Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.561 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Lukas7050«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Mondteufel
Verfasser: Astrid Korten (28)
Verlag: Books on Demand (3747) und Eigenverlag (19884)
VÖ: 15. Februar 2021
Genre: Thriller (7120)
Seiten: 274 (Taschenbuch-Version), 349 (Taschenbuch-Version Nr. 2)
Themen: Gedächtnis (52), Hirnblutung (4), Krankenhaus (598), Lügen (1178), Mond (179), Mord (6582), Urteile (58)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von fünf Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
67%
2
17%
3
17%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 6 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Mondteufel« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (5)     Blogger (5)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 2. Juni 2021 um 7:08 Uhr (Schulnote 2):
» Stella erwacht nach einer Hirnblutung in der Rehabilitationsklinik Euphoria. Sie kann sich an die letzten Wochen nicht erinnern und als sie erfährt, dass ihre Mutter inzwischen gestorben ist und ihr Mann sie verlassen hat, ist sie komplett überfordert. Bald weiß sie nicht mehr wem sie noch trauen kann..

Vor allem geschehen in der Klinik immer seltsamere Dinge und die Menschen, die sie glaubte gut zu kennen, erscheinen ihr fremd und ihr Misstrauen wächst.

Als sie dann auch noch Postkarten und einzelne Tagebuchseiten ihrer Mutter erhält, wird es immer unheimlicher. Anhand der Tagebucheinträge wird der Tod ihres Bruders vor 30 Jahren noch einmal aufgeworfen. Ihr Bruder ist damals im Alter von 8 Jahren ermordet worden und kurz darauf wurden drei Jugendliche verhaftet. Ihre Mutter hat dahingegend Nachforschungen angestellt.

Das Zusammenspiel zwischen dieser besonderen Lage von Stella und den Geschehnissen vor 30 Jahren, macht dieses Buch so spannend und nervenaufreibend. Stella weiß zum einen nicht, wer es wirklich gut mir ihr meint und zum anderen muss sie mit dem Tod ihrer Mutter fertig werden und die Geschehnisse um den Tod ihres Bruders wühlen alte Wunden wieder auf.

Ich habe die ganze Zeit mit Stella mitgelitten und irgendwann misstraut man als Leser auch jedem ihrer Bekannten, der sie in der Klinik besucht. Da aus Sicht von Stella erzählt wird, weiß man als Leser nicht was Wirklichkeit ist und was sich Stella einbildet oder wer mit ihr ein falsches Spiel spielt.

Bei Mondteufel handelt es sich um einen spannenden Psychothriller, der ganz nach der Art der Autorin am Ende wieder jede Menge Überraschungen bereit hält. Für jeden Thrillerfan empfehlenwert!«
  8      0        – geschrieben von SummseBee
Kommentar vom 4. April 2021 um 11:15 Uhr (Schulnote 1):
» Die 42 jährige Stella wacht in einer Rehabilationsklinik auf sie weiß nicht warum sie hier ist, oder was passiert ist. Sie erfährt das sie ein Aneurysma hatte und schon viele Wochen dort sein soll. Sie wird von Wahnsinnigen Kopfschmerzen geplagt, die ihr das denken fast nicht erlauben. Sie hat keinerlei Erinnerungen an die Zeit. Immer wieder fragt sie nach ihrer Mutter und bekommt nur ausweichende Antworten. Dann erfährt sie das ihre Mutter in dieser Zeit verstorben sein soll. Und auch ihr Mann hat sie verlassen.
Es geschehen seltsame Dinge, sie bekommt unheimliche Post, nachts fühlt sie das jemand im Zimmer ist, sie sieht Dinge die alle anderen nicht sehen. Wird sie verrückt ? Was nur ist hier los? Wem kann sie noch vertrauen?
Dieser Psychothriller hat es in sich. Schon der Prolog hat mich total gefesselt. Der Spannungsbogen steigert sich kontinuierlich bis zum Schluss. Alle verhalten sich seltsam, ihre Halbschwester, Julian und auch ihr Ex- Ehemann mit seiner Frau. Zwischendurch wusste ich nicht ob das alles wirklich passiert, oder ob es nur in Stellas Kopf stattfindet.
Immer wieder tauchen Taschenbuchseiten Ihrer Mutter auf, es geht um den Tod ihres 8 jährigen Bruders Jordi, sie kann sich daran nicht mehr erinnern und versucht durch die Taschenbuchseiten herauszufinden was damals passiert ist.
Die Autorin versteht es einen beim lesen immer wieder völlig zu verwirren. Immer wenn ich dachte, jetzt weiß ich es, ging der Weg wieder in eine andere Richtung. Das Ende hat mich sehr überrascht, damit hatte ich nicht gerechnet.
Das Cover gefällt mir richtig gut, und beim lesen versteht man was die Details zu bedeuten haben.

Eine absolut gut durchdachte, spannende Story die mich in einen Strudel aus Hass und Intrigen gezogen hat.

Von mir gibt es 5 ⭐⭐⭐⭐⭐ und eine absolute Leseempfehlung! «
  14      0        – geschrieben von Danis kleine Bücherwelt
 
Kommentar vom 20. März 2021 um 19:36 Uhr (Schulnote 1):
» Stella wacht in einer Rehabilitationsklinik auf und kann sich an die vergangenen Wochen nicht erinnern. Ein Aneurysma lässt viele Erinnerungen nicht zu. Es plagen sie fast unerträgliche Kopfschmerzen. Nach und nach erfährt sie, dass ihre Mutter gestorben ist und ihr Mann sie verlassen hat. Außerdem hat sie Flashs und sieht Dinge, die andere nicht sehen. Nachts wird ihr Zimmer betreten und unerklärliche Vorgänge häufen sich.
Am meisten plagt sie, dass sie nicht mehr weiß, was vor vielen Jahren mit ihrem Bruder Jordi geschah. Was ist damals passiert? Wem kann sie trauen?

Astrid Korten ist hier wieder ein Psychothriller gelungen, der es in sich hat.
Schon das Cover ist ein Hingucker und mit der Frau im Abendkleid, dem Vollmond und die Rosenblätter wecken sofort die Neugier auf das Buch.
Auch der Prolog zieht einen in den Bann und der Spannungsbogen wird kontinuierlich oben gehalten.
Es stellt sich die Frage, was ist wirklich geschehen. Ist Stella nur verwirrt oder spielt jemand ein Spiel mit ihr.
Ob es sich um Emma ihre Halbschwester, ihr Mann Julian oder ihr Exmann und seine neue Frau dreht, keinem kann man trauen. Allerdings auch nicht Stella.
Man hat immer nur Vermutungen.
Tagebucheinträge ihrer Mutter tragen zur weiteren Verwirrung herbei. Ihr Bruder Jordi wurde im Alter von 8 Jahren von drei Jugendlichen ermordet. Was ist damals wirklich geschehen?
Die Autorin versteht es zu fesseln und einen auf den Irrweg zu leiten. Nichts ist so wie es scheint.
Immer wenn man denkt, jetzt ist man auf der richtigen Fährte, nimmt es eine unvorhergesehene Wendung.
Erst am Ende wird das Rätsel gelöst und das lässt mich sprachlos zurück.

Fazit: spannend, fesselnd, unerwartet, dramatisch. Mit einem grandiosen Finale überzeugt die Autorin. Intrigen und Hass, aber auch Raffgier kommen hier zur Sprache. Auch die Recherche zur Hirnblutung ist vorbildlich.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne«
  14      0        – geschrieben von Helgas Bücherparadies
 
Kommentar vom 16. März 2021 um 15:48 Uhr (Schulnote 1):
» Stella erwacht und kommt langsam zu sich. Sie erfährt, dass sie eine Hirnblutung erlitten hat und sich in der Rehabilitationsklinik Euphoria befindet. Welch ein Name für eine Klinik. Sie kann sich nicht erinnern - ihr fehlen drei Wochen ihres Lebens. Zwischenzeitlich ist ihre Mutter verstorben und ihr Mann hat sich von ihr getrennt. Seltsame dinge geschehen in der Klinik und Stella beschleicht das Gefühl, dass nicht alles was geschieht mit ihrer Hirnblutung zu erklären ist.

Astrid Korten hat mit Mondteufel ein Werk geschaffen, das nicht nur ein durchgängig spannender Psychothriller mit Gänsehautmomenten ist - sondern berührend zum Nachdenken anregt und die Tiefen menschlicher Psyche aufzeigt und wozu jemand fähig ist, der sich in seiner eigenen Welt befindet und sogar andere zu Straftaten verführen kann um sein Ziel zu erreichen. Meine Gedanken waren während des ganzen Buchs gefesselt und ich wurde mehr als einmal von der Entwicklung der Geschichte überrascht.

Die Autorin versteht es, eine Welt zu schaffen, in die der Leser eintauchen kann und aus der beobachtenden Position mit zu rätseln, um am Ende von den wahren Zusammenhängen überrascht zu werden.

Ich empfehle dieses Buch mit 5 Sternen, mehr gibt es leider nicht.«
  10      0        – geschrieben von Gabriele Marina Jabs
Kommentar vom 6. März 2021 um 17:32 Uhr (Schulnote 1):
» Absolut genialer Psychothriller

Es gibt Bücher, die Strahlen eine absolute Faszination auf mich aus. Dazu gehören seit langer Zeit auch die Psychothriller der Autorin. Genau so erging es mir wieder mit diesem Buch. Ich war schon vom Cover so angetan und das zieht sich durch die komplette Geschichte. Nach dem Lesen spüre ich immer noch starkes Herzklopfen, das Gelesene wirkt nach und werde ich so schnell nicht vergessen.«
  3      0        – geschrieben von rapoed
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz