Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.824 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »chiara89«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Die liegende Frau
Verfasser: Wolfgang Ehemann (1)
Verlag: Books on Demand (3439)
VÖ: 5. Oktober 2020
Genre: Gegenwartsliteratur (3151)
Seiten: 258
Themen: Koma (255), Zug (153), Zugunglück (1)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
BUCHVORSTELLUNG - WERBUNG FÜR DAS BUCH:
Stellen Sie sich vor, Sie wachen eines Morgens auf und Ihnen fehlen 20 Jahre ihres Lebens. Sie haben die beiden Dekaden nicht etwa vergessen, sie sind tatsächlich fort. Unwiederbringlich vergangen und verschwunden für immer, weil Sie 20 Jahre im Koma lagen.

Mit dem Schreckensszenario eines langen Wachkomas beginnt der Roman „Die liegende Frau“ von Wolfgang Ehemann. Der Autor lässt seine Protagonistin Barbara Dahlmann das schreckliche ICE-Unglück von Eschede im Jahr 1998 erleben – und auch überleben. Doch das Leben, wie sie es kannte, hat Barbara dennoch verloren. Barbara kämpft zwar um die Rückkehr aus dem Koma, bleibt aber gefangen in ihrem bewegungsunfähigen Körper. Im Lauf der Jahre richtet sie sich in einer Traumwelt ein, aus der sie erst nach 20 Jahren erwacht, weil sie glaubt, erwachen zu müssen.

Zunächst beschäftigt sich das Buch mit existenziellen Fragen, die mit den Folgen eines Unglücks verbunden sind: Was „erleben“ Menschen, die im Koma liegen? Wie kann ein Verstand verkraften, wenn zahllose Versuche, sich ins Leben zurückzukämpfen, misslingen, ja noch nicht einmal bemerkt werden? Wie geht man um mit der alltäglichen Gefahr, dass die lebenserhaltenden Apparate abgeschaltet werden? Doch die Kernfrage lautet: Kann man ein Erwachen nach zwei Jahrzehnten überhaupt verkraften? Und falls ja, wie? Überwiegt das Glück der Rückkehr das Entsetzen über den Verlust von 20 Lebensjahren? Und wie soll man in einer Welt zurechtkommen, in der nichts mehr ist, wie man es kennt?

Mit viel sprachlichem Witz und großem Einfühlungsvermögen entwickelt Wolfgang Ehemann ein Feuerwerk der Ideen, des Lernens, Umdenkens und radikaler Perspektivwechsel. Intelligent, spielerisch und immer wieder überraschend verbinden sich Vergangenheit und Gegenwart, Gelebtes und Gelesenes, Fantasie und Wirklichkeit in diesem Leben ohne Tod.

So gerät der äußerliche Stillstand der liegenden Frau zu einer spannenden und unerwarteten Reise durch Leben und Traum und 20 Jahre Realität. Wobei die Grenzen – ganz im Stil E.T.A. Hoffmanns und im Sinne der deutschen Romantik – keineswegs immer klar zu ziehen sind. Wolfgang Ehemann führt seine Leser in ein Lesevergnügen voller spannender Wendungen, mit spektakulären Überraschungen und fantasievoller Bestandsaufnahme unserer Gesellschaft.

Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Wolfgang Ehemann für die Einsendung dieser Buchvorstellung! Mehr zu Wolfgang Ehemann gibt es bei Twitter.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Bisher hat noch kein User seine Meinung zu »Die liegende Frau« bekanntgegeben. Wir würden uns freuen, wenn du den Anfang machst.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz