Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.247 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Legolas_224«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Warten auf Wind
Verfasser: Oskar Kroon (1)
Verlag: Hummelburg (25)
VÖ: 1. Februar 2021
Genre: Kinderbuch (5281)
Seiten: 256 (Gebundene Version), 189 (Kindle-Version)
Themen: Großväter (151), Inseln (1902), Mädchen (2787), Meer (608)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Warten auf Wind« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 1. April 2021 um 21:11 Uhr (Schulnote 2):
» Zum Inhalt:
Nichts liebt Vinga mehr als bei ihrem Opa auf der Insel zu sein. Weit weg vom Stress zwischen Mama und Papa. Mama, die immer traurig ist und Papa, der eigentlich nur noch Gast zuhause ist. Auf der Insel ist das weit weg und sie kann sich um das Boot kümmern, um es seetüchtig zu machen. Dann trifft sie Rut und die ist so ganz anders als sie.
Meine Meinung:
Das Buch hat eine ganz schön traurige Grundstimmung. Die ständigen Streitereien zwischen den Eltern bedrücken ganz schön. Und das zieht sich irgendwie durch das ganze Buch, besonders traurig ist, dass auch noch der geliebte Opa irgendwann stirbt. Das Buch ist sicherlich nicht für jüngere Kinder geeignet, sondern eher für jugendliche Leser, die die Traurigkeit des Buches besser verkraften können. Vom Schreibstil her hat mir das Buch gut gefallen, thematisch nur für stabile Seelen geeignet.
Fazit:
Traurige Geschichte«
  5      0        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 8. März 2021 um 11:52 Uhr (Schulnote 1):
» Einfühlsam und eindrücklich geschrieben

Vingas Eltern haben sich getrennt, nun hat Papa eine neue Familie, und ihre Mutter ist immer so traurig. Vinga darf die Sommerferien über zu Opa auf die Insel. Hier kann sie aufatmen, die Weite des Meeres spüren und an ihrer Schnigge arbeiten, dem Boot, das sie in diesem Sommer seetüchtig machen will. Auf der Insel ist über die Ferien auch Rut, doch diese hasst die Insel und ist auch sonst ganz das Gegenteil von Vinga. Doch plötzlich steht Rut bei Vinga am Boot, und ganz langsam fangen die Mädchen an sich zu beschnuppern…

Vinga hat es nicht leicht, will sie doch eigentlich ihre Familie zurück haben und spürt, dass dies nicht geht. Die Traurigkeit der Mutter überfordert sie, und sie vermisst ihren Vater, der doch immer was mit ihr unternommen hat. Auf der Insel darf sie Abstand davon bekommen, Opa lässt ihr allen Freiraum, den sie braucht, und gibt ihr eine Aufgabe, an der sie wachsen kann. Dass sie mit Rut auch noch eine Freundin gewinnt, dass die beiden Mädchen sich ganz vorsichtig annähern, ist ein zusätzlicher Schritt in das aufregende Leben als junger Mensch. Dieses Buch beschreibt einfühlsam eine Geschichte über das Erwachsenwerden, über die einzelnen Schritte, die Vinga geht in diesem Sommer. Dabei lohnt es sich, auf die feinen Töne zwischen den Zeilen zu achten, hier finden die Themen Trennung und Verlust, Freundschaft und Erwachsenwerden ohne große Worte ihren Platz. Dieses Buch hat den renommiertesten Literaturpreis in Schweden gewonnen, und das kann ich gut verstehen.

Ein Buch, das Jugendliche (ab ca. 11 Jahren) ansprechen wird, die auf der Suche nach sich selbst sind, mit vielen leisen Tönen, dafür aber umso eindrücklicher. Sehr gerne empfehle ich das Buch weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.«
  13      0        – geschrieben von Gisel
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz