Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.493 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Hannelore Frey«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Karin Schneider 3 - Zicke, Zacke, tot (Neubearbeitung von "Karpfhamer Katz")
Verfasser: Ingrid Werner (7)
Verlag: Books on Demand (4879) und Emons (563)
VÖ: 20. August 2014
Genre: Kriminalroman (10871)
Seiten: 340 (Taschenbuch-Version), 320 (Taschenbuch-Version Nr. 2), 313 (Kindle-Version)
Themen: Erpressung (403), Intrigen (1531), Mord (8256), Volksfest (17)
Reihe: Karin Schneider (2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,20 (76%)
1
40%
2
40%
3
0%
4
0%
5
20%
6
0%
Errechnet auf Basis von 5 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Karin Schneider 3 - Zicke, Zacke, tot (Neubearbeitung von "Karpfhamer Katz")« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 19. Januar 2022 um 18:22 Uhr (Schulnote 1):
» Bayerischer Krimispaß

Ein typisch bayerischer Krimi zwischen Bierzelt und Schießbuden.

Zwei Morde, die Heilpraktikerin Karin Schneider, den Schlaf rauben. Als Hobbydetektivin kann sie es nicht lassen, auf eigene Faust zu ermitteln....

Ein amüsanter Krimi, mit einer symphatischen Hauptdarstellerin. Die Figur der Karin Schneider ist der Autorin sehr gut gelungen. sie hat charakter und das Herz am rechten Fleck.

Durch die bayerische Mundart und die schauplätze fühlt man sich direkt nach Bayern versetzt. Es macht Spaß zu lesen und ist unterhaltsam.«
  5      0        – geschrieben von busdriver
Kommentar vom 13. August 2021 um 20:28 Uhr (Schulnote 1):
» Karin ermittelt wieder

Ein zünftiges Volksfest im bayrischen Land sorgt diesmal für viel Aufregung.

Rosie Reitmeier hat das Zeitliche gesegnet. Aber das es freiwillig war, dass kann ihre Heilprakterin Karin nicht glauben. Und sie ist auch gleich mit einigen potenziellen Tätern zur Hand.

Die Polizei sieht das etwas anders und so muss Karin auf eigene Faust ermitteln.

Klingt spannend? Ist spannend!

Die vielen Protagonisten die sich hier auf und um das Volksfest tummeln sind alle sehr interessant und einige haben auch ihre Geheimnisse. Und der zweite Mord lässt auch nicht lange auf sich warten...

Der Humor und die bayrische Art machen diesen Regionalkrimi zu einem Lesespaß!«
  8      0        – geschrieben von Arh
Kommentar vom 12. August 2021 um 14:26 Uhr (Schulnote 2):
» Mordsgaudi

Eine bayrische Miss Marple, die als Heilpraktikerin tätig ist, ist die Heldin dieser Buchreihe.

In diesem amüsanten Krimi geht es aufs Karpfhamer-Volksfest in Niederbayern. Man ist gleich mitten drin, dank der bayrische Redensart und den vielen authentischen Figuren, die sich hier tummeln und ihren Teil zur Geschichte beitragen.

Ist Rosie jemandem mit ihrer direkten, ungezügelten art auf den Schlips getreten? Einen Selsbtmord schließt Karin kategorisch aus! stattdessen zaubert sie immer wiede rneue Verdächtige aus dem Hut. Grund genug für die Polizei, sie nicht sonderlich ernst zu nehmen. Aber da haben sie die Rechnung ohne die resolute, eigensinnige und manchmal nervende Karin gemacht!

Unterhaltsam, mit der richtigen Prise Spannung erzählt, bietet dieser regionale Krimi einige Stunden Lesespaß.

Es handelt sich hier um die Neuauflage von der "Karpfhamer Katz", die bereits bei Emons erschienen ist.«
  9      0        – geschrieben von Lorixx
Kommentar vom 2. April 2021 um 17:20 Uhr (Schulnote 2):
» „Zicke, Zacke, tot“ von Ingrid Werner habe ich als ebook mit 261 Seiten gelesen. Es ist der 3. Fall für die Hobbydetektivin Karin Schneider.
Jedes Jahr im Spätsommer findet das Karpfhamer-Volksfest in Niederbayern statt. Und wie in jedem Jahr versprüht Rosi Reitmeier ihren Charme am Gartenzaun ihres Grundstückes an die vorbeipilgernden Festgäste. Am nächsten Tag erhält Karin von ihrer durchgeknallten Patientin Rosi einen Abschiedsbrief. Doch sie glaubt nicht, dass sie sich umbringen wollte. Und schon steckt sie in einem neuen Fall und beginnt ihre Ermittlungen. Rosie hat mit ihrem bösartigen Mundwerk einige Mitmenschen ganz schön denunziert und verärgert. Schon diese hätten ein Motiv, sie zum Schweigen zu bringen. Erst recht einige Betreiber der Festzelte auf dem Volksfest. Der Luftballonverkäufer Max ist Karin bei der Aufklärung sehr behilflich. Ebenso der sehr gutaussehende Brauereibesitzer Georg, bei dem Karin die Schmetterlinge in ihrem Bauch fühlt. Motive und Verdächtige finden sie so einige.

Das Buch ist recht amüsant mit dem oft bayrischen Dialekt, der aber gut zu verstehen ist. Rosi’s Hasstiraden sind dabei herausragend. Die Geschichte ist gut und mit viel Humor geschrieben. Die bayrische Mentalität ist gut dargestellt, vor allem bei Fluchen und Raufen. Die Festzeltatmosphäre kann man direkt spüren, viel Bier, viel Musik und Gebalze. Die Charaktere sind authentisch beschrieben. Karin ist zwar Psychotherapeutin, aber von ihrer Arbeit bekommt man nichts mit. Im Gegenteil, sie reagiert meiner Meinung nach sehr unpsychologisch. Manchmal geht sie die Dinge sehr naiv und direkt an und ist auch etwas nervig mit ihrer Neugier. Im Laufe der Geschichte geht sie mir tierisch auf den Geist. Sie reagiert oft unangemessen, wenn andere nicht so springen, wie sie das will und wird beleidigend. Kein Wunder, dass die Polizei sie nicht ernst nimmt, wenn sie ständig mit neuen Verdächtigen kommt.
Es gibt immer neue Wendungen und Verdächtige und ich hatte bis gegen Ende keine Ahnung, wer was und warum verbrochen hat.
Trotzdem hat das Lesen Spaß gemacht. Das Buch hat mich erweitert, traurig gemacht und zum Miträtseln angeregt.

Das Cover mit dem typischen Riesenrad, was zu jedem Volksfest gehört, gefällt mir sehr.«
  14      0        – geschrieben von Anett Heincke
Kommentar vom 11. Februar 2021 um 10:23 Uhr (Schulnote 5):
» Regionalkrimi
Die Geschichte dreht sich um die Heilpraktikerin Karin Schneider, die „nebenberuflich“ als Hobbyermittlerin unterwegs ist und rund um das Karpfhamer Volksfest ermittelt.
Die Protagonisten werden bildhaft, aber zum großen Teil wenig authentisch, dargestellt. Vor allem Karin Schneider fand ich mit ihrer naiven, unkritischen Art und dem vielen lapidarem Gerede nervend und unsympathisch. Die Handlung fand ich zum Teil verwirrend und chaotisch. Des Weiteren fehlte mir neben jeglicher Spannung. Die Beschreibungen der Region sind bildhaft. Der Schreibstil ist meist flüssig, aber phasenweise auch sehr langatmig.«
  8      2        – geschrieben von isa21
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies