Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.893 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Andrej Völker«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Vanitas 3 - Rot wie Feuer
Verfasser: Ursula Poznanski (34)
Verlag: Knaur (1810)
VÖ: 20. März 2021
Genre: Thriller (7999)
Seiten: 400 (Broschierte Version), 402 (Kindle-Version)
Themen: Clans (595), Frankfurt (334), Mord (7930), Wien (431)
Reihe: Vanitas (3)
Erfolge: 4 × Spiegel Paperback Top 20 (Max: 6)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,61 (88%)
1
65%
2
14%
3
19%
4
0%
5
0%
6
2%
Errechnet auf Basis von 120 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Vanitas 3 - Rot wie Feuer« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (4)     Blogger (2)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 23. Juni 2021 um 11:50 Uhr (Schulnote 2):
» Schade, wenn es zu Ende wäre

Der mittlerweile dritte Band um Caro, die „Blumenhändlerin“.

Ich mag Caro und ich mag die Bücher. Und dass, obwohl es eigentlich gar kein „richtiger“ Krimi ist, aber die Bücher sind trotzdem richtig spannend.

Man weiß nie, woran man mit Caro ist.
Was ist Einbildung und was ist tatsächlich Gefahr bzw. wo droht diese?
Wo fängt Vorsicht an und wo Verfolgungswahn?
Wird man verrückt, wenn man sich immer verstecken muss oder schärft es die Sinne?

Diesmal will Caro nicht weiter das Opfer sein. Sie heckt dazu einen Plan aus, der zwar total verrückt, aber überaus gut durchdacht ist. Aber wird es auch funktionieren? Werden sich die anderen so verhalten, wie sie denkt, dass sie sich verhalten?

Im Nachhinein betrachtet sind die Geschehnisse natürlich äußerst konstruiert und, im Gegensatz zu den ersten beiden Büchern, nicht wirklich realitätsnah. Aber was soll’s? Mir hat es gefallen und wenn es sich bei der Serie – was ich nach diesem Band befürchte – tatsächlich um eine Trilogie handeln sollte, so würde ich das sehr, sehr schaden finden.«
  7      0        – geschrieben von knappenpower
Kommentar vom 27. April 2021 um 17:12 Uhr (Schulnote 2):
» Rot wie Feuer ist der Abschlussband der Trilogie Vanitas der Autorin Ursula Poznanski. Carolin will sich endgültig vom Karpin Clan befreien und begibt sich dafür nach Frankfurt in die Höhle des Löwen. Aufgrund ihres Wissens über die rivalisierenden Clans in der Stadt, spinnt sie nun Intrigen und legt Fallen aus, um ihr Ziel zu erreichen.

Die Autorin erzählt die Geschichte rund um Carolin spannend zu Ende und wartet mit einem überraschenden Ende auf. Nicht immer konnte ich Carolins Handlungen nach vollziehen, da sie sich dadurch unnötig in Gefahr gebracht hat. Ihre Ängste und Sorgen hat die Autorin gut eingefangen und lässt die Leser hautnah an Carolins Erlebnissen teilhaben. Alle Fragen aus den Vorbänden wurden für mich geklärt und nach dem eher mäßigen Auftakt in Band 1 hat die Trilogie von Buch zu Buch mehr Spannung erhalten. Insgesamt eine lesenswerte Trilogie mit einigen heftigen Szenen die nichts für zarte Gemüter sind.«
  9      0        – geschrieben von manu63
Kommentar vom 8. April 2021 um 14:46 Uhr (Schulnote 1):
» Ein toller Abschluss

Carolin, Die Blumenhändlern tritt die Flucht nach vorne an. In Frankfurt, der Hochburg ihrer Feinde, wird sie niemand vermuten. Sie will dem Albtraum endlich ein Ende bereiten indem sie die Schwächen und alte Feindschaften des Karpin-Clans nutzt, Fallen stellt und ein Netz aus Intrigen webt. Doch ihre Rückkehr bleibt nicht unbemerkt, leider…

Meine Meinung
Dieser fulminante Abschluss der Trilogie war für mich das Beste und spannendste der drei Bücher. Es ließe sich – dank des unkomplizierten Schreibstils der Autorin- leicht und flüssig lesen. Keine Unklarheit im Text störte den Lesefluss. Ich war in der Geschichte auch wider schnell drinnen und konnte mich in die Protagonisten gut hineinversetzen. Caroline konnte ich durchaus verstehen, schon allein durch die Tatsache, was sie alles durchgemacht hatte. Dass sie die beiden Clans aufmischte um ihr eigenes Leben zu retten kann ich verstehen, dauerhafter Schutz war nicht möglich, die Karpins hätten sie immer wieder gefunden. Was sie zur Rettung ihres Lebens und zu ihrer Sicherheit getan hatte, das soll der geneigte Leser bitte selbst lesen. Mich hat dieses Buch gefesselt und in seinen Bann gezogen. Es war so spannend, dass ich mit dem Lesen fast nicht aufhören konnte. Zudem hat es mich auch gut unterhalten. Ursula Poznanski hat hier einen Thriller der Spitzenklasse geschrieben den ich sehr gerne weiterempfehle. Von mir die volle Bewertungszahl.«
  13      0        – geschrieben von Lerchie
Kommentar vom 1. April 2021 um 8:26 Uhr (Schulnote 3):
» Zum Inhalt: Carolins Verfolger haben sie aufgespürt und sie tritt die Flucht nach vorne an. Sie begibt sich nach Frankfurt, ausgerechnet in die Hochburg ihrer Feinde, in der man sie wahrscheinlich am wenigsten vermutet. Hier will dem Grauen ein Ende setzen. Wird es ihr gelingen? Meine Meinung: Ich kann nicht sagen, warum dass so ist, aber mit jedem Band wurde die Serie für mich etwas schwächer. Dieses Mal hatte ich ein wenig Mühe der Geschichte zu folgen, irgendwie fand ich die Geschichte etwas sperrig geschrieben. Wäre der erste Band so wie dieser gewesen, hätte ich vermutlich die nachfolgenden Bände nicht mehr gelesen. Dennoch würde ich der Autorin sicherlich immer wieder eine neue Chance geben, da sie schon viele interessante Bücher geschrieben hat und bestimmt auch wieder schreiben wird. Fazit: Der schwächste Band«
  8      1        – geschrieben von brauneye29
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz