Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.375 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »MADITA04«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Blutroter Schatten
Verfasser: Patricia Walter (5)
Verlag: Bastei Lübbe (3383)
VÖ: 21. Dezember 2020
Genre: Thriller (7421)
Seiten: 416 (Taschenbuch-Version), 352 (Kindle-Version)
Themen: Botschaften (338), Gefängnis (672), Leichen (2567), München (400), Serienmörder (1073), Töchter (663), Väter (878)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,15 (97%)
auf Basis von sieben Bloggern
1
86%
2
14%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,14 (97%)
1
86%
2
14%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 7 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Blutroter Schatten« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (8)     Blogger (9)     Tags (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 28. Februar 2021 um 17:14 Uhr (Schulnote 1):
» spannung pur

In München werden innerhalb weniger Tage mehrere Leichen gefunden. Bei jeder Leiche liegt ein Zettel „Mit den besten Empfehlungen von Thomas Rohde“. Thomas Rohde kann aber nicht der Mörder sein, denn dieser ist seit Jahren im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie. Rhode erklärt sich bereit, darüber zu sprechen, aber er erklärt, dass er nur mit einer Person darüber sprechen wird und das ist seine Tochter Sam. Diese hat den Kontakt zu ihm aber abgebrochen, trotzdem erklärt sie sich bereit, mit ihm zu sprechen. Schon bald gerät sie selbst ins Visier des Mörders.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es war super spannend und flüssig zu lesen. Ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich musste einfach wissen, wer der Täter ist und ob die Polizei ihn noch rechtzeitig schnappen wird. Am Anfang bin ich genauso wie die Polizei im dunklen getappt und wusste nicht, warum der Täter tötet und in welchem Zusammenhang er mit Rohde steht. Wie Rohde sich bei seinen Gesprächen mit Sam benommen hat, fand ich einfach furchtbar und hatte keine Ahnung ob ich es fertig bringen würde an Sam ihrer Stelle weiterhin mit ihm zu sprechen. Doch zum Schluss klärte sich auf, warum er so zu ihr gesprochen hat. Die Morde waren nichts für schwache Nerven und einige sind sehr ekelig, Gott sei dank gab es dazu keine Tatortfotos, die wir uns ansehen mussten. Mir graust davor, wenn ich mir vorstelle, dass das Buch verfilmt wird. 5 von 5*.«
  12      0        – geschrieben von dru07
Kommentar vom 27. Februar 2021 um 20:57 Uhr (Schulnote 1):
» Was für ein großartiges Thrillerhighlight!

Die Ermittlungen bei der Münchner Mordkommission laufen gerade auf Hochtouren. Ein Serienkiller treibt seit 9 Tagen sein Unwesen und hat bereits 4 Menschenleben auf dem Gewissen. Seine Vorgehensweise ist äußerst brutal und als Markenzeichen hinterlässt er ihnen eine Visitenkarte. „Mit den besten Empfehlungen von Thomas Rohde“. Doch der ehemalige Strafverteidiger Rohde befindet sich schon seit 9 Jahren im Hochsicherheitstrakt der Krüssmannklinik, nachdem ihm 11 Morde nachgewiesen werden konnten. Mit seiner Hilfe will die Polizei dem Täter auf die Spur kommen, doch Rohde stellt Bedingungen. Er will nur kooperieren, wenn seine Tochter Samantha wieder Kontakt mit ihm aufnimmt und sein Sprachrohr wird. Gezwungenermaßen lässt sich Sam auf diesen Deal ein und bekommt dabei auch den Atem des Killers zu spüren.

Für mich war „Blutroter Schatten“ nach „Dunkle Vergangenheit“ mein zweiter Thriller von Patricia Walter und ich war wieder einmal begeistert von ihrer unglaublich fesselnden und süchtig machenden Erzählweise. Wie in einem Sog treibt sie einen durch die Geschichte und mit dem ständigen Wechsel der Erzählstränge aus Sicht des Killers, von Rhode und Sam und den Ermittlern hält sie den Spannungsbogen konstant sehr hoch. Mit ihnen zusammen blickt man in den Abgrund ihrer Seelen, erfährt, wie Menschen durch krankhafte Persönlichkeitsstörungen zu tickenden Zeitbomben werden, was für einen innerlichen Kampf sie mit sich selber ausmachen müssen und wie sie ihrem stetigen Druck auf erschreckende Weise Erleichterung verschaffen. Diese kurzen Schockmomente, die starke Nerven erfordern, erzeugen ein unglaubliches Kopfkino und im Fall des Mörders fiebert man darauf hin, dass er endlich gestoppt werden kann. Kennt Rhode wirklich den Killer und wer steckt hinter ihm? In den mit „Damals“ und „Heute“ überschriebenen Kapiteln, lässt der Serientäter einen an seinen zerrissenen Gedanken, abartigen Handlungen und Emotionen teilhaben und man fiebert darauf hin, dass Sam ihrem Vater endlich mehr entlocken kann. Ihre gemeinsamen Szenen sind unglaublich reizvoll und ihre Charaktere wurden hervorragend dargestellt. Die Aufklärung der Morde ist für Rohde eine willkommene Abwechslung in seinem tristen und sehr eingeschränkten Alltag im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie, doch warum zieht er Sam in diese Sache mit hinein? Seine ausgeklügelte Motivation und ihr aufgewühltes Seelenleben, der stetige Druck der auf ihr lastet und die Gefahren, in die sie sich begibt, lassen einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Rhode weiß was er will, ist ein genialer Stratege, zwingt den Menschen seinen Willen auf, lässt sie nach seinem Spiel spielen, ist abgebrüht, rücksichtslos und manipulativ. Dies bekommt auch Sam zu spüren, die so einen Hass und eine Wut auf ihren Vater hat, weil er ihre Familie durch sein Handeln zerstört hat. Er stellt sie vor so viele Herausforderungen, gibt ihr Denkanstöße und langsam verändert und entwickelt sich Sam in ihrem Selbstbewusstsein. Doch auch die Polizisten Nadine Herfurth und Frank Krüger führt dieser Fall bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Sehr gut eingebunden in die Geschichte wurde auch noch die Sensationsgier und Rücksichtslosigkeit der Medien, die durch den impertinenten und skrupellosen Charakter von Christian Kehl sehr gut verkörpert wurden.

Der Showdown am Ende hatte es dann auch noch einmal richtig in sich und erzeugte atemlose Spannung.

Mein Fazit:

Mit „Blutroter Schatten“ durfte ich einen unglaublich gut durchdachten Thriller lesen, den ich mit zu meinen Lesehighlights zählen kann. Sehr originell fand ich auch die Danksagung der Autorin, die ich in dieser Form bisher noch nicht gelesen habe. Von der ersten bis zur letzten Seite habe ich spannungsgeladene Unterhaltung genossen, die ich jedem nur weiterempfehlen kann!«
  16      0        – geschrieben von Gina1627
 
Kommentar vom 7. Februar 2021 um 20:08 Uhr (Schulnote 2):
» Mit den besten Empfehlungen von Thomas Rohde!

"Blutroter Schatten" ist ein Psychothriller von Patricia Walter, der mir mörderisch gute Unterhaltung geboten hat.

Innerhalb weniger Tage werden in München mehrere Leichen gefunden, bei denen jeweils ein Zettel liegt: "Mit den besten Empfehlungen von Thomas Rohde."
Die Polizei steht vor einem Rätsel, denn der verurteilte Serienmörder Rohde sitzt seit Jahren im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie. Weiß er, wer der Täter ist?
Rohde ist bereit zu sprechen, aber nur mit einer einzigen Person: seiner Tochter Sam. Obwohl sie den Kontakt zu ihrem Vater vor langer Zeit abgebrochen hat, willigt Sam ein. Und gerät bald selbst ins Visier des Killers …

Dieser Thriller enthält eine packende und ziemlich brutale Geschichte, die mich ziemlich schnell gefesselt hat. Sam (Samantha) hat als Jugendliche ihren Vater bei einem brutalen Mord in den eigenen vier Wänden beobachtet. Seitdem sitzt der erfolgreiche Anwalt in der Psychiatrie.
Diese Tat hat viele weitere Abgründe ihres Vaters aufgedeckt, sodass Sams' Leben nicht einfach war. Lügen und Hetzjagden haben ihr das Leben schwer gemacht. Doch sie hat es geschafft, ihr Leben in die richtige Richtung zu lenken. Zusammen mit ihrer besten Freundin ging sie diese schwere Zeit durch dick und dünn.
Als eine aktuelle Mordserie etwas mit ihrem Vater zu tun haben soll, lässt sie ihre Vergangenheit wieder qualvoll aufblühen.
Um der Polizei zu helfen ist sie bereit, mit ihrem Vater zu reden. Doch was hinter seinen Forderungen steckt, damit haben sie und die Polizei nicht gerechnet.
Details, die nur Rohde wissen kann, müssen so schnell wie möglich ans Licht kommen, denn der Mörder wird immer brutaler und die Abstände seiner Taten werden immer kürzer. Was hat der brutale Serienmörder mit dem psychopathischen Killer aus der Psychiatrie zu tun und was verschweigt Rohde so geheimnisvoll, damit die Polizei an den Mörder und dessen Motive gelangen kann?
Ein Katz und Maus Spiel beginnt von Rohdes' Seite aus, dessen Geduld der Polizei und von Sam hart auf die Probe gestellt wird.
Rohde spielt mit beiden und stellt Forderungen, die der Polizei zum Verhängnis werden.

Sam wird klar, dass sie ihrem Schatten nicht entkommen kann.
Wechselnde Perspektiven und Rückblicke aus der Vergangenheit des Mörders halten den Spannungsbogen ziemlich hoch.
Nicht nur die brutalen und "abwechslungsreichen" Taten werden hier deutlich beschrieben, auch die Gründe der brutalen Morde des Täters werden Stück für Stück erläutert. Das "Warum" hat mich ziemlich geschockt. Die Botschaften, die er mit den Worten "Mit den besten Empfehlungen von Thomas Rohde!" bei seinen Opfern hinterlässt, ergeben am Ende ebenfalls ein vollständiges und klares Bild.
Damit hat mich die Autorin in die Abgründe menschlicher Seelen geschickt.

Sams Charakter wird sehr deutlich erläutert, ich hatte ein vollständiges Bild als Person von ihr. Sie war mir von Anfang an sehr sympathisch, ihre Gedanken, Handlungen und Gefühle konnte ich die ganze Zeit nachvollziehen.
Rohdes aktuelle Gedanken kamen zwischendurch auch häppchenweise vor, genau wie vom Täter.
Am Ende ergab die komplette Handlung ein deutliches und gut durchdachtes Puzzle.

Der Schreibstil ist emotional, flüssig und spannend.
Alle Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet.
Kriminalkommissarin Nadines Perspektive hat für weitere Abwechslung gesorgt, zu keiner Zeit fand ich hier etwas verwirrend.
Sams anbahnende Liebe zu ihrem Nachbarn wurde mir allerdings etwas zu oft erwähnt. Dies hat meiner Meinung nach die Spannung an den besagten Stellen etwas geknickt, war aber noch im erträglichen Rahmen.
Die kurzen Kapitel haben für ein flottes Lesetempo gesorgt, insgesamt finde ich diesen Thriller mit einem gut durchdachten Plot von Anfang bis Ende ziemlich gelungen.

Ich empfehle unbedingt, die Danksagung am Ende zu lesen. Denn diese finde ich von der Autorin sehr unterhaltsam, welche mir ebenfalls sehr gut gefallen hat.

Schach matt!«
  20      0        – geschrieben von Jasminh86
 
Kommentar vom 3. Januar 2021 um 15:00 Uhr (Schulnote 1):
» In München werden innerhalb von nur wenigen Tagen mehrere Leichen gefunden. Bei jeder Leiche findet die Polizei einen Zettel immer mit der selben Botschaft:"mit den besten Empfehlungen von Thomas Rohde". Aber Thomas Rohde sitzt seit Jahren als verurteilter Serienmörder im Hochsicherheitstrakt der Polizei. Die Polizei vermutet das er den Täter kennen könnte, aber er ist nicht bereit ihnen zu helfen, nur seiner Tochter Sam möchte er anvertrauen wer der Täter ist. Sam willigt ein, obwohl sie seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihrem Vater hat. Dabei muss sie sich nicht nur ihrer Vergangenheit stellen sondern gerät auch ins Visier des Täters.

Blutroter Schatten stammt aus der Feder von Patricia Walter.

Ein Serienmörder treibt sein Unwesen in München, die Polizei tappt im Dunkeln. Die Botschaft die der Täter hinterlässt führt zu Thomas Rohde einem anderen Serienmörder, der seit Jahren im Hochsicherheitstrakt der Psychatrie eingesperrt ist. Rohde will mit der Polizei nicht kooperieren, er will nur mit seiner Tochter Sam sprechen, die jeden Kontakt mit ihm abgebrochen hat. Sam willigt widerwillig ein, dabei sie ahnt nicht was diese Entscheidung für sie bedeutet.

Sam ist eine junge sympathische Frau, die aber aufgrund ihrer Vergangenheit und ihres Vaters einige Probleme hat, die sie lieber verdrängt als sie aufzuarbeiten. Ihre Entscheidung sich mit ihrem Vater zu treffen, fällt ihr nicht leicht, aber um den Serienmörder aufzuhalten ist sie dazu bereit. Die Auswirkungen die dies mit sich bringt, setzt Sam sehr zu. Im Ganzen hat mir Sam als Charakter wirklich gut gefallen, ihre Verletzlichkeit und ihre Entwicklung in der Geschichte fand ich sehr gut herausgearbeitet.

Thomas Rohde dagegen ist unsympathisch, kaltherzig und manipulativ, trotz all oder gerade wegen dieser Eigenschaften fand ich ihn als Charkter äußerst interessant und ich verfolgte mit Spannung was er mit all seinen Forderungen wirklich bezweckt.

Der Thriller empfand ich von Anfang an spannend und er konnte mich mitreißen. Die Grausamkeit des Täters steigert sich zusehend, und die Autorin hat sich doch recht ungewöhnliche und blutige Tötungsarten ausgedacht. Aber vor allem Sam und ihr Vater Thomas Rohde haben es mir hier angetan, einmal als Charaktere und auch ihr Aufeinandertreffen war spannend und auch schon mal emotional zugleich.
Die Spannung steigt bis zum Finale stetig an, auch wenn sie manchmal nur untergründig zu spüren ist. Das Finale selbst war spannend erzählt und konnte mich auch überraschen was mir ausgesprochen gut gefallen hat.

Mein Fazit:
Ein Thriller, der mich mit seiner spannenden Geschichte aber vor allem durch die Charktere begeistern konnte.«
  15      0        – geschrieben von Tanjas Bücherwelt
 
Kommentar vom 28. Dezember 2020 um 13:34 Uhr (Schulnote 1):
» Vor einigen Jahren hat Patricia Walter mit ihrem Psychothriller "Kalte Erinnerung" ein beeindruckendes literarisches Debüt bei be thrilled (Bastei Lübbe) vorlegt. Viele Leser sind auf die vielversprechende Nachwuchs-Autorin aufmerksam geworden, genauso wie ich. Ihre Werke zählen zu den Schätzen auf meinem Reader, und ich fiebere jedem neuen Buch entgegen. Natürlich konnte ich mir "Blutroter Schatten" nicht entgehen lassen!

Deinem Schatten kannst du nicht entkommen
Innerhalb weniger Tage werden in München mehrere Leichen gefunden, bei denen jeweils ein Zettel liegt: "Mit den besten Empfehlungen von Thomas Rohde." Die Polizei steht vor einem Rätsel. Denn der verurteilte Serienmörder Rohde sitzt seit Jahren im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie. Weiß er, wer der Täter ist? Rohde ist bereit zu sprechen - aber nur mit einer einzigen Person: seiner Tochter Sam. Obwohl sie den Kontakt zu ihrem Vater vor langer Zeit abgebrochen hat, willigt Sam ein - und gerät bald selbst ins Visier des Killers ...

Das düster und geheimnisvoll anmutende Cover ist genau auf alle bereits erschienenen Psychothriller von Patricia Walter abgestimmt. Man sieht eine junge Frau in einem grünen Kleid eine dunkle Straße entlang laufen, ihre langen blonden Haare wehen im Wind. Der plakative Titel "Blutroter Schatten" ist in pinkfarbenen Großbuchstaben Szene gesetzt worden; der Untertitel "Nur du kannst du ihn aufhalten" weckt eine klare Erwartungshaltung.



Was für eine extrem blutige, schockierende, verstörende Lektüre! Patricia Walter entwickelt sich von einem vielversprechenden literarischen Talent zu einer echten Lady of Crime, die sich nicht hinter den bekannten Namen aus Skandinavien verstecken muss. Wie die bereits erschienenen Bücher spielt der Psychothriller "Blutroter Schatten" in München und wird aus mehreren Perspektiven auf verschiedenen zeitlichen Ebenen erzählt. Patricia Walter ist eine glänzende Studie eines narzisstischen Soziopathen gelungen, der als erfahrener Anwalt vor Gericht brilliert und seine wahren Neigungen hinter einer undurchschaubaren Maske verbirgt . Ihr packender Psychothriller hat mich mehrere Tage lang in Atem gehalten, und ich bin total beeindruckt von ihrem Können. Bitte mehr davon!«
  15      0        – geschrieben von Bücherfairy
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz