Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.158 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Jennifer Petzold«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Der Bibelkiller
Verfasser: Valeska Réon (4)
Verlag: telegonos-publishing (79)
VÖ: 4. Dezember 2020
Genre: Historischer Roman (6313) und Kriminalroman (10637)
Seiten: 280 (Taschenbuch-Version), 224 (Kindle-Version)
Themen: Bibel (123), Geheimnisse (5596), Gemälde (283), Holland (77), Kommissare (3104), Maler (308), Mörder (782), Rache (2654), Verschwinden (2644)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,20 (96%)
auf Basis von fünf Bloggern
1
80%
2
20%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Der Bibelkiller« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (6)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 3. März 2021 um 6:31 Uhr (Schulnote 2):
» Maastricht am 05 . März 1978 : Vor der Basilika ist ein Mann grausam ermordet worden . Er wurde an ein Holzkreuz genagelt . Hauptkommissar Stijn van der Rijns kommt es so vor als ob alles arrangiert worden wäre . Die Kunsthistorikerin Tessa van Eertveld zeigt ihm ein Gemälde von dem Maler Rui de Lombarde das genauso aussieht wie der Tatort . Etwas später wird Tessa's Chef tot aus dem Beatrixhaven gezogen ... alles deutet darauf hin dass der Mörder die biblischen Plagen nachahmt .

Die Protagonisten sind glaubwürdig und interessant dargestellt . Tessa ist in meinen Augen komplex dagegen sind Stijn und sein jüngerer Assistent Henk ein gutes eingespieltes Team und sehr sympathisch . Der Schreibstil ist flüssig und etwas schwerer geschrieben , im positiven Sinne . Die Spannung ist von Anfang an da und ab ca . der Mitte des Buches nimmt sie dann an Fahrt auf .

Fazit : Es gibt immer mal wieder Rückblenden in der Stijen's aber auch Tessa's Familie eine Rolle gespielt haben, das fand ich sehr interessant . Der Leser*in kommt viel in Maastricht herum und wird mit der Stadt bekannt gemacht . Es war für mich wie eine Zeitreise in die Vergangenheit und musste zwischendurch schmunzeln weil es noch keine Handys gab und die Ermittlungen liefen damals ja noch ganz anders ab . Die Autorin hat es aber ausgezeichnet beschrieben und und auch sehr gut umgesetzt . Dass Henk von diversen Neuerungen träumt die aber noch lange nicht erfunden sind rundet das ganze ab . Nicht nur die Morde und die Ermittlungen sind spannend auch was das Privatleben von Tessa und Stijen anbelangt haben mich an das Buch gefesselt . Die Überschneidung dieser zwei Komponenten ist sehr gelungen . Auch gab es immer wieder Fragen die mich weiterlesen ließen . Im zweiten Teil des Buches gibt es praktisch die Auflösung der Morde aber es kommt auch ein Thema zur Sprache das aktueller nicht sein könnte . Nur dass sie in sechziger und siebziger Jahren totgeschwiegen wurden . Der zweite Teil hat mir sogar ein wenig besser gefallen . Es sind praktisch zwei Sichtweisen und Erzählungen über die Morde des Bibelkillers . Dieses komplexe Buch kann ich jedem Krimifan nur empfehlen . Empfohlen wird das Buch ab 16 Jahren . Dieser Thriller wird verfilmt . Ressigeur ist Nicolai Tegeler.«
  14      0        – geschrieben von Ulrike's Bücherschrank
 
Kommentar vom 11. Dezember 2020 um 18:29 Uhr (Schulnote 1):
» Der Kommissar Stijn van der Rijns und seine Kollegen werden mit einer Leiche konfrontiert, die schwerste Misshandlungen aufweist.
Bei ihren Recherchen stoßen auf die Kunsthistorikerin Tessa van Eertvelt. Sie erkennt eine Inszenierung, die auf den Maler Rui de Lombardei deutet, der mit seinem Gemälde eine biblische Plage dargestellt hat. Eine geplante Ausstellung fand nicht statt und er ist seither verschwunden.
Zusammen mit Henk und der Kunsthistorikerin versuchen sie dem Täter näher zu kommen.
Kurz darauf schlägt der Bibelkiller nochmals zu.
Nach welchem Muster sucht er seine Opfer aus? Können Sie ihn aufhalten und aufspüren? Liegt das Geheimnis in der Vergangenheit?

Valesca Reon hat hier wieder einen spannenden Thriller verfasst. Von Anfang bis Ende steht man unter Spannung.
Ein äußerst brutaler Täter ist hier am Werk.
Die verschiedenen Handlungsstränge geben nach und nach ein Gesamtbild und werden gut zusammengeführt.
Mir haben die Protagonisten sehr gut gefallen. Sie sind mit einer Tiefe ausgestattet und haben mich beeindruckt. Besonders möchte ich Henk hervorheben.
Seine Art und Weise sind perfekt dargestellt. Die Ausdrucksweise und Gefühle sowie die Beschreibungen sind sehr gut gelungen.
Die Autorin hat sich hier einem nicht alltäglichem Thema angenommen und verarbeitet, das man am Anfang überhaupt nicht ahnt.
Ich möchte nicht darauf eingehen, sonst würde ich zu viel verraten.
Das Buch nimmt gegen Ende eine Wendung, das man so nicht erwartet hätte.
Ich könnte mir durchaus eine Fortsetzung mit Stijn und Henk vorstellen.

Fazit: ein spannender Thriller, der gleichzeitig ein brisantes und heiklesThema verarbeitet, das man nicht erwartet hätte und erst gegen Ende mit der Auflösung aufwartet.
Spannend, packend, dramatisch und unvorhersehbar.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne«
  13      0        – geschrieben von Helgas Bücherparadies
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies