Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.051 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »TomCH«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
HARDCOVER
 
Little People, Big Dreams - Maya Angelou
Verfasser: Lisbeth Kaiser (1)
Verlag: Insel (183)
VÖ: 8. März 2020
Genre: Kinderbuch (5149)
Seiten: 32
Original: Little People, Big Dreams: Maya Angelou
Themen: Bürgerrechtler (1), Rassismus (102), Schriftsteller (1232)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Diese Biografie einer engagierten afroamerikanischen Bürgerrechtlerin, die es aus einer schwierigen Kindheit kommend schaffte, von Barack Obama die "Präsidentielle Freiheitsmedaille" verliehen zu bekommen, wird für ein Lesealter von 4 - 10 Jahren empfohlen.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 18. Februar 2021 um 15:58 Uhr (Schulnote 1):
» "Maya Angelou" sagte mir bisher nix. Umso mehr die Serie "Little People, Big Dreams". Daher griff ich zu, als in der letzten Prämienrunde dieses Buch auftauchte. Der Text ist von Lisbeth Kaiser, illustriert wurde es von Leire Salaberria und aus dem Englischen in die deutsche Sprache übersetzt von Svenja Becker. Die Autorin, die in dieser Reihe bereits Bücher über Rosa Parks und Emmeline Pankhurst veröffentlichte, versteht es, Kindern altersgerecht und ohne den berüchtigten erhobenen Zeigefinger zu vermitteln, dass es sich durchaus lohnen kann, sich für seine Träume einzusetzen.
Maya Angelou, eigentlich Marguerite Annie Johnson, wurde 1928 in St. Louis/USA geboren, hatte, nachdem sie als Kleinkind missbraucht worden war, kein Wort mehr von sich gegeben und fand ihr Sprachvermögen erst durch eine verständnisvolle ältere Freundin der Familie, die sie zum Lesen animierte, wieder. Später arbeitete sie als Köchin, Straßenbahnschaffnerin, Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin. Aufgewachsen zur Zeit der Rassenunruhen, setzte sie sich zunehmend für die Rechte von Afroamerikanern und Frauen, insbesondere von Afroamerikanerinnen ein. Sie reiste viel und begann, auch als Autorin für die Emanzipation einzutreten.
Anlässlich der Amtseinführung Bill Clintons trug sie ein Gedicht vor, Jahre später verlieh ihr Präsident Barack Obama die "Medal of freedom". Sie verstarb 2014.«
  8      0        – geschrieben von victory
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz