Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.257 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Rudolf Weiss«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die blut... bucklige Welt 2 - Hexenmorde
Verfasser: Sean McFly (4)
Verlag: Eigenverlag (19257)
VÖ: 26. Januar 2021
Genre: Fantasy (13173) und Kriminalroman (8222)
Seiten: 386 (Taschenbuch-Version), 275 (Kindle-Version)
Themen: Brunnen (16), Hexen (880), Leichen (2274), Mord (6381), Österreich (318), Polizei (791)
Reihe: Die blut... bucklige Welt (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die blut... bucklige Welt 2 - Hexenmorde« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 11. April 2021 um 20:52 Uhr (Schulnote 1):
» Dorfgendarm Franz Ebner wird weiterhin von seinen drei "Mäderl" bedrängt, sich zur Hexe ausbilden zu lassen und den Hausgeist kennenzulernen. Da ruft ihn sein Erzfeind und früherer Kollege Prohaska an - er braucht seine Hilfe. Im nahen Bromberg wurde eine Leiche in einem Brunnen gefunden - wie bei einer Inquisition. Und natürlich sagt Franz nicht "Nein", denn Annelise ist schließlich auch dabei.

Das Cover des Buches ist einfach gemacht, passt aber zum Inhalt und auch zum 1. Band.

Der Schreibstil des Autors ist ausgezeichnet; Orte und Charaktere werden absolut treffend dargestellt.

Laut Cover handelt es sich um einen paranormalen Fantasy-Krimi; allerdings steht der Humor dieses urigen Regionalkrimis mit Fantasy-Einflüssen deutlich im Vordergrund.

Die Fakten des Buches sind hervorragend recherchiert und werden auch im Anhang beschrieben.

Ich konnte mich wirklich zerkugeln vor Lachen bei vielen Szenen, das dem unverwechselbaren Schreibstil des Autors zuzuordnen ist.

Das einzige was ich dem Autor empfehlen würde, ist ein Korrektorat, da sich doch einige Rechtschreibfehler eingeschlichen haben, die aber das Gesamtbild kaum stören. Und wer sich dran stört, dem empfehle ich das Nachwort des Autors.

Wie schon der 1. Teil, macht auch dieser Appetit auf Apfelstrudel und Gugelhupf.

Zudem macht es auch Lust, die beschriebenen Orte - hier also Bromberg und das Hexenbründl - auch mal zu besuchen.

Und die Familie vom Franzl - allem voran die Urli - ist einfach super.

Fazit: Tolle Fortsetzung, Eberhofer kann sich warm anziehen. 5 von 5 Sternen«
  7      0        – geschrieben von SaintGermain
Kommentar vom 6. April 2021 um 15:54 Uhr (Schulnote 1):
» Ein humorvoller Krimi mit geschichtlichem Kern umhüllt von viel Österreichischen und gespickt mit magischen Elementen

Kurzmeinung: Eine weitere geniale Krimikomödie aus den Tiefen des tiefsten Österreichs, mit viel Lokalkolorit, Geschichte und (übersinnlichen) Humor

Habt ihr euch manchmal gefragt, ob es noch mehr gibt? Also mehr Wissen, als das, womit man euch quält oder euch vorenthält? Der Franzl kann da einiges erzählen.

Franzl Ebner, seines Zeichens österreichs letzter verbliebener Gendarm, alle anderen sind schon vor Jahren zur Polizei umfunktioniert worden, klärt mit viel Augenzwinkern und noch mehr Bier, einen weiteren mysteriösen Mordfall auf. Obwohl Brand, sein Heimatort und Verwaltungsgebiet, doch als besonders ruhig und beschaulich gilt. Vielleicht ist aber genau das der Grund, weshalb hier so manch eigenartiges passiert. Schließlich lebt er ja auch mit seinen 3 Mäderl, also die höfliche österreichische Form von Mama, Oma und Uroma (meist Urli genannt und nach eigenen Angaben über 250 Jahre alt), zusammen und die sind überall als Hexen bekannt und teilweise gefürchtet. Was ihm die Mitwirkung am aktuellen Mordfall einbringt. Denn hier scheint es immer wieder Verbindungen zu einer hingerichteten Hexe zugeben. Sein ehemaliger Erzfeind Prohaska und seine Zukünftige Frau Annelise (von dieser Verbindung weiß leider nur er, sie noch nicht, da es bis jetzt Wunschdenken ist) sind wie im ersten Teil wieder mit von der Partie. Hier nur soviel, den ersten Teil muß man nicht gelesen haben, aber schöner ist es schon. Während Franzl versucht, den Mord nach allgemeingültigen Aspekten aufzuklären und seinen aus der Form geratenen Körper durchs Laufen zu optimieren, setzten alle anderen, also Mama, Oma Urli, sein ehemaliger Erzfeind, seine Angebetete und sogar Robert der Wirt auf Geister, Hexen und ähnliche Verdächtige und essen ihm ständig seine Mehlspeisen weg! Möglicherweise sind seine 3 Damen in Gefahr? Ausgerechnet jetzt bringen die den hauseigenen Geist in Franzls Hexenunterricht, ja der Franzl soll gegen seinen Willen der neue Lehrling werden, die Annelise schließt sich aber freiwillig an.

"Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als eure Schulweisheit sich träumen lässt." Der arme Shakespeare wird hier öfters heraufbeschworen, also nicht wörtlich. Ich meine nicht physisch, sondern nur seine Wörter. Denn mit der Schulweisheit scheint es nicht sehr gut zu stehen. Und das seit Shakespeares Zeiten! Darum ist es gut, daß Hexenmorde seinen Weg, trotz Corona aus der Buckligen Welt ins weltweite Internet geschafft hat. Dieses Buch erfüllt nicht nur als literarische Erschaffung, sondern mindestens ebenso durch seinen humorvollen Inhalt den Bildungsauftrag! Versteckt in diesem Krimi erfährt man pointiert einiges über die typisch österreichischen Eigenheiten sowie der örtlichen gesprochenen Sprache, geschichtliche Hintergründe der Hexenverfolgung in Europa und speziell in Niederösterreich und ein wenig magisches. (Obwohl Franzl sich tapfer dagegen wehrt, bei seinen drei Mäderl jedoch erfolglos.) Wer demzufolge einen reißerischen, bluttriefenden Krimi erwartet, ist hier fehl am Platz. Doch alle anderen, die etwas positives ist der jetzigen Zeit, etwas Österreich, trotz Reisebeschränkung, etwas Geschichte im täglichen Einerlei, etwas mystisches in unserer aufgeklärten Welt, Humor, unvorhersehbare Handlungen oder einfach nur gute Unterhaltung wollen, sei dieses Buch empfohlen. Und wer auf den Geschmack gekommen ist, nur soviel, der 3. Teil ist sicher.«
  13      0        – geschrieben von Lexy
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz