Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.021 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ilayda6055«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Trauma-Trilogie 1 - Kein Entkommen
Verfasser: Christoph Wortberg (1)
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1225)
VÖ: 19. Februar 2021
Genre: Thriller (6912)
Seiten: 368 (Broschierte Version), 369 (Kindle-Version)
Themen: Ermittlungen (1371), Leichen (2215), München (356), Selbstmord (637), Trauma (175)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats Februar 2021 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,25 (75%)
1
25%
2
25%
3
50%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Zwei aus dem Marinemilieu stammende Tote, bei denen zunächst nicht klar ist, ob sie von eigener Hand oder durch Fremdeinwirkung ums Leben kamen, ein zutiefst verstörtes Kind und eine Ermittlerin mit massiven privaten Problemen stehen zunächst im Mittelpunkt des Geschehens.
Lesermeinungen (4)     Blogger (2)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 28. Februar 2021 um 18:03 Uhr (Schulnote 3):
» Zu wenig Ermittlung im Kriminalfall

August Hirschberger wird in einem Baggersee gefunden. Er ist anscheinend ertrunken. Bald wird die nächste Leiche gefunden. Ein Spaziergänger findet im Wald einen Kühlschrank. Darin wird Robert Fellner entdeckt. Er ist erstickt. In diesen beiden Fällen ermitteln Katja Sund und Rudi Dorfmüller von der Polizei. Beide Fälle weisen Parallelen auf. Beide waren traumatisiert. In beiden Fällen erinnern die Umstände des Todes an die Umstände, die deren Traumatisierung ausgelöst haben. Die Obduktion ist vom Suizid überzeugt, so auch der Psychoanalytiker Dr. Hanning. Aber Katja und Rudi sind anderer Meinung und stoßen auf einen vertuschten Skandal in der Bundeswehr.

Der Autor Christoph Wortberg hat hier den ersten Teil seiner Trilogie Trauma veröffentlicht. Der Schreibstil ist sehr flüssig. Der Kriminalfall war spannend. Mit Katja und Rudi hat der Autor ein tolles Ermittlerteam erschaffen. Die Ermittlungen im Kriminalfall haben mir gefallen. Es war schade, dass zu viel Privates von Katja erzählt wurde. Das hat den Spannungsboden sehr gestört. Leider wurde das auch nicht alles aufgelöst. Das fand ich sehr schade. Der zweite Band der Trilogie erscheint im September 2021.

Ein spannender Kriminalfall mit einem tollen Ermittlerteam, wo zu sehr das Privatleben von Katja im Vordergrund steht.«
  8      1        – geschrieben von esmeralda19
Kommentar vom 26. Februar 2021 um 11:57 Uhr (Schulnote 1):
» SEELISCHE ABGRÜNDE
Im ersten Teil der Trilogie "Trauma – Kein Entkommen“ berührte mich bereits im Prolog das brutale Schicksal des kleinen Kindes. In weiteren Abschnitten wurden die erbarmungslosen Erlebnisse noch vertieft. Wer in einem zarten Alter von drei Jahren schon diese immensen, seelischen Grausamkeiten erfahren musste, kann fürs Leben nur bleibende Schäden davontragen! Erst gegen Ende des Buches wird aufgeklärt, wer sich hinter diesem Kind, dessen Geschlecht noch nicht offenbart wird, verbirgt. Das ist der eine wesentliche Handlungsfaden, der sich durch die unglaubliche Geschichte zog.
In der Hauptsache geht es um die Münchner Mordermittlerin Katja Sand, die mit ihrem Kollegen Rudi Dorfmüller zwei seltsame Todesfälle aufzuklären hat. Die außergewöhnlichen Umstände wie die zwei jungen Männer ums Leben gekommen sind, lassen Katja nicht an Selbstmord glauben. Sie beginnt entgegen aller Widerstände, die ihr massiv entgegenschlagen, weiter in der Vergangenheit und im Umfeld der Opfer zu graben. Es kommt Unglaubliches ans Tageslicht. Die Wahrheit wurde vertuscht, um politischen Schaden abzuwenden, um Ansehen um jeden Preis zu erhalten! Menschenverachtend und skandalös!

Wie schon dem sehr passenden Titel zu entnehmen ist, spielt das Thema Trauma eine große Rolle. Neben den beruflichen Hindernissen trägt die Kommissarin auch private Probleme mit sich herum. Die haben zum einen mit ihrer pubertierenden Tochter zu tun, zum anderen betreffen sie Katjas Vergangenheit. Was da geschehen ist, wird wohl erst gegen Ende der Trauma-Reihe enthüllt. Es muss gravierend sein und setzt in mir eine gewisse Erwartung frei. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung der Reihe.
Den Schreibstil von Christoph Wortberg empfand ich als sehr wohltuend. Es geht auch ohne reißerische, blutrünstige Sprache! Die Kapitel sind in angenehmer Länge und ließen mich gespannt dem Geschehen folgen. Sinnvoll wurde die Geschichte in drei Teilen erzählt, Wasser, Eis und Feuer. Zum Schluß hin werden die beiden Fälle in sehr gewagter Art durch Katja aufgeklärt, wobei sie sich durch ihre Ermittlungen leichtsinnigerweise in große Lebensgefahr begibt.
Katja Sand erhält vom Autor einen wunderbaren Kollegen als Partner an die Seite gestellt. Rudi Dorfmüller ist einfach ein dufter Typ von der Marke Kumpel, der immer da ist, wenn er gebraucht wird. Seine größte Liebe allerdings gehört seinem goldfarbenen 77er-Granada mit Vinyldach. Mal schauen, ob sich da nicht noch etwas entwickelt zwischen ihm und der alleinerziehenden Kollegin...

Das Buch vermochte mich gut zu unterhalten und bekommt von mir die Höchstbewertung!«
  13      0        – geschrieben von hennie
Kommentar vom 21. Februar 2021 um 18:45 Uhr (Schulnote 2):
» Ein Nichtschwimmer, der offenbar sein Schlauchboot mitten auf einem See zum Sinken bringt und deshalb stirbt, und ein Toter, der erstickt in einem Kühlschrank aufgefunden wird, beschäftigen die Münchner Mordermittlerin Katja Sand und ihren Assistenten Rudi Dorfmüller. Von der Rechtsmedizin werden beide Fälle als Selbstmorde eingestuft und die Ermittlungen deshalb eingestellt. Doch Katja Sand hat das Gefühl, dass viel mehr hinter den Todesfällen steckt und ermittelt weiter. Dabei muss sie sich nicht nur ihren eigenen Ängsten stellen, sondern gerät außerdem in große Gefahr...

"Kein Entkommen" ist der erste Fall für Katja Sand und damit der Auftakt zur Trauma-Trilogie. Die Handlung ist in drei Teile unterteilt, die mit Rückblicken in die grausamen Erlebnisse eines dreijährigen Kindes beginnen. Wer dieses namenlose Kind ist, wird allerdings nicht verraten. 

Der Fall selbst ist rätselhaft. Genau wie Katja Sand, hat man das Gefühl, dass es sich nicht um Suizide handelt, zumal von oberer Stelle darauf gedrungen wird, die Ermittlungen einzustellen. Deshalb ist man schon früh mitten im Geschehen und versucht beim Lesen die zusammengetragenen Puzzleteilchen an die richtige Stelle zu setzen. Doch das ist gar nicht so einfach, wodurch die Spannung durchgehend spürbar ist. Denn hier ist nicht so, wie es auf den ersten Blick scheint.

Die Charaktere wirken authentisch. Wobei Katja Sand nicht so leicht einzuschätzen ist. Schnell wird klar, dass sie selbst von Ängsten getrieben wird, denen sie sich bisher nicht gestellt hat. Da man nicht genau weiß, um was es sich handelt, beobachtet man manche Handlungen eher distanziert. Ihr Privatleben, dabei insbesondere die Probleme mit ihrer pubertierenden Tochter, nimmt neben den Ermittlungen großen Raum ein. Über allem scheint ein dunkles Geheimnis zu liegen, das aber nicht von ihr preisgegeben wird. Wahrscheinlich könnte man sich eher mit ihr identifizieren oder nachvollziehen, warum sie in bestimmten Situationen geradezu panisch reagiert, wenn man nähere Hintergrundinformationen hätte. Doch dies wird sicher erst in den folgenden Bänden der Reihe näher thematisiert. 

Ein durchaus spannender Auftakt, der die Neugier auf die Fortsetzungen weckt. «
  11      0        – geschrieben von KimVi
Kommentar vom 20. Februar 2021 um 0:04 Uhr (Schulnote 3):
» "Trauma - Kein Entkommen" von Christoph Wortberg ist der Auftakt zu einer Thriller-Trilogie und lässt mich bedauerlicherweise lediglich bedingt zufrieden zurück.
Nach einem namensfreien grausam brutalen Vorspann um ein zutiefst verstörtes Kleinkind treffen wir auf eine eigentlich recht sympathische Ermittlerin, deren private Probleme - ein in ihrer Vergangenheit liegendes düsteres Geheimnis, ein seit dem Tod ihres Vaters gestörtes Verhältnis zu ihrer Mutter und eine mindestens ebenso komplizierte Beziehung zu ihrer flügge werdenden Tochter - den aktuellen Fall zunehmend irritierend in den Hintergrund treten lassen. Dieser ist im Milieu der deutschen Marine angesiedelt und erinnert unschön an einige Jahre zurück liegende Berichte auch nicht unbedingt der Yellow Press zuzurechnender Medien.
Die eigentliche "Auflösung" enttäuschte mich etwas, denn sie erschien mir zu vorhersehbar. Eine andere Problematik hingegen wurde leider auch nicht ansatzweise aufgelöst, obwohl sie ständig den anderen Spannungsaufbau hemmend überlagerte und somit künstlich unterbrach bzw. verzögerte.
Fazit: Eine gute Idee mit spannenden Elementen wurde einerseits durch zu viel Randgeschehen und gleichzeitig zu viel Vorhersehbarkeit in meinen Augen nicht optimal zum Abschluss gebracht.«
  9      0        – geschrieben von victory
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz