Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.239 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Grace C. Node«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die 12 Häuser der Magie 3 - Schicksalsretter
Verfasser: Andreas Suchanek (114)
Verlag: Drachenmond (234)
VÖ: 25. Februar 2021
Genre: Fantasy (13161), Jugendliteratur (7498) und Romantische Literatur (23072)
Seiten: 330 (Taschenbuch-Version), 361 (Kindle-Version)
Themen: Dämonen (1056), Magie (2628), Widerstand (140)
Reihe: Die 12 Häuser der Magie (3)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,35 (93%)
auf Basis von drei Bloggern
1
67%
2
33%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,20 (96%)
1
80%
2
20%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 5 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Die magische Gesellschaft steht am Abgrund. Gnadenlos treibt der Dämon sein zweites Regnum aus dem Verborgenen heraus voran. Niemand ahnt, dass der Kerker zerbrochen ist und die Welt kurz davor steht, in Asche zu vergehen.Nach dem Tod eines wichtigen Mitstreiters scheint es keine Hoffnung mehr für den Widerstand zu geben. Oder doch?
Quelle: Drachenmond
Lesermeinungen (4)     Blogger (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 7. April 2021 um 13:25 Uhr (Schulnote 1):
» Schicksalsretter ist der Finalband der Trilogie Die 12 Häuser der Magie des Autors Andreas Suchanek. Die magische Gesellschaft scheint den Kampf gegen den Dämon zu verlieren und droht vernichtet zu werden.

In unterschiedlichen Handlungssträngen erzählt der Autor die Geschichte weiter und führt diese zu einen sehr emotionalem Ende, das mich überrascht hat. In altbekannter Weise lässt der Autor seine Protagonisten immer wieder ausweglose Situationen erleben, die auf spannende Weise gelöst werden. Nicht jeder übersteht das unbeschadet. Durch die vielen Cliffhanger am Ende der jeweiligen Kapitel bleibt die Geschichte interessant und erhält viele Spannungsbögen. Immer wieder bekam ich beim Lesen neue Aspekte und Wendungen, die ich so nicht erwartet habe, auch wenn ich schon etliche Reihen des Autors gelesen habe und mich auf Unerwartetes eingestellt habe. Er schafft es dennoch mich immer wieder auf Neue gut zu unterhalten und keine Langeweile aufkommen zu lassen.«
  8      0        – geschrieben von manu63
Kommentar vom 4. März 2021 um 14:20 Uhr (Schulnote 1):
» Das Schicksal hat für den Dämon gearbeitet und der Fluch sich erfüllt. Doch die Freunde wollen nicht aufgeben, auch wenn sie voneinander getrennt wurden. Sie versuchen alles in ihrer Macht stehende um das zweite Regnum zu verhindern. Doch ein Verräter ist auf die Seite des Dämons gewechselt und den Freunden immer einen Schritt voraus.
Haben sie überhaupt noch eine Chance? Oder ist die Situation hoffnungslos?!

Zitat:
"Das Ende ist doch noch gar nicht geschrieben." (Pos.335)

Das Cover hat mich, genau wie bei Teil eins und zwei wieder begeistert! Es passt mit dem grünen Anima in der Mitte hervorragend zur Reihe.
Die Geschichte schließt nahtlos an den zweiten Teil an und ohne Vorwissen ist das Buch nicht zu lesen.
Der Schreibstil ist, wie ich es mittlerweile vom Autor gewohnt bin, sehr flüssig, fesselnd und detailliert.
Ich habe etwas gebraucht um wieder in die Handlung hineinzufinden, denn es ist fast ein Jahr her, das ich den zweiten Teil der Reihe gelesen habe.
Eine kurze Zusammenfassung zu Beginn, wäre schön gewesen und hätte den Einstieg etwas erleichtert.

Viel Zeit zum Nachdenken lässt Andreas Suchanek mir jedoch nicht, denn er wirft mich sofort wieder ins Geschehen.
Ich verfolge den Plot auf mehreren Schauplätzen und aus unterschiedlichen Perspektiven. So bekam ich von allen Seiten einen Einblick ins Geschehen.
Die Handlung nimmt zügig an Fahrt auf und vom ersten Satz an ist die Stimmung wieder spannungsgeladen.
Mit diesem dritten und finalen Teil der Reihe hat Andreas Suchanek es geschafft, mich nervlich an den Rand des Erträglichen zu bringen.
Dieses Buch hat mich fertig gemacht und nach fast jedem Kapitel stand ich kurz vor einem Herzinfarkt. Ich traute mich kaum weiterzulesen. Der Autor ist einfach ein Meister darin einen Spannungsbogen aufzubauen und ihn auf einem konstant hohen Level zu halten.
Ich frage mich wirklich, wie er es immer wieder schafft, nach fast jedem Kapitel einen Cliffhanger einzubauen?!
Mit unzähligen, unerwarteten Wendungen und Plot-Twists überraschte und schockierte Andreas Suchanek mich immer wieder aufs neue.
Irgendwie schwebten die Propagonisten ständig in Lebensgefahr und ich hatte das Gefühl, dass immer wieder alles auf den Kopf gestellt und sämtliche Hoffnung zerstört wurden. Und zwar so realistisch, dass ich jedes Mal überlegt habe, wie es ohne diese Figur weiter gehen soll! Verstärkt wurde dieser Eindruck durch den ständigen Wechsel der Schauplätze und der Perspektiven.
Die unterschiedlichen Handlungsstränge fügen sich nach und nach wie Puzzlestücke zusammen und enden in einem Finale, dass so wohl kaum jemand erwartet hat.
Doch es passt einfach perfekt zum Plot!

Fazit
Ist ein Happy End immer ein Happy End? Die Antwort darauf muss sich jeder selbst geben.
Mich hat der Autor jedenfalls völlig sprachlos zurückgelassen.
Andreas Suchanek hat eine Atmosphäre erschaffen, die mir das Gefühl gab, hautnah dabei zu sein.
Bildgewaltige Schauplätze, unzählige schockierende, überraschende Wendungen, sowie Spannung und Action, sorgten für Nervenkitzel und haben mich gefesselt und mitgerissen.
Ein unfassbar starkes Finale, dass in seiner Vielschichtigkeit und Komplexität kaum noch zu überbieten ist.
Dafür gibt es 5 hochverdiente Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐ und eine Leseempfehlung!

@drachenmondverlag
#neuerscheinung2021 #fantasybooks #bookstagram #bookstagrammer #bookstagramgermany #book #bücher #bücherliebe #diezwölfhäuserdermagie #drachenmondverlag #schicksalsretter #andreassuchanek #alexanderkopainski«
  14      0        – geschrieben von Gila 63
 
Kommentar vom 2. März 2021 um 11:11 Uhr (Schulnote 1):
» Ein Superfinale
Die magische Gesellschaft steht vor dem Aus. Der Dämon treibt sein zweites Regnum gnadenlos voran. Dass der Kerker zerbrochen ist und die Welt in Asche zu vergehen droht, ahnt niemand. Ein Mitstreiter stirbt und es scheint keine hoffnung mehr für den Widerstand zu geben. Oder vielleicht doch?

Meine Meinung
Dieses Buch ist der finale Band der Reihe 12 Häuser der Magie von Andreas Suchanek. Ich habe schon sehr gespannt darauf gewartet und wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil, meine Erwartungen wurden sogar übertroffen. Ich konnte schnell in die Geschichte eintauchen, und durch den gewohnt unkomplizierten Schreibstil des Autors – keine Unklarheiten im Text – ließ sich das Buch auch leicht und flüssig lesen. Nichts störte den Leserfluss. Ich konnte mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen. Die Freunde versuchten alles, um den Dämon zu besiegen, es wurde immer aussichtsloser. Immer zu zweit versuchten sie zu ergründen, wer er eigentlich ist bzw. wer er war. Und dann gab es da noch Ines die die Machtgier ergriffen hatte. Was alles passierte, und ob es letztendlich doch noch gut ausging, das soll der geneigte Leser selbst lesen. Auf jeden Fall hatte das Buch ein überraschendes Ende, denn Andreas Suchanek ist immer für Überraschungen gut. Aber das Ende finde ich klasse, zumal es ja ein Fantasy-Roman ist. Ich habe dieses spannende und fesselnde Buch mit Begeisterung gelesen. Es hat mir sehr gut gefallen, mich in seinen Bann gezogen und sehr gut unterhalten. Von mir daher eine Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.«
  8      0        – geschrieben von Lerchie
Kommentar vom 1. März 2021 um 19:10 Uhr (Schulnote 2):
» Die vergessene Wahrheit

Klappentext:
Die magische Gesellschaft steht am Abgrund. Gnadenlos treibt der Dämon sein zweites Reg­num aus dem Verbor­genen heraus voran. Nie­mand ahnt, dass der Kerker zer­brochen ist und die Welt kurz davor steht, in Asche zu ver­gehen. Nach dem Tod eines wichtigen Mit­streiters scheint es keine Hoff­nung mehr für den Wider­stand zu geben. Oder doch?

Rezension:
Die Freunde sind getrennt und versuchen unabhängig vonein­ander, den Dämon zu besiegen und das Reg­num doch noch abzu­wenden. Doch es scheint schon alles zu spät zu sein. Ver­räter, die sich auf die Seite des Dämons geschla­gen haben, über­nehmen die Macht. Die einzige ver­bleibende Chance besteht darin, die Hinter­gründe des Dämons zu ent­schlüsseln. Dabei kommt etwas Unbe­greif­liches zutage.
Dass Andreas Suchanek überraschende Wendungen liebt, dürfte den Fans seiner zahl­reichen Reihen nicht neu sein. Im Finale seiner Urban-Fantasy-Trilogie „Die 12 Häuser der Magie“ treibt er dieses Kon­zept bis zur Spitze. Gleich mehr­mals wird in diesem Band alles, was Leser und Prota­gonisten bisher zu wissen glaub­ten, regel­recht negiert. Alle Prota­gonisten geraten diesmal schon fast im Kapitel­abstand in Lebens­gefahr. Das Konzept der Mini-Cliff­hanger an den Kapitel­enden und anschlie­ßender Schau­platz­wechsel kostet der Autor wieder voll aus. Dass die Hand­lung auf diese Weise unge­mein spannend und fesselnd ist, kann man definitiv nicht abstreiten.
Von entscheidender Wichtigkeit ist beim Abschluss jedes Mehr­teilers natür­lich das Ende. Ich muss zugeben, dass ich über dieses in diesem Fall geteilter Meinung bin. Leider ist es sehr schwer, besser gesagt nahezu unmög­lich, näher darauf einzu­gehen, ohne die Auf­lösung zu ver­raten. Zu sagen, dass es über­raschend ausfällt, ist jeden­falls noch eine Unter­treibung. Die ‚Problem­lösung‘ findet schon in einer gänz­lich anderen Weise statt, als wohl irgend­ein Leser vorher ver­muten dürfte, nur um sich im Laufe dieser Lösung noch­mals grund­legend zu ver­ändern. Wahr­schein­lich werden sich die Leser nicht mal darüber einigen können, ob man von einem Happy End, oder doch eher von einem Bad Ending sprechen kann beziehungs­weise muss.
Andreas Suchaneks typischer Erzählstil ist auch in dieser Tri­logie wieder unver­kennbar.

Fazit:
Auch im Finale der Trilogie gibt es Spannung und außer­gewöhn­liche Ideen zuhauf. Das Ende dürfte aller­dings Geschmacks­sache sein.

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog
Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.«
  18      0        – geschrieben von Frank1
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz