Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.265 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »FINNLEY0«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Aequipondium 3 - In der magischen Mitte
Verfasser: Ima Ahorn (4)
Verlag: Eigenverlag (19262)
VÖ: 12. Januar 2021
Genre: Fantasy (13174)
Seiten: 280 (Taschenbuch-Version), 236 (Kindle-Version)
Themen: Dorf (976), Geheimnisse (4570), Hexen (880), Magie (2631)
Werbung: Offizielle Buchvorstellung anzeigen
Reihe: Aequipondium (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Ein Dorfheiligtum verschwindet, seltsame Kreaturen tauchen auf und welches Übel hat Augustas Familie befallen?

Eigentlich wollte der Entdecker Siegbald Sockenloch nur mit Hexe Theolinde und einigen Freunden das Zentrum des Gegengewicht-Kontinents kennenlernen. Doch dort trifft er nicht nur auf einen Stamm sprechender Hühner und die Familien seiner tierischen Freunde, sondern auch auf ein großes Geheimnis. Als erstes verschwindet ein Dorfheiligtum, dann heißt es, seltsame Kreaturen wurden gesehen. Sogar noch seltsamere Kreaturen als gewöhnlich – was auf dem Gegengewicht-Kontinent schon einiges heißen will. Aber am schlimmsten ist, dass Augustas Familie ein seltsames Übel befallen hat. Bald gibt keinen Zweifel mehr: Die Magie des Kontinents gerät aus dem Gleichgewicht. Es muss etwas geschehen!
Mit der Hilfe seiner Freunde und ungewöhnlicher Verbündeter geht Siegbald der Sache auf den Grund.

Begleite den Entdecker Siegbald Odin Sockenloch bei seinem dritten verrückten Abenteuer auf dem seltsamen Gegengewicht-Kontinent Aequipondium.
Lesermeinungen (1)     Leseprobe     Blogger (1)
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Ima Ahorn für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Ima Ahorn gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

     „So wird das nichts.“ Erschöpft ließen sich die Menschen auf dem Stein nieder.
     „Vielleicht sagen wir ihnen einfach nur, wo sich der Stein befindet. Immerhin haben die Hühner ihn ja schon einmal in ihr Dorf geschafft.“
     Der Mann hatte inzwischen seinen grünen Rock abgelegt und ein schmutziges weißes Hemd war darunter zum Vorschein gekommen. Die Frau nickte, doch diese Lösung machte sie offensichtlich nicht glücklich.
     „Vielleicht man Stein kann rollen?“ fragte die Dächsin.
     Das Gesicht der Frau erhellte sich. Der Blick, den der Mann auf die Dächsin richtete, schien hingegen eher von Mordlust zu sprechen. Schließlich schloss er kurz die Augen und seufzte schicksalsergeben. „Versuchen wir’s.“
     Wie sich zeigte, war das Aufrichten des Steines nun die schwierigste Aufgabe. Kaum stand er auf der Seite, reichte die Kraft der beiden Männer, um ihn den unebenen Pfad entlangzurollen.
     „Welch eine gute Idee, Augusta“, lobte die Frau. „Die Korukoru werden uns so dankbar sein.“
     Sie nahm den flaschengrünen Rock und das andere Bündel ihres Begleiters und schritt dem rollenden Lochstein vorweg. Die beiden schwitzenden Männer folgten ihr mit dem Hühnergott. Den Abschluss der Gruppe bildeten der Dachs und der Otter. Nach ein paar Minuten waren sie schon nicht mehr zu hören.
     Endlich konnte auch der Schattenelefant aufatmen. Die Magie Aequipondiums hatte bewirkt, dass seine perfekte Tarnung ein weiteres Mal funktioniert hatte. Schade, dass die allgegenwärtige Hintergrundmagie in diesem Teil der Welt abzunehmen begann. Der Schattenelefant hatte sich in den Wäldern der Mitte immer sehr wohl gefühlt. Aber in den letzten Monaten waren immer mehr seltsame Kreaturen aufgetaucht in seinem Revier aufgetaucht, Kreaturen, vor denen sich der Elefant fürchtete. Gleichzeitig gab es Gerüchte von schrecklichen magischen Katastrophen, die ganze Landstriche völlig ohne Magie zurückließen. Besser, er suchte jetzt eine neue Heimat für sich und seine Familie.
     Unter dem Krachen brechender Äste schlich der Schattenelefant weiter. Als er sicher war, dass keiner mehr in der Nähe war, gab er ein leises Trompeten von sich. Zwei weitere Schattenelefanten lösten sich aus dem Urwald hinter ihm und folgten der Schneise, die der erste Elefant durch den Wald gebrochen hatte. Einer der beiden war ein erwachsener Elefant, der zweite ein Junges, das kaum mehr als ein Jahr alt sein konnte. Als das Junge seinen Vater erreichte, erstarrte es wieder in der Schutzhaltung der Schattenelefanten.
     „Wir gehen in die Stadt. Da reicht es nicht, einfach nur stillzustehen“, rügte sein Vater ihn in der lautlosen Schattenelefantensprache.
     Gehorsam änderte das Junge seine Haltung. Nun stand es auf den Hinterbeinen, den kleinen Rüssel hoch in die Luft erhoben. Kurz wackelte er, dann hatte er das Gleichgewicht gefunden und erstarrte.
     „So sieht eine Elefantenstatue aus! Gut gemacht, mein Junge“, lobte der Schattenelefant.
     Dann drehte er sich um, um das nächste Wegstück zu erkunden.
Seite: 1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz