Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.405 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Ebby«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Experten
Verfasser: Merle Kröger (2)
Verlag: Suhrkamp (434)
VÖ: 15. Februar 2021
Genre: Historischer Roman (4897) und Thriller (7059)
Seiten: 688 (Gebundene Version), 639 (Kindle-Version)
Themen: Ägypten (158), Familien (1342), Kairo (22), Sechziger Jahre (185)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,25 (75%)
1
25%
2
50%
3
0%
4
25%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Experten« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 30. April 2021 um 13:30 Uhr:
» Inhalt:
Rita Hellberg, Tochter eines Ingenieurs, will ihre Eltern in Kairo eigentlich nur besuchen. Doch der Vater entscheidet: Die Familie gehört zusammen. Ägyptens Präsident Nasser träumt von einer afrikanischen Rüstungsindustrie, und so baut der Vater einen Jagdbomber. Während ihre Mutter sich dem Leben in Kairo verweigert, erkennt Rita bald, dass es für sie keinen besseren Ort geben kann, um ihre eigene Zukunft zu betreten. Sie lässt sich mitreißen in eine faszinierende Welt im Umbruch. Erst mit der Zeit wird ihr klar, dass sie mitten in einem Konflikt gelandet ist, in dem um historische und zukünftige, um weltpolitische und regionale Interessen mit allen Mitteln gekämpft wird. Jeder beobachtet jeden, Bomben explodieren, Menschen sterben. Rita Hellberg muss sich entscheiden, wo sie steht.

Meine Meinung:
Dieses Buch konnte mich leider so gar nicht überzeugen. Vielleicht bin ich aber auch einfach mit den falschen Erwartungen an die Geschichte ran gegangen. Ich hatte einen Thriller erwartet, der dieses Buch aber leider nicht ist. Man kann dieses Buch fast als Geschichtsbuch bezeichnen. Mit vielen Zeitungsberichten und Zeitzeugen. Dieses war zwar interessant, aber für einen Thriller einfach zu viel. Hier wäre meines Erachtens weniger mehr gewesen. Auch Rita und ihre Eltern konnte ich so insgesamt gar nicht greifen. Da war mir einfach die Ablenkung durch die Geschichte zu präsent und ich fand keinen Weg eine Beziehung zu den Charakteren aufzubauen.
Schade ich hatte wirklich mehr erwartet.

Mein Fazit:
Informativ aber ohne Spannung. Leider nur 3 Sterne.«
  12      0        – geschrieben von dartmaus
Kommentar vom 23. April 2021 um 17:10 Uhr (Schulnote 2):
» Zeitreise in die politischen 60er

Dieser dicke Wälzer ist kein wirklicher Thriller, eher eine historische Familiengeschichte mit politischem Einschlag. Aber das macht es nicht weniger interessant. Die Geschichte ist spannend erzählt, bietet viele wertvolle dokumentarische und fiktive Einblicke in die Politik der Nachkriegszeit der sechziger Jahre.
Im Mittelpunkt steht die Familie Hellberg, deren Vater Friedrich an den Nil zieht und dem ägyptische Präsident Nasser beim Aufbau einer eigenen Rüstungsindustrie hilft. Der Titel bezieht sich auf eine Gruppe von Raketen- und Flugzeugbauern, Flugzeuingenieuren und anderen Experten, die schon während des Nationalsozialismus aktiv waren. Eine Zeitreise die den Nahostkonflikt beleuchtet.

Sehr gut recherchiert und mit Fotos, Briefen und Zeitungsberichten ausgestattet gelangt man tief ins Geschehen.
Eingeteilt in drei "Fotoalben" mit "Bilder" der Jahre 1961 bis 1970. Jedes Kapitels beginnt mit der Beschreibung eines Fotos und wie es entstanden ist.

Ein einzigatiges Buch für alle, die sich für Weltgeschichte und Politik interessieren.«
  10      0        – geschrieben von wildehilde
Kommentar vom 14. April 2021 um 16:48 Uhr (Schulnote 2):
» Interessante Familiengeschichte mit realem historischem Hintergrund

In den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts zieht es viele deutsche Flugzeugkonstrukteure, Triebwerksbauer und Raketentechniker nach Ägypten. Gemunkelt wird, dass viele von ihnen mit einer Nazi-Vergangenheit behaftet sind. Doch in ihrer Arbeit in Kairo ist das nicht von Belang. So ziehen auch Rita Hellbergs Eltern mit den beiden Töchtern nach Kairo. Rita lernt das Leben dort schätzen, doch nach einer ersten Euphorie kehren mit den Jahren immer mehr Bedenken in ihre Gedanken ein, bis ihr klar wird, in welchem Konflikt sie gelandet ist.

Als dokumentarischer Roman stützt sich diese Geschichte auf reale historische Ereignisse mit realen Personen der Zeitgeschichte. Deshalb liegen diesem Buch umfangreiche Recherchen zugrunde, die das Leben in den Sechzigern im Kreise der deutschen Ingenieure zwischen Kairo und Deutschland realistisch nachbildet. Das Buch wird demzufolge zu einem Polotthriller, der die verschiedenen Seiten der Geschehnisse gut wiedergibt. Deshalb kann man die Geschichte kaum mal so schnell nebenher lesen, ich musste mich immer wieder konzentrieren bei der Lektüre. Aufgebaut wie ein Fotoalbum mit Fotos und den dazugehörigen Geschichten entwickelt sich eine interessante Familiengeschichte auf dem Hintergrund der Nachkriegszeit bis hin in die Siebziger Jahre. Ich fand es sehr spannend, wie die Geschehnisse Auswirkungen auf die Gedanken der Protagonisten haben, das war für mich sehr gut nachvollziehbar. So entdeckte ich ein Stück Zeitgeschichte, die mir bisher kaum bekannt war.

Auf Grund der realistischen Einbettung der Geschehnisse in den historischen Hintergrund empfehle ich diese Familiengeschichte sehr gerne weiter und vergebe 4 von 5 Sternen.«
  10      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 13. April 2021 um 9:31 Uhr (Schulnote 4):
» Zum Inhalt:
Eigentlich will Rita nur ihre Eltern in Kairo besuchen, doch es kommt anders, denn der Vater will dass die Familie zusammenbleibt. Für den Ägyptischen Präsidenten baut der Vater Jagdbomber. Die Mutter findet das Leben in Kairo schrecklich, doch Rita ist fasziniert. Nach und nach muss sie jedoch erkennen, dass sie mitten in einem Konflikt gelandet ist, der auch ihr Leben dramatisch verändern wird.
Meine Meinung:
Wenn man dieses Buch als Thriller lesen will, wird vermutlich enttäuscht. Wer dieses Buch als eher politisches Buch in den Nachkriegsjahren und zum kalten Krieg liest, wird sicher nicht enttäuscht sein. Es scheint sehr gut recherchiert zu sein und die Geschichte geschickt eingeflochten, aber ich fand es extrem langatmig und auch nicht spannend. Der Schreibstil mit vielen extrem kurzen Sätzen, mitunter nur Worten wirkt eher kühl, passt aber zum Buch. Mein Buch war es allerdings nicht.
Fazit:
Kein Thriller«
  7      0        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 7. März 2021 um 15:44 Uhr (Schulnote 1):
» Raketen für Ägypten
In den 60er Jahren möchte Präsident Nasser Ägypten die Vormachtstellung sichern. Er kurbelt die Raketen- und Flugzeugproduktion an, um die Aufrüstung gegen Israel voranzutreiben. Ägypten, eine ehemalige britische Kolonie, soll technische Dinge in Zukunft selbst produzieren, deshalb werden viele westliche Experten ins Land geholt. Hier setzt die Familiengeschichte der Hellbergs an. Einer von diesen “Experten” ist der Flugzeugingenieur Hellberg, der mit seiner Familie aus finanziellen Gründen übersiedelt. Seiner sechzehnjährigen Tochter Rita verschafft er eine Stelle als Sekretärin bei der Raketenproduktion. Sie gerät ins Fadenkreuz verschiedener Geheimdienste und muss erkennen, dass Anschläge, Bomben, Misstrauen und Feindseligkeiten überhandnehmen! Wie in etlichen Romanen darf auch hier eine Liebesgeschichte nicht fehlen, denn Rita hat ein Verhältnis mit einem ägyptischen Ingenieur. Ab 1968, die Zeit der Studentenrevolte unter anderem in Deutschland, kommt es vermehrt zu Konflikten mit Israel. Dadurch wird die Situation für die Deutschen in Ägypten immer brenzliger. Für welche Seite wird sich Rita entscheiden?
Wir haben viele Spannungselemente, jedoch würde ich das Werk nicht als klassischen Thriller bezeichnen. Besonders frappierend empfand ich das Briefbombenattentat, als, in Ritas Beisein, die Kollegin erblindet und schwer verletzt wird.
Die Handlung wird in einem realhistorischen Hintergrund integriert. Bei dem Auftauchen wichtiger Persönlichkeiten wird oft zurückgegriffen auf deren Vergangenheit, zum Beispiel während des Naziregimes, wobei deutlich gemacht wird, dass etliche Nazigrößen im privaten wie im politisch/wirtschaftlichen Bereich in der neuen Bundesrepublik sowie im Ausland wieder sehr erfolgreich, da protegiert, tätig werden können.
Auch lässt uns die Autorin ihre Protagonisten und Protagonistinnen an deren direkten Assoziationen, auch in Form von Vor- und Rückblenden, teilhaben, die den Erzählstrang unterbrechen, dem Leser Konzentration abverlangen, aber den Zweck haben, die Erzählung nicht komplett linear, also eventuell eintönig, werden zu lassen. Es ist ferner interessant, dass Merle Kröger Geheimdienstberichte, Zeitungsausschnitte und Briefe, die sehr sorgfältig recherchiert sind (siehe auch das sehr detaillierte Quellenverzeichnis) in die Erzählung einfließen lässt.
Die Lektüre dieses Werkes hat mich sehr bereichert, denn die Geschichte der 60er Jahre war mir nicht mehr sehr präsent. Besonders neu war mir die Verflechtung ehemaliger Nazigrößen in vielen Bereichen.«
  13      0        – geschrieben von rosenfreund
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz