Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.406 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »LAURA81«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Touch of Ink 1 - Die Sage der Wandler
Verfasser: Stefanie Lasthaus (3)
Verlag: Ravensburger (438)
VÖ: 23. Januar 2021
Genre: Fantasy (13305), Jugendliteratur (7570) und Romantische Literatur (23455)
Seiten: 544 (Taschenbuch-Version), 545 (Kindle-Version)
Themen: Begegnungen (3071), Geheimnisse (4615), Gestaltwandler (841), Tätowierungen (190), Universität (232), Visionen (230)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,35 (73%)
auf Basis von sechs Bloggern
1
0%
2
67%
3
33%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,20 (76%)
1
30%
2
30%
3
30%
4
10%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 10 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Was kann eine Tätowierung aus Kindheitstagen für eine Bedeutung haben? Diese Frage stellt sich Quinn schon ihr Leben lang. Mit Nate, einem Kommilitonen, kommt sie der Lösung gefährlich nahe.
Lesermeinungen (9)     Blogger (6)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 28. April 2021 um 9:42 Uhr (Schulnote 4):
» Zum Inhalt:

Quinn hat ein Tattoo im Nacken, doch weder sie noch ihre Adoptiveltern wissen, woher sie es hat oder wann es gemacht wurde. Als sie ihr erstes Semester an der Universität antritt, möchte sie sich zusätzlich für eine Job bewerben, den Nathan ihr aber weg schnappt. Quinn ist sofort von Nathan fasziniert, auch wenn sie nicht benennen kann, warum das so ist.

Meine Meinung:

Die Idee bei diesem Buch hat mir gut gefallen und ich hatte mir hier ein ein spannendes und interessantes Buch vorgestellt, aber so richtig hat es mich nicht überzeugt. Ja, es gab auch die dunklen Momente und die ein oder andere Spannung, aber im Grunde war es mehr oder minder eher eine Art Roman mit viel Teeniegehabe und Klischees. Insgesamt wurde mehr als einmal Hoffnung auf Spannung gespürt und dann passiert nichts oder eben eher langweiliges.

Nein, das hätte besser sein können.

Fazit:

Hatte mehr erwartet«
  8      1        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 25. April 2021 um 12:03 Uhr:
» Die Geschichte um Quinn und den undurchsichtigen Nathan hat mich nicht mehr losgelassen. Nicht nur der Schreibstil von Stefanie Lasthaus, auch das gesamte Setting der Handlung waren toll. Quinn bestach durch ihre Art, welche mich nicht nur unterhalten hat, sondern mich sie gleichzeitig ins Herz schließen ließ. Nathan wirkte auf mich geheimnisvoll und dennoch irgendwie sympathisch. Die Verbindung zwischen ihm und Quinn war beinahe mit Händen greifbar, was dem detaillierten Schreibstil der Autorin zu verdanken ist. Die Länge der einzelnen Abschnitte und auch die Gliederung des Buches an sich haben das Lesen zusätzlich erleichtert und dazu beigetragen, dass die Atmosphäre in ihrer Gänze lebendig rüberkam. Das offene Ende der Handlung bereitet Vorfreude auf die Fortsetzung, welche ich bald in den Händem zu halten hoffe. Das Cover ist durch seine Veredelungen sowie die Farbgesgaltung passend, ein wenig düster und dennoch ein wahrer Hingucker.«
  9      0        – geschrieben von Bücherfuchs88
Kommentar vom 22. April 2021 um 22:44 Uhr (Schulnote 1):
» Die Sage der Wandler

Seit Quinn denken kann, trägt sie ein Tattoo im Nacken. Ein wunderschönes, verschlungenes Muster – doch weder Quinn noch ihre Adoptiveltern wissen, woher sie es hat. Bis Quinn im ersten Semester an der Vancouver Island University auf Nathan trifft. Nathan, der ihr einen heiß ersehnten Job vor der Nase wegschnappt. Dessen funkelnde Augen und fast raubtierhafte Geschmeidigkeit Quinn unweigerlich faszinieren. Instinktiv spürt sie, dass hinter der Fassade des Vorzeigestudenten etwas Unbezähmbares lauert. Doch sie ahnt nicht, dass Nathans Geheimnis etwas mit den unheimlichen Visionen zu tun hat, die sie seit Monaten verfolgen.

Als ich „Touch of Ink – Die Sage der Wandler“ von Stefanie Lasthaus begonnen habe, wusste ich nicht was mich wohl erwarten wird. Das Cover ist einfach so wunderschön aber es verrät nichts über den Inhalt des Buchs.
Da ich sonst nicht oft Bücher mit dem Thema Wandler lese, habe ich mich einfach mal überraschen lassen und bin wirklich sehr zufrieden. Ich habe das Buch an einem Tag verschlungen.
Für viele Leser ist der langsame Aufbau des Buchs ein Kritikpunkt. Mir hat der Aspekt aber ganz gut gefallen. Quinn und Nathan haben eben keine Ahnung was Quinns Geschichte ist und stürzen sich gemeinsam auf die Recherche und finden erst nach und nach immer mehr über alles heraus. So baut sich auch die Geschichte auf. Ich fand es unheimlich interessant immer mehr zu erfahren und nicht weniger oder mehr zu wissen als die Figuren.
Quinn ist eine wirklich sympathische Hauptfigur und auch ihre ziemlich abgeklärte Art hat mir gefallen. Spannend fand ich, dass gewisse Charakterzüge später erläutert werden und so eine gewisse neue Tiefe erhalten.
Auch die anderen Figuren fand ich super. Nicht alle sympathisch aber doch alle ziemlich spannend.
Die Autorin verbindet gekonnt die Welt der Tribes mit der normalen modernen Welt. Hat was von Urban-Fantasy. Das hat mir auf jeden Fall gefallen.
Das Buch bekommt im letzten Drittel richtig Fahrt und auch Actionanteile fehlen dann nicht mehr. Es kommt zu einigen überraschenden Wendungen und zu einem Ende, welches bestimmt so manchen Leser wie einen Kutscher fluchen lässt.
Ich muss den zweiten Teil einfach lesen und werde dieses Buch hier wärmstens empfehlen!«
  14      0        – geschrieben von LadyIceTea
 
Kommentar vom 18. April 2021 um 11:19 Uhr (Schulnote 3):
» Touch of Ink, Jugendliteratur, Fantasyroman von Stefanie Lasthaus, 544 Seiten, erschienen im Ravensburger Verlag, empfohlenes Lesealter ab 14 Jahre.
Die Sage der Wandler, Fantasy-Dilogie, 1. Teil
Quinn trägt solange sie denken kann ein Tattoo im Nacken. Weder sie noch ihre Adoptiveltern wissen wo es herkommt, noch was es zu bedeuten hat. Seit Monaten leidet sie an unheimlichen Visionen, die sie völlig unerwartet überraschen. An der Vancouver Island University trifft sie auf Nathan, der ihr einen Studentenjob unmittelbar vor der Nase wegschnappt. Sie fühlt sich sofort von seiner raubtierhaften Geschmeidigkeit und Art angezogen. Teilen die beiden ein gemeinsames Geheimnis?
Gleich beim Einstieg ins Buch war ich gefesselt, die Anfangsszenen warten spannend und ließen mich auf einen nervenzerreißenden Plot und eine geheimnisvolle Geschichte schließen. Doch leider hat sich die anfängliche Begeisterung gemildert. Immer langsamer kam ich voran, immer zäher wurde die Geschichte, zwischendurch schon immer wieder mit Highlights versehen, das ließ mich an der Erzählung dranbleiben. Ich ließ mich wohl von der unheimlich spannenden Leseprobe verleiten, dass dieses Buch mir gefallen könnte. Obwohl es sich bei einem Fantasy-Roman nicht zwingend um ein von mir bevorzugtes Genre handelt. Lasthaus erzählt ihre Wandler-Sage abwechselnd aus der Sicht von Quinn und Nathan, wobei die Quinn-Anteile eindeutig überwiegen. Ich konnte dem Plot jedoch sehr gut folgen, an manchen Stellen hatte ich das Gefühl, dass die Autorin jedoch zu weit ausschweifend erzählt. Zum Ende hin zieht die Spannung noch einmal gewaltig an. 544 Seiten wollen natürlich auch gefüllt werden. Die Beschreibungen der Figuren in der jeweiligen Tiergestalt jedoch fand ich von Stefanie Lasthaus sehr gut gelungen. Auch lässt die Schilderung des Settings kaum zu wünschen übrig, die Charaktere handelten nicht immer nachvollziehbar, doch das ist vermutlich auch dem Genre geschuldet. Leider musste ich wieder feststellen, dass ich für Fantasy-Romane, einfach zu sehr in der Wirklichkeit verhaftet bin, ich bin froh es wieder einmal probiert zu haben. Das Buch endet mit einem derben Cliffhanger, ob ich den 2. Teil noch lesen werde, lasse ich auf mich zukommen, wie die Geschichte endet kann ich mir ohnehin denken. Ich kann mir jedoch ohne Probleme vorstellen, dass es bei Jugendlichen sehr gut ankommt und kann es ohne Bedenken begeisterten Fantasy-Lesern und Lesern im empfohlenen Lesealter ans Herz legen. Von mir Note 3.«
  16      1        – geschrieben von Ele95
Kommentar vom 29. März 2021 um 23:28 Uhr (Schulnote 1):
» Die faszinierende Welt der Tierwandler

Quinn ist neu an der Vancouver Island University. Während sie noch dabei ist, sich zu orientieren, lernt sie Nathan kennen, der ihr einen Studentenjob vor der Nase wegschnappt. Dennoch kommen die beiden sich näher. Andererseits gibt es auch noch die unheimlichen Visionen, die Quinn seit Monaten verfolgen und die nun immer hartnäckiger werden. Und da ist auch das Tattoo, das sie im Nacken trägt, von dem sie aber nicht weiß, was es zu bedeuten hat. Denn Quinn wurde als kleines Kind adoptiert, von ihren leiblichen Eltern weiß sie gar nichts.

Es ist ein weiter Weg, den die junge Studentin Quinn zurücklegen muss, bis sie etwas mehr von dem Geheimnis erfährt, das sie selbst und auch Nathan umgibt. Doch neben dem Hauch Abenteuer birgt es auch eine große Gefahr, und weder Quinn noch Nathan ahnen, wie groß diese Gefahr tatsächlich ist. Es ist eine faszinierende Welt, die der Leser mit der jungen Frau erkunden kann, faszinierend vor allem, wie die Fantasy-Elemente in die reale Welt Quinns hereinbrechen. Ein ziemlich fieser Cliffhanger lässt den Leser gespannt auf die Fortsetzung warten, denn nun will man unbedingt wissen, wie es weiter geht.

Dieser Auftakt in die Sage der Wandler hat mich sehr schnell fesseln können, so dass ich gespannt auf die Fortsetzung bin. Sehr gerne empfehle ich das Buch weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.«
  11      0        – geschrieben von Gisel
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz