Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.006 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »tosdramos27«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Endstation Pier 99
Verfasser: E.M. Hobbs (1)
Verlag: Eigenverlag (18760)
VÖ: 10. Dezember 2020
Genre: Kriminalroman (7979)
Seiten: 218
Themen: Agenten (1021), FBI (512), Organhandel (24), Unfälle (1171)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,33 (93%)
1
67%
2
33%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Zwei FBI-Agenten, Finn Fletcher und Silas Stafford, werden auf einen Fall angesetzt, der zunächst gar keiner zu sein scheint, bis die beiden entdecken, dass hinter dem Unfall eines Müllwagens weit mehr steckt als ein Fahrer, der es um Mitternacht eilig hatte. Die beiden Agenten, immer wieder mal weit davon entfernt, politisch korrekt zu sein, ermitteln und kommen einer organisierten Bande von Organhändlern auf die Spur.
Ein Krimi im Stil der Schwarzen Serie.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. Februar 2021 um 12:36 Uhr (Schulnote 1):
» Starker FBI-Krimi

Ein einfacher Verkehrsunfall bringt eine Lawine ins Rollen. Der Fund einer Leiche im verunglückten Müllwagen fördert einen Fall von illegalem Organhandel zu Tage, wirft viele Fragen auf und bringt jede Menge Verdächtige ins Spiel.

Zwei symphatische FBI Ermittler, die sich prima ergänzen und mit ihren Handlungen auch mal ein Schmunzeln hervorlocken, sind auf der Jagd nach den Tätern und weiteren Opfern. Spannend und mit viel Tempo erzählt Finn in der Ich-Form von diesem Fall. Das ist wirklich ein Lesegenuss!

Eine realistische Hadlung, glaubwürdige Charaktere und viele Hintergrundinfos geben diesem Krimi Tiefe.

"Endstation Pier 99" ist der erste Krimi von E. M. Hobbs und hat auf jeden Fall Potenzial für weitere Fälle des symphatischen Teams!«
  6      0        – geschrieben von busdriver
Kommentar vom 10. Februar 2021 um 22:20 Uhr (Schulnote 1):
» Mehr davon!

*Endstation Pier 99* ist eines von diesen Büchern: aufschlagen, lesen...oh schade, schon zu Ende!

Die FBI Agenten Finn und Silas ermitteln in einem Fall von Drogenschmuggel und Organhandel. Beide sind sehr symphatische Charaktere, nicht perfekt, aber gerade das macht sie so besonders. Sie ergänzen sich wunderbar und ergeben ein gutes Team.

Es macht Spaß Finns Gedanken zu folgen, seinen Überlegungen zu lauschen und so mehr über ihn als Mensch zu erfahren. Spannend erzählt aus seiner Sicht, ist es ein wahrer Lesegenuss!

Die Autorin ergänzt den Krimi mit vielen interessanten Informationen zur Krankenversicherung, Müllentsorgung, dem alltäglichen Leben und anderem ...wissenswerte Details , wie das Leben in Amerika funktioniert.

Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung, denn mit diesen beiden Agents hat E. M. Hobbs einen Volltreffer gelandet!«
  7      0        – geschrieben von Arh
Kommentar vom 10. Februar 2021 um 10:17 Uhr (Schulnote 2):
» Spannender und temporeicher Kriminalroman um zwei FBI-Beamte im Kampf gegen skrupellose Gegner

Bei ihrem Krimi-Debüt schickt die Autorin E.M. Hobbs die beiden Ermittler Finn Fletcher, der hier auch als Ich-Erzähler fungiert, und Silas Stafford vom FBI in New York in ihren ersten Fall, der mich gut und spannend unterhalten konnte. Zudem deutet sich hier auch durchaus Potential für weitere Auftritte an.

Der Unfall eines Müllwagens ist eigentlich kein Fall für das FBI. Wenn man allerdings in den Trümmern des Wagens eine ausgeweidete Leiche findet, ändert sich dies ziemlich schnell. Und so begeben sich Finn Fletcher und Silas Stafford auf die Spur einer skrupellosen Organisation mit einem perfiden Geschäftsmodell.

Mit einem packenden Schreibstil und einem hohen Erzähltempo treibt die Autorin ihre gut aufgebaute Geschichte voran und bringt ihre Ermittler dabei immer wieder in brenzlige Situationen, die den beiden alles abverlangt. Wer hier gewisse Anleihen bei der Heftromanserie „Jerry Cotton“ zu erkennen glaubt, liegt nicht so ganz falsch. Allerdings sind die beiden FBI-Agenten keine bloßen Kopien ihrer berühmten Vorbilder, sondern eigenständige Charaktere mit interessanter Hintergrundgeschichte. Auch die weiteren Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen sind insgesamt gut gezeichnet, auch wenn einige genretypischen Klischees nicht immer zu vermeiden sind und es ab und an auch so ein wenig an Tiefe fehlt.

Wer auf spannende und actionreiche Kriminalromane steht, wird hier aber insgesamt gut bedient.«
  13      0        – geschrieben von ech68
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz