Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.014 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »COAL-168«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Die Frau vom Strand
Verfasser: Petra Johann (4)
Verlag: Aufbau (802) und Rütten & Loening (149)
VÖ: 1. Februar 2021
Genre: Thriller (6913)
Seiten: 470
Themen: Begegnungen (2980), Entscheidungen (1906), Frauen (816), Lügen (1104), Ostsee (226), Strand (204), Suche (1176), Verschwinden (1999)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats Februar 2021 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Frau vom Strand« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (4)     Blogger (1)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. Februar 2021 um 20:24 Uhr (Schulnote 2):
» Zum Inhalt: Unter der Woche ist Rebecca mit ihrer Tochter Greta in Rerik die meiste Zeit allein, denn ihr Frau Lucy arbeitet in Hamburg und kommt meistens nur am Wochenende. Als sie am Strand Julia kennen lernt, freut sie sich, dass sie eine Freundin gefunden hat. Doch dann verschwindet Julia spurlos. Rebecca sucht nach ihr und muss schnell feststellen, dass es Ungereimtheiten in Julia Erzählungen gibt. Und dann stirbt auch noch ihre Frau Luca. Zufall? Unfall? Mord? Meine Meinung: Man ahnt relativ schnell wohin die Reise geht, wenn auch nicht in allen Einzelheiten, aber das tut der Geschichte keinen Abbruch. Was mich allerdings schon gestört hat, dass man aus der Insel Poel mal eben Pöhl macht. Das sollte sowohl Autor als auch Lektor merken. Die Geschichte hat mir ganz gut gefallen, aber ob ich das Buch als Thriller bezeichnen würden? Nein, eher als Krimi. Für einen Thriller fehlte mir dann doch einiges an Spannung. Der Schreibstil ist ganz gut und ich habe mich unterhalten gefühlt. Fazit: Für mich eher ein solider Krimi«
  11      0        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 15. Februar 2021 um 5:33 Uhr (Schulnote 2):
» Nach einer Fehlgeburt wollten Rebecca und Lucy sich zurückziehen und sind vom turbulenten Hamburg in der Ostseedorf Rerik gezogen. Offenbar tat die Seeluft gut, denn Rebecca wird sogleich wieder schwanger. Jedoch auch Monate nach der Geburt von Töchterchen Greta möchte sie nicht wieder zurück, sehr zum Leidwesen von Lucy, die zwischen ihrer Agentur und dem gemeinsamen Heim pendelt. Obwohl es nur wenige junge Menschen im Ort gibt, fühlt sich Lucy nicht einsam; als sie die gleichaltrige Julia kennenlernt, freut sie sich aber dennoch endlich eine Freundin gefunden zu haben, die beiden Frauen liegen sofort auf einer Wellenlänge. Aber dann verschwindet Julia plötzlich und es scheint, als wäre sie nie dagewesen, sie hat keinerlei Spuren hinterlassen. Unerwartet findet Rebecca allerdings eine Verbindung, die ihr Leben durcheinanderwirbelt und Lucy das Leben kostet.

Mit gleich zwei Mysterien wird man als Leser in Petra Johanns Thriller konfrontiert: wer ist die sympathische Frau, die aus dem Nichts auftaucht und ebenso schnell wieder verschwindet? Und natürlich: wer hätte ein Interesse am Mord von Lucy gehabt? Die allseits beliebte und immer auf Ausgleich bedachte Frau hatte scheinbar keinerlei Feinde und der Tod einer jungen Mutter erscheint völlig unsinnig. Das Ermittlungsteam sieht sich zahlreichen Fragezeichen gegenüber, die sich nur langsam auflösen.

Der Roman lebt vor allem von den Figuren, die wenig durchschaubar sind. Viele lernt man zunächst auch nur durch andere vermittelt kennen, Lucys Tod schon zu Beginn lässt sie nur noch in der Erinnerung ihrer Kollegen und Freunde aufleben – ein Bild das notwendigerweise Lücken aufweist. Auch Rebecca ist zunächst verschwunden, was an sich schon seltsam erscheint und sie verdächtig macht – dies passt wiederum so gar nicht zu dem Eindruck der liebenden Mutter, die sich in dem kleinen Ort und weitgehend isoliert dennoch wohlfühlt. Zuletzt natürlich die unbekannte Frau, die sich als Julia vorstellt, zu der aber außer Rebecca kaum jemand etwas berichten kann. Wo sie herkam, wer sie eigentlich ist und weshalb sie scheinbar gezielt zu Rebecca Kontakt gesucht hat – Fragen über Fragen.

Für mich kein nervenzerreißender Thriller, aber durchaus ein spannender Krimi, der den Leser lange auf die Folter spannt.«
  13      0        – geschrieben von miss.mesmerized
 
Kommentar vom 13. Februar 2021 um 17:29 Uhr (Schulnote 2):
» was geschah wirklich

Rebecca lebt mit ihrer kleinen Tochter und ihrer Frau Lucy im kleinen Örtchen Rerik an der Ostsee. Da Lucy in Hamburg arbeitet, kommt diese nur am Wochenende und am Mittwoch nach Hause. Eines Tages trifft Rebecca am Strand auf Julia. Julia war kurz baden gegangen und währenddessen wurde ihr die Kleidung gestohlen. Hilfsbereit nimmt sie Julia mit und gibt ihr etwas zum anziehen. In den nächsten Tagen treffen sie sich täglich und obwohl Rebecca nichts von Julia weis, bezeichnet sie diese als ihre Freundin. Als Lucy am Wochenende zu Hause ist, lädt Rebecca Julia zu Essen ein. Doch diese erscheint nicht und ist auch nicht mehr auffindbar, sie ist wie vom Erdboden. In der nächsten Woche wird auch noch Lucy tot am Strand gefunden. Wer ist Julia wirklich? Wer hat Lucy ermordet oder war es ein Unfall?

Das Buch hat mir gut gefallen. Es war spannend und flüssig geschrieben. Edda Timm, die Leitende Ermittlerin, und ihr Team hatte es nicht leicht. Denn es wurden ihnen viele Lügen aufgetischt und so manche Geheimnisse vor den Kollegen geheim gehalten. Ich wusste lange nicht was ich jetzt glauben sollte, immer wieder dachte ich mir ok so war es nur um dann kurz später feststellen zu müssen, Pustekuchen so war es doch nicht. Nach 70% des Buches hatte ich zumindest eine Vermutung was das große Geheimnis ist und warum alles passiert ist. Doch wer jetzt der Mörder war, das erfuhr ich erst sehr viel später. 4 von 5*.«
  8      0        – geschrieben von dru07
Kommentar vom 4. Februar 2021 um 13:32 Uhr:
» Das Cover macht gerade in der momentanen Situation Lust auf Urlaub am Meer. Das Farbenspiel läd einen zum Träumen ein, auch wenn das rote Kleid etwas gespenstisch wirkt. Trotzdem würde ich nicht unbedingt einen Thriller vermuten.


Inhalt:
Rebeccas Leben ist fast perfekt: Sie lebt mit ihrer Frau Lucy und ihrer kleinen Tochter in ihrem Traumhaus an der Ostsee. Nur wenn Lucy beruflich unterwegs ist, fühlt Rebecca sich einsam. Das ändert sich jedoch, als sie am Strand Julia kennenlernt. Die beiden Frauen freunden sich an und treffen sich täglich – bis Julia plötzlich spurlos verschwindet. Rebecca begibt sich auf die Suche nach ihr, stellt jedoch bald fest, dass sie ein Phantom jagt. Vieles, was Julia ihr erzählt hat, war gelogen, ihre angebliche Zufallsbegegnung sorgfältig inszeniert. Als Rebecca erkennt, weshalb Julia wirklich ihre Nähe gesucht hat, ist es zu spät. Sie muss eine Entscheidung treffen, um die zu schützen, die sie liebt.

Meine Meinung:
Auch wenn der Anfang etwas holprig war, so hat die Geschichte doch sehr schnell an Fahrt aufgenommen. Von der anfänglichen Idylle, bleibt schnell nichts mehr übrig. Während der Anfang nur so dahin plätschert, überschlagen sich bald die Ereignisse.
Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und man kann sich in jeden einzelnen sehr gut rein versetzen. Rebeccas Entwicklung wird besonders gut dargestellt, obwohl man zwischenzeitlich das Gefühl hat, das sie mehr weiß als sie zugibt.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Spannung wird, wie bereits erwähnt, nach und nach aufgebaut. Besonders gelungen finde ich auch, das man immer wieder auf die falsche Spur gelockt wird, seine Vermutungen hat, diese dann wieder über den Haufen wirft und letztendlich wirklich überrascht wird.
Die einzelnen Schauplätze werden sehr detailliert und bildlich beschrieben und man bekommt während des Lesens und trotz der traurigen Geschehnisse Sehnsucht nach diesem Haus an der Ostsee.
Mich hat das Buch insgesamt überzeugen können und ich würde mich über weitere Fälle von Edda freuen, denn auch auf ihre Entwicklung bin ich gespannt.

Mein Fazit:
Klare Leseempfehlung, 4 sehr gute Sterne.«
  13      0        – geschrieben von dartmaus
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz