählen.

„Das Gewicht aller Dinge“ ist ein Buch der leisen Töne. In den 199 Seiten ist so viel Weisheit konzentriert, wie sie in Werken mit über 500 nicht vorhanden sind. Die Hauptperson Angelica betritt barfuß das Geschehen und alle, die ihren Weg kreuzen, sind beeindruckt. Was macht diese eigentlich unscheinbare Frau aus? Wo kommt sie her, wo will sie hin?

Nein, bei Britta Röder gibt es keine langatmigen Berichte über Unwichtiges. Sie hat es nicht nötig, ihr Buch künstlich aufzublähen. Bei ihr „sitzt“ jeder Satz, weil er durchdacht und pointiert gesetzt wurde. „Das Gewicht aller Dinge“ betrachte ich als philosophisches Werk. Also, das Leben der hier vorgestellten Akteure ergründet und beschreibt, warum sie genau so und nicht anders handeln. Etliche Zitate zeugen davon, dass die Autorin sich häufig mit den großen Philosophen und ihren Werken auseinandersetzte.

Dieser Roman war mein erstes Buch von Frau Röder und ist gewiss nicht mein letztes. Ihre Sprache ist gehoben und so fein, dass es ein Genuss war, ihr zu folgen. Ein wahres Highlight in meinem Lesejahr 2021.«
  9      0        – geschrieben von lielo99
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz